In den NachrichtenMusik
Kurz verlinkt: Vinyl <3 (4): Eine neue Hoffnung.

Es möge kaputtkomprimierter Klangbrei alsbald ein grausames Ende finden: Vinyl sorgt in Großbritannien derzeit für mehr Umsatz als Downloads.

(via Fefe)

In den NachrichtenMontagsmusik
Mike Oldfield – Tubular Bells // Doof genug für’s BKA.

Huu!Es ist Montag und arschkalt; eine Kombination, der zumindest ein warmer Arbeitsplatz mit heißem Kaffee etwas Linderung zu verschaffen vermag, wenn die Bett- und Menschenwärme der letzten Nacht schon abzuklingen beginnt. Wie zum Trotz scheint die Sonne noch dazu, als versuchte sie ihre Autorität zu wahren; die gelbe Sau (PeterLicht, 2001 u.a.).

Wenn es schon um andere Bereiche des Lebens nicht so gut bestellt ist, Chartaschreiber (schönes Schimpfwort eigentlich) selbstredend mitgemeint; die andererseits auch gute Bundespolizisten wären, denn dort ist einfaches Textverständnis optional: Deutsch nich gutt? Einfach die Anforderungen senken. Nachdem ein Polizist schon nicht mehr besonders sportlich sein muss, weil es für eine angemessene Kondition nicht mehr reicht, kann er jetzt auch noch zu blöd für seine eigene Muttersprache sein. Verfolgungsjagden erledigt man ja im Auto und Schreiben tut man mip’m Computer, der macht das schon. Die Welt wird blöd und man selbst ist mittendrin. 

Da ist nicht mal Musik noch heilig: Spotify ist viel besser als Vinyl, sogar die Werbung funktioniert besser als erwartet. Ein typisches Produkt für Applekunden also? Nein, selbst die werden milde: „Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich Apples MacBook Pro eher an Anwender richtet, die ihre Tastatur betrachten, denn an Mac-Nutzer, die diese auch nutzen wollen.“ Eine späte, aber zumindest weise Beobachtung, immerhin.

Auch beobachtet: Montag ist’s. Zeit für etwas Musik.

Mike Oldfield 'Tubular Bells' Live at the BBC 1973 (high quality / remastered)

Guten Morgen.

In den NachrichtenPolitik
„Europäische Werte“ des Tages

Apropos Charta: Dass die Türkei mit ihrem eigenwilligen Verständnis von Grundrechten in einer vordergründig freiheitsliebenden Gemeinschaft wie der Europäischen Union nichts zu suchen hat, steht wohl außer Frage. Vielleicht ist es aber Zeit, einmal darüber nachzudenken, ob diejenigen, die bereits drin sind, wirklich hineinpassen.

Auf heise online ist zu lesen:

Immer mehr Menschen werden in Frankreich zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie „regelmäßig Internetseiten mit Terror-Propaganda“ aufgesucht haben. (…) Wie Le Monde berichtet, wird zum Beispiel kritisiert, dass der Begriff „Terrorismus“ überhaupt nicht klar genug definiert sei.

Die Werte des freien Westens lassen sich erschreckend genau beziffern.

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Electric Orange – misophonia

electric-orange-misophoniaDas Quartett Electric Orange kommt aus Aachen, was irgendwie noch als Deutschland zählt, und hat mit „misophonia“, was Englisch für „Misophonie“ ist, was wiederum Kompliziert für eine geringe Geräuschtoleranz („Hass auf Geräusche“) ist, was ein angenehm selbstironischer Name ist, was jetzt dann doch etwas zu viele Nebensätze sind, im Jahr 2016 ihr immerhin elftes Vollzeitalbum (Stream und Kauf) herausgebracht.

An Geräuschen mangelt es hier allerdings keineswegs, Perkussion und Schlagzeug sind stets präsent. Wohin die Reise, äh, der trip geht, wird schon im ersten und mit 18 Minuten Laufzeit auch längsten Stück auf „misophonia“, „Organized Suffering“, deutlich. Weite Klangflächen, etwas Orgelspiel, immer aber auch die Gitarre, kein Gesang; Drogenmusik par excellence. Im folgenden „Bottledrone“ treibt die Band dies mit Pink-Floyd-Referenzen auf die Spitze, nur um dann noch einmal zu betonen, wo der Spacerock eigentlich seinen Anfang nahm. Müsste ich ein Adjektiv für „misophonia“ wählen, so wählte ich „flächig“, um nicht abermals den abgenudelten Begriff „sphärisch“ zu verschwenden. Selbst in den für Electric-Orange-Verhältnisse schnelleren Momenten, etwa in dem schlagzeuggetriebenen „Demented“, findet man unwirklich schwebende anstelle erdig rockender Klänge. Müsste ich dazu tanzen, ich würde in ausladenden Bewegungen eine Acht beschreiben und sähe dabei vermutlich sehr lustig aus.

Drei der acht Stücke auf „misophonia“ sind das Titelstück, namentlich „Misophonia“ I bis III, das mit grollendem Bass Beklemmung als weiteres Gefühl in die Reise einbringt, nach Freiheit klingende Trompete (Trompete?!) hin oder her. Tangerine Dream ist euch zu langweilig? Das verstehe ich. Versucht es doch mal mit Electric Orange.

Mit „Opsis“ lassen Electric Orange lateinamerikanischen Tanz in ihrem Klanguniversum geschehen, bevor das abschließende „Misophonia III“ den Hörer mit Dissonanzen und ruckartigem Schlagzeug aus der Trance rüttelt, nur um ihn dann wieder sanft entschweben zu lassen. Ein Album wie ein Sonnenaufgang am Meer.

In den NachrichtenPolitik
Ramsteiner Recht

Der geneigte Leser möge sich nun setzen und/oder irgendwo festhalten, denn es ist Erschütterndes geschehen:

Die US-Regierung hat gegenüber dem Auswärtigen Amt erstmals bestätigt, dass ihre Militärbasis Ramstein als Relaisstation für Drohnenangriffe dient.

Wenn das doch nur jemand geahnt hätte!

Aber wir können natürlich beruhigt sein:

Alles erfolge aber im Rahmen des geltenden Rechts.

Weil:

Die USA hätten für Drohneneinsätze „konkrete, am Völkerrecht orientierte Regeln entwickelt“ und „uns gegenüber zum Ausdruck gebracht“, dass die einschlägigen internationalen Maßstäbe „selbstverständlich auch für sie gelten“.

Weil das Völkerrecht nämlich kein Problem damit hat, wenn zum Zwecke militärischer Überlegenheit (nicht auszudenken, ließe man potenziell brandgefährliche Zwölfjährige am Leben!) ein paar mutmaßliche Terroristen gemeuchelt werden, denn natürlich verstoßen Drohnenangriffe gegen das Grundgesetz und sonst noch ein paar Regeln, aufgestellt von europäischen Weicheiern, aber so ein US-Amerikaner, der ist nun mal kein Europäer. Da kann man schon mal in Deutschland rumsitzen und einem Computer im Ausland Bescheid geben, wo mal hingeschossen werden darf. Operationen unbemannter Luftfahrzeuge seien für die USA „kein völkerrechtlicher Vorgang“, weil eine Drohne eben keinem Volk angehört, sondern Weltbürger ist und als solcher gar kein Völkerrecht kennt. Dass demzufolge so ein Flugzeug, das wegen ausbleibender Pilotierung irgendwo drauffällt, auch keinen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen dürfte, stößt hingegen vermutlich nicht auf besonders viel Zustimmung in den USA.

Das geltende Recht (cf. Hinrichtungen in sog. „Unrechtsstaaten“) ist eben immer eine Frage des Standpunkts.

Netzfundstücke
Was hat Sascha Lobo eigentlich gegen eine liberale Gesellschaft?

Erinnert sich noch jemand an Sascha Lobo?

Sascha Lobo („Blogger, Buchautor, Journalist und Werbetexter“, Wikipedia) wurde vor einigen Jahren, wenn er sich nicht gerade im Fernsehen blamierte, dafür bekannt, dass er eine Frisur und vor allem eine Meinung hatte; irgendwo beim Aufbau der „Blogosphäre“ (ein Wort wie ein Elefant mit Blähungen) bog er falsch ab und machte Werbung für Vodafone und die SPD, woraus sich zumindest folgern lässt, dass er durchaus auch ein Herz für Gescheiterte hat. Konsequent arbeitete er in der Vergangenheit gelegentlich mit Christoph „Spinner“ Kappes zusammen, zeigte bislang also erschreckend wenig Berührungsängste mit dem Gripsprekariat. (Andererseits: Sascha Lobo kolumniert derzeit regelmäßig für „SPIEGEL ONLINE“ – das Niveau muss man sich erst mal antrainieren.)

‘Was hat Sascha Lobo eigentlich gegen eine liberale Gesellschaft?’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikPiratenpartei
New Order – Crystal // #lmvnds162

Es geht doch nichts über ein belebendes WochenendeEin Blick auf den Kalender schlägt für heute den Montag vor, dabei war doch gerade noch Donnerstag. Urplötzlich bricht die Gewissheit herein, dass reflektiert-reflexartiges Politikspiel, für die Seele wird gesorgt, seinen Reiz schon immer aus der Beschäftigung mit dem Dissens zog, weshalb es den Dissens erneut zur Maxime zu erheben galt. Bis einer heult oder wenigstens trinkt. Die Eulenspiegelei als Chance zu begreifen flößt, sláinte!, den Lebenssaft ein, als wäre es gestern gewesen. Wer liest schon Parteiprogramme? Wertdiskussionen zwischen Wertefreien können etwas Würze gelegentlich gebrauchen.

Wenn schon der Rest der Welt gleichermaßen mitspinnt: Elektroautos sollen Geräusche machen, damit doofe Fußgänger weniger oft überrascht und überfahren werden. Verpflichten wir sie doch auch gleich dazu, Benzin zu verbrauchen, damit ein fehlerhafter Akku weniger Schaden anrichtet! Man könnte es dann normales Auto nennen. Andererseits: Was ist schon noch normal? Eure Kopfhörer können euch belauschen, also redet besser künftig etwas leiser mit ihnen.

(Um nur nicht den „Ausgefidelt“-Witz zum aberdutzendsten Mal zu machen -) Eben noch quietschfidel, jetzt schon verklärt; oder aber auch: „Moralische Reinheit, dieses ewige Thema in diesem Spektrum, die kann man einem freundlicherweise auch nur andichten – denn die Realität erlaubt einem solche Kopfgeburten nicht.“

Beziehungsweise: New Order, weil man vor lauter Politik und Gedöns mal wieder das (meinten Sie: die?) Wichtigste, natürlich, vergessen hat.

New Order – Crystal [OFFICIAL MUSIC VIDEO]

Guten Morgen.

NetzfundstückePolitik
Kurz verlinkt: Rinks.

Wenn ich jetzt hier wieder „apropos“ dranschreibe, hört die etwas irritierende Resonanz auf meinen vorherigen Beitrag ja nie auf, deswegen ganz ohne Apropos für Freunde des Kontexts:

SPD und Grüne sind dann etwa „linke“ Parteien, ganz gleich ob ihre Promis, Programme und Entscheidungen den Klassenkampf von oben besorgen, kapitalistische Kriege führen, Rassentheorien verbreiten oder die Ehrfurcht vor Gott predigen. Das ist dann halt alles „links“. Genauso ist es „links“, wenn sich an ein paar Universitäten esoterische Spinner eine Nische für ihre Pseudowissenschaft erobern und von dort die Welt mit einer Opfermythologie und krudem Sexgeschwafel überziehen. Das ist auch „links“, weil?

Das Private ist politisch. Das, im Zweifel, haben sie jetzt davon.

NerdkramsNetzfundstückePersönliches
Chaos Orchid Club: Der #33c3, ein teures Missverständnis?

Vorbemerkung: Ich bin mit voller Absicht weiterhin Mitglied des Chaos Computer Clubs, neige jedoch bei Dingen, die mir persönlich wichtig sind, mitunter zur Polemik. Folgender Text ist insofern keineswegs als Verkündung der einzig wahren Meinung zu verstehen und soll als Einladung zur Diskussion begriffen werden.


Nicht unbeeindruckt vom 32. Chaos Communication Congress schrieb ich im Januar d.J.:

Den wohl leider nur vorläufigen Höhepunkt der Umwandlung des Hackertums in ein Flauschnetz für Hobbyverletzte sehe ich mit der keynote des letztjährigen 32C3 erreicht (…): Es sprach eine Afrikanerin, als deren Qualifikation angegeben wurde, dass sie zweimal in ihrem Leben flüchten musste, darüber, dass Menschen netter zueinander sein sollten.

In einer Zeit, in der das Netz dringend einen erfahrenen Fürsprecher als Gegengewicht zu den quasi sträflich unbelesenen Laien von SPD und Digitalcourage braucht, befassen sich diejenigen, deren Profession ab Gründung die kreative Nutzung von Computertechnik – die drei „C“ in „CCC“ hatten irgendwann mal eine Bedeutung, die nichts mit Flüchtlingen und Geschlechterkampf zu tun hatte – zum Gebot erhob, lieber mit Raumfahrt und sozialer Gerechtigkeit. Jedes Jahr werden Platz und freie Eintrittskarten knapper, weil die Veranstalter es für eine gute Idee halten, Quantität der Qualität vorzuziehen: Natürlich ist man auch als Berufslabertasche mit seiner ganzen Familie willkommen, Fachkenntnis ist optional. Denen, die was können, wird schon was einfallen, aber Priorität hat der ganzheitliche Ansatz, denn die Nische, die die seit Jahren vor sich hinsterbende CeBIT hinterlässt, will gefüllt sein.

‘Chaos Orchid Club: Der #33c3, ein teures Missverständnis?’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Und nun zum Sport.

Das Leben ist zu aufregend? ZEIT ONLINE hilft.

Der Schachweltmeister trägt an diesem Sonntag einen eng geschnittenen Anzug; die knappen Hosenbeine rutschen ihm etwas hoch, als er sich setzt, und geben den Blick auf seine Socken frei. Sie sind taubenblau. (…) Schließlich steht er im Nebenraum, stellt eine Einkaufstüte mit Sachen ab und – das ist nun sehr schön – eine Thermoskanne. Der Herausforderer des Schachweltmeisters bringt sich zu seiner Schachpartie etwas Warmes zu trinken mit (…). Karjakin, ein Mann des Volkes!

Das Rauschen, das ich höre – das wird der Jubel sein.

MontagsmusikPolitik
Gong – The Isle of Everywhere // Alternativ: Los.

Wie, es ist Montag?!Jahaha, es ist Montag, der letzte Montag vor’m Advent, was, glaubt man den Geschäften in einer beliebigen Innenstadt, eine ziemlich große Sache zu sein scheint. Vielleicht gehe ich dieses Jahr da auch mal hin. Vorerst allerdings gilt der Kummer, hat sich doch abermals die Lage nur geringfügig verändert; man ist und bleibt eben vorrangig, wie Oma noch wusste, ’nen Happen detsch. Wohl bekomm’s.

Es ist Montag, es ist auch schon wieder Politik. Mir macht das ja selbst keinen Spaß. Vielleicht könnte man Wahlkampf, Wahl und Wahlberichterstattung künftig völlig unterlassen, denn eine Wahl, deren Ergebnis (ich schreibe jetzt nicht: wie noch vor kurzem einen Kontinent weiter) schon vorher so unausweichlich scheint, dass sie nicht einmal mehr Nuancen kennt, ist Ressourcenverschwendung: Oskar Lafontaine (73) sagt, er möchte frischen Wind in die Politik bringen, indem er zum dritten Mal in Folge den Chefkandidaten seiner Partei im Saarland gibt. Mir läuft es noch etliche Kilometer vom Saarland entfernt kalt den Rücken hinunter. Auch in der Bundespolitik ist mit Überraschungen nicht zu rechnen: Angela Merkel bleibt und, schlimmer noch, der für NSA-Skandälchen und Abbau des Sozialstaats maßgeblich mitverantwortliche Frank-Walter Steinmeier lässt sich schon jetzt den künftigen Bundespräsidenten nennen, denn, haha, natürlich könnte man, also der Bürger, 2017 eine Partei mit einem eigenen Gegenkandidaten wählen, aber, hahaha, doch nicht hier. Macht doch keiner. Will doch keiner. Ist doch alles bestens hier.

Ist mir auch ein Rätsel, wieso die AfD so beliebt ist.

Musik? Oh, ja, bitte!

GONG 'The Isle of Everywhere' – Live (1997)

Guten Morgen.

ComputerMir wird geschlechtNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 19. November 2016

Deutschland in einem Satz: Ein Todesfall ist keine plötzliche Erkrankung.


Das Problem mit „Emojis“ ist ja, dass es einfach nicht aufhört; wer Emojis als einheitliche Emoticons begreift, der möge das vielleicht einfach einmal kritisch hinterfragen:

Zu den neuen Emojis gehören unter anderem Vampire, Meerjungrauen (sic! A.d.V.), fliegende Untertassen, stillende Frauen und eine Frau im Hijab.

„Wie fühlst du dich?“
„Wie ’n UFO.“
„???“


Wo muss denn unbedingt mehr Internet rein? Richtig: In den Kuhstall!


Alter Schwede: Nördlich von Deutschland gibt es jetzt ein Notfalltelefon, wo man anrufen kann, wenn man als Frau etwas von einem Mann erklärt bekommt. Damit ihnen jemand beisteht oder so.


Na, auch Linux statt Windows zu Hause, weil es so sicher ist? Dann besucht besser keine Websites.


Rauchen kann tödlich sein, ist jetzt aber noch billiger und mit unverändert hoher Qualität versehen. Wer könnte da widerstehen? :)

In den NachrichtenPolitik
Iwan des Tages: Frieden gegen Russland

„ZEIT ONLINE“, 15. November 2016:

Den Erkenntnissen zufolge sollen US-Soldaten vor allem in den Jahren 2003 und 2004 womöglich mindestens 61 Menschen gefoltert haben. Im selben Zeitraum sollen CIA-Mitarbeiter demnach mindestens 27 Gefangene in Geheimgefängnissen in Polen, Litauen und Rumänien misshandelt haben. (…) Laut Bensouda handelt es sich nicht um Einzelfälle, sondern offenbar um das Ergebnis einer vorsätzlich betriebenen Politik.

„ZEIT ONLINE“, 16. November 2016:

Russland zieht seine Unterschrift unter das Gründungsstatut des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag zurück. (…) Zur Begründung hieß es, der zur Verfolgung von Kriegsverbrechen eingerichtete Gerichtshof werde den Hoffnungen der internationalen Gemeinschaft nicht gerecht.

„Handelszeitung“, 17. November 2016:

Sowohl Obama als auch Merkel sprachen sich für einen Dialog mit Russland aus, aber auch für Härte, wenn die russische Führung internationale Normen verletze wie in der Ostukraine.

Genau – das Verletzen internationaler Normen, etwa des Völkerrechts, unterliegt zweifelsfrei dem Urheberrecht der USA, und beim Thema Urheberrecht verstehen die bekanntlich keinen Spaß.

Verdammter Putin immer.

NetzfundstückeSonstiges
Schokoladenfuror

Politik ist eine ärgerliche Sache, ja, aber ein Unternehmen, das limitierte Schokolade anbietet und deswegen irgendwann keine mehr hat, das ist das wahre Übel auf dieser Welt! :aufsmaul:

Da bekommt es zu Recht den Volkszorn zu spüren:

Wie viele Nutzer kommentierte auch ich die Entschuldigung von Ritter Sport auf Facebook mit einem Smiley: einem wütenden.

So wütend!

Das haben sie jetzt davon.

(via Schwerdtfegr)

In den NachrichtenMusikPiratenpartei
In aller Kürze: GEMA zu Hause, du alte Scheiße.

Da ganz Deutschland sich derzeit über den – mit etwas Pech – kommenden Bundespräsidenten Steineimer amüsiert, geht beinahe das wirklich Interessante im Rauschen unter: Die Bereicherung an geistigem Eigentum Dritter durch GEMA und Musikverlage ist illegal. Ich wiederhole: Die Bereicherung an geistigem Eigentum Dritter durch GEMA und Musikverlage ist illegal.

Nicht mal die Piratenpartei kann man mehr für unzurechnungsfähig halten. :motz: