NetzfundstückePolitik
Social SPIEGEL-Bots

Was der „SPIEGEL“ schreibt, wenn in Deutschland gewählt wird:

Bislang galten vor allem „Trolle“ als großes Problem, in Russland etwa sind ganze „Troll-Fabriken“ aktiv, in denen Menschen für das Posten genehmer Nachrichten bezahlt werden. (…) Aktuellen Studien zufolge ließen sich 95 Prozent der befragten Wähler zwar durch soziale Medien nicht in ihren Entscheidungen beeinflussen. „Fünf Prozent können aber das Zünglein an der Waage sein und Wahlen entscheiden“[.]

Was der „SPIEGEL“ schreibt, wenn in Großbritannien gewählt wird:

Die Gänse haben für Weihnachten gestimmt[.] (…) Mit diesem Wahlergebnis – und diesem Sieger – hat sich Großbritannien in den wachsenden Klub jener Länder verabschiedet, die demokratischen Wettstreit, die Suche nach Kompromissen und faktenbasierte Entscheidungsfindung bestenfalls noch als lästige Pflichterfüllung begreifen.

Kann ich diese russischen Medien noch mal sehen?

Netzfundstücke
WUNDER WANDEL WEIHNACHTSMARKT

Es wäre albern zu vermuten, das geschmackvollealles schmeckt nach irgendetwas – Ihmezentrum, sprechendes Sinnbild der Tristesse der niedersächsischen Landeshauptstadt, sei nichts als ein Geldgrab. Passend zur Umgebung nämlich wird’s dort besinnlich:

ACHTUNG! Es wird weihnachtlich! Der WUNDER WANDEL WEIHNACHTSMARKT findet am 14. und 15. Dezember 2019 wieder im Ihmezentrum auf dem Plateau statt! Kommt alle, und bringt Neugier und gute Laune mit!

ACHTUNG! Stillgestanden! Gute Laune ist selbst mitzubringen! Gewehr bei Fuß! :motz:

(via Schwerdtfegr (beta))


Die „FAZ“ (möchte aufgrund des LSRs nicht verlinkt werden) berichtete gestern wenigstens online: „So Homosexuellen-freundlich sind die Dax-Konzerne“. Ich halte eine solche Aufstellung für sehr hilfreich: Ein Unternehmen, das Menschen aufgrund ihrer Sexualität bevorzugt einstellt, befördert oder sonstwie behandelt, ist ein Unternehmen, dessen Mitarbeiter niemand wachen Geistes werden sollte.

In den NachrichtenPolitik
Si vis pacem, para bellum. (7)

Kurze Durchsage von der rechtspopulistischen Bundesregierung:

In drei Wochen ist es soweit: Ab dem ersten Januar 2020 dürfen Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr kostenlos mit den Zügen der Deutschen Bahn fahren. (…) [Soldaten] „verdienen unseren Respekt und unseren Dank“, begründete Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer das Vorhaben.

Danke und Respekt für die Kriegsbereitschaft, ihr widerwärtigen Ferkel!

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Bundeswehr abgeschafft gehört.

Netzfundstücke
Coil – Ostia

🎵 Blue eyes, baby‘s got blue eyes 🎶Es ist Montag. Der Verfasser dieser Zeilen hatte schon schlechtere Sonntage erlebt – jedenfalls, sobald seine Erinnerung zurückkehrt. Kaffee? Intravenös bitte!

Mir ist nach Wilhelm zumute. Man sehe davon ab, der Wikipedia Geld zu hinterlassen. Lieber ein paar Schallplatten davon kaufen. Die regen wenigstens meist nicht auf. Apropos Geld: Facebook verletzt fremde Patente, will die Updates mit der Korrektur aber nicht rausrücken. Das muss dieses Soziale im Netzwerk sein. Ist das Kunst oder essen Sie das noch?

Frauen leiden am meisten unter dem Klimawandel. Sind halt kleiner, gehen bei steigendem Meeresspiegel früher unter.

Ganz groß hingegen: Musik.

Coil ~ Ostia (The Death of Pasolini)

Guten Morgen.

In den Nachrichten
Umweltschweinsterne für Vilshofen!

Wäre es angesichts dieser Meldung …

Wer künftig im Stadtgebiet von Vilshofen (Landkreis Passau) eine grüne Hausnummer sieht, weiß, dass in diesem Haus Menschen leben, die in besonderem Maße auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz achten. (…) Die Kriterien sind weit gefächert (…) bis hin zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder eines E-Autos.

… nicht billiger, man ginge in Vilshofen direkt zum nächsten logischen Schritt über und verordnete stattdessen verpflichtend das Tragen von Umweltschweinsternen, gern gelb?

(via @Lokoschat)

In den NachrichtenPolitik
Kurz angemerkt zum #SPDbpt19

Dass der Presse im Wörterbuch augenscheinlich ein Verb für den so demokratietheoretisch wie parteiüblich lächerlichen Vorgang, dass zwei Menschen, die in einer rekordverdächtig kurzen Zeit nach dem Erringen eines Etappensieges all ihre Versprechen, die ihnen diesen Etappensieg gesichert haben, aufgrund von Zugeständnissen doch lieber nicht zu halten zu versuchen beabsichtigen, was aber wenigstens „in die richtige Richtung“ gehe (ebd.), im Rahmen einer Schauveranstaltung („Parteitag“) ohne wirkliche Entscheidungsgewalt, steht doch die relevante Entscheidung offensichtlich bereits Tage zuvor fest, aufgrund dieses errungenen Etappensiegs ohne einen einzigen genehmigten Gegenkandidaten in einen gemeinsamen Posten „gewählt“ werden sollen, fehlt, macht das rituelle Abnicken dieser zwei Menschen durch den höchstens nominellen Souverän in einer Partei noch längst nicht, wie es die Presse weitgehend einstimmig darstellt, zu einer Wahl zweier Kandidaten, sondern zu einer Farce.

Mir wird geschlechtNetzfundstückePiratenpartei
„Es ist, wie es ist, weil es so sein muss, wie es sein muss.“

Heute ist Tag des Ehrenamts – unter den merkwürdigen Gedenk- und Aktionstagen dieses Landes sicherlich einer, der inhaltliche Beachtung verdient hätte. Wie es sich für eine anständige Netzpartei moderne Fortschrittspartei alibisoziale Quatschpartei gehört, hat die Piratenpartei Deutschland, anderen Piratenparteien aus gutem Grund oft eher peinlich, zwei Mitglieder des Bundesvorstands darüber referieren lassen, wie man diesem Tag politisch am besten begegnen könne.

Daniel Mönch, zum zweiten Mal politischer Geschäftsführer der an Deplatzierten nicht armen Partei, weiß dazu:

Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen (…) führen aber dazu, dass Menschen, und hier überwiegend Frauen, (…) Nachteile in der Altersversorgung hinnehmen müssen. Vor allem mit Hinblick auf eine Gesellschaft, die durch den digitalen Wandel in den nächsten Jahren eine enorme Veränderung erfahren wird, müssen wir den Begriff Arbeit neu definieren, weg von der Lohnarbeit hin zu dem, was unser Zusammenleben stärkt und zusammen hält. Deshalb setzten wir PIRATEN uns ein für die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens. Und das BGE wird kommen, weil es kommen muss.

Ich wünschte wirklich, mir fiele dazu noch eine Pointe ein.

In den Nachrichten
Medienkritik in Kürze: Die neue Mainzstudie ist da!

Es twitterte heute früh das ZDF mitten in einem Rausch der Emojis (hier ausgelassen):

Die neue #Pisa-Studie ist da! Ergebnis: Lesen, Mathe, Naturwissenschaften – In allen Bereichen fallen die deutschen Schüler zurück. Mögliche Gründe: Die Schere zwischen Arm und Reich sowie schlecht ausgestattete Schulen.

Um zu verstehen, warum das ein Problem ist, hilft vielleicht ein anschauliches Beispiel: Schüler, die schlecht in Lesen, „Mathe“ und Naturwissenschaften sind, könnten die Wirkung von Kohlenstoffdioxid ebenso völlig falsch verstehen wie die Funktionsweise des Internets. Sie könnten dann zum Beispiel mangels besseren Wissens Sätze formulieren wie:

Eine E-Mail verbraucht 1g CO2.

Ganz besonders blöd ist es, wenn diese Schüler dann zum Beispiel in einer Behörde oder einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt arbeiten und daher von meinen Gebühren solcherlei formulieren. Zum Glück werden die öffentlichen Verlautbarungen von Behörden und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vor der Publikation immer qualitätsgeprüft.

Außer beim ZDF.

Ach!

In den NachrichtenMontagsmusik
The Tiger Lillies – Start a Fire

SteheuleEs ist Montag. Nur noch vier Tage und dann ist auch schon wieder Ruhe vor dem Sturm. In Braunschweig zu leben war am vergangenen Wochenende andererseits ziemlich anstrengend. Möge das nicht zur Gewohnheit werden!

Eine amüsante Schlagzeile aus der vergangenen Woche: Grünen-Politiker Giegold ruft Klimanotstand aus – und fliegt davon. Aufrichtigkeit ist im Klimakampf nur noch im Weg. Auch im Weg war in London ein Attentäter, dem, glaubt man Medienberichten, mit dem Stoßzahn eines Narwals Einhalt geboten wurde. So ist der Mensch. In Italien schwingt man derweil Sardinen gegen die Politik, man wolle auch zusammenstehen wie Sardinen in einer Büchse. Wie die Demonstranten wohl schmecken?

In Sachsen ist die Koalition aus CDU, SPD und Grünen derweil gefestigt, wie sie es auch in anderen Ländern ist, in denen die AfD hinreichend groß geworden ist. Ich bin noch nicht davon überzeugt, dass dieses Koalitionsverhalten den Wählern der AfD künftig einen Grund zum Wechsel geben wird, aber ich kenne mich da auch nicht aus. Ich bin ja kein Sachse. Im Kampf gegen die AfD ist auch Schwachsinn erlaubt.

Eine weitere lesenswerte Schlagzeile war übrigens diese: „Es stünden tiefgreifende Veränderung durch die Digitalisierung bevor, sagte Merkel. Die Bundesregierung wolle jedem Bürger eine digitale Identität geben.“ Selten habe ich mich stärker nach der Zeit gesehnt, in der die Bundesregierung die Existenz des Internets noch gar nicht anerkannt hatte.

Erst mal Musik auf den Schreck.

The Tiger Lillies-Start A Fire

Guten Morgen.

In den Nachrichten
Drei Rundfunkbeiträge für Aschenbrödel

Ulrich Wilhelm, ARD-Vorsitzender, 27. November 2019:

Der Rundfunkbeitrag könnte ab 2021 auf 18,36 Euro monatlich steigen. Für die ARD brächte das dennoch einen Sparkurs, sagt Intendant Ulrich Wilhelm. (…) „Wir werden uns bemühen, den [Sparkurs] nicht voll auf das Programm durchschlagen zu lassen.“ Aber es werde auch zu Einbußen in der Qualität der Programme oder im Volumen der Programme kommen müssen.

Ach, tja, hm.

Schon GEZahlt?

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: double nelson – erreur 89450

double nelson - erreur 89450Lange nichts mehr über Musik geschrieben.

Aus Frankreich: double nelson.

Klingt wie: Sonic Youth / Neu! / Kraftwerk. Noise und Elektronisches mit unblöden Vokalbeiträgen.

Zu viel Text? Wer hören kann, der höre.

Double Nelson – Love Boat [Erreur 89450] ☆☆☆☆☆

Aktuelles Album: „erreur 89450“ (Amazon.de, Bandcamp, TIDAL), rausgebracht: 2019. Stücke kurz, Rezension auch kurz. Album gut, Hörer erfreut.

Trotz Frankreich.

Netzfundstücke
Drei Links: Abschiebungen / Gefälligkeiten / Rücklinks

Die US-amerikanische Abschiebebehörde hat seit Januar 250 Schüler/Studenten in eine Universitätsfassade gelockt und von dort abgeschoben. Die Ausrede: Es sei doch offensichtlich, dass das keine echte Universität sei! Wann wohl die ersten Abschiebungen aus der Berliner Humboldt-Universität bekannt werden?


Die Schweiz freut sich: Jemand hat im Internet Donald Trump einen Lügner genannt und dafür 204 Däumchen nach oben bekommen. Donald Trump hat unterdessen eine Fotomontage mit seinem Kopf auf dem Körper eines bekannten Boxerdarstellers getwittert und dafür über 640.000 Däumchen nach oben bekommen. Davon spricht die Schweiz aber nicht.


Der Kie Pestarzt hat mich verlinkt, ich verlinke zurück. Er wolle keine Aufmerksamkeit, schrieb er gelegentlich, aber ich bin halt ein misanthropisches Schwein. Kann man nix machen. Bestimmt wächst mir morgen ein Berlin.

ComputerNetzfundstücke
Das Internet vergisst die Toten nicht (aber Twitter schon).

Während in der besinnlichen Vorweihnachtszeit die anderswo treffend als Normcore-Vollidioten Bezeichneten ihrer Zukunftsangst entgegensingen, hat Twitter beschlossen, die Konten von Verstorbenen künftig, falls ungeschützt, aus dem Netz zu tilgen; 2019, Festplatten voll, muss man ja verstehen.

Wer liest schon Leichen?

Dass sie, die Leichen, gelegentlich bis heute Klügeres in ihrer bisher unsterblichen timeline verewigt haben als es der durchschnittliche Lebende vermag, ist hierbei belangarm. Die Aktionäre hätten gern einen atmenden Datensatz.

Das muss diese Zukunft sein.

MontagsmusikNetzfundstücke
Secret Chiefs 3 – Danse Macabre

O_OEs ist Montag. Viele sind es nicht mehr, bis dieser Weihnachtsirrsinn wieder vorüber ist und alle auf den nächsten kalendarischen Anlass zur Wirrnis warten: Fußball.

Erstaunlich eigentlich, dass Fußball trotz seiner CO2-Bilanz heutzutage noch umjubelt und nicht kolumnal zerschmettert werden darf. Andererseits haben die Fridays-for-Future-Gestalten andere Gedanken als die olle Umwelt: Sie wollen – wie früherdas Olympiastadion zwecks Eigenlobes mieten, während Greta Thunberg, der man ihre Kindheit gestohlen habe, wie sie sagt, auf einer Kreuzfahrt Kniffel spielt. Die Idole unserer Jugend waren zwar auch gelegentlich nicht um eine saubere Umwelt besorgt, aber wenigstens nicht größenwahnsinnig.

„ZEIT ONLINE“ berichtet unterdessen von Speeddating mit Robotern, seltsam unbegleitet von großer Klage darüber, dass Frauen damit überflüssig gemacht werden sollen. Die Gesellschaft lässt echt nach. Kurz darauf las ich im selben Medium, Bayern wolle den Bildungsrat künftig nicht mehr durch Teilnahme bereichern. Dieses Gefühl, der Intelligenteste im Raum zu sein, ist auf Dauer wirklich belastend.

Ein ernsteres Thema: Die Telekom, wirtschaftlicher Feind von Netzneutralität und guter Projektführung, würde gern Huawei aussperren, denn dass außer BND und NSA auch irgendwelche Schlitzaugen im eigenen Netz fischen, geht echt zu weit! Vertreter der CDU finden das gut. Warum genau gilt die AfD eigentlich als fremdenfeindlich und die CDU als die Mitte?

Laune heben mit Musik!

Secret Chiefs 3 – Danse Macabre [URSSS Version]

Guten Morgen.