NerdkramsNetzfundstücke
Wie der CCC ein­mal schwer ent­täuscht wor­den sein wird

Die abseh­ba­re „Ampel“-Koalition aus SPD (hat den Staatstrojaner auf Bundesebene ein­ge­führt), Grünen (haben den Staatstrojaner in Hessen ein­ge­führt) und FDP (hat im EU-Parlament bei der Abstimmung zu Uploadfiltern mit 1x „dafür“, 1x „dage­gen“ und 1x „ent­hal­ten“ abge­stimmt) betref­fend hegt der sonst eigent­lich sati­re­re­si­sten­te Chaos Computer Club eine Hoffnung: Der CCC hofft, dass sich die neue …

‘Wie der CCC ein­mal schwer ent­täuscht wor­den sein wird’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Medienkritik in Kürze: Schall und Rauch

Die umstrit­te­ne luca-App, bekannt aus der Restaurant- und Kneipenszene („haben Sie die luca-App?“), fiel bis­her ins­be­son­de­re durch Datenschutz- und Sicherheitsprobleme auf. Völlig zu Recht ist ihre Nutzung zumin­dest in mei­nem Bekanntenkreis kaum eta­bliert; man will sei­ne japa­ni­schen Füllfederhalter ja auch mal nut­zen und nicht immer nur blö­de auf so einem Bildschirm rum­drücken. Längst klar war: …

‘Medienkritik in Kürze: Schall und Rauch’ weiterlesen »

Nerdkrams
WordTsar: Mehr als genug Textverarbeitung für 2021?

Wie die mei­sten ver­meint­lich nor­ma­len Menschen nut­ze auch ich gele­gent­lich Officepakete, denn zwar schrei­be ich sel­ten Briefe, wohl aber bin ich akti­ver Nutzer von Tabellenkalkulation. Während mei­ner im Wesentlichen seit 1996 lau­fen­den Vergleichstests in die­ser Kategorie habe ich zwei­er­lei Erkenntnisse gewon­nen: dass die Platzhirsche sel­ten die besten Lösungen anbie­ten und dass es nahe­zu immer ein …

‘WordTsar: Mehr als genug Textverarbeitung für 2021?’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 29. Juli 2021

Schon vor meh­re­ren Jahrzehnten gab es den Chatbot Eliza und des­sen betrun­ke­ne Variante, der heu­te als erste erfolg­rei­che digi­ta­le Simulation mensch­li­cher Konversation gilt. Man soll­te mei­nen, die „künst­li­che“ „Intelligenz“ habe sich seit­dem wei­ter­ent­wickelt. Leider gibt es IBM: „Chatbot soll Impfskeptiker über­zeu­gen“ - wäre ein Podcast nicht sinn­vol­ler? Zum Thema und völ­lig kor­rekt: Wenn ich mir …

‘Liegengebliebenes vom 29. Juli 2021’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Zoom (1995).

Jetzt weiß ich, was ich mit einer Zeitmaschine machen wür­de: Eventually, there’s a good chan­ce that tele­pho­ne and TV will be digi­tal. Imagine tele-con­­fe­­ren­cing from your dorm room. Mit dem­je­ni­gen ein ern­stes Gespräch über die nega­ti­ven Konsequenzen sol­chen Tuns ein Vierteljahrhundert spä­ter füh­ren - bevor es zu spät ist. (Bzw.: „Dieses Meeting hät­te auch eine E-Mail sein …

‘Zoom (1995).’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
Entcloudcity

Beruhigend: In der Open-Source-Szene wer­den neu­er­dings Programme der­art umge­schrie­ben, dass sie weni­ger statt mehr Internetzugriffe durch­füh­ren, falls sie „eigent­lich“ auch off­line funk­tio­nie­ren. Das über­zäh­li­ge Internet kann ja dann statt­des­sen in Türklingeln oder so ein­ge­baut werden.

Nerdkrams
GitHub (4): Schöne Lizenz hat­ten Sie da. Tja, blöd jetzt.

Microsoft hat in sein GitHub die­ser Tage ganz viel Intelligenz rein­ge­kün­stelt, die beim Programmieren in „öffent­li­chem Code“ (also unter ande­rem in auf GitHub lie­gen­den Projekten) nach ver­meint­lich pas­sen­dem Code sucht und aus die­sem wie­der­um neu­en Code gene­riert. Wenn ich das rich­tig ver­ste­he, läuft das unge­fähr so ab: Der „Programmierer“ - wer sei­nen Code von Automatismen schreiben …

‘GitHub (4): Schöne Lizenz hat­ten Sie da. Tja, blöd jetzt.’ weiterlesen »

Nerdkrams
Scheunentor über­ra­schend durchschossen

Was pas­siert, wenn man eine Datenbank ohne Passwortschutz offen im Internet zur Verfügung stellt? Nun, jemand wird sie fin­den und benut­zen: When I con­tai­ne­ri­zed MongoDB, Docker hel­pful­ly inser­ted an allow rule into ipta­bles, ope­ning up MongoDB to the world. Man hängt eine unge­schütz­te Datenbank in einem „Container“ (d.h. in einer black box ohne direk­ten Protokollzugang) offen …

‘Scheunentor über­ra­schend durch­schos­sen’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
Lösung: Auslandspornofilter

Amüsante Idee von den Puritanern in den Länderregierungen: Die Länder arbei­ten an einer Reform des Jugendmedienschutz-Vertrags. Es droht die Pflicht zur Vorinstallation von Porno- und Jugendschutzfiltern auf Endgeräten. (…) In dem umstrit­te­nen „ersten Arbeitsentwurf“ für die JMStV-Reform heißt es in Paragraf 12: „Betriebssysteme, die auch für den deut­schen Markt bestimmt sind, müs­sen tech­ni­sche Programme vorsehen.“ …

‘Lösung: Auslandspornofilter’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
>

Kurze Durchsage von der „tages­schau“ (bekannt für den „Faktenfinder“): Es ist qua­si das Gründungsdokument des World Wide Web: 9550 Zeilen Programmiercode, die den Start des Internets ermög­lich­ten. Ach so, des Internets - da hat das Internet also zwölf Jahre nach der Standardisierung von fin­ger, acht Jahre nach FTP und SMTP, sechs Jahre nach der Umstellung …

‘>’ wei­ter­le­sen »

In den NachrichtenNerdkrams
Sony ent­eig­nen! (2)

„hei­se online“: Sony will per einst­wei­li­ger Verfügung die DNS-Auflösung von Domains ver­bie­ten. Es scheint mir im Sinne der Menschheit zu sein, das skru­pel­lo­se Unternehmen Sony, den bekann­ten Hersteller und Verteiler von Schadsoftware, mit­tels bewuss­ter Nutzung der eige­nen Kaufkraft immer und immer wie­der dar­an zu erin­nern, dass ihm ein biss­chen Demut gut zu Gesicht stün­de. (Teil …

‘Sony ent­eig­nen! (2)’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
Schei�-Variablennamen immer

Was für eine Verschwendung: Rust 1.53 unter­stüt­ze es, dass man Variablen, Konstanten, Strukturen und so wei­ter mit einem Großteil des Unicodezeichensatzes anstel­le - wie bis­her - nur der 26 Zeichen des west­li­chen Alphabets und ein paar Sonderzeichen beschrif­ten kann, lässt mich „hei­se online“ wis­sen, und dann gehen nicht mal Emojis. Ich erwar­te sekünd­lich einen Aufkreisch, …

‘Schei�-Variablennamen immer’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
#OpTinfoil: Das Gegenteil von Hacken

Was „t-online“ behaup­tet, was Hacker sind: Die Hacker suchen nach Schwachstellen in der Struktur von Internetauftritten, um Rechte und Zugriffe zu bekom­men. (…) Anonymous berei­tet die Entdeckungen dabei in eige­nen Texten auf. Was Hacker aller­dings auch sind: Hacker spü­ren Sicherheitslücken auf, ohne die­se für ihren Vorteil zu nut­zen oder Schaden anzu­rich­ten. Was „AnonLeaks“ - den …

‘#OpTinfoil: Das Gegenteil von Hacken’ weiterlesen »