Mir wird geschlechtPersönliches
Anatol und die schwa­chen Frauen: Ein uner­war­te­ter Nachtrag.

Zu den weni­gen Dingen, die ich auch mit meh­re­ren Jahren Abstand über mich immer noch gern erzäh­le, gehört die Geschichte, die dazu führ­te, dass die „EMMA“ ein­mal in Druckform dazu auf­rief, mir zu wider­spre­chen. Ich hat­te näm­lich in der deutsch­spra­chi­gen Wikipedia ein Meinungsbild erstellt, das das gene­ri­sche Maskulinum als Standardform eta­blie­ren soll­te. Unter lau­tem Getöse …

‘Anatol und die schwa­chen Frauen: Ein uner­war­te­ter Nachtrag.’ weiterlesen »

NerdkramsPersönliches
Smartphoneblues (fin)

Im September 2010 erzähl­te ich sicht­lich begei­stert von mei­ner damals neue­sten Spielerei, mei­nem Android-Smartphone. In den fol­gen­den Jahren bis heu­te hat­te ich Android nicht auf­ge­ge­ben, obwohl mir schon 2016 auf­ge­fal­len war, wie lang­wei­lig die­ses System und die es umge­ben­de Medienlandschaft gewor­den war. Es ging nur noch um Belanglosigkeiten: Noch mehr noch bun­te­re Kameras, noch lautere …

‘Smartphoneblues (fin)’ weiterlesen »

Persönliches
2019 »

Ein neu­es Jahr, eine neue Explosion. Immer noch bleibt Feuerwerk erlaubt, immer noch stellt sich die Frage, ob das der postu­lier­te Wohlstand ist, der mit einem Knall Farben und Gestank an den Himmel malt. Wird in Syrien eigent­lich auch mal geb­öl­lert? In Hamburg, so liest man in Qualitätsmedien, hat sich ein Vierzehnjähriger noch vor der …

‘2019 »’ weiterlesen »

Persönliches
Saisonchristen

Es erscheint mir, vor­sich­tig aus­ge­drückt, als bizarr, wenn Menschen, die man im Alltag als ver­nünf­ti­ge Personen wahr­nimmt, wegen der Kinder wenig­stens ein­mal jähr­lich in die Kirche gehen und sich einem „Schöpfer“ andie­nen, als lern­ten Kinder dort wert­vol­le Lektionen, (wel­che zumeist aus­ge­rech­net die­je­ni­ge Kirche ist, der man jeden­falls männ­li­che Kinder nur aus­set­zen soll­te, wenn man eine …

‘Saisonchristen’ wei­ter­le­sen »

MusikPersönliches
Mein Musikfaschismus: Die Vierzehn überwinden

In der „New York Times“ wur­de im Februar 2018 eine Kolumne ver­öf­fent­licht, der zufol­ge sich eines Mannes Musikgeschmack im Alter von 14 Jahren für end­gül­tig erklärt. Es ist inso­fern denk­bar, dass ich eines fer­nen Tages - vor mei­nem Ableben - noch ein­mal erklä­ren soll, war­um ich damals außer mei­nen ersten zag­haf­ten Gehversuchen mit den Ärzten, …

‘Mein Musikfaschismus: Die Vierzehn über­win­den’ weiterlesen »

NetzfundstückePersönliches
Heroin gegen Drogentote

In der lei­di­gen Diskussion über ein Für und Wider der Freigabe von wirk­sa­mem Cannabis für die rezept­lo­se Allgemeinheit möch­te ich es mir oft nicht neh­men las­sen, den Gegenvorschlag ein­zu­brin­gen, dass eine ver­nünf­ti­ge Drogenpolitik eine sol­che wäre, die alles erlaubt, was nur dem Konsumenten scha­det, also kei­nen Passivkonsum durch Passanten legi­ti­miert. Das Recht auf Selbstbestimmung muss …

‘Heroin gegen Drogentote’ weiterlesen »

In den NachrichtenPersönliches
Kurz ange­merkt zum Recht auf Rausch

Während Bierbrauer sich über­rascht zei­gen, dass Schriftzeichen auf Flaggen eine Bedeutung haben kön­nen, nutz­ten Menschen, die für das frag­wür­di­ge Recht ein­ste­hen, ande­ren Leuten, die sich schon am befrei­en­den Duft von Tabak und Teer nicht so recht erfreu­en kön­nen, künf­tig auch son­sti­ge Substanzen in die Atemluft zu bla­sen, wie jedes Jahr das erschreckend erträg­li­che Wetter für …

‘Kurz ange­merkt zum Recht auf Rausch’ weiterlesen »

Persönliches
Die Masken in ihren Köpfen

Da ste­hen sie und lächeln und man sieht, dass es nicht stimmt. Sie tra­gen Masken hin­ter ihrem Gesicht, denn mit Authentizität kom­men sie in ihrem Streben nach mög­lichst viel Haben bei mög­lichst wenig Soll nicht wei­ter und sie wis­sen das. Ein käuf­li­cher Charakter strahlt nur Kälte aus, die­se Kälte kann man rie­chen. Jäger sein oder …

‘Die Masken in ihren Köpfen’ weiterlesen »

Persönliches
Kopfverkatert.

(Was man, ande­rer­seits, offen­sicht­lich schon wie­der viel zu lan­ge nicht mehr erlebt hat­te, war es, Lektionen hin oder her, zu füh­len, wie das Leben eigent­lich funk­tio­niert. We teach old hearts to break. Der sich furcht­los erhe­ben­de Tag spen­det Licht sowie Zerstreuung und fragt nicht, was bes­ser dun­kel blei­ben soll­te. Die Lebensmaxime „ja, aber“ weiß um …

‘Kopfverkatert.’ wei­ter­le­sen »

NerdkramsPersönliches
Vero: Früher hieß unser sozia­les Netzwerk noch „raus­ge­hen“.

Erinnert sich noch jemand an Minds? Minds ist, ruft eine kur­ze Recherche zum Beispiel beim eben­falls zu Recht wie­der ver­ges­se­nen Magazin „WIRED“ in Erinnerung, zwar „ein Social Network wie vie­le ande­re auch“, aber „etwas ist anders als bei Facebook oder Google+. Denn Minds wen­det sich vor allem an Online-Aktivisten - und wird sogar von Anonymous unterstützt“, …

‘Vero: Früher hieß unser sozia­les Netzwerk noch „raus­ge­hen“.’ weiterlesen »

MontagsmusikPersönliches
201∞ // Atrorum - Menschsein

Es ist Montag, aber. In unge­zähl­ten Fernsehern lau­fen die immer glei­chen drei Sketch- und Oldiesendungen, um Frustrierte zu beru­hi­gen. Es ist ja alles gut, es ist ja alles wie 2017 und das ist auch schon das Problem. Die weni­ger Bedachten las­sen seit Tagen Sprengstoff deto­nie­ren, erst­mals merk­lich, aber unwe­sent­lich medi­al gestört, denn es könn­te ja …

‘201∞ // Atrorum - Menschsein’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstückePersönliches
Nachtrag zu #280Zeichen: Macht euch ein Blog, ihr Labertaschen.

Twitter kann - ich erwähn­te es gestern - jetzt 280 Zeichen. Die Deutsche Bahn beschwer­te sich ver­meint­lich selbst­iro­nisch, dass die Zeichen für die mög­li­chen Gründe für eine Zugverspätung immer noch nicht rei­chen. Selbstverständlich hält die Verdoppelung der Zeichenanzahl nie­man­den auf Twitter davon ab, Twitter gründ­lich miss­zu­ver­ste­hen und sei­ten­lan­ge Selbstgespräche („Threads“) zu begin­nen, jetzt noch länger …

‘Nachtrag zu #280Zeichen: Macht euch ein Blog, ihr Labertaschen.’ weiterlesen »

Persönliches
Die Welt ist zu laut.

Es klingt - wo immer man zu wel­cher Tageszeit auch ist - nach Menschen. Unzählige Verkehrsschilder, ein­an­der oft bedin­gend, aber trotz­dem sicher­heits­hal­ber expli­zit sepa­rat auf­ge­stellt sei­end, bit­ten glei­cher­ma­ßen um Beachtung wie das media­le Überangebot, das das Beiwerk stellt. Im „Wahlkampf“ (als sei es für irgend­wen von Belang, wel­che Lüge in der lau­fen­den Saison auf wessen …

‘Die Welt ist zu laut.’ weiterlesen »

PersönlichesPiratenpartei
Warum Basisdemokratie kein Blankoscheck sein darf

Davon, dass die zeit­li­che Nähe zwi­schen dem Niedergang der Hackerkultur und dem gesell­schaft­li­chen Aufstieg von Leuten, deren wesent­li­ches Interesse der Neudefinition ihres Geschlechts gilt, war hier bereits 2016 die Rede, ich stell­te hier­für einen Zusammenhang zwi­schen dem Chaos Computer Club und der Piratenpartei her, wobei ich ins­be­son­de­re die Folgen für erste­ren Verein the­ma­ti­sier­te. Aus aktuellem …

‘Warum Basisdemokratie kein Blankoscheck sein darf’ weiterlesen »