Politik
Personalwechsel

Seit heute ist Olaf Scholz offiziell „Müntes“ Nachfolger als Minister für Arbeit und Soziales, kurz „ASoziales“.

Das TuxBlog dankt dem Franzerl für viele schöne Jahre, wichtige Kompromisse (*) und natürlich all die lustigen Ideen (**), die er einbrachte. Hoffentlich wird’s mit dem Scholz auch so spaßig.


ad (*):
Wir erinnern uns da nur mal an die Mehrwertsteuererhöhung: Die CDU forderte 2 %, die SPD schloss sie aus, und als Kompromiss haben sie sich auf 3 % geeinigt. Danke, Franz!

ad (**):
Es sei, so erwähnte er, „unfair“, die Regierungsparteien an ihren Wahlkampfversprechen zu messen. Damit hat er vielen von uns die Augen geöffnet; wie verblendet wir doch waren! Wie konnten wir nur so dumm sein! Ab sofort wird wieder mit realistischen Maßstäben gemessen: Der Politiker mit dem unauffälligsten Familienleben wird umgehend gewählt. So muss es sein, das hat selbst die BILD kapiert!


Ach Gottchen!
– S.

MusikNetzfundstückePolitik
Hallo, Verfassungsschutz! 3 – wie ironisch…

Einen entrüsteten guten Abend, liebe Leserschar,

Ach, was muss man oft von bösen
Buben
hören oder lesen?

(W. Busch, „Max und Moritz“)

Ja, mit der Vorratsdatenspeicherung ist das so eine Sache. Man ist, scheint’s, so lange ein potenzieller Terrorist, bis das Gegenteil bewiesen wurde – und auch dann steht man unter Beobachtung. Eigentlich beruhigend, dass es nicht nur uns Normalmenschen so geht, sondern dass auch die deutsche Prominenz nicht verschont wird:

Zu Unrecht beschattet fühlt sich derweil auch die Band „Mono für Alle!“ (MfA). Die Punkformation aus Gießen stand aufgrund von kritischen Texten etwa beim Lied „Hallo Verfassungsschutz(jawollja!) schon einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit der bayerischen Staatsschützer, welche die Löschung der Songprosa von der Homepage der Musikgruppe verlangte.

Das Lustigste daran ist ja eigentlich die Begründung:

[ Der Staatsschutz ] unterstellt der Band ein „extrem konspiratives Vorgehen“, da es „keinerlei Anhaltspunkte zur Identifizierung der Mitglieder“ gebe.

Hm, es gibt Videos ihrer Auftritte überall im Internet, genügt das nicht? Natürlich achtet man als Künstler auch ein wenig auf seine Privatsphäre, dafür gibt es ja Künstlernamen. Aber sind die jetzt ein Argument?

Verhaftet Heino! – „Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich“; da würde ich doch als Staatsschutz die Ohren spitzen, zumal er seinen echten Namen selten preisgibt. Verdachtsmomente scheinen doch zu genügen?
Gerade auch, wenn man als Staatsschutz, wie es scheint, ohnehin nicht der Schnellste und Hellste ist:

Erst acht Monate nach dem Beginn der Ermittlungen kommen die Staatsschützer laut der Akte auf die Idee, eine Whois-Abfrage über die Domain der Band-Webseite zu stellen.

Staatskritiker sind im Gemeinwesen unerwünscht, schreibt euch das hinter die Ohren, ihr Bengel!

Freundschaft,
– euer DDRinguin.

Netzfundstücke
Hallo, Verfassungsschutz! 2 – Statt Worten…

… ein Link. Wohl bekomm’s!

In den NachrichtenPolitik
Hallo, Verfassungsschutz! *freundlich wink*

Tschüss, Menschenrechte!

Oder, um es mal in dieser so genannten „Kultursprache“ auszudrücken: Big Rolli (S.) is watching us. Und überhaupt, Schäuble:

Wir hatten den ‚größten Feldherrn aller Zeiten‘, den GröFaZ, und jetzt kommt die größte Verfassungsbeschwerde aller Zeiten.

Ein beeindruckender Vergleich. Hatte man sich nicht darauf geeinigt, dass Menschen mit „solchen Aussagen“ nichts in öffentlichen Ämtern verloren haben? Mal gucken, was Kerner dazu meint.

Wird Linux jetzt eigentlich verboten, weil die geheimerSpion.exe nur unter Windows gescheit funktioniert? – Das ist schon fast die Anschaffung eines PowerPC-Macs wert, da läuft kein Windows drauf. Zum Glück!

Wo doch unter Windows derzeit ohnehin einiges schiefläuft:
Das viel gepriesene Vista kann nur mit einem Hotfix anständig Dateien kopieren, bei jedem zweiten Windowsupdate fällt das völlig überflüssige Aero aus, sofern aktiviert, und Microsoft bietet sogar ein Downgrade auf Windows XP an – natürlich nur für Käufer der teuren Vistaversionen. Macht ja nichts, Windows „7“ steht ja schon wieder bald vor der Tür. Ob es wohl all die Neuerungen bietet, die Vista trotz aller Ankündigungen doch nicht enthält, und vielleicht sogar eine Schnittstelle für den „Bundestrojaner„?

Sed quis custodiet ipsos custodes?
Die Todgeweihten grüßen dich!

– $me

Netzfundstücke
Robert Gernhardt hat mal gesagt…

Netzfundstücke
Kalauer des Tages

Mag ja sein, dass die ARS Computer Consulting AG ein professionelles, seriöses Unternehmen ist. Kaufen würde ich dort allerdings aus anderen Gründen nichts.

Persönliches
Hallo, Wien!

Cervelat, liebe Leser,

alle Jahre wieder ist’s so weit, da zieht unsere junge, unschuldige Jugend in, wenn man die Alltagsaufmachung (meterdick Makeup und was sich noch so Jugendmode schimpft) betrachtet, vergleichsweise hübschen Verkleidungen im Zeichen der völlig falsch verstandenen Solidarität mit amerikanischen Traditionen durch die Straßen, nehmen von den Reichen (wer immer das ist) und geben den Armen (sich). Im Grunde also genau das, was ihre Onkels und Tanten ihnen das ganze Jahr über in Großstädten vorleben; ich meinerseits nenne es Betteln.

Und dazu noch so ein „niedlicher“ Wahlspruch, „Süßes oder Saures“ (ob man als Bankräuber mit dem Spruch auch Erfolg hätte?); da gebe ich ihnen doch lieber Saures, damit sie sehen, dass sich Betteln auch und gerade in jungen Jahren nicht lohnt. Soziale und allgemeine Verwahrlosung deutscher „Zukunft“ (oje, oje!) unterstütze ich nicht, auch nicht moralisch.

Oder ich trage ein Madeleine-Kostüm. Dann entdecken sie mich nicht.

Buh!
– euer Pinguin

KaufbefehleMusikkritik
Musiktipp: Stolen Babies

Und weil’s so schön war:

Im vergangenen Jahr trat eine weitere kaputte Musikgruppierung aus dem Umfeld der durchaus durchgeknallten Avantrock-Kabarettisten Sleepytime Gorilla Museum in die „Öffentlichkeit“ bzw. den Underground:
Sie nennen sich „Stolen Babies“ und machen zusammengefasst wüsten Popkrach.

Fix Sadler von meiner Lieblingsmailingliste drückte es so aus:

(…) Stolen Babies agieren wesentlich songdienlicher, kommen direkt auf den Punkt (mit der Faust in die Fresse) und sehen sich vermutlich selber eher dem Hardcore-POP (HARDCORE bitte wörtlich nehmen) zugehörig, als dem Avantgarde… Da singt so ’ne Dame mit einem Gerülpse und Geröchel, dass einem schlecht werden mag… Und die gleiche Dame beweisst auf dem gleichen Album, dass sie aus dem nichts heraus zum ALLERFEINSTEN der Sangesgilde gehört… Zwischen Gwen Stefani, Lisa Dalbello und Kotzy Kotzen Kotzer… (wer es hört; ja, auch diese kreischende Quietschröhre is datt auch noch attraktive, kleine Mädel…) Darüber hinaus haben wir Psycho-Kirmes, Akkordeon, Violine, Trompete, Geschepper, Geklimper, verrückte Arrangements und Power bis zum Abwinken. Hampelfax könnte man auch sagen und täte der Mucke damit nicht unrecht. Die ganze Geschichte ist Artwork-technisch absolut rund, Digipak, spitzenstimmungsvolle Bilder aus dem Hause Schatten-Schnitte (…)

Ein makabres Musikvideo mit dem Titel „Push button“ gibt’s hier zu bewundern. Allein schon die Umsetzung ist künstlerisch absolut wertvoll.

Und bei MySpace sind sie natürlich auch vertreten; reichlich morbid, aber beeindruckend!

Viel Vergnügen…

Sonstiges
In tiefer Trauer… II

Hallihallo,

Eva Herman, nein, Evelyn Hamann ist verstorben. Ich bitte um angemessenes Gedenken.

Schade, schade,
– euer Nudelpinguin

Persönliches
Hip-Hop-Musik: Nachtrag :)

Huhu,

der von mir beanstandete Beitrag in der Wikipedia heißt mittlerweile offiziell „Hip-Hop“. Es ist also noch nicht alles verloren.

Danke an den Klapper fürs Draufhinweisen!

Salve,
– euer Pipapinguin.

Sonstiges
Wer hätte dass gedacht?

Hallo, liebe Lesermeute,

da wettert man jahrelang gegen die täglichen Sprachvergewaltigungen durch ungebildete Internetnutzer, dann liest man abends einen humoristischen Kriminalroman – natürlich die Zweitauflage (1976 (1976!)), nicht dieser digitalisierte Unfug von heutzutage mit der als „augenfreundlich“ bezeichneten verwaschenen Winzschrift und dem Chemiepapier – und verspürt plötzlich so ein Kribbeln:

Aua!
– euer Pinguin

Netzfundstücke
Deutschland sucht den Supernazi

Hallo, liebe Leserlein,

schon wieder ein feines Netzfundstück:

Deutschland sucht den Supernazi!
(Untertitel: „Wer oder was hat mit dem Nationalsozialismus am meisten gemein?“)

All das ist natürlich eine Anspielung auf Eva Herman und den Vorfall bei ausgerechnet Kerner.
Derzeit („Gesamtstimmen: 1840 (gerundet)“) führt die Antifa mit 23 %. Wer baut den Vorsprung aus?

Vive la revolution!
– euer Pinguin


Nachtrag vom 18. Oktober:
Schade, die Umfrage ist verschwunden. Macht nichts, die nächste kommt sicher.

Persönliches
Das Eva-Prinzip

Es war nicht alles schlecht unterm Führer!

Die Jugend sprach noch unverfälschtes Deutsch, hatte noch so etwas wie soziale Kompetenz und saß nicht den ganzen Tag vor der Glotze.
Und kriminelle („kriminell“ ist bitte im Sinne von „den geltenden (!) Gesetzen widerstrebend“ zu verstehen) Banden wurden immerhin konsequent bekämpft; die viel zitierten „Türkenbanden“ hätten wir damals nicht mal ins Land gelassen.

(Komm ich jetzt ins Fernsehen?)

Provokati, provokato,
– euer Pinguin

In den NachrichtenLyrik
Ein Hoch auf das BKA!

Servus,

nachdem moderne Bildbearbeitung nun für jedermann erschwinglich ist, ist es nur angemessen, dass parallel zu sinkenden Kosten für IT-Systeme auch die Steuern zur Bezahlung IT-gestützter Fahndung mindestens stagnieren.

Und wenn ich so was lese, bin ich froh, in einem modernen Staat zu leben. Derartige Expertise ist jeden Cent wert!

Polizeiexperten machten die Bearbeitung rückgängig

Erforderliche Kenntnisse: Umgang mit The GIMP sowie die Fähigkeit, eine Suchmaschine (Stichwort: „Photoshop Wirbel“) zu bedienen.

Im nächsten Leben geh ich zum BKA!
– euer überforderter Pinguin


Und, der Besinnlichkeit wegen, noch ein Tipp des Tages, gefunden hier:

Ein Walroß las im Internet:
„Ein Walroß ist erschreckend fett.“
Nun kannte es sich endlich aus
und ging sehr gutgelaunt nach Haus.
Moral: Man soll die Welt verstehn
und gutgelaunt nach Hause gehn.

Merkt euch das für die Zukunft!

Sonstiges
Pinguinspiele für lau!

Hallo, liebe Leserschar,
eins vorweg:

Ich habe keine Ahnung, wieso TuxBlog.dl.am plötzlich nicht mehr auf dieses Weblog verweist. Und so lange ich diesen Umstand nicht klären konnte, wird dieses Weblog bis auf Weiteres nur unter http://tuxproject.de/blog zu finden sein; ich bitte die Bookmarks (yeah, mark my book!) entsprechend zu kennzeichnen.

Aber mal zu meinem Hauptgericht bzw. -bericht:
Wie ihr, werte Leser, sicher wisst, gibt es unzählige kostenlose Spiele für jedes Betriebssystem. Und da Pinguine aus mir noch immer nicht ganz erfindlichen Gründen die neuen Lieblingstiere vieler Menschen sind, habe ich hier mal meine „Top 3“ der schönsten Pinguinspiele für euch zusammengestellt – vielleicht findet ihr was.

Alle hier genannten Spiele laufen, soweit mir bekannt ist, unter Linux und aktuellen Windowsversionen (für letztere wird sogar ein Installationsprogramm bereitgehalten); bis auf Pingus sind mir auch MacOS-X-Umsetzungen bekannt.

  1. SuperTux

    SuperTux ist – wie der Name schon andeutet – ein „Super Mario„-Klon. Man hat auch die aus Super Mario Land bekannten Feuerbälle zur Verfügung.

    Hinweis: Windowsnutzern wird empfohlen, die Steuerung vor dem Spielen anzupassen, da die meisten aktuellen Tastaturen mit der Standardbelegung Probleme haben.

    Screenshots

  2. Pingus

    Pingus ist die Pinguinversion der bekannten Lemmings-Spielreihe. Auch in dieser Umsetzung geht es darum, möglichst viele Lemminge (lies: Pinguine) mittels der Zuweisung von Aktionen lebendig ins Ziel zu bekommen; mit steigendem Level erhöht sich auch der Schwierigkeitsgrad. Allerdings ist das Piepsen der geretteten Pinguine, wie Ziska es ausdrücken würde, allerliebst.

    Screenshots

  3. Extreme Tux Racer

    Dieses Spiel schließlich ist erstmals kein Klon eines populären Computerspiels. Im Wesentlichen geht es darum, den Pinguin Tux auf einer Rodelbahn in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Heringe einsammeln zu lassen. Wer die mitgelieferten Strecken erfolgreich absolviert hat, bekommt hier übrigens zahllose weitere courses, deren Installation hier einsteigerfreundlich erklärt wird.

    Screenshots

Viel Spaß!
– euer Spielpinguin (oder so)