Persönliches
Zwanzigx2 (auch nicht gut)

Jetzt in die­sem Moment wird es 2020. Drau­ßen zün­den sie Geld an. Eigent­lich ist jedes Datum nicht mehr als eine kalen­da­ri­sche Beson­der­heit, aber Men­schen mögen Melan­cho­lie und dar­in bin ich gut. 2013 begann für mich immer­hin mit einem Rück­blick auf gewon­ne­nes und ver­lo­re­nes Glück, 2015 ging eigent­lich nur eines ver­lo­ren (das dafür mit Wir­kung). Darin …

‘Zwanzigx2 (auch nicht gut)’ weiterlesen »

FotografiePersönliches
Lon­don. (3)

Die bri­ti­sche Höf­lich­keit ist Ner­ven auf­rei­bend, wenn man Ber­li­ner Ver­hält­nis­se – in der Bun­des­re­pu­blik längst Usus – gewohnt ist. Der hie­si­ge Dia­lekt klingt aber selbst in emo­tio­nal auf­ge­wühl­ten Momen­ten herr­lich. Ein bri­ti­sches Pint ist die opti­ma­le Men­ge an Bier. Man las­se sich da nie­mals etwas einreden.

FotografiePersönliches
Lon­don. (2)

Punk ist nicht tot. Punk trinkt jetzt Kaf­fee im Hard Rock Cafe in der Stadt derer, die Schlan­ge ste­hen, um für ein­deu­tig zu viel Geld ein 30 Tage lang online gespei­cher­tes Foto von sich vor­’m Gleis 9¾ machen zu lassen.

FotografiePersönliches
Lon­don.

Tag zwei in Lon­don. Noch kein ein­zi­ges Hun­de­re­stau­rant gese­hen, wohl aber impo­san­te Gebäu­de. Ich blei­be dran.

PersönlichesNerdkramsProjekte
In eige­ner Sache: Mein Upgrade von Mer­cu­ri­al auf SVN und Darcs

(Vor­be­mer­kung: Schon wie­der Com­pu­ter­kram. Ein­mal geht noch!) Wer mei­ne Pro­gram­mier­pro­jek­te auf­merk­sam zur Kennt­nis genom­men hat, der hat sicher­lich bereits bemerkt, dass ich mit Git, dem der­zei­ti­gen De-fac­­to-Stan­­dar­d­­pro­­­gramm zum Online­ver­wal­ten von Datei­ver­sio­nen (gemäß POSIX ist das jedoch SCCS), nicht viel anfan­gen kann. Ich bin recht spät in die Welt der Ver­si­ons­kon­troll­sy­ste­me – im Fol­gen­den zwecks Les­bar­keit VCS genannt …

‘In eige­ner Sache: Mein Upgrade von Mer­cu­ri­al auf SVN und Darcs’ weiterlesen »

MusikPersönliches
Text­si­cher und stillos

„Mein Geni­tal tut furcht­bar weh, immer dann, wenn ich pis­se.” – Die Ärz­te: Onpran­ge­ring (vom Album „Run­ter mit den Spen­dier­ho­sen, Unsicht­ba­rer!”, mit Pla­tin aus­ge­zeich­net) Wie regel­mä­ßi­ge Leser wis­sen, gehö­re ich zu der­je­ni­gen Min­der­heit der Musik­hö­rer, deren Ange­hö­ri­gen außer­halb der Wir­kungs­mu­sik und ins­be­son­de­re bei inlän­di­schen Grup­pen Tex­te nicht völ­lig unwich­tig sind. Aus Rap­kon­su­men­ten­krei­sen wur­de mir vor einer …

‘Text­si­cher und stil­los’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtPersönliches
Ana­tol und die schwa­chen Frau­en: Ein uner­war­te­ter Nachtrag.

Zu den weni­gen Din­gen, die ich auch mit meh­re­ren Jah­ren Abstand über mich immer noch gern erzäh­le, gehört die Geschich­te, die dazu führ­te, dass die „EMMA” ein­mal in Druck­form dazu auf­rief, mir zu wider­spre­chen. Ich hat­te näm­lich in der deutsch­spra­chi­gen Wiki­pe­dia ein Mei­nungs­bild erstellt, das das gene­ri­sche Mas­ku­li­num als Stan­dard­form eta­blie­ren soll­te. Unter lau­tem Getöse …

‘Ana­tol und die schwa­chen Frau­en: Ein uner­war­te­ter Nach­trag.’ weiterlesen »

NerdkramsPersönliches
Smart­phoneblues (fin)

Im Sep­tem­ber 2010 erzähl­te ich sicht­lich begei­stert von mei­ner damals neue­sten Spie­le­rei, mei­nem Android-Smar­t­­pho­­ne. In den fol­gen­den Jah­ren bis heu­te hat­te ich Android nicht auf­ge­ge­ben, obwohl mir schon 2016 auf­ge­fal­len war, wie lang­wei­lig die­ses System und die es umge­ben­de Medi­en­land­schaft gewor­den war. Es ging nur noch um Belang­lo­sig­kei­ten: Noch mehr noch bun­te­re Kame­ras, noch lautere …

‘Smart­phoneblues (fin)’ weiterlesen »

Persönliches
2019 »

Ein neu­es Jahr, eine neue Explo­si­on. Immer noch bleibt Feu­er­werk erlaubt, immer noch stellt sich die Fra­ge, ob das der postu­lier­te Wohl­stand ist, der mit einem Knall Far­ben und Gestank an den Him­mel malt. Wird in Syri­en eigent­lich auch mal geb­öl­lert? In Ham­burg, so liest man in Qua­li­täts­me­di­en, hat sich ein Vier­zehn­jäh­ri­ger noch vor der …

‘2019 »’ weiterlesen »

Persönliches
Sai­son­chri­sten

Es erscheint mir, vor­sich­tig aus­ge­drückt, als bizarr, wenn Men­schen, die man im All­tag als ver­nünf­ti­ge Per­so­nen wahr­nimmt, wegen der Kin­der wenig­stens ein­mal jähr­lich in die Kir­che gehen und sich einem „Schöp­fer” andie­nen, als lern­ten Kin­der dort wert­vol­le Lek­tio­nen, (wel­che zumeist aus­ge­rech­net die­je­ni­ge Kir­che ist, der man jeden­falls männ­li­che Kin­der nur aus­set­zen soll­te, wenn man eine …

‘Sai­son­chri­sten’ weiterlesen »

MusikPersönliches
Mein Musik­fa­schis­mus: Die Vier­zehn überwinden

In der „New York Times” wur­de im Febru­ar 2018 eine Kolum­ne ver­öf­fent­licht, der zufol­ge sich eines Man­nes Musik­ge­schmack im Alter von 14 Jah­ren für end­gül­tig erklärt. Es ist inso­fern denk­bar, dass ich eines fer­nen Tages – vor mei­nem Able­ben – noch ein­mal erklä­ren soll, war­um ich damals außer mei­nen ersten zag­haf­ten Geh­ver­su­chen mit den Ärzten, …

‘Mein Musik­fa­schis­mus: Die Vier­zehn über­win­den’ weiterlesen »

NetzfundstückePersönliches
Hero­in gegen Drogentote

In der lei­di­gen Dis­kus­si­on über ein Für und Wider der Frei­ga­be von wirk­sa­mem Can­na­bis für die rezept­lo­se All­ge­mein­heit möch­te ich es mir oft nicht neh­men las­sen, den Gegen­vor­schlag ein­zu­brin­gen, dass eine ver­nünf­ti­ge Dro­gen­po­li­tik eine sol­che wäre, die alles erlaubt, was nur dem Kon­su­men­ten scha­det, also kei­nen Pas­siv­kon­sum durch Pas­san­ten legi­ti­miert. Das Recht auf Selbst­be­stim­mung muss …

‘Hero­in gegen Dro­gen­to­te’ weiterlesen »