NerdkramsNetzfundstücke
Medienkritik in Kürze: Golems Headless Editors sind live

Und dann war da noch dieser „Bericht“ mit der Überschrift „Microsofts Serverless Container gehen live“, in dem eine neuartige Idee angepriesen wird: Azure Container Instances ist Microsofts neuer Cloud-Dienst. Das Besondere: Kunden sollen sich nicht um Server oder das Verwalten virtueller Maschinen kümmern müssen. Stattdessen zahlen sie für (…) Container in der Cloud (…). Ach …

‘Medienkritik in Kürze: Golems Headless Editors sind live’ weiterlesen »

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 25. April 2018

Bande benutzt den Finger eines toten Mannes, um dessen Smartphone zu entsperren. Andreas Kemper „erklärt“, was Männerrechtler mit der NPD zu tun haben: Und da gibt es ganz deutlich NPD-Positionen. Dazu gehört (…) ein illegaler Internet-Auftritt ohne gültiges Impressum usw. Kein gültiges Impressum zu haben ist rechts! Die unfassbare PETA findet, dass man in Meuchelspielen …

‘Liegengebliebenes vom 25. April 2018’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Den Kapitalismus einfach austrinken (2)

Was das „Neue Deutschland“ kann, kann „Telepolis“ schon lange: Vor 50 Jahren begann nach der Entstehung der Hippiebewegung im Laufe der 1960er Jahre die von linker Gesellschaftskritik getragene Revolte der jungen Menschen, die Studentenrevolte. (…) Mit dem „68er-Kaffee“ wollen wir einen Blick zurückwerfen, auf Träume, Aufbruchswünsche, Utopien und eine Lust auf Revolte und Befreiung, die …

‘Den Kapitalismus einfach austrinken (2)’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtNetzfundstücke
„ZEIT“ verleiht den Blockchainpreis.

Die „ZEIT“ könne man, befand ich erst gestern, auch nicht mehr ruhigen Gewissens lesen. Wohl dem, der – anders als ich selbst – diesem Rat Folge leistete, denn ihm blieb diese Eigenwerbung erspart: Sie (…) setzen sich für eine weiblichere Raumfahrt ein oder beraten Regierungen in Sachen Gleichstellung: Frauen, die unsere Wirtschaft revolutionieren, so heißt …

‘„ZEIT“ verleiht den Blockchainpreis.’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtNetzfundstückePolitik
Liegengebliebenes vom 9. März 2018

So widerwärtig wie erhellend: Matthias Streitz („SPIEGEL ONLINE“, Chefredaktion) erläutert in nur einem Tweet zugleich die wesentliche Aufgabe von Onlinejournalismus und warum er sich weitere Verweise auf „SPIEGEL ONLINE“ verbittet. Die designierte Gedönsministerin Dorothee Bär lässt wissen, welche Impulse von ihr im Land von Datenschutz, EDV-Sicherheit und Breitband in den nächsten Jahren zu erwarten sind: …

‘Liegengebliebenes vom 9. März 2018’ weiterlesen »

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 23. Februar 2018

Passagier furzte: Flieger musste in Wien notlanden. Gerhard Schröder empfiehlt der SPD, mehr zu schrödern. Endlich tut mal einer was gegen die Gewalt in den USA (1): Parlament in Florida erklärt Pornografie für gefährlich. Endlich tut mal einer was gegen die Gewalt in den USA (2): Kirche in Pennsylvania bittet Paare, demnächst mal ihre halbautomatischen …

‘Liegengebliebenes vom 23. Februar 2018’ weiterlesen »

NetzfundstückeSonstiges
Medienkritik in Kürze: Erinnern an „neunzehn100“.

Am Bahnhofskiosk sah ich kürzlich ein Magazin, das mich ungewöhnlich erfreut hat. Es heißt „neunzehn100“, wurde „Magazin der Erinnerungsanlässe“ betitelt und trägt den Untertitel „Das Magazin für alle, die sich gern erinnern und Freude an schönen alten Dingen haben“. Ich erinnere mich gern und habe Freude an schönen alten Dingen, auch an solchen, deren Ursprungsjahr …

‘Medienkritik in Kürze: Erinnern an „neunzehn100“.’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Gedanken und Gebete: Das Spiel.

Der landestypische Umgang mit größeren Attentaten in den USA besteht zumeist darin, dass für die Gemeuchelten fleißig gedacht und gebetet wird, auf dass sie künftig nicht noch einmal gemeuchelt werden mögen. Wer die Absurdität dieses Tuns noch nicht verstanden hat, dem kann nun geholfen werden: Gedanken und Gebete gibt es auch als Strategiespiel.

Mir wird geschlechtNerdkramsNetzfundstücke
Open Source schläft ein und der Feminismus trägt die Schuld daran.

Im August 2017 beschrieb ich unter anderem mein ausbleibendes Verständnis für große Technikkonzerne, die sich einen diversity genannten Klotz mitsamt Verwaltungsaufwand und letztendlich auch unnötigen Kosten ans Bein binden. Die Gesellschaft hat sich seitdem weiter um sich selbst gedreht, gebessert hat sie sich jedoch nicht. In einer vernünftigen Welt (wie auch in meinen eigenen Projekten) …

‘Open Source schläft ein und der Feminismus trägt die Schuld daran.’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtNetzfundstückePolitik
Winter abschaffen!

Zu den inzwischen nur mehr als Treppenwitz tauglichen Personalsperenzchen in der SPD mitsamt den rechtlichen und feministischen Implikationen („SPD: 16,5 Prozent“ verkündete neulich das INSA; na also, geht doch) fällt selbst mir heute nur noch ein müdes Achselzucken ein, während mir zu der Nachricht, dass der Feminismus in New York antisemitische Motive zur Demütigung von …

‘Winter abschaffen!’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Medienkritik CXII: Beschränktes Horizont.

Der weltgrößte Vermarkter von Onlinereklame befand nun, dass ein „sicheres Web“ gekommen sei, um zu bleiben, was auch immer das nun heißen mag: Dass Werbung eine Website auch mit Schlösschen dran schnell in glühende Kohlen verwandeln kann, sollte inzwischen bekannt sein. Dass die Welt der Werber eine ganz eigene ist, erfährt man kaum irgendwo besser …

‘Medienkritik CXII: Beschränktes Horizont.’ weiterlesen »

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 8. Februar 2018

Deutschland hat die Türkei im Zensieren überholt. Der teure „elektronische Personalausweis“ ist ein Wahnsinnserfolg: 2017 wurde er allein in Berlin ganze 516-mal benutzt. Die geplante und offensichtlich sexistische „große Koalition“ – warum auch immer die immer noch so heißen darf – würde gern verhindern, dass Frauen unnötigerweise danach beurteilt werden, was sie können. Unter dem …

‘Liegengebliebenes vom 8. Februar 2018’ weiterlesen »