NerdkramsPersönliches
Team Ruheraum

Fefe hat Recht: Inzwischen ist die­ses „mehr Kommunikation“ zu einem der­ar­ti­gen Selbstläufer gewor­den, dass das nie­mand mehr in Frage stellt, ob wir nicht viel mehr einen Ruheraum brau­chen, in dem unse­re Entwickler auch mal zehn Minuten am Stück Zeit haben, um unge­stört Code schrei­ben zu kön­nen. Sicher: In einem Ruheraum, in dem (wie Fefe vorschlägt) …

‘Team Ruheraum’ weiterlesen »

Persönliches
Make Weihnachtsmärkte 2021 gre­at again!

Korrekt zitiert man in der Presse: „Drei Viertel der Besucher kom­men nur wegen der Tasse Glühwein zum Weihnachtsmarkt, erst danach kauf‘ ich Christbaumkugeln und gebrann­te Mandeln.“ Wenn aber drei Viertel der Besucher mei­ne Einschätzung tei­len, dass man die mise­ra­ble Gastronomie auf sol­chen Märkten nüch­tern eben­so wenig erträgt wie die abscheu­li­chen Bretterbuden mit den lieb­los drangezimmerten …

‘Make Weihnachtsmärkte 2021 gre­at again!’ weiterlesen »

NetzfundstückePersönliches
Über Wohlstand

Dass bei „Fridays For Future“ wie bei jeder nam­haf­ten Massenveranstaltung auch zahl­rei­che men­tal Defekte zuge­gen sind, beleg­te erst gestern wie­der ein Kandidat der Hamburger „Linken“ zur kom­men­den Bürgerschaftswahl, der pünkt­lich zum Jahrestag blogg­te (Archivversion gegen über­ra­schen­des Verschwinden hier) und natür­lich auch twit­ter­te, ein „Klimaholocaust“ dro­he; der Holocaust sei außer­dem „eines der größ­ten Verbrechen“ im Weltkrieg …

‘Über Wohlstand’ weiterlesen »

Persönliches
Zwanzigx2 (auch nicht gut)

Jetzt in die­sem Moment wird es 2020. Draußen zün­den sie Geld an. Eigentlich ist jedes Datum nicht mehr als eine kalen­da­ri­sche Besonderheit, aber Menschen mögen Melancholie und dar­in bin ich gut. 2013 begann für mich immer­hin mit einem Rückblick auf gewon­ne­nes und ver­lo­re­nes Glück, 2015 ging eigent­lich nur eines ver­lo­ren (das dafür mit Wirkung). Darin …

‘Zwanzigx2 (auch nicht gut)’ weiterlesen »

FotografiePersönliches
London. (3)

Die bri­ti­sche Höflichkeit ist Nerven auf­rei­bend, wenn man Berliner Verhältnisse - in der Bundesrepublik längst Usus - gewohnt ist. Der hie­si­ge Dialekt klingt aber selbst in emo­tio­nal auf­ge­wühl­ten Momenten herr­lich. Ein bri­ti­sches Pint ist die opti­ma­le Menge an Bier. Man las­se sich da nie­mals etwas einreden.

FotografiePersönliches
London. (2)

Punk ist nicht tot. Punk trinkt jetzt Kaffee im Hard Rock Cafe in der Stadt derer, die Schlange ste­hen, um für ein­deu­tig zu viel Geld ein 30 Tage lang online gespei­cher­tes Foto von sich vor­’m Gleis 9¾ machen zu lassen.

NerdkramsPersönlichesProjekte
In eige­ner Sache: Mein Upgrade von Mercurial auf SVN und Darcs

(Vorbemerkung: Schon wie­der Computerkram. Einmal geht noch!) Wer mei­ne Programmierprojekte auf­merk­sam zur Kenntnis genom­men hat, der hat sicher­lich bereits bemerkt, dass ich mit Git, dem der­zei­ti­gen De-fac­­to-Standardprogramm zum Onlineverwalten von Dateiversionen (gemäß POSIX ist das jedoch SCCS), nicht viel anfan­gen kann. Ich bin recht spät in die Welt der Versionskontrollsysteme - im Folgenden zwecks Lesbarkeit VCS genannt …

‘In eige­ner Sache: Mein Upgrade von Mercurial auf SVN und Darcs’ weiterlesen »

MusikPersönliches
Textsicher und stillos

„Mein Genital tut furcht­bar weh, immer dann, wenn ich pis­se.“ – Die Ärzte: Onprangering (vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!“, mit Platin aus­ge­zeich­net) Wie regel­mä­ßi­ge Leser wis­sen, gehö­re ich zu der­je­ni­gen Minderheit der Musikhörer, deren Angehörigen außer­halb der Wirkungsmusik und ins­be­son­de­re bei inlän­di­schen Gruppen Texte nicht völ­lig unwich­tig sind. Aus Rapkonsumentenkreisen wur­de mir vor einer …

‘Textsicher und stil­los’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtPersönliches
Anatol und die schwa­chen Frauen: Ein uner­war­te­ter Nachtrag.

Zu den weni­gen Dingen, die ich auch mit meh­re­ren Jahren Abstand über mich immer noch gern erzäh­le, gehört die Geschichte, die dazu führ­te, dass die „EMMA“ ein­mal in Druckform dazu auf­rief, mir zu wider­spre­chen. Ich hat­te näm­lich in der deutsch­spra­chi­gen Wikipedia ein Meinungsbild erstellt, das das gene­ri­sche Maskulinum als Standardform eta­blie­ren soll­te. Unter lau­tem Getöse …

‘Anatol und die schwa­chen Frauen: Ein uner­war­te­ter Nachtrag.’ weiterlesen »

NerdkramsPersönliches
Smartphoneblues (fin)

Im September 2010 erzähl­te ich sicht­lich begei­stert von mei­ner damals neue­sten Spielerei, mei­nem Android-Smartphone. In den fol­gen­den Jahren bis heu­te hat­te ich Android nicht auf­ge­ge­ben, obwohl mir schon 2016 auf­ge­fal­len war, wie lang­wei­lig die­ses System und die es umge­ben­de Medienlandschaft gewor­den war. Es ging nur noch um Belanglosigkeiten: Noch mehr noch bun­te­re Kameras, noch lautere …

‘Smartphoneblues (fin)’ weiterlesen »

Persönliches
2019 »

Ein neu­es Jahr, eine neue Explosion. Immer noch bleibt Feuerwerk erlaubt, immer noch stellt sich die Frage, ob das der postu­lier­te Wohlstand ist, der mit einem Knall Farben und Gestank an den Himmel malt. Wird in Syrien eigent­lich auch mal geb­öl­lert? In Hamburg, so liest man in Qualitätsmedien, hat sich ein Vierzehnjähriger noch vor der …

‘2019 »’ weiterlesen »

Persönliches
Saisonchristen

Es erscheint mir, vor­sich­tig aus­ge­drückt, als bizarr, wenn Menschen, die man im Alltag als ver­nünf­ti­ge Personen wahr­nimmt, wegen der Kinder wenig­stens ein­mal jähr­lich in die Kirche gehen und sich einem „Schöpfer“ andie­nen, als lern­ten Kinder dort wert­vol­le Lektionen, (wel­che zumeist aus­ge­rech­net die­je­ni­ge Kirche ist, der man jeden­falls männ­li­che Kinder nur aus­set­zen soll­te, wenn man eine …

‘Saisonchristen’ wei­ter­le­sen »