Politik
Skandalös: Buchhandlung verkauft Bücher!

Im Februar 2017 erreichte die berühmte deutsche Demonstrationskultur ein neues Hoch: Als der total lustige Autor Deniz Yücel in türkisches Gewahrsam (ich erwähnte es bereits) gekommen war, ergriffen seine solidarischen Mitbürger die Initiative und hupten gegen Erdoğan:

Um gegen die Inhaftierung Yücels zu protestieren, fanden bereits Autokorsos in Berlin und in Yücels Heimatort, dem hessischen Flörsheim, statt. (…) Gefahren und gehupt wird ab 16.30 Uhr – je lauter, desto besser.

Mehr noch: Um es dem türkischen Präsidenten mal so richtig zu zeigen, riefen und rufen prominente Twitterer wie Mario Sixtus ihr Publikum dazu auf, ein Buch von Deniz Yücel auf Amazon zu kaufen (selbstverständlich als elektronisches Buch, denn die Bedienung eines papiernen Buches ist nicht mehr als allgemein bekannt vorauszusetzen), auf dass er der meistverkaufte Autor in Gefangenschaft des ganzen Jahres werden möge. Nimm dies, Erdoğan!

Woran die twitternde Meute hierbei keineswegs gedacht zu haben scheint, ist, dass Amazon keinesfalls ein linker Szeneladen für Anhänger von Deniz Yücel, Marx, Engels und Camus ist, sondern auch Bücher von Autoren wie Udo Ulfkotte und Gerhard Wisnewski verkauft, die ja nun nicht gerade im Ruf stehen, sich irgendwie links zu positionieren, wobei insbesondere letzteres Buch es gegenwärtig sogar in die Liste der „SPIEGEL“-bestseller, also der Leseempfehlungen eines vermeintlich seriösen Nachrichtenmagazins, geschafft hat, was Amazon sogar als zusätzlichen Kaufanreiz gesondert kennzeichnet. Anders gesagt: Netzwerker wie Mario Sixtus machen dadurch, dass sie zum Kauf auf Amazon aufrufen, nachdrückliche Werbung für die Bücher rechter Autoren. Das ist ziemlich unverantwortlich.

Das sei jetzt aber übertrieben, sagt ihr, weil es nun mal die Aufgabe einer Buchhandlung sei, weitgehend wertungsfrei Bücher zu verkaufen?

Vergangene Woche entdeckte eine – laut ihrem eigenen Profil – feministische, sozialistische Twitternutzerin in einer Ulmer Buchhandlung (denn was könnte sozialistischer sein als eine Buchhandlung?), dass dort auch Bücher von Hans Herbert von Arnim, Thilo Sarrazin und Udo Ulfkotte ausgestellt waren, beworben mit einem Plakat des aktuellen bestsellers Herrn von Arnims (beim linkerseits unverdächtigen Buchhändler Amazon derzeit „Bestseller Nr. 1 in Kriminalität in Wirtschaft & Politik“). In den folgenden Kreischsturm reihten sich wie üblich zahlreiche Nutzer ein, deren Bedürfnis, jemals eine Ulmer Buchhandlung zu betreten, bislang ohnehin noch nicht besonders groß war, und teilten der Buchhandlung teils telefonisch, teils schriftlich mit, was sie davon hielten, dass sie bei Kunden beliebte Bücher auch dort hätten kaufen können, wenn sie das denn gewollt hätten. In der Reihe derer, die ihren Unmut darüber, dass eine Buchhandlung ein breites Sortiment aufwies, lakonisch in einen Computer reintippten, lässt sich jedenfalls auch – ihr ahnt es – ein gewisser Mario Sixtus finden. Offensichtlich gibt es gute und schlechte Nazibuchläden in der Welt der Alphablogger, offensichtlich ist ein Verkauf von bösen Büchern allein ladenbezogen ein Empörungsgrund. Ich sollte vielleicht mal nach einer Liste fragen.

Unklar bleibt der konstruktive Gegenvorschlag. Könnte die Ulmer Buchhandlung ihren Leumund reinwaschen, verkaufte sie böse Bücher nur mehr als E-Books oder würde umgekehrt auch Amazon der Verdammnis überschrieben, hörte es nicht alsbald auf, Bestseller als Bestseller zu bezeichnen? Wer bestimmt abschließend über die Marktwirtschaft im Buchhandel – ist es Twitter?

Und warum beschleicht mich eigentlich das Gefühl, dass dieser Diskurs auf einem Kurztextmedium nicht unbedingt gut aufgehoben ist?

WENN das Internet sich wirklich zum Medium der Entweder-Oder-Position entwickeln sollte, (…) DANN WÄRE ES GENAU NICHT das Medium der Aufklärung, des Diskurses, der Akzeptanz und des gesellschaftlichen Fortschritts.
Mario Sixtus, 3. Januar 2017

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Owls Are Not – isnot

Kann ich euch zwischendurch für ein wenig bemerkenswerte Musik begeistern?

Ha, was für eine Frage, deshalb seid ihr ja hier. Was haltet ihr von Eulen? Ihr mögt Eulen? Dann geduldet euch noch ein wenig, denn hier geht es um eine Band, die sich jeden Zusammenhang mit Eulen verbittet, nämlich um „Owls Are Not“, eine dreiköpfige Musikgruppe aus Polen. Polen kennt man sonst als Heimat von nicht ganz uninteressanten Vertretern des ausladenden Progressive Rocks wie SBB und Riverside, Owls Are Not aber sind in ihrem Stil so eigen wie ihr Name, statt Gelegenheitswohlklang wird hier die Freude am Geräusch geradezu lustvoll ausgelebt.

Owls Are Not – Isnot a Human (Atypeek Music)

Auf „isnot“, ihrem derzeit vorletzten Studioalbum (es folgte im Januar dieses Jahres das „Malawian Crash Mixtape 1“), gibt es Stücke namens „-“ (davon gleich drei), „isnot a human“, „isnot a dog“ und vergleichbare zu hören, die im Wesentlichen höchst verstörende Geräuschcollagen, angereichert mit Bass, Elektronik und Schlagzeug sowie weiterer Sprachbeigabe, aus mancherlei Quelle sind, surreal in ihrer Beschaffenheit und von easy listening angenehm weit entfernt.

Owls Are Not – isnot a dog (Atypeek Music)

Selbstverständlich hat all das auch eine Botschaft; so erzählt „arc de triomphe“ etwa, glaubt man der offiziellen Beschreibung, die Geschichte einer apokalyptischen Welt, das eröffnende „la prison“ indes berichtet von einem beklemmenden Gefühl des Eingesperrtseins durch einen Überfluss an Informationen. Folgerichtig wirkt die schiere breite Geräuschmasse, die das Album maßgeblich dominiert, auf unvorbereitete Ohren wie etwa die meinen zunächst etwas befremdlich, sie überrollt den Hörer mit Größe und Dichte. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber ich meine hier Überragendes auszumachen.

Während ich also noch ein wenig darüber sinniere, was es genau ist, das mich an „isnot“ in geradezu nennenswert positivem Maße beeindruckt, empfehle ich für Stream und Kauf das gewohnte Bandcamp.com. Möge es auch euch einen Dienst erweisen.

In den NachrichtenPolitik
Grüne Agendaverdreher

Neues aus der Reihe „Die Grünen waren schon immer gegen (Sache), haben sich aber aufgrund parlamentarischer Zwänge anders entschieden“:

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt will schon 2003 für einen Mindestlohn gekämpft haben. (…) Die Doppelspitze im Parlament warb stattdessen voller Überzeugung für die Agenda 2010. Sie begründe „ein neues Verständnis von Gerechtigkeit und das richtige Verhältnis von Solidarität und Freiheit, von Eigenverantwortung und Gemeinsinn“, schrieb Göring-Eckardt im Mai 2003.

Die größte Hoffnung für SPD und Grüne ist das kurze Gedächtnis ihrer Wähler.

In den NachrichtenMir wird geschlechtMontagsmusik
Boris – Pink

Ausschlafen statt Karneval!Es ist Montag, Rosenmontag noch dazu. In voraussichtlich drei Tagen sind die Jecken und die Narren wieder brave Biedermänner, bis dahin jedoch erduldet Mitmensch Rational still leidend, dass die Illusion, die Narretei beschränke sich auf den Bereich zwischen Mainz und Köln, nicht allzu lange anhielt. Uff-tata. Sich mindestens einmal im Jahr so richtig zum Affen zu machen scheint vielen Menschen sehr wichtig zu sein. Können die nicht stattdessen in die Politik gehen oder so? – Ausgelassenheit war durchaus schon mal leichter. Was fehlt: Gewohntes. Verdammte Menschlichkeit. Wird sich nie durchsetzen.

Apropos Politik: Laut Kommentatoren auf tagesspiegel.de stehe ich auf einer ideologischen Stufe mit Cicero (dort schreibt u.a. Kai Diekmann) und irgendwelchen Männerrechtsblogs. Das ehrt mich einerseits, irritiert mich andererseits jedoch. Ich habe mir die kruden Vorschläge der Feministen (man erlaube mir eine Pauschalisierung zu dramaturgischen Zwecken) ja keineswegs ausgedacht, um damit irgendwas zu beweisen, das können die schon ganz allein; sei es nun die steile These, Arbeitnehmer müssten irgendwen „repräsentieren“, sei es nun das große Ganze, wenn Feminismus und politische Korrektheit sich gemeinsam in Realsatire üben, wenn etwa die einschlägig bekannte Amadeu-Antonio-Stiftung fremde (US-amerikanische) Kultur dazu missbraucht, die Adaption fremdkultureller Bräuche anzuprangern. Ich habe mir das wirklich nicht ausgesucht, ich nehme es, die Hand fest an der Stirn, einfach nicht ganz kommentarlos zur Kenntnis.

Und sonst so? Die Hannoveraner Hipsterbude „t3n“, die offen fordert, man möge doch bitte auf ihrer Website essenzielle Sicherheitsmechanismen des Browsers (zum Beispiel die Werbeblockade) abschalten, konstatiert, dass die Rettung des dezentralen Netzes dringend notwendig sei, also eine Rückbesinnung auf ein Web (ich mag jetzt nicht schon wieder den Unterschied zwischen „dem Netz“ und „dem Web“ erklären müssen) ohne allgegenwärtige Großkonzerne wie Google; nicht ohne allein auf der Seite, auf der diese Forderung zu finden ist, laut Messung ganze zehn Scripts und sonstige Verfolger von Doubleclick, Google, Facebook und so weiter einzubinden. Die Autoren von „t3n“ sind Teil des Problems, dessen Lösung sie fordern. Ich hätte da ja einen Vorschlag, wie sie das Netz besser machen könnten, aber ich fürchte, dieser bliebe ungehört.

Was hingegen dringend gehört werden sollte: Musik.

Boris — "Pink" — MTV Iggy Live

Guten Morgen.

In den NachrichtenNerdkrams
Das Internet kaputtgesunden mit Sitte und Anstand

Unter dem, nun, Künstlernamen „Jigsaw“ – zu Deutsch „Puzzle“ – erprobte in der „Saw“-Filmreihe ein offenbar sadistischer Täter eine Serie reichlich unkonventioneller Tötungsarten. „Jigsaw“ ist außerdem der Name der Erfindergruppe („Think Tank“, zu Deutsch „Denkpanzer“) einer neuen Zensursoftware der allseits beliebten Hippiekommune Google. „SPIEGEL ONLINE“ berichtet:

Beleidigungen machen viele Diskussionen im Netz ungenießbar. Eine Google-Tochter will jetzt die Lösung gefunden haben: Eine selbstlernende Software soll das Gift aus Kommentarspalten saugen.

Ich habe ja die vage Vermutung, dass Artikelautor Fabian Reinbold – das war, langjährige Leser mögen sich ungern erinnern, der hier – „das Netz“, „das Web“ und „das Internet“ nicht so recht voneinander unterscheiden kann, aber gut, ist ja auch nur das Ressort „Netzwelt“ auf „SPIEGEL ONLINE“ und nichts, wofür man irgendwas wissen müsste, um da zu schreiben. Passenderweise ist der Artikel einsortiert unter „Netzwelt -> Web -> Internet“, denn bekanntlich ist das Internet im Web drin und nicht andersrum. Ein dreifach Hoch dem Qualitätsjournalismus.

Worum geht es? Um Anstand natürlich:

Trolle vertreiben Andersdenkende, töten damit die Diskussion. (…) Jigsaws Lösung: Eine selbstlernende Software namens „Perspective“ soll die Pöbeleien automatisch erkennen und aussortieren. (…) Jigsaw-Leiter Jared Cohen verkauft sein Projekt mit dem Satz: „Wir wollen ein gesünderes Internet.“

(Hervorhebung von mir.)

„Andersdenkende“, für die Guten ein beliebter Kampfbegriff, um ihre ethischen Gegner zu katalogisieren und stigmatisieren, sollen also nicht mehr von „Trollen“ – basierend auf dem Krakeel der Masse, denn wie schon auf Twitter sind die, die am lautesten „der da ist böse“ brüllen, immer die, die Recht haben bekommen – an einer friedlichen und vor allem ungestörten Diskussion (vulgo „Filterblase“) gehindert werden, was erfahrungsgemäß dann ungefähr so aussieht, dass die rücksichtslosesten Besucher eines Kommentarbereichs diejenigen sind, die entscheiden, worüber diskutiert werden darf:

Gespeist wurde seine Datenbank mit Beiträgen aus der „New York Times“-Kommentarspalte und aus Wikipedia-Diskussionen, die noch von Menschen als unanständig gebrandmarkt wurden. (…) Das Programm soll jeden Kommentar mit einem Giftwert von 0 bis 100 kennzeichnen – und diese automatische Einordnung soll Medien, die Perspective einsetzen, entlasten.

(Hervorhebung erneut von mir.)

Über Anstand diskutiert man nicht, nein, nein; den unpuritanischen Auswüchsen dieser Diskussionsunkultur möge alsbald Einhalt geboten werden. Die reden da über Sex vor der Ehe, pfui! – Je nachdem, welcher Partei Stammwähler man fragt, dürfte die Definition von „Anstand“ eine sein, über die sich untereinander popcornwürdigst gestritten werden kann.

Nun ist das Web („Netz“, F. Reinbold) und mit ihm die Garagenklitsche Google keineswegs deshalb so groß geworden, weil sich Menschen gern dort aufhalten, wo man sie an der unmoderierten Äußerung provokanter (wo nicht justiziabler, was hier ausdrücklich ausgeschlossen werden darf), dem Zeitgeist widersprechender Behauptungen hindert, sondern deshalb, weil ihnen das „Internet“ eine Plattform zum ungezügelten Austausch gewährte, den weder Ochs‘ Schäuble noch Eselin von der Leyen zu begrenzen vermochten. Die US-amerikanische Vorstellung von „giftiger Sprache“ (die US-Amerikaner sind dasjenige Volk, welches gegen die Todesstrafe, Mordinstrumente in jedem Haushalt und Lastwagen fahrende Kinder nichts einzuwenden hat, aber umgehend wütende Zuschauermails verfasst, wenn jemand im Fernsehen vom Saugen spricht) würde ich in all meiner Naivität jedenfalls keinesfalls zur Maxime erhoben sehen wollen, auch und gerade nicht unter den gegebenen Umständen, dass die für meine Entwürdigung derzeit zuständige Bundesregierung im Kampf gegen unhöfliches Miteinander im „Internet“ gemeinsame Sache mit „Schnieptröten“ (N. Hermann, anderer Zusammenhang) wie Julia Schramm, die gegen ein paar klare Worte noch nie etwas einzuwenden hatte, macht.

Gewöhnlich sind es die Vergnügungen, in denen die guten Sitten zu Fall kommen.
Lü Buwei

In den NachrichtenPolitik
Der Unterschied zwischen dem Irak und Deutschland

Was passiert, wenn ein deutscher Soldat Kriegsverbrechen begeht:

Georg Klein ist bei der Bundeswehr vom Oberst zum Brigadegeneral aufgestiegen – Klein war 2009 befehlshabender Offizier beim Luftangriff nahe Kunduz mit vielen Toten.

Was passiert, wenn ein irakischer Soldat Kriegsverbrechen begeht:

In Berlin hat am Mittwoch der Prozess gegen einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus dem Irak begonnen.

Wär‘ das auch mal geklärt.

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Moulettes – Behemooth

Käuzchen müde, Käuzchen schlafenEs ist Montag, so schmerzhaft wie es nur ein Montag sein kann. Der Posteingang sympathisiert mit diesem Hinweis, man mit sich selbst allerdings keineswegs. Montage sollten – ich wiederhole mich – anders beginnen, pelziger und sanfter irgendwie. Aber Arbeit ist ja auch ganz schön.

Weniger schön: Deniz Yücel (früher bei der linkspopulistischen „taz“, heute bei der rechtspopulistischen „Welt“) befindet sich wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung in türkischem Polizeigewahrsam. Ich halte das für übertrieben. So schlimm ist die „Welt“ gar nicht, ist ja nicht die ARD.

Deutschland lässt sich derweil den hart ergaunerten Weltrang abnehmen: Bei Waffenexporten sind wir nur noch Fünfter. Oben in der Topliste: Der Iwan und der Trump. Bestimmt lässt sich daraus ein klarer Beleg machen, dass Waffenexporte pfui sind, wenn es die Bösen machen. Also die, nicht wir. Unsere Waffen tun keinem was, die wollen nur spielen.

Was sie leider nicht spielen: Musik. Lassen wir das also jemand anderen tun.

Moulettes – Behemooth – LiveStudioVersion

Guten Morgen.

ComputerIn den NachrichtenMir wird geschlechtNetzfundstückePolitik
Liegengebliebenes vom 17. Februar 2017

In Nordrhein-Westfalen ist die Landes-F.D.P. beim Versuch gescheitert, das von den sexistischen „Grünen“ und natürlich der SPD in Kraft gesetzte verfassungsfeindliche Landesgesetz, das schlechter qualifizierten Frauen im öffentlichen Dienst qua Geschlechtsorgan zu einer schnelleren Beförderung verhelfen soll, für ungültig erklären zu lassen. Unklar bleibt, wie man trotz offensichtlicher Missachtung der Grundrechte der Hälfte aller Bürger in eine Landesregierung gewählt werden kann.


Unschlagbares Angebot von der „FAZ“: Pinkelnde Rose-Auswahl.


Na, erlaubt ihr immer noch jeder dahergelaufenen Website das Ausführen von beliebigem Programmcode, weil das so komfortabel ist? Dann habt ihr ja sicher nichts gegen etwas Schadsoftware einzuwenden.


Impfungen führen zu Masturbation.


Für die öffentliche Sicherheit kann nur gesorgt werden, wenn die Volksbeschallung per Rundfunk sichergestellt ist, findet Ajit Pai:

Der neue Chef der US-Regulierungsbehörde setzt sich für UKW-Rundfunk in Smartphones ein, schon die “öffentliche Sicherheit” sei ein Grund.

Nicht auszudenken, wenn die Scharen an Smartphonenutzern noch lange ohne die Qualitätsbeschallung mit dem Besten von Phil Collins auskommen müssen. Chaos wäre unvermeidbar! :ja:

In den NachrichtenPolitik
Iwan des Tages: Demokratische Propaganda darf nur „ZEIT ONLINE“.

Auf „ZEIT ONLINE“ delirieren derzeit ein Berufspropagandist des Auswärtigen Amtes und einer des Atlantik-Brücke e.V. darüber, wie man den Russen wohl daran hindern möge, die kommende Bundestagswahl zu seinen Gunsten zu verändern, womit er zweifelsfrei den Zweck verfolge, …

eine möglichst weitgehende Fragmentierung und Polarisierung der Parteienlandschaft

… zu erzielen, auf dass mal wer anders als CDU oder SPD das Gegenteil von dem machen möge, was vor der Wahl versprochen wurde, und, was an Teuflischkeit kaum noch zu überbieten ist:

Analog zu Trumps Strategie wird versucht werden, die Wahl als chaotisch oder gar vom politischen Establishment manipuliert darzustellen, um die Legitimation der demokratischen Kräfte zu untergraben.

Natürlich könnte man einwenden, die „Wahl“ zum Bundespräsidenten, deren Ergebnis sogar Fernsehzeitungen im Vorfeld angekündigt hatten, habe gezeigt, wie wahrheitsgemäß die Vorstellung, das politische Establishment treffe Entscheidungen sowieso völlig unabhängig vom Wählerwillen, tatsächlich ist, aber so etwas würde im Hause „ZEIT ONLINE“ niemals auch nur in Erwägung gezogen, um dem Iwan kein Wasser auf die Mühlen zu schütten. Das ist immerhin eine vorbildliche und lupenreine (weil: westliche) Demokratie hier.

Zu den sieben Strategien mit dem Umgang mit dem Iwan zählt, so die beiden Autoren, immerhin auch die Wahrheit:

Siebtens müssen staatliche wie auch Medienkapazitäten zur Aufdeckung von Desinformationskampagnen (…) dringend verstärkt werden.

Ab wie vielen desinformativen Artikeln auf „ZEIT ONLINE“ kann man eigentlich von einer Kampagne sprechen?

(via Fefe)

Persönliches
Tag der Lethargie

(… und dann, wie jedes Jahr, spricht der Volksmund wieder einmal vom „Tag der Liebe“, ganz so, als sei Liebe für die meisten Münder des Volkes das Gegenteil von Alltag und Romantik ein Konsumgut, und das stimmt dann einerseits ein wenig nachdenklich, hilft andererseits aber nur unwesentlich bei der Verwirklichung des eigenen Tagesplans, dessen erschwerte Bedingungen man sich obendrein noch selbst zuzuschreiben hat, denn noch vor wenigen Wochen hatte man sich den Februar derart ausgemalt, dass man zu wenigstens zweit irgendwo in der Wärme sich treiben lässt, auf dass der Resturlaub aus mehr als nur kalendarischen Gründen seiner Bestimmung zugeführt werden möge, aber man hat es auf gewohnt geistesabwesende Weise wie üblich mal wieder nicht weiter gebracht als bis eben an genau diesen Punkt, an dem alles wieder zu lange gut oder wenigstens nicht übermäßig grauenvoll zu sein schien. Alleinsein ist die Waffe derer, die ihr Pulver verschossen haben. Raute wasfehlt.)

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Oathbreaker – Clair Obscur

Haben Sie meinen Panda gesehen?Es ist Montag, traditionell ein eher unerfreuliches Ereignis; zumal’s der Montag zwischen dem, was einmal ein Sonntag war, und dem, was eigentlich ein zweiter hätte sein können, aber es reicht wohl auch dieses Jahr wieder nur für Lethargie statt rosenumwölkten Wälzens. Wohl und Neid dem, der der Kalenderromantik nichts abgewinnen kann. Montags werde ich komisch.

Der Politikteil ist aber auch nicht wesentlich erfreulicher: Gestern hat überraschend Konsenskandidat Steinmeier, seines Zeichens Architekt von Agenda 2010 und Hartz IV, deutscher Bündnispartner der NSA in Spionagebelangen und Befürworter des illegitimen Wegsperrens Unschuldiger in Folterknäste, die „Wahl“ zum kommenden Bundespräsidenten, die entgegen den politischen Forderungen von AfD und Piratenpartei nach wie vor ohne direkte Bürgerbeteiligung stattfand, gewonnen und sogleich mitgeteilt, man möge sich weiterhin um mehr Demokratie und Freiheit bemühen; mithin um das, was er selbst nicht nur einmal denen verwehrt hat, die es wirklich gebraucht hätten. Die Umfragewerte für seine Armutsproduktionspartei steigen. Die ärmsten Schweine wählen ihre Schlächter eben selbst.

Es ist Montag. Man sollte einen Montag prinzipiell mit Musik beginnen. Ein Leser mailte mir unlängst, meine Montagsmusik sei gelegentlich inspirativ, obwohl sie eigentlich vor allem ein Mittel darstellt, um irgendwie mit diesem verdammten Montag klarzukommen, was auch schon mal irgendwie leichter war als dieser Tage.

Augen zu, Ohren auf.

Oathbreaker – Clair Obscur

Guten Morgen.

NetzfundstückePolitik
Den unerwarteten Nahschuss wieder positiv besetzen!

Was treibt eigentlich die letztens erstaunlich unauffällige Emanzipatorische Linke, bekanntermaßen vorrangige Zuflucht des einstigen linksrändigen Flügels der Piratenpartei, dieser Tage?

Nun, ungefähr das Erwartete: Wohl nicht völlig ohne Zusammenhang mit der tragikomischen Besetzung eines Instituts einer Berliner Hochschule durch Studenten, die nicht wollten, dass ein ehemaliger Stasimitarbeiter (siehe auch) nicht weiter an ebendieser Hochschule arbeiten darf, gibt es Ende Februar eine geradezu beeindruckende Veranstaltung im Karl-Liebknecht-Haus, Rosa-Luxemburg-Saal, wo sonst?:

[K]eine der Bezeichnungen [Unrechtsstaat, Parteidiktatur, Homunculus sovieticus oder autoritärer Fürsorgestaat] hat sich durchgesetzt, ist von der Mehrheit der Leute, die in der DDR gelebt haben, angenommen worden. Wir können sagen, worum es sich beim Kaiserreich gehandelt hat, bei der Weimarer Republik und auch beim Dritten Reich. Zur DDR aber fehlen uns die Worte. Denn was auch immer man dem SED-Staat vorwerfen kann, er war an keinem Angriffskrieg und an keinem Völker- und Massenmord beteiligt.

Ein Staat mit exakt einer erlaubten Parteimeinung, in dem Menschen im Regierungsauftrag verschwunden werden, entspricht eigentlich ungefähr meinem Verständnis von einer autoritären Parteidiktatur und einem Unrechtsstaat, aber gut, die DDR ist wenigstens nie in Polen einmarschiert. Da wäre auch was los gewesen. Also was, wenn keine Diktatur? Klar:

Die DDR war eine politische Diktatur, aber nicht nur. (…) In Ostberlin, Gera oder Rostock wurde genauso Brot gebacken, wurden Häuser gebaut, Alte und Kranke gepflegt wie in westdeutschen Städten. Vom Landleben ganz zu schweigen. Und auch in der DDR haben Eltern ihre Kinder geliebt, waren Menschen glücklich. Und dennoch hat es großes Unrecht gegeben.

In so ziemlich jedem als Diktatur oder Unrechtsstaat akzeptierten Land wurden auch Alte und Kranke gepflegt und dennoch hat es großes Unrecht gegeben. Was immer der Verfasser dieser Erläuterungen – laut Website die „Redaktion Ema.Li Bund“ – mir mitteilen möchte: Bisher habe ich es nicht verstanden. Das ist aber leider auch nicht weiter zu verbessern, denn der Rest der Ankündigung besteht aus Textwiederholungen und weiteren Umschreibungen der immergleichen Ansicht, man habe die DDR nur nicht richtig verstanden. Es war ja nicht alles schlecht. Irgendwann immerhin kommt man im Hause „Ema.Li“ zumindest auf Intention und Zweck des geplanten Abends zu sprechen:

Das zentrale Paradox bestünde darin, dass das Regime ohne die Mitarbeit der Bevölkerungsmehrheit nicht so lange hätte überleben können, das Gros der ‚einfachen Leute’ aber zugleich versuchte, ein Leben außerhalb der Reglementierung zu führen. (…) Ist es an der Zeit, die DDR neu zu erzählen? Ohne dass Staat und Gesellschaft gleichgesetzt, nicht verklärt und schon gar nicht dämonisiert werden.

Nein, die bestehende Erzählung, immerhin noch maßgeblich von Zeitzeugen getragen, ist schon ganz in Ordnung so.

Moderieren soll den Abend Anne Helm (zurzeit: „angefragt“) – die gleiche Anne Helm, die sich vor ein paar Jahren medienwirksam beschriften ließ, um darauf hinzuweisen, dass die Bombardierung der Dresdner Gesellschaft im Zweiten Weltkrieg eine grundsätzlich lobenswerte Aktion gewesen sei, da die Stadt nun mal mitten in einem Unrechtsstaat lag.

Obwohl da bestimmt auch Brot gebacken wurde.

ComputerIn den Nachrichten
Donald Trump ist kein Geschäftsmodell

Bei „heise online“ ist man verwundert:

Twitter hat im vergangenen Quartal nicht von der Aufmerksamkeit für den US-Wahlkampf und den Tweets des neuen US-Präsidenten Donald Trump profitieren können. Das Wachstum bei Nutzerzahlen und Umsatz verlangsamte sich, der Verlust nahm sogar deutlich zu.

Hätte denen im elften Jahr ihres Bestehens ja auch mal wer sagen können, dass eine Gratisplattform – dank Drittanbietersoftware – ohne nennenswerte Werbung kein profitables Geschäftsmodell aufweist.