NerdkramsNetzfundstücke
Daten­schutz Fehl­an­zei­ge: apfelpage.de schnüf­felt Web­rei­sen­de aus

Unter der Über­schrift „Daten­schutz Fehl­an­zei­ge: DB Navi­ga­tor schnüf­felt Bahn­rei­sen­de aus“ beklagt Roman van Genabith (immer­hin zu Recht): Lei­der scheint die Bahn sich auch eini­ge der schlech­ten Ange­wohn­hei­ten der Digi­tal­kon­zer­ne ange­wöhnt zu haben: Eine davon ist die Lust am Sam­meln von Nut­zer­da­ten zu Wer­be­zwecken. Der Arti­kel sen­det der­zeit 23 Anfra­gen an 14 Hosts, dar­un­ter allein vier, die …

‘Daten­schutz Fehl­an­zei­ge: apfelpage.de schnüf­felt Web­rei­sen­de aus’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikNetzfundstücke
Gewalt – Es funk­tio­niert /​/​ Off­line­zo­nen gegen Gucksucht

Es ist Mon­tag. In Ber­lin, lässt „rbb|24“ (will nicht direkt ver­linkt wer­den – LSR) wis­sen, ratio­niert die „Tafel“ die Lebens­mit­tel noch etwas wei­ter, wegen der Infla­ti­on. Hof­fent­lich wählt da bald mal jemand die SPD in die Regie­rung. Die tut was für Bedürf­ti­ge, haben sie gesagt, vor der Wahl. (Das Mili­tär kriegt neue Pan­zer und in …

‘Gewalt – Es funk­tio­niert /​​/​​ Off­line­zo­nen gegen Guck­sucht’ weiterlesen »

NetzfundstückePersönliches
Fil­ter­kaf­fee: Gut.

Das „Gen­t­le­­man-Blog“ ätzt: Jahr­zehn­te­lang wur­de ein­fach nur Fil­ter­kaf­fee getrun­ken. Die ein­zi­ge Fra­ge schien zu sein, ob schwarz, mit Milch und/​​oder mit Zucker. Und viel­leicht durf­te es im Restau­rant oder im Café auch mal ein Espres­so oder Cap­puc­ci­no sein. Wie aus einer dunk­len, trau­ri­gen Ver­gan­gen­heit wird das Getränk, das vor allem wegen sei­ner kof­fe­in­be­ding­ten Wir­kung getrun­ken wird, …

‘Fil­ter­kaf­fee: Gut.’ weiterlesen »

NetzfundstückeWirtschaft
„Sozi­al­de­mo­kra­ti­sche“ Prep­per­par­tei Deutschlands.

(Hihi:) Da erzäh­len sie mir seit vie­len Jah­ren, dass die­se abwe­gi­gen Prep­per, die Nah­rungs­mit­tel­vor­rä­te in Kel­lern und Erd­de­pots anle­gen, alles kom­plett ver­strahl­te Irre, Urin­trin­ker und natür­lich Nazis sind, da kommt plötz­lich die wahl­kämp­fen­de Bun­des­in­nen­mist­ma­che­rin daher und emp­fiehlt … ich mag’s kaum schrei­ben … emp­fiehlt mir prep­pern. Ver­damm­ter Putin. Kur­belt die deut­sche Lebens­mit­tel­wirt­schaft an. Mon­ster, das.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 25. Mai 2022

War­um heißt es Bahn­Card 100 und nicht 4.144-Euro-Ticket? Aus der Rei­he „Skur­ri­li­tä­ten unse­rer Nach­barn“: In Amstel­ve­en, Nord­hol­land, haben Rats­mit­glie­der seit Novem­ber 2019 Anspruch auf eine nor­ma­le oder eine vege­ta­ri­sche Kro­ket­te, wenn eine Sit­zung bis nach 23 Uhr dau­ert. (Der Bei­trag ist auf Nie­der­län­disch.) Ich kann das Ansin­nen ver­ste­hen, vege­ta­ri­sche Kro­ket­ten kön­nen durch­aus wohl­schmeckend sein. Warum …

‘Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 25. Mai 2022’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtNetzfundstücke
Ent­menstru­ier­te

Die merk­wür­di­ge Ange­wohn­heit zeit­ge­nös­si­scher Medi­en, die Defi­ni­ti­on einer Frau um „Men­schen mit Gebär­mut­ter“ und „Men­stru­ie­ren­de“ zu redu­zie­ren, lässt als zuläs­si­ge Defi­ni­ti­on einer Frau immer­hin noch „Mensch, der mal eine Gebär­mut­ter hat­te und/​​oder men­stru­iert hat, aber bei­des chir­ur­gisch und/​​oder che­misch been­det hat“ zu.

Netzfundstücke
Kurz ange­merkt zur .txt-Kon­fe­renz

Dass die Auto­ver­ba­lero­ti­ker aus dem Dunst­kreis der gänz­lich über­flüs­si­gen, weil nichts als die eige­ne Groß­ar­tig­keit im her­me­ti­schen Raum beju­beln­den Quas­sel­ver­an­stal­tung „re:publica“ sich im Rah­men ihres dies­jäh­ri­gen Sich­gut­fin­dens zu einer Ver­an­stal­tung namens „.txt“, auf der es um das geschrie­be­ne Wort, und zwar „nicht nur um ‚Hoch­li­te­ra­tur‘ “, gehen soll (wo blei­ben eigent­lich die Aktio­närs­ver­an­stal­tung „.csv“ und die …

‘Kurz ange­merkt zur .txt-Kon­­fe­­renz’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtNetzfundstückePersönliches
Flir­ten mit der „taz“

Kur­ze Durch­sa­ge von Lou Zucker für die „taz“: Die Erwar­tun­gen von Frau­en an Män­nern (sic! A.d.V.) beim Daten sind so gering – der gering­ste Respekt reicht aus, um sie zum Jubeln zu brin­gen. Eine kur­ze Umfra­ge unter weib­li­chen Men­schen in mei­nem Bekann­ten­kreis – ich schrieb mit Ver­weis auf den Arti­kel: „ich respek­tie­re dich ein bisschen“ …

‘Flir­ten mit der „taz“’ weiterlesen »

Netzfundstücke
*schlorp*

Hmm: Schwar­ze Löcher ver­schlin­gen häu­fig ihre Nach­bar­ster­ne. (…) Wie die­se [dabei] klin­gen, haben Astro­no­men vom Mas­sa­chu­setts Insti­tu­te of Tech­no­lo­gy (MIT) nun auf­ge­zeich­net. So ähn­lich klin­ge ich übri­gens nach dem Essen. (via Schwerdtfegr)

Netzfundstücke
Kei­ne Arbeits­an­ar­chie ohne BAMF

Beob­ach­tung: Wenn man als Ukrai­ner, Syrer, Afgha­ne oder sonst­wer nach Deutsch­land kommt, weil man hier weni­ger wahr­schein­lich umge­bracht wird als in sei­nem Hei­mat­land, kann man nicht ein­fach anfan­gen zu arbei­ten oder sei­ne Kin­der in die Schu­le schicken. Das wären ja fast anar­chi­sche Zustän­de. So was wol­len wir hier nicht. Nein, zuerst ist eine Regi­strie­rung fäl­lig: Alle …

‘Kei­ne Arbeits­an­ar­chie ohne BAMF’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Twit­ter-Stiel­blüh­ten aus dem Deutsch Abi

dig­gah kein bock abi zu ver­kacken aber häng die gan­ze zeit auf twit­ter @zer0din0_ Isa­bel Cade­mar­to­ri von der SPD wünscht kopp­lungs­arm viel Erfolg: Die Abitur­prü­fun­gen bzw. Abi-Prü­­fun­­­gen bzw. „Abi Prü­fun­gen“ (Isa­bel Cade­mar­to­ri) begin­nen. Für das „Deutsch Abi“, schreibt eine „joli­na“, habe kei­ner gelernt, ein gutes Ergeb­nis spre­che aber dafür, dass die Teil­neh­mer „krank schlau“ seien. …

‘Twi­t­­ter-Stiel­­blüh­­ten aus dem Deutsch Abi’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Mastodon im Weltknall

Mein vori­ger Bei­trag zu die­sem The­ma war viel­leicht etwas zu knapp gehal­ten, dar­um ver­su­che ich noch mal ein wenig aus­führ­li­cher mei­ne Sicht dar­zu­le­gen. Die Rekla­me­wel­le reißt näm­lich noch immer nicht ab: Man sei, erfah­re ich täg­lich gegen mei­nen Wil­len auf Twit­ter, jetzt auch (sel­ten: nur noch) bei Mastodon, weil Mastodon nicht von einem rei­chen Typen …

‘Mastodon im Welt­knall’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Die Ver­kehrs­wen­de nimmt den Autos die Geh­we­ge weg!!1!

Auf „ala­my“, also in einer gro­ßen Daten­bank für Agen­tur­fo­tos, gibt es eine prall gefüll­te Kate­go­rie vol­ler Indi­vi­du­al­ver­kehr, der auf Geh­we­gen her­um­steht. Ich möch­te nicht aus­schlie­ßen, dass die­se Beob­ach­tung etwas mit die­sem merk­wür­di­gen Satz von „SPIEGEL ONLINE“ zu tun hat: Lasten­rä­der boo­men – und neh­men in Städ­ten recht viel Platz weg. Böse Lastenräder.