NetzfundstückeSonstiges
Medienkritik in Kürze: Großmaul fickt gut.

Die „Cosmopolitan“, das fröhliche Magazin, auf dessen Oktoberausgabe schon wieder Jessica Alba zu sehen ist, was über die „Cosmopolitan“ freilich mehr aussagt als über Jessica Alba, enttäuscht den Freund absurder Textkombinationen nur selten.

Auch diesmal nicht:

Denn neben der Befassung mit den typischen Problemen, die man als Frau so hat („Macht Smog Falten?“) wird einerseits für Smartsein geworben [1], denn Smartsein mache besseren Sex, gleichzeitig aber davor gewarnt, dass es Leute gibt, die sich smarterweise für eine Wohnung mit Sex bezahlen lassen möchten [2] (sind wohl auch „Cosmopolitan“-Leser); es werden Anleitungen gegeben, „Großmäulern“ aufgrund deren Seitenhieben „elegant den Mund zu stopfen“ [3], gleichzeitig aber auch solche, selbst großmäulig Seitenhiebe zu verteilen [4]. Ob es einen Zusammenhang zwischen der „Kunst, Seitenhiebe wortlos zu kontern“, und der Frage, ob man als „Traumjob“ nicht vielleicht doch lieber „Influencer“ sein (also sein Geld statt im Team stattdessen damit verdienen, allein im heimischen Keller irgendwelche Dinge in so Netzwerken zu verteilen) sollte, gibt, kann ich leider nur raten.


Spektralnetzwerke und ihre Tücken: Auf „Golem“ wies Tobias Költzsch gestern einen halben Artikel lang merklich ungehalten darauf hin, dass das Mikroblognetz Gab.ai „Figuren vom rechten Rand“ (für „Naziärsche“ war wohl doch noch zu viel Restjournalismus da) ein „Spektrum“ biete, wie auch immer man „ein Spektrum bieten“ kann; als sollte ein Internetdienst grundsätzlich immer und bitteschön genau wie die Figur vom Golem-Rand werten, statt neutral zu sein; es sei, versteht sich, denn, man (hier: Költzsch) versteht unter Netzneutralität nur schnelles Herunterladen von schlechter Musik und nicht etwa, dass die Freiheit des Netzes eine linkspolitische zu sein hat, denn dann ist seine fehlende Haltung sicherlich zwar immer noch beknackt, aber wenigstens begründet.

In den NachrichtenPolitik
Kurz verlinkt: Gerechter Qualm

MontagsmusikPolitik
Toundra – Kitsune // Sechs Tage ahnungslos.

Es wird Herbst, die Eulen verlieren ihre Blätter.Es ist Montag; womit die Welt das verdient hat, ist jedoch leider unklar. Beruhigend aber ist es, dass sie ihren Humor nicht verloren hat: Am vergangenen Donnerstag wurde ein Gespräch mit Hillary Clinton von einem Video eines niesenden Pandas unterbrochen, anschließend aber leider fortgesetzt. Einen präsidialen Pandabären würde ich jedenfalls wählen.

Falls es überhaupt so weit kommt, denn das politische System ist auch hierzulande irritierend. In nur einer Woche hätte es wieder keiner ahnen wollen, denn Demoskopie geht meist vom frei erfundenen Idealfall aus, nämlich davon, dass Menschen stringent handeln und Wahlprogramme irgendetwas mit Realpolitik zu tun haben. Dann wird wieder irgendjemand betroffen in irgendeine Kamera gucken und verkünden, dass die Populisten zwar „leider“ irgendwo „drin“ seien, aber immerhin isoliert, denn tatsächlich hat in der beinahe unvermeidlichen knappen Mehrheit für die rechtspopulistische Koalition aus dem unheiligen Bündnis aus CDU und CSU sowie der Partei des Sozialabbaus (PdS, ehem. SPD) niemand sonst ein Wörtchen mitzureden, was ungefähr der Politik der vergangenen vier Jahre entspricht: Die Isolation der Mehrheit als Bewahrung der Demokratie. Was dann kommen wird, ist absehbar: In Medien, die nicht verlinkt werden möchten, forderte dieser Tage der heute seinen 75. Geburtstag feiernden (weil „begehenden“ doch recht uncharmant wäre) Wolfgang Schäuble eine Rente ab 70 Jahren. Ich bin ja selten seiner Meinung, finde aber, er hat Rente wirklich dringend nötig.

Neues aus der Geschlechterforschung: Autisten beiderlei Geschlechts haben besonders männliche Gesichter, von einer Autistenquote in Führungspositionen ist daher vermutlich gleich doppelt Abstand zu nehmen. Andererseits: Um irgendwo als Chief Security Officer anfangen zu dürfen, reicht ja auch ein Musikstudium aus.

Passt ja, für Logik sind sich sowieso die meisten Branchen zu fein: Der Nutzlosdienst Golem.de behauptete gestern, bei „Alexa“ und „Google Assistant“ handele es sich um „smarte Lautsprecher“, während zu meiner Zeit Geräte, in die man reinspricht und die dann irgendwas machen, noch „Mikrofone“ (wenn sichtbar) oder „Wanzen“ (wenn nicht so offensichtlich sichtbar) hießen. Geräte, die smarter sind als diejenigen, die über sie berichten: Das ist wohl diese Zukunft, von der immer alle reden.

Da halte ich mich doch lieber an die Vergangenheit, zum Beispiel an das Jahr 2016.

Guten Morgen.


In eigener Sache: Ich habe mein WordPress-Plugin WP-WahlBlackout für die anstehende Bundestagswahl ein bisschen überarbeitet, unter anderem mit etwas sinnvolleren Verweisen auf der mitgelieferten, aber immer noch zweckmäßig gestalteten Abschaltseite. Wer es nutzen möchte, der möge das tun.

In den Nachrichten
Oktoberfest ist wie Hitler.

Apropos Oktoberfest.

Selbiges war noch nicht einmal richtig angelaufen, da gab es schon die ersten Beschwerden: In einer Onlinepublikation aus dem weiteren Umfeld der Veranstalter wurde darauf hingewiesen, dass ein Bierzelt voller Alkoholisierter sowie sich Alkoholisierender möglicherweise nicht der richtige Ort sei, um seine grünen Hippieideale von unglücklicher Liebe für alle Geschlechter mit allen Geschlechtern zu propagieren, um Rücksicht auf die rustikaleren Teilnehmer zu nehmen, die wenig Interesse an einem Praxisbericht aus dem Alltag mit Homosexualität haben. Sofort sprangen sich als gerecht verstehende Ritter jedwelchen Geschlechts aus dem virtuellen Gebüsch hervor und quakten drauflos, dass das nicht in Ordnung sei und der Veranstalter kein Recht habe, für eine von ihm veranstalteten Feier einfach irgendwelche Regeln aufzustellen, die ihnen persönlich missfallen. Dass die meisten der Drauflosquaker nicht selbst betroffen zu sein scheinen, bekräftigt die Vermutung, dass als sich „modern“ bezeichnendes „Linkssein“ im Wesentlichen aus Empörung im Namen anderer Leute und somit aus deren unerbetener Entmündigung besteht.

Der Konsens scheint jedenfalls nicht zu sein, dass man, wenn man mit dieser Verlautbarung nicht einverstanden ist, nicht einfach nicht dahin geht, wo man sich für nicht erwünscht hält (was bei Berücksichtigung der Rosa Wiesn ohnehin noch fragwürdig ist, eine „Hetero-Wiesn“ suche ich jedenfalls gerade vergeblich), und stattdessen sein eigenes Fest abhält, sondern, dass man dem Veranstalter jetzt erst recht dringend weiter auf den Sack gehen müsse, denn dann sei man sicher viel willkommener. Homophobie müsse „überall bekämpft werden“, laberte Sebastian Dicke von der Bochumer Piratenpartei drauflos, denn „Homophobe“ – als hätte irgendwer „Schwuchteln müssen draußen bleiben“ geschrieben – seien wie Rechtsradikale, woraus ich besorgt die Information entnehme, dass auf dem diesjährigen Oktoberfest höchstwahrscheinlich irgendwelche Wutbürger herumlaufen werden, die nur da sind, um sich mal so richtig über Wildfremde aufzuregen, und den Unterschied zwischen dem Anzünden von Asylantenheimen und Naserümpfen beim Anblick eines gleichgeschlechtlichen Pärchens für nicht vorhanden halten. Oktoberfest ist wie Hitler, erst trinkt man zu viel und hinterher ist man auf der Autobahn.

Nun also wird München sich ein paar Tage lang an wunderschönen Bildern von feierfreudigen Menschen ergötzen dürfen, ob es will oder nicht, und andere Städte – kaum eine größere Stadt lässt die Gelegenheit für ein paar bayerische Tage ungenutzt – ziehen ihm gleich, denn Tradition ist nicht nur wichtig, sondern macht auch reich: „Nach Berechnungen des Veranstalters (…) betrug der Wirtschaftswert des Oktoberfests 2014 gut eine Milliarde Euro“ (muenchen.de); Geld, das, dies sei als Bemerkung gestattet, stattdessen auch für Wichtigeres (Schulen, Renten, Musik) ausgegeben werden könnte. Allein: Feierndes Volk ist fröhliches Volk und fröhliches Volk mag keine Veränderungen. Wäre ich bayerischer Politiker, ich feixte tagelang.

Jede Aufweichung führt zu Verharmlosung. Verharmlosung führt zu mehr Konsum. Und mehr Konsum führt zu mehr drogenbedingten Gesundheitsschäden.
Marlene Mortler, leider über Cannabis

In den Nachrichten
Bemerkung im Zusammenhang mit Journalismus

Auf „SPIEGEL ONLINE“, SRF.ch, „20 Minuten“, in der „Kleinen Zeitung“ und anderen Qualitätsmedien wurden heute Bemerkungen im Zusammenhang mit Terrorismus in Paris gemacht:

Ein Mann hat mit einem Messer einen patrouillierenden Soldaten in Paris angegriffen. (…) Der Mann soll Bemerkungen im Zusammenhang mit Allah gemacht haben.

Beziehungsweise:

Aus Ermittlerkreisen hiess es, der Angreifer habe etwas im Zusammenhang mit «Allah» gesagt.

Beziehungsweise:

Der Mann soll etwas im Zusammenhang mit „Allah“ gesagt haben.

Hoffentlich wird der Richter Bemerkungen im Zusammenhang mit einer Strafe machen.

In den NachrichtenMir wird geschlechtWirtschaft
Medienkritik in Kürze: Forscher finden zweierlei Maß.

Wofür brauchen wir eigentlich Volkswirte? Na, damit sie Erstaunliches herausfinden können:

Wie Volkswirt Thomas Strobel von der italienischen Bank Unicredit ermittelt hat, steigen die Preise auf dem Oktoberfest beispielsweise in diesem Jahr um 3,1 Prozent – und liegen damit deutlich über der Entwicklung der sonstigen Verbraucherpreise. (…) Die Maß Bier auf der Wiesn kostet inzwischen bis zu 10,95 Euro und damit im Schnitt 25 Cent mehr als vor einem Jahr.

Wie, außerhalb des Oktoberfests kostet ein Dreiviertelliter Bier gar nicht so viel? Man überreiche dem studierten Herrn einen hoch dotierten (wg. Bank) Preis!


Vermessen auch: Auf „taz.de“ findet „AutorIn“ (muss man wohl nicht so genau wissen) Tanya Falenczyk es sichtlich unschön, wenn eine Partei auf Plakaten darauf hinweist, dass auch Väter vor dem Gesetz gleich seien, was offensichtlich automatisch dem Feminismus zuwiderläuft (im Artikel grob als „Antifeminismus“ zusammengefasst); was wiederum über den Feminismus ekelhaft vieles aussagt.

In den NachrichtenPolitik
Was die SPD gerrn schaffen würrde

In derr bedauerrlicherrweise bislang unbegrrenzten Rreihe derr Dinge, die eine Parrtei, die seit 1998 beinahe pausenlos mitrregierrt, gerrn schaffen würrde, dürrfte sie doch nurr endlich auch mal mitrregierren, gab es vorrgesterrn eine neue Episode:

Über bessere Pflege kann man zwölf Jahre reden oder man kann die Vorraussetzungen schaffen.

Überr besserre Bildung hat derr twitterrnde SPD-Parrteivorrstand („SPD Parteivorstand“, danke, keine weiterren Frragen) anderrerseits ja nichts gesagt. Das überrlässt err verrmutlich lieberr den Norrdrrhein-Westfalen.


Wer kennt es nicht? Man wacht morgens auf und ist aus Versehen im IS. Hoppla!

NerdkramsNetzfundstücke
Kurz verlinkt: „Programmierer“ (2)

„Ja, ich habe viele Fehler in meinem Code, aber das liegt nicht an meinem Code oder auch nur an mir, sondern daran, dass, äh, C zu kompliziert ist, weil, andere machen solche Fehler auch in C!“

:wallbash:

MontagsmusikNetzfundstückePolitik
Anakdota – Different Views

A-Nak-dota?Es ist Montag. Mit dem Freitag noch immer in den Knochen und im Hals ist der Wochenbeginn, als würde er gar nicht stattfinden, was in diese verrückte Zeit ansonsten prima passt. Dennoch: Wie üblich kein Fell, außer eben im Kopf. Bitte etwas leiser brennen, wir wollen uns hier konzentrieren.

Keine Sorge, bald ist Krieg, es geht gegen den Terror und dagegen hat ja wohl niemand etwas, der nichts zu verbergen hat. Leider sind „Hacker“ so lange damit beschäftigt, Stuss zu reden und sich in „Qualitätsmedien“ über kurze Passwörter zu beömmeln. Haha, diese Trottel! Eine eigene, fehlerfreie Lösung hat der Chaos Computer Club hierbei natürlich nicht anzubieten. Das wird lustig auf der diesjährigen Studenten-CeBIT in Leipzig.

Die Politik macht aber auch alles falsch, was für die kommende Wahl zwischen Schwarz-Rot und Schwarz-Gelb aber nicht entscheidend sein wird. Die ehemalige Bürgerrechts-Piratenpartei hat derweil, beflügelt vom „Erfolg“ – Umfragen sprechen von erstaunlichen zwei Prozent und früher wäre der Piratenpartei das wenigstens noch peinlich gewesen – der PARTEI (es geht zwar nicht um den Bundestag, aber um Geld, da sind Ideale eben auch mal zweitrangig), satirisch dazu aufgerufen, die Privatsphäre von Regierungspolitikern zu missachten. Ich fürchte, die Kristallkugel sagt ihnen trotzdem ein schlechtes Ergebnis voraus.

Nachrichten von gestern (Quatsch: von letzter Woche): Der Betreiber von StudiVZ ist insolvent. Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, nochmals daran zu erinnern, dass Myspace noch wohlauf ist und sich augenscheinlich noch immer als Musiknetzwerk durchsetzen möchte, was ich sehr begrüße, denn Musik ist wundervoll.

Zum Beispiel diese:

Anakdota – Different Views

Guten Morgen.

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Reflections in Cosmo

Reflections in CosmoUnter den bisherigen musikalischen Erscheinungen des Jahres 2017 sind in meinen Ohren nur vergleichsweise wenige Studioalben eine positive Ausnahmeerscheinung. Das Debütalbum von Reflections in Cosmo (Amazon.de, TIDAL) zählt trotz des bescheuerten Coverbilds (für diese Schriftart würde ich den Gestalter feuern und verklagen) ganz klar dazu.

Reflections in Cosmo ist eine Musikgruppe, die von der Presse vermutlich „Supergroup“ genannt würde, denn sie ist ein Quartett aus dem Motorpsycho-Umfeld, in dem neben deren Hans Magnus Ryan auch der Keyboarder Ståle Storløkken, der Saxophonist Kjetil Møster und der mir bisher zumindest unbekannte Schlagzeuger Thomas Strønen gemeinsam Mitglied sind.

Aus der Besetzung ließe sich folgern, dass hier ordentlich freegejazzt wird, aus dem Bandnamen hingegen, dass Spacerock hier die Oberhand hat, aber das ist nicht einmal unbedingt der Fall; stattdessen ist hier, ähnlich wie auf dem diesjährigen, leider etwas langweiligeren Album „Signal 9“ der Kanadier Miriodor, eine durchaus packende Spielart des instrumentalen Jazzrocks zu hören.

Reflections In Cosmo – Balklava

Die vier Musiker spielen gekonnt mit natürlich Spacerock, integrieren aber auch Jazzmetal und Stoner Rock wie selbstverständlich in ihre Musik. Ihr Jazzhintergrund wird dabei immer wieder deutlich, was nicht zuletzt auch Kjetil Møsters Dominanz zu verdanken ist. Das geht gut ins Ohr, das erfreut die Sinne.

Dazu passen: Herbst, Kopfhörer und Bier.

Prost.

Persönliches
Die Welt ist zu laut.

Es klingt – wo immer man zu welcher Tageszeit auch ist – nach Menschen. Unzählige Verkehrsschilder, einander oft bedingend, aber trotzdem sicherheitshalber explizit separat aufgestellt seiend, bitten gleichermaßen um Beachtung wie das mediale Überangebot, das das Beiwerk stellt. Im „Wahlkampf“ (als sei es für irgendwen von Belang, welche Lüge in der laufenden Saison auf wessen Plakaten steht) nur noch von Pseudopolitik übertroffene Allgegenwart von Bildern und Animiertem und Funktionsmusik lässt kaum eine Gelegenheit zum Abschalten, zur Ruhe.

Auf Bahnhöfen wird man in viel zu kurzen Abständen durchweg darüber informiert, dass man sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen und – offensichtlich viel wichtiger – sein albernes Gequalme auf die gekennzeichneten Raucherbereiche beschränken solle, denn Rauch macht an gelben Linien bekanntlich immer Halt, weil er weiß, er darf da nicht raus. Diese Durchsagen erfolgen oft im Kanon, weil eine zeitliche Abstimmung offenbar nicht mehr ins Budget gepasst hat. So Durchsagen sind bestimmt teuer in der Herstellung, deswegen laufen sie in einer Schleife, die, wäre sie Warteschlangengeräusch am Telefon, sicherlich längst das passende Unternehmen in die Insolvenz getrieben hätte. Dieser unbedingte Drang nach Information, er ist, was Kommunikation unnötig zum Selbstzweck werden lasst.

Sunn O))) – Black Wedding

Die unterschätzte Tugend des Fressehaltens wird zunichte gemacht von der Werbebranche, für die immer und ausnahmslos gilt, dass nur Lautsein gewinnt, und es zählt längst nicht mehr das Produkt selbst. Heute fand wieder einmal eine Demonstration zum Schutz der Grundrechte statt und auf den einschlägigen Websites werden fleißig selfies geteilt, denn aus „Wir sind hier und wir sind laut, weil man uns die Freiheit klaut“ ist längst ein „guck mal, Mutti, ich bin hier und ich bin laut“ geworden. Der Lärm als Selbstzweck, als Rauschmittel, nicht mehr mit Transportfunktion versehen.

In der Akte-X-Episode „Drei Wünsche“ galt vor sechzehn Jahren als Lösung für den Wunsch nach Weltfrieden, die Existenz aller Menschen zu beenden. Allmählich scheint mir das gar nicht mehr so zynisch zu sein. Bei der kommenden Bundestagswahl werde ich nur Parteien wählen, von denen ich bis jetzt noch nie etwas gehört habe, denn nur sie geben mir Ruhe.

In den NachrichtenPolitik
Das unerträgliche Gepöbel junger Politikerinnen

Wir schreiben das Jahr 2014. In einer der hässlicheren deutschen Städte zieht sich eine damalige chancenreiche Kandidatin der Piratenpartei Deutschland halb aus, um die britischen Luftstreitkräfte schriftlich um die erneute Bombardierung derselben Stadt zu bitten. Der Fall findet internationale Aufmerksamkeit und sorgt für parteiinternen Zwist, der schließlich, weil der Rauswurf zu lange dauert, zum Austritt eines Teils des „antideutschen“ Flügels führt. Die meisten dieser Flügelkämpfer finden Zuflucht bei den „Linken“, der aufgrund der prominenten Neuzugänge schnell einige namhafte gemäßigte Mitglieder entfliehen, weil sie das absehbare Elend lieber von außen betrachten wollen.

Der ehemaligen Piratenkandidatin tat das nach eigener Aussage furchtbar leid, nicht so gemeint, hupsi. In der „Linken“ wird sie später – wie auch andere dümmlich handelnde Exmitglieder ihres Exflügels – hoch angesehen sein und für sie im Berliner Abgeordnetenhaus (das waren die mit dem Flughafen) herumsitzen. So weit, so sprechend für die Zustände in Berlin.

Ein Sprung ins Jahr 2017: Eine junge Hamburger „Politikerin“, die ebenfalls für die „Linke“ in den Bundestag einziehen möchte und anderswo mit weinendem Emoji bekanntgibt, sie möchte Deutschland „nie mehr wieder sehen“, bittet – wenigstens mal mit Klamotten an – herzend um eine Liste von Trottelpornos, also von Filmen, die den Tod einer bestimmten Menschengruppe (hier: Deutscher) abbilden. Weil es nicht jeder so amüsant findet, dass sich jemand merklich besser fühlt, wenn er seinen (und selbst den eigenen) Mitbürgern beim Sterben zusieht, wurde natürlich auch in mitunter deutlich übertriebenem und ähnlich unangebrachtem Maße darauf reagiert, denn wenn eine junge Deutsche Deutsche sterben sehen möchte, dann gilt das doch sicher auch für die eigene Familie und die eigene Person, nicht wahr?

Nein, natürlich nicht wahr, es war nicht so gemeint, hupsi:

In einem Statement charakterisierte Rambatz ihr Posting als eine Mischung aus „Unbedarftheit und eigensinniger Ironie“ und klagte über Morddrohungen und „rechten Shitstorm“. Ihr Post sei lediglich „satirisch überspitzt“ gewesen, nun werde sie jedoch „mit Mord und Vergewaltigung bedroht“.

Denn der deutsche Staat, das muss man doch verstehen, ist zwar eine eklige Einrichtung, die man nie wieder sehen möchte und deren Bewohner bitteschön zwecks Belustigung mindestens virtuell sterben sollten, aber das ist natürlich ironisch überspitzte, unbedarfte Satire, was man schon daran erkennt, dass es kein bisschen witzig ist. Satire und Ironie (ich hätte jetzt eher auf Zynismus getippt) dürfen bekanntlich alles, auch gewaltsamen Tod spaßig finden, so lange es der Tod anderer Menschen ist und der so Wünschende nicht rechts ist, denn dann ist es nicht mehr lustig.

Man verstehe mich nicht falsch: Wer jemandem höchstselbst Gewalt androht, der ist ausnahmslos ein Mensch, mit dem man nicht näher etwas zu tun haben wollen sollte, weder in der Politik noch in der Kneipe. Die satirisch überspitzten und bestimmt auch total ironischen und unbedarften Reaktionen von Menschen, die den Spaß an gewaltsam sterbenden Völkern unabhängig von der Form ihres Einwands zu Recht für einigermaßen widerlich halten, rechtfertigen jedoch im Nachhinein keineswegs, dass jemand, der das verhasste Deutschland trotzdem mitregieren will (denn auch ein Arbeitgeber, den man scheiße findet, zahlt manchmal ein ausreichendes Gehalt), das mit der Menschenwürde in einem solchen Umfang aktiv missversteht.

Anders als im Fall ihrer deutschlandkritischen Berliner Parteikollegen hat hier der Bundesvorstand der Partei jedoch nicht helfend interveniert, sondern die Abgabe des Listenplatzes empfohlen. Im nächsten gewählten Parlament wird Sarah Rambatz also ziemlich sicher keinen Platz erhalten, was der „Linken“ zwar grundsätzlich positiv anzurechnen ist, mich aber vor die Frage stellt, warum die Freude über den Filmtod von Deutschen so viel schwerer zu wiegen scheint als die Bitte um die reelle Bombardierung deutscher Großstädte.

Vielleicht hätte sie sich auch ausziehen und beschriften sollen.

Warum sie sich in einer Partei organisiert haben, kann ich mir nicht erklären.
Hannes Kling

Mir wird geschlecht
Kurz angemerkt zur wahlkämpferischen Idee von noch mehr Frauenquoten

Wer möglichst widerstands- und vor allem leistungslos in die Führung eines Unternehmens aufgenommen werden möchte, der sollte zunächst einmal ein eigenes Unternehmen gründen – oder zugeben, dass es ihm gar nicht darum geht, sich als Führungspersönlichkeit zu beweisen, sondern darum, sich künftig von der Leistung anderer Menschen zu ernähren.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 6. September 2017

Angenommen, dass die explizit wie implizit geäußerte Gleichsetzung von AfD und NSDAP sowie von Mitgliedern der jeweiligen Partei mit Schlägern der SA/SS durch irgendwas auch nur im Ansatz moralisch zu rechtfertigen und nicht von vornherein ein Grund ist, jedwelches Gespräch mit dem Gleichsetzer umgehend abzubrechen und ihn unter dringenden Verdacht des Wahnsinns zu stellen: Dass der abscheuliche Fernsehkasper Jan Böhmermann Altnazis wie den ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens einfach wegleugnet, passt bis jetzt ganz gut in mein Bild von seinem Publikum.


Dreiste Solarstromlobbyisten frohlockten Ende August ins Internet rein, dass bald die Energiekapazitäten für Solarenergie diejenigen für Kernkraft übersteigen würden. Was freilich nicht im Artikel steht, ist, dass auch ein großes leeres Fass eine große Kapazität hat, nur drin ist dann halt nichts. Eine leere Batterie treibt unabhängig von ihrer Größe („Kapazität“) nun mal keine Großstadt an.


ZOMG H4Xx0rZ! (1): Werbebanner schürfen Bitcoins. Es gibt keine Entschuldigung mehr, Werbung nicht zu blockieren.


ZOMG H4Xx0rZ! (2): Wenn Computerlaien im Landtag von Sachsen-Anhalt auf alles klicken, was wie ein Verweis aussieht, und dadurch Schadsoftware ins Netzwerk holen, nennt man das offenbar einen „Hackerangriff“. Verdammter Putin!


Sowohl Angela Merkel als auch Martin Schulz wollen nicht, dass die Türkei in die EU kommt, behaupteten sie. Es ist also nicht davon auszugehen, dass die Türkei kein EU-Mitgliedsstaat wird.


Toxische Männlichkeit ist aberkanntes Heldentum.

Mir wird geschlechtNetzfundstücke
Wahl-Schwach-o-Mat (2): Qualifikationssexismus

Wie schon vor vier Jahren ist der „Wahl-O-Mat“ auch 2017 wieder ein schmerzhafter Anblick. Die SPD zum Beispiel hat zum Thema „Frauenquote“ Folgendes anzubringen:

Mit der Frauenquote für Führungspositionen in Wirtschaft und im öffentlichen Dienst sorgen wir dafür, dass bei der Besetzung von Top-Jobs die Qualifikation zählt und nicht das Geschlecht.

Denn was gäbe es für eine bessere Qualifikation für „Top-Jobs“ – warum auch immer nur für diese, nicht aber zum Beispiel im Bereich der Abfallentsorgung, eine Quote gelten sollte – als Frau zu sein? :ja:

(via @Schwulemiker)