KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Maïak – A Very Pleasant Way to Die

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Ausgerechnet in der Schweiz wurde 2010 das Quartett Maïak gegründet, über das ich zu meinem Bedauern wenig Neues finden kann, weshalb ich bis auf Weiteres davon ausgehe, dass es schon wieder nicht mehr existiert. Zwischendrin, 2015 nämlich, veröffentlichte es jedoch das Album „A Very Pleasant Way to Die“ (Amazon.de, …

‘Kurzkritik: Maïak – A Very Pleasant Way to Die’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Musik 06/2019 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 22 von 22 der Serie Jahresrückblick

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Das erste halbe Jahr 2019 ist vorbei – schon jetzt bietet sich daher eine Gelegenheit, ein paar Worte über die passabelsten Musikalben des Jahres zu verlieren. Wie üblich erhebe ich keinen Anspruch darauf, eine vollständige Liste vorzulegen, zumal noch – zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Absatzes – ein halbes …

‘Musik 06/2019 – Favoriten und Analyse’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Nine Treasures – Wisdom Eyes

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Seltsame Umstände und der Hinweis, es müsste mir gefallen, ließen mich in den Besitz des Albums „Wisdom Eyes“ von Nine Treasures (Bandcamp.com) geraten. Dass ich laute Gitarren und ebensolche Alben unter dem Einfluss von asiatischer Folkmusik mag, ist ja inzwischen vermutlich bekannt. Nine Treasures ist ein mongolisches Quintett, das …

‘Kurzkritik: Nine Treasures – Wisdom Eyes’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: indignu [lat.] – Odyssea

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Trotz ihres Namens stammt die Postrockband indignu [lat.] – das „[lat.]“ ist anscheinend Teil des Namens – aus Portugal. Das lateinische Wort „indignu“ bedeutet „unwürdig“ und passt überhaupt nicht zu der hier gehörten Musik. Auf ihrem anscheinend zweiten Studioalbum „Odyssea“ (Amazon.de, Bandcamp.com) nämlich bietet sie Musik dar, die vor …

‘Kurzkritik: indignu [lat.] – Odyssea’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Sunn O))) – Life Metal

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Das Kutten tragende Gitarrenduo Sunn O))) schaffte es bisher nur wenige Male, mich besonders zu überraschen. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass es sein Erfolgskonzept – jedes seiner Alben besteht im Wesentlichen daraus, dass zwei Gitarren wenige Töne hervorbringen – kaum nennenswert verändert, sieht man von solchen …

‘Kurzkritik: Sunn O))) – Life Metal’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Raketkanon – RKTKN #2

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Aus Belgien drängt die Gruppe Raketkanon auf Beachtung und diese will ich ihr gewähren. Bisher hat sie drei Studioalben namens „RKTKN #1“, „RKTKN #2“ und „RKTKN #3“ veröffentlicht, letzteres erst 2019. Auf meiner Jahresbestenliste wird es vermutlich nicht vorkommen; nicht, weil es nicht gut wäre, sondern, weil ich hier …

‘Kurzkritik: Raketkanon – RKTKN #2’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Hug – Neon Dream

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Im Jahr 1962 gründete Manfred Mann zusammen mit Mike Hugg eine Blues-Jazz-Band namens Mann-Hugg Blues Brothers, die 1963 einen Plattenvertrag mit EMI unterzeichnete und sich in Manfred Mann umbenannte. Das war sicherlich sehr merkwürdig für den Namensgeber, der andererseits eigentlich auch anders hieß. Über Manfred Manns Wirken ist hinreichend …

‘Kurzkritik: Hug – Neon Dream’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Merzbow, Keiji Haino, Balázs Pándi – An Untroublesome Defencelessness

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Zu den hier wiederkehrenden Musikern der letzten Zeit zählt der Gitarrist , von dem ich inzwischen beinahe annehmen möchte, dass es physikalisch unmöglich ist, ihn auf einem schlechten Musikalbum spielen zu lassen. Seit 2016 kann man ihn auch auf „An Untroublesome Defencelessness“ (Amazon.de, TIDAL) hören, auf dem er an …

‘Kurzkritik: Merzbow, Keiji Haino, Balázs Pándi – An Untroublesome Defencelessness’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Faust – Rien

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Die deutsche Avantgardeband Faust, die bis Mitte der 1970er Jahre diverse Musik, sowohl im Gruppengefüge als auch mit anderen Musikern wie Tony Conrad, aufgenommen hatte, verstummte danach für längere Zeit, sieht man von der Archivaufnahme „71 Minutes Of…“ (1979) ab. Bis 1990 verschwanden Faust völlig von der Bildfläche, danach …

‘Kurzkritik: Faust – Rien’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Goat – Commune

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Die schwedische Band Goat, anscheinend ein Quintett absichtlich unbekannter Besetzung, veröffentlicht seit ihrem Bestehen gelegentlich Alben, Singles und Konzertaufnahmen, zuerst 2012 das treffend benannte Album „World Music“. Heute soll es hier um das 2014 veröffentlichte Studiowerk „Commune“ (Amazon.de, TIDAL, Bandcamp) gehen. Das hätte allerdings ebenso treffend auch „World Music …

‘Kurzkritik: Goat – Commune’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Regal Worm – Pig Views

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. 2011 gründete Jarrod Gosling, der zuvor seine vielinstrumentalen Fähigkeiten andernorts ausüben durfte, sein eigenes Bandprojekt Regal Worm, das bis heute nominell nur aus ihm selbst besteht. Auf dessen aktuellem Studioalbum „Pig Views“ (Amazon.de, TIDAL, Bandcamp), im Juli 2018 erschienen, sind es über zwanzig verschiedene Instrumente von Mellotron bis Schlagzeug. …

‘Kurzkritik: Regal Worm – Pig Views’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Laktating Yak – Origin of the Yak

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Bei Laktating Yak, was übersetzt „Milch absondernder Yak“ heißt, handelt es sich um ein texanisches Sextett, das sich selbst in RIO-Tradition sieht und 2018 mit „Origin of the Yak“ (Bandcamp) sein bisher anscheinend einziges Album veröffentlicht hat. Was es mit dem Yak auf sich hat, erläutert der Pressetext: Anscheinend …

‘Kurzkritik: Laktating Yak – Origin of the Yak’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: The Claypool Lennon Delirium – South of Reality

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Der musikalische Nachlass von John Lennon wird zu vieler Menschen Bedauern weitgehend von Yoko Ono weitergeführt. Davon unberührt sei die Feststellung, dass ihr gemeinsamer Sohn Sean – Witze über Namen sind ungehörig – seit 2015 gemeinsam mit Les Claypool, dem Sänger und Bassisten der bemerkenswerten Rockband Primus, unter dem …

‘Kurzkritik: The Claypool Lennon Delirium – South of Reality’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Dead Vibrations

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Schweden kennt man in Musikfreundeskreisen ja unter anderem als produktiven Ursprung von guter Instrumentalarbeit und schwachsinniger Politik. Im Jahr 2015 fanden sich dort vier junge Menschen mit Musikhintergrund als Dead Vibrations zusammen, was ein recht treffender Name ist. Nach dem/der Debüt-EP „Reflections“ (2016) kam es im Januar 2018 schließlich …

‘Kurzkritik: Dead Vibrations’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Kavrila – Blight

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Nun ist es Teil des Wesens von Musik, dass ihre Rezeption dem Anlass folgt: Dummer Elektrokrach bereitet auf Tanzfesten mehr Freude als im Großraumbüro, sanfter Postrock ist an warmen Sommerabenden interessanter als zwischen Glockengebimmel unter einem Tannenbaum. Und heute – heute ist Valentinstag, der Tag der Liebe. Was passt …

‘Kurzkritik: Kavrila – Blight’ weiterlesen »