MontagsmusikPolitik
Toun­dra – Kits­une // Sechs Tage ahnungslos.

Es wird Herbst, die Eulen verlieren ihre Blätter.Es ist Mon­tag; womit die Welt das ver­dient hat, ist jedoch lei­der unklar. Beru­hi­gend aber ist es, dass sie ihren Humor nicht ver­lo­ren hat: Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag wur­de ein Gespräch mit Hil­la­ry Clin­ton von einem Video eines nie­sen­den Pan­das unter­bro­chen, anschlie­ßend aber lei­der fort­ge­setzt. Einen prä­si­dia­len Pan­da­bä­ren wür­de ich jeden­falls wählen.

Falls es über­haupt so weit kommt, denn das poli­ti­sche System ist auch hier­zu­lan­de irri­tie­rend. In nur einer Woche hät­te es wie­der kei­ner ahnen wol­len, denn Demo­sko­pie geht meist vom frei erfun­de­nen Ide­al­fall aus, näm­lich davon, dass Men­schen strin­gent han­deln und Wahl­pro­gram­me irgend­et­was mit Real­po­li­tik zu tun haben. Dann wird wie­der irgend­je­mand betrof­fen in irgend­ei­ne Kame­ra gucken und ver­kün­den, dass die Popu­li­sten zwar „lei­der” irgend­wo „drin” sei­en, aber immer­hin iso­liert, denn tat­säch­lich hat in der bei­na­he unver­meid­li­chen knap­pen Mehr­heit für die rechts­po­pu­li­sti­sche Koali­ti­on aus dem unhei­li­gen Bünd­nis aus CDU und CSU sowie der Par­tei des Sozi­al­ab­baus (PdS, ehem. SPD) nie­mand sonst ein Wört­chen mit­zu­re­den, was unge­fähr der Poli­tik der ver­gan­ge­nen vier Jah­re ent­spricht: Die Iso­la­ti­on der Mehr­heit als Bewah­rung der Demo­kra­tie. Was dann kom­men wird, ist abseh­bar: In Medi­en, die nicht ver­linkt wer­den möch­ten, for­der­te die­ser Tage der heu­te sei­nen 75. Geburts­tag fei­ern­den (weil „bege­hen­den” doch recht unchar­mant wäre) Wolf­gang Schäub­le eine Ren­te ab 70 Jah­ren. Ich bin ja sel­ten sei­ner Mei­nung, fin­de aber, er hat Ren­te wirk­lich drin­gend nötig.

Neu­es aus der Geschlech­ter­for­schung: Auti­sten bei­der­lei Geschlechts haben beson­ders männ­li­che Gesich­ter, von einer Auti­sten­quo­te in Füh­rungs­po­si­tio­nen ist daher ver­mut­lich gleich dop­pelt Abstand zu neh­men. Ande­rer­seits: Um irgend­wo als Chief Secu­ri­ty Offi­cer anfan­gen zu dür­fen, reicht ja auch ein Musik­stu­di­um aus.

Passt ja, für Logik sind sich sowie­so die mei­sten Bran­chen zu fein: Der Nutz­los­dienst Golem.de behaup­te­te gestern, bei „Ale­xa” und „Goog­le Assi­stant” han­de­le es sich um „smar­te Laut­spre­cher”, wäh­rend zu mei­ner Zeit Gerä­te, in die man rein­spricht und die dann irgend­was machen, noch „Mikro­fo­ne” (wenn sicht­bar) oder „Wan­zen” (wenn nicht so offen­sicht­lich sicht­bar) hie­ßen. Gerä­te, die smar­ter sind als die­je­ni­gen, die über sie berich­ten: Das ist wohl die­se Zukunft, von der immer alle reden.

Da hal­te ich mich doch lie­ber an die Ver­gan­gen­heit, zum Bei­spiel an das Jahr 2016.

Guten Mor­gen.


In eige­ner Sache: Ich habe mein Wor­d­Press-Plugin WP-WahlBlack­out für die anste­hen­de Bun­des­tags­wahl ein biss­chen über­ar­bei­tet, unter ande­rem mit etwas sinn­vol­le­ren Ver­wei­sen auf der mit­ge­lie­fer­ten, aber immer noch zweck­mä­ßig gestal­te­ten Abschalt­sei­te. Wer es nut­zen möch­te, der möge das tun.