Archiv für die Kategorie ‘Netzfundstücke’.

Das, was andere als eigenes Blog betreiben, ist bei mir nur eine Kategorie wert. :)

Netzfundstücke
Wasser im Kopf

Müsste ich drei Dinge aufzählen, die typisch weiblich sind, ich zählte ein geradezu manisches Faible für eine esoterische Ernährung dazu. Neben der altbekannten Homöopathie, also seelischer Reinigung bei Krankheiten wie Krebs oder abfallenden Gliedmaßen durch Beschwörungstänze und Zuckerzusätze, zählt dazu, wie der geneigte Leser von Frauenzeitschriften längst weiß, auch Ayurveda, die „indische Heilkunst“ (Quelle: Internet), die die drei Typen Vata, Pitta und Kapha kennt, für die es insgesamt drei verschiedene Arten vorsieht, Wasser zu kochen; je nach Typ werden aus zwei Litern Wasser zwischen 1 und 1,75 Liter, indem man es länger oder weniger lange kocht.

Der Sinn dahinter sei es, die „Zirkulationskanäle“ in ihrer „Ausscheidung anzuregen“; klar: wer mehr Wasser trinkt, mit Limettensaft oder nicht, muss häufiger aufs Klo, und wer derweil weniger isst, der nimmt dabei auch noch ab und fühlt sich wohler, weil ihm irgendwer gesagt hat, dass Dicksein nicht so gut ist. Mir ist wirklich unklar, wieso Männer viel häufiger als Frauen irgendwelche Vorstandsposten bekommen.

Eine etwas, haha, eingekochte Beschreibung dieser Wasserbehandlung fand dieser Tage der Twitternutzer @waldenmonk, dessen Fundstück sogleich zu einem Erfolg wurde und sogar in ausländischen Medien zitiert wurde. Nicht jedem aber war es vergönnt, die Entdeckung zu würdigen, denn manchen ist der Bote noch immer wichtiger als die Botschaft:

Der Typ, dessen homöopathiekritischen-Tweet über gekochtes Wasser ihr grade alle fleißig teilt, ist AfDler und Antifeminist.

(Rechtschreibung wie im Original.)

32 Herzchen (früher, als Twitter noch nicht bescheuert war, „Favoritensterne“) hat dieser Tweet zur Stunde bekommen, es sind also, sofern es sich nicht um Mehrfachkonten handelt, mindestens 32 Personen, darunter mehrere, die sich selbst als der „Anarchie“, dem „Queersein“ und/oder dem Veganismus nahe stehend beschreiben, ausreichend dankbar für diese Information, denn ohne sie hätten sie versehentlich beinahe noch über den Ursprungstweet gelacht. Als sollte nur gelesen werden, was in der eigenen „Filterblase“ vor sich geht! – Gleichzeitig werfen Menschen aus ähnlichen oder gar identischen Dunstkreisen US-amerikanischen Politikern vor, selbst in einer „Filterblase“ zu leben, denn überraschenderweise sind sie fähig, diese dort als eher schädlich zu erkennen, wo es sie nicht selbst betrifft. Mit Nazis lacht man nicht und wer ein „Nazi“ ist, bestimmen hier immer noch wir.

Und so ähnlich ist das bei Ayurveda auch.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Dreimal kurz verlinkt: Gotteskrieger, Hollywood und Tod durch den Wetterbericht

Der Herr gibt es den Seinen im Schlaf (Psalm 127,2): US-amerikanische Kirche verlost Sturmgewehre.


Schlimmer, freilich, wären Filme aus Hollywood und/oder Videospiele, denn die, verkündete der oberste Waffenprediger desselben Landes, seien schuld an Massenmorden, nicht etwa Waffen und ihre lautstarken Befürworter.


Es ist ja nicht alles schlecht; was wenigstens im Inland noch tödlicher ist als Hollywoodfilme, ist der Wetterbericht.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 24. September 2017

Genau mein Humor: Ein hochrangiger Kirchenvertreter findet, man solle die Wirklichkeit nicht verzerren.


Jungs sind besser in Physik, weil sie häufiger einen Penis anfassen. Das klingt, als könnte man das soziale Gefälle hier ziemlich einfach begradigen.


Eilmeldung des Tages: Konkurrenz macht den Penis länger. Allerdings bei Enten.


„Corey Doctorow slowly beings to realize that the internet, like everything else, exists at the convenience of people with money.“


Formel 1 zu leise? Hilfe ist unterwegs!

NetzfundstückeSonstiges
Medienkritik in Kürze: Großmaul fickt gut.

Die „Cosmopolitan“, das fröhliche Magazin, auf dessen Oktoberausgabe schon wieder Jessica Alba zu sehen ist, was über die „Cosmopolitan“ freilich mehr aussagt als über Jessica Alba, enttäuscht den Freund absurder Textkombinationen nur selten.

Auch diesmal nicht:

Denn neben der Befassung mit den typischen Problemen, die man als Frau so hat („Macht Smog Falten?“) wird einerseits für Smartsein geworben [1], denn Smartsein mache besseren Sex, gleichzeitig aber davor gewarnt, dass es Leute gibt, die sich smarterweise für eine Wohnung mit Sex bezahlen lassen möchten [2] (sind wohl auch „Cosmopolitan“-Leser); es werden Anleitungen gegeben, „Großmäulern“ aufgrund deren Seitenhieben „elegant den Mund zu stopfen“ [3], gleichzeitig aber auch solche, selbst großmäulig Seitenhiebe zu verteilen [4]. Ob es einen Zusammenhang zwischen der „Kunst, Seitenhiebe wortlos zu kontern“, und der Frage, ob man als „Traumjob“ nicht vielleicht doch lieber „Influencer“ sein (also sein Geld statt im Team stattdessen damit verdienen, allein im heimischen Keller irgendwelche Dinge in so Netzwerken zu verteilen) sollte, gibt, kann ich leider nur raten.


Spektralnetzwerke und ihre Tücken: Auf „Golem“ wies Tobias Költzsch gestern einen halben Artikel lang merklich ungehalten darauf hin, dass das Mikroblognetz Gab.ai „Figuren vom rechten Rand“ (für „Naziärsche“ war wohl doch noch zu viel Restjournalismus da) ein „Spektrum“ biete, wie auch immer man „ein Spektrum bieten“ kann; als sollte ein Internetdienst grundsätzlich immer und bitteschön genau wie die Figur vom Golem-Rand werten, statt neutral zu sein; es sei, versteht sich, denn, man (hier: Költzsch) versteht unter Netzneutralität nur schnelles Herunterladen von schlechter Musik und nicht etwa, dass die Freiheit des Netzes eine linkspolitische zu sein hat, denn dann ist seine fehlende Haltung sicherlich zwar immer noch beknackt, aber wenigstens begründet.

NerdkramsNetzfundstücke
Kurz verlinkt: „Programmierer“ (2)

„Ja, ich habe viele Fehler in meinem Code, aber das liegt nicht an meinem Code oder auch nur an mir, sondern daran, dass, äh, C zu kompliziert ist, weil, andere machen solche Fehler auch in C!“

:wallbash:

MontagsmusikNetzfundstückePolitik
Anakdota – Different Views

A-Nak-dota?Es ist Montag. Mit dem Freitag noch immer in den Knochen und im Hals ist der Wochenbeginn, als würde er gar nicht stattfinden, was in diese verrückte Zeit ansonsten prima passt. Dennoch: Wie üblich kein Fell, außer eben im Kopf. Bitte etwas leiser brennen, wir wollen uns hier konzentrieren.

Keine Sorge, bald ist Krieg, es geht gegen den Terror und dagegen hat ja wohl niemand etwas, der nichts zu verbergen hat. Leider sind „Hacker“ so lange damit beschäftigt, Stuss zu reden und sich in „Qualitätsmedien“ über kurze Passwörter zu beömmeln. Haha, diese Trottel! Eine eigene, fehlerfreie Lösung hat der Chaos Computer Club hierbei natürlich nicht anzubieten. Das wird lustig auf der diesjährigen Studenten-CeBIT in Leipzig.

Die Politik macht aber auch alles falsch, was für die kommende Wahl zwischen Schwarz-Rot und Schwarz-Gelb aber nicht entscheidend sein wird. Die ehemalige Bürgerrechts-Piratenpartei hat derweil, beflügelt vom „Erfolg“ – Umfragen sprechen von erstaunlichen zwei Prozent und früher wäre der Piratenpartei das wenigstens noch peinlich gewesen – der PARTEI (es geht zwar nicht um den Bundestag, aber um Geld, da sind Ideale eben auch mal zweitrangig), satirisch dazu aufgerufen, die Privatsphäre von Regierungspolitikern zu missachten. Ich fürchte, die Kristallkugel sagt ihnen trotzdem ein schlechtes Ergebnis voraus.

Nachrichten von gestern (Quatsch: von letzter Woche): Der Betreiber von StudiVZ ist insolvent. Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, nochmals daran zu erinnern, dass Myspace noch wohlauf ist und sich augenscheinlich noch immer als Musiknetzwerk durchsetzen möchte, was ich sehr begrüße, denn Musik ist wundervoll.

Zum Beispiel diese:

Anakdota – Different Views

Guten Morgen.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 6. September 2017

Angenommen, dass die explizit wie implizit geäußerte Gleichsetzung von AfD und NSDAP sowie von Mitgliedern der jeweiligen Partei mit Schlägern der SA/SS durch irgendwas auch nur im Ansatz moralisch zu rechtfertigen und nicht von vornherein ein Grund ist, jedwelches Gespräch mit dem Gleichsetzer umgehend abzubrechen und ihn unter dringenden Verdacht des Wahnsinns zu stellen: Dass der abscheuliche Fernsehkasper Jan Böhmermann Altnazis wie den ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens einfach wegleugnet, passt bis jetzt ganz gut in mein Bild von seinem Publikum.


Dreiste Solarstromlobbyisten frohlockten Ende August ins Internet rein, dass bald die Energiekapazitäten für Solarenergie diejenigen für Kernkraft übersteigen würden. Was freilich nicht im Artikel steht, ist, dass auch ein großes leeres Fass eine große Kapazität hat, nur drin ist dann halt nichts. Eine leere Batterie treibt unabhängig von ihrer Größe („Kapazität“) nun mal keine Großstadt an.


ZOMG H4Xx0rZ! (1): Werbebanner schürfen Bitcoins. Es gibt keine Entschuldigung mehr, Werbung nicht zu blockieren.


ZOMG H4Xx0rZ! (2): Wenn Computerlaien im Landtag von Sachsen-Anhalt auf alles klicken, was wie ein Verweis aussieht, und dadurch Schadsoftware ins Netzwerk holen, nennt man das offenbar einen „Hackerangriff“. Verdammter Putin!


Sowohl Angela Merkel als auch Martin Schulz wollen nicht, dass die Türkei in die EU kommt, behaupteten sie. Es ist also nicht davon auszugehen, dass die Türkei kein EU-Mitgliedsstaat wird.


Toxische Männlichkeit ist aberkanntes Heldentum.

Mir wird geschlechtNetzfundstücke
Wahl-Schwach-o-Mat (2): Qualifikationssexismus

Wie schon vor vier Jahren ist der „Wahl-O-Mat“ auch 2017 wieder ein schmerzhafter Anblick. Die SPD zum Beispiel hat zum Thema „Frauenquote“ Folgendes anzubringen:

Mit der Frauenquote für Führungspositionen in Wirtschaft und im öffentlichen Dienst sorgen wir dafür, dass bei der Besetzung von Top-Jobs die Qualifikation zählt und nicht das Geschlecht.

Denn was gäbe es für eine bessere Qualifikation für „Top-Jobs“ – warum auch immer nur für diese, nicht aber zum Beispiel im Bereich der Abfallentsorgung, eine Quote gelten sollte – als Frau zu sein? :ja:

(via @Schwulemiker)

NetzfundstückePolitik
Martin Schulz‘ Lieblingsemoji

„ZEIT ONLINE“, 16. August 2017:

In einer Fragestunde mit prominenten YouTubern verriet Merkel am Mittwoch, dass das lächelnde Gesicht ihr Lieblings-Emoji sei.

„SPIEGEL ONLINE“, 30. August 2017:

Nächste Woche wird nun auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz von vier Webstars befragt, darunter zwei Neulinge.

Ist mir ein Rätsel, woher diese Politikerverdrossenheit kommt.


Apropos „Politiker“: Mutige, aufrecht kämpfende „Linke“ – die Partei, nicht die Karottenköpfe, die den Staat nur so lange ablehnen, bis sie mal seine Hilfe brauchen – behaupten gegenüber der AfD, „FCK AFD“ hieße gar nicht „Fuck AfD“. WS FR KNLLTTN.

MontagsmusikNetzfundstücke
Slowdive – Sugar for the Pill

Man kann nicht genug Käuzchen haben.Es ist Montag. Noch alle Tassen im Schrank zu haben klingt wie eine Drohung, kein Buch im Haus zu haben wie Ungemach. Ist dies das echte Leben oder ist das Kunst? Computerspiele sind Kulturgut, kommen gegen Pandabären aber trotzdem nicht an.

Tüdeldü, die Nachrichten: Die Welt ist verrückt geworden. Wer braucht fliegende Autos, wenn er stattdessen auch Personen über das Internet elektrokutieren kann? Die Visionäre von einst stellen gleichfalls ungern fest, dass das Netz überrannt wird von Trotteln, Deppen, bärtigen Hipstern. Schön und gut, dass Sie Krebs geheilt haben, aber ohne Verhaltenskodex bleiben Sie draußen!

Der stellvertretende rechtspolitische Sprecher der „Union“ findet derweil, die Warnungen George Orwells vor einem allsehenden Überwachungsstaat ängstigten nur die Richtigen. Genau so habe ich mir Rechtspolitik – also die rechte Politik von CDU/CSU – immer vorgestellt.

Musik ist heute völlig überzogen, völlig überreizt.

Slowdive – Sugar for the Pill (Official Video)

Guten Morgen.

NetzfundstückePolitik
Kurz verlinkt: Rheumapolitik

Es stellt sich heraus, dass in die Rentenkasse vor allem von denjenigen hineingegriffen wird, die, wären sie nicht in der Politik, selbst etwas davon hätten:

Das Durchschnittsalter der Wahlberechtigten liegt bei knapp 53 Jahren. Das Durchschnittsalter der Mitglieder von SPD und CDU liegt noch darüber, nämlich bei 60. (…) Die Parteien sind daher nicht die treibende Kraft der Gesellschaft, sondern ihr Bremsklotz. Leidenschaftliche (enthusiastische oder gar mitreißende) Auseinandersetzungen darf man von ihnen nicht erwarten.

Vielleicht ist diese Zwangsverrentung ab einem bestimmten Alter in bestimmten Berufen doch gar keine so schlechte Idee.

(via Schwerdtfegr)

Netzfundstücke
Liegengebliebenes vom 18. August 2017

Bei „Golem.de“ fand man überrascht heraus: Ein internetgesteuerter Garten funktioniert nicht ohne eine Verbindung.


Die kanadische Ryerson-Universität hat gegen freie Rede nichts einzuwenden, aber bitte woanders.


Der ehemalige Waffenexportminister Sigmar Gabriel findet Waffenexporte blöd, teilt sein Ministerium mit. Voraussichtlich wird sich seine Partei aus parlamentarischen Gründen jedoch auch künftig anders entscheiden.


Lustig: Lea-Verena Meingast findet in einem Artikel auf „ze.tt“, in dem sie das „Gendersternchen“ alle paar Silben dazwischenspuckt, der akademische Titel gehöre nicht auf ein Klingelschild, weil er Ausländer verwirre.


Die „c’t“-Redaktion „informiert“: Geräte physisch zu beschädigen nennt man „Hacken“.

Netzfundstücke
Lustige Berufe (2)

Heute:

Der 27-Jährige arbeitet als erster „Emoji-Übersetzer“ weltweit.

:wallbash:

MontagsmusikNetzfundstücke
Googles eingebildetes Frauenproblem (Nachtrag)

Auf den Aufregertext eines mittlerweile gefeuerten Google-Mitarbeiters über die Probleme der bestehenden Diversitätspolitik innerhalb Googles hat der Feminismus eine prima Antwort gefunden:

Hören Sie auf, „Wissenschaft“ mit Wahrheit gleichzusetzen!

Wir haben immerhin 2017 und irgendwelche Männer glauben immer noch an diesen Wissenschaftsquark!

NerdkramsNetzfundstücke
Medienkritik CVII: t3ns sieben Tipps für eine schnellere Einordnung als schändlicher Spambot

E-Mail-Signaturen – kennta? -, in der Frühzeit der Kommunikation via E-Mail ein durchaus praktisches Hilfsmittel, um nicht jedes Mal händisch „Ruhe jetzt! Herzlichst, NAME“ drunterschreiben zu müssen, sind seit dem Aufkommen von HTML-formatierten E-Mails durch irgendwelches redundantes Werbergeschmeiß eigentlich nur noch dafür da, den Spamfilter zuverlässiger konfigurieren zu können: Je bunter die Signatur, desto unerwünschter die E-Mail.

Das hat sich wenig überraschend freilich noch nicht bis zu „t3n“ (Untertitel „digital pioneers“), deren Redaktions-E-Mails ich vermutlich auch lieber niemals erhalten möchte, herumgesprochen, denn dort gibt Andreas Weck derzeit sieben Tipps für eine bessere E-Mail-Signatur, bei deren Lesen man sich einigermaßen unsicher wird, ob die Signatur jetzt der Teil über oder unter dem Strich war. (Wieso Strich? – Eben!)

Also:

Wer eine smarte E-Mail-Signatur anlegen möchte, sollte diese sieben Tipps beachten.

Ah, smart also; wie ein Auto, das nicht mehr startet, wenn dem Smartphone mal das Netz ausgeht, oder ein sprachgesteuerter Salzstreuer – kurz gesagt: so was möchte man nicht haben, wenn man keinen gewaltigen Birnenschaden hat.

Das ist Andreas Weck allerdings offensichtlich egal, denn er fährt, albern-jovial duzend, unbeirrt mit den „sieben Tipps“ fort:

1. Arbeite mit Farben

Denn es ist wichtig, dass das Auge beim ersten Erfassen der E-Mail nicht etwa Zeit mit dem Text oben drüber verschwendet, sondern von Anfang an den wichtigsten Inhalt fokussiert, nämlich die Reklame vom – zumeist – Arbeitgeber des Absenders. Wäre ja blöd sonst!

2. Arbeite mit Bildern

(…) Am besten eignet sich beispielsweise eine weiße Wand, vor der sich die Person ablichten lässt.

Oder auch ein tanzender Jesus oder eine Nahaufnahme einer Wasserleiche. Soll sich ja „visuell einbrennen“ (ebd.), die Signatur. – Dass anständige Mailprogramme (also nicht unbedingt so Browserkram) eingebundene Bilder entweder direkt als Spammerkmal markieren oder die Bilder wenigstens als Anhang statt als direkt eingebundenes Bild herunterladen, so dass der Empfänger, falls er die E-Mail überhaupt zu sehen bekommt, noch einmal zusätzlich aktiv werden muss, nur um die langweilige Fresse eines Werbers, die er, falls er gerade mobil ist, auch noch kostenintensiv herunterladen musste, sehen zu dürfen, spricht prinzipiell ja schon dagegen, aber was weiß man bei „t3n“ schon von anständigen Mailprogrammen und/oder mobilen Netzen?

3. Priorisiere die Informationen

Es gilt immer, den begrenzten Platz nicht mit nutzlosen Informationen zu verschwenden.

Das ist prinzipiell richtig und dieser Tipp hätte, wäre es nach mir gegangen, der einzige Tipp sein sollen, denn er sagt im Wesentlichen aus, dass E-Mail-Signaturen nicht der richtige Ablageort für Werbescheiße sind; aber natürlich musste Andreas Weck das präzisieren:

Die persönliche E-Mail-Adresse sollte beispielsweise schnellstens aus der Signatur verschwinden, denn die braucht der E-Mail-Empfänger nicht mehr.

Richtig, denn in einem E-Mail-Header stehen protokollbedingt alle wesentlichen Informationen zur Person, darunter die Absenderadresse (sofern nicht gefälscht), der Absendername (sofern nicht gefälscht) und das Absendedatum. Alles Informationen, die nicht überflüssigerweise nochmals separat übermittelt werden müssten, damit mehr Platz für das Wesentliche (also hochauflösende Fotos von Wirtschaftspfeifen vor noch weißen Wänden) bleibt.

Andererseits:

4. Leite visuell durch die Informationen

(…) Der eigene Name könnte sich beispielsweise durch größere oder fette Buchstaben absetzen.

Der eigene Name, der sowieso schon darüber oder daneben steht, gehört rein, die Mailadresse aber nicht, weil sie sowieso schon darüber oder daneben steht? Ja, wie denn nun?

Sinnvoll ist beispielsweise auch, dass Texte neben einer der oben genannten Bilddateien zu finden sind. Das Bild wird das Augenmerk sofort auf sich lenken und die wichtigen Informationen stehen direkt daneben.

Denn die wichtigen Informationen in einer E-Mail stehen, wie jeder weiß, in der Signatur und nicht etwa über ihr. :ja:

5. Nutze Call-to-Actions

(…) Ein CTA sollte sich entlang der aktuellen Ziele orientieren. Wollt ihr beispielsweise euren neuen Snapchat-Channel pushen? Dann fügt einen Snapcode zum Abscannen ein.

Wenn ich mal von einem großen Internetkonzern gebeten werden sollte, ein neues E-Mail-Protokoll zu entwerfen, werde ich als ersten Schritt eingebundene Bilder als ungültig kennzeichnen. :motz:

6. Sag, wo Kunden dich auch persönlich treffen können

(…) Ein Satz wie „Ich werde vom 25. bis 26. Februar auf der Online-Marketing-Rockstars in Hamburg sein. Ich freue mich, dich dort zu sehen!“ könnte der Aufmacher für ein spannendes Gespräch sein.

Der Aufmacher für ein spannendes Gespräch mit einem potenziellen Kunden oder Geschäftspartner gehört nach meinem Verständnis ja in den verdammten E-Mail-Text und nicht auf die Werbefläche unten drunter, denn der Text ist in der Regel zumindest wenigstens teilweise anlassbezogen und wird nicht einfach gedankenlos weiterverwendet. Ich meine: Ich schließe nicht aus, dass Andreas Weck („Online- und Print-Redakteur“) sein Leben lang immer nur Signaturen, aber noch keinen einzigen Mailtext geschrieben hat und nicht einmal etwas dafür kann, weil man bei „t3n“ nur noch über Snapchat und nicht mehr über E-Mail miteinander redet. Dann möchte ich diesen Einwand zurückziehen. In allen anderen Fällen gibt es für die Annahme, den Aufmacher für ein Gespräch platziere man am besten an einer Stelle, die der Empfänger mit großer Wahrscheinlichkeit höchstens noch bis zur ersten halben Zeile lesen wird, keine vernünftige Ausrede.

7. Achte auf die Pflichtangaben

So nach den ersten drei Bildschirmseiten Signatur kann man ja getrost einmal darüber nachdenken, auch noch steuerrechtliche Quatschtexte in Schriftgröße 9 unterzubringen. Dann ist der Scrollbalken auch länger und der Empfänger freut sich gleich doppelt darüber, so viel schöne Signatur lesen zu dürfen. (Ich kreide dies ausdrücklich, jedoch ausnahmsweise, nicht Andreas Weck an, halte die rechtlichen Vorgaben, sofern sie in der Tat den beschriebenen Inhalt haben, aber für riesengroße Scheiße.)

Ich vermisse die Zeit, als man für eine Signatur, die mehr als drei Textzeilen umfasste, noch umgehend auf irgendwelchen killfiles landete.