Netzfundstücke
Neues von den Durchgeknallten

Hallo, liebe vermutlich schwitzende Leserinnen und Leser!

Neues aus Amerika:

Im texanischen Fort Bend wurde nun ein Schüler von einer High School strafversetzt, weil man Beschwerden über eine von ihm erstellte Level-Karte für den beliebten Multiplayer-Shooter CounterStrike erhalten hatte, die einen Teil der von ihm besuchten Schule zeigt. Der junge Mann muss nun eine Sonderschule besuchen.

(Quelle)

Davon mal abgesehen, dass in den USA ein Highschoolabschluss vom Niveau her nicht mal einem deutschen Realschulabschluss entspricht (da möchte ich die Sonderschüler lieber gar nicht erst kennen lernen), möchte ich doch direkt zwei Senfe loswerden:

  1. Es ist schon äußerst amüsant, was in einem waffenfanatischen Land als Bedrohung angesehen wird und was nicht. Vielleicht hätte er statt für Counter-Strike eine Map für America’s Army erstellen sollen?
  2. Es ist eine sehr abgedrehte Vermutung, ein potenzieller Amokläufer könnte von seinem Amoklauf abgehalten werden, indem man ihm seine berufliche Perspektive raubt. Selbst wenn der Betreffende bisher noch nie einer Fliege etwas zuleide tun könnte; wenn man mich auf die Sonderschule versetzt hätte, würde ich auch irgendwann Amok laufen.

Und wenn er es irgendwann tut, weil er es nervlich nicht mehr aushält, heißt es „seht ihr, wir haben’s gewusst!“ – da gehe ich jede Wette ein. Und dann sind wieder die Piller-, äh, „Killerspiele“ schuld.

Prost Mahlzeit!
– euer zurzeit etwas erkrankter Pinguin


P.S., Nachtrag zum Pärchenthema:
Wie peinlich dürfen Kosenamen eigentlich sein? Schon mal im Voraus: Sollte ich jemals an eine Frau geraten, die mich „Baby“ nennt, wird sie von mir höchstpersönlich umgehend in die Brust gebissen. Und ich habe Zähne!
Auch Männer haben ein bisschen Würde. Und sie würden sie gern bewahren.

Netzfundstücke
Code des Tages

In den Nachrichten
„Herr der Ringe“ jetzt konservativ?

In der seit September letzten Jahres angebotenen Vorabversion war es den Spielern erlaubt, untereinander Ehen zu schließen. Doch schon bevor das Spiel fertiggestellt war, kam es zu einer hitzigen Debatte, ob eine Eheschließung zwischen den verschiedenen Rassen überhaupt „erlaubt“ sei.

Darf ein Zwerg einen Hobbit heiraten? Dürfen zwei männliche Zwerge einander heiraten? Offenbar wurde den Entwicklern die Diskussion dann doch etwas zu heiß, so dass man sich entschied, die Funktion zu streichen.

(Quelle)

Och Manno!
– euer warmer Pinguin

Persönliches
Aktuelle Wetterrezension

Tachchen, liebe Leser!
Juhu – da isser ja, der Frühling, mitten im April; leider auch als ebensolches, nämlich Aprilwetter zugegen. Manchmal, aber nur manchmal haben Meteorologen ein kleines bisschen Haue gern…

Apropos Frühling resp. Haue: Die Hormone fliegen ja wieder umher, noch eifriger als prophezeit. Wo immer man hinkommt, man rutscht augenblicklich auf den körpereigenen Säften irgendeines sabbernden Pärchens aus; und wenn man die Augen schließt, hört sich das ein bisschen an wie bei der Schweinefütterung, nur das Grunzen bleibt meist aus.

Und so macht sich der Wetterumschwung doch tatsächlich schon bemerkbar: mal Regen, mal Sonne, nur schneien tut’s selten noch; wen wundert’s da, wenn die Gefühle durchdrehen und brave Waffenfanatiker zu Amokläufern werden, derweil sanftmütige, elfengleiche Generalfeldmarschälle sich ihres Berufes besinnen?

Wahrlich, wahrlich, das Wetter treibt seine Späße mit uns; das Hässliche daran ist nur, dass es völlig humorlos bleibt.

Schweißgebadet,
– teh hot penguin

______________________
Noch kurz das Fundstück des Tages hinterher:

Wie in der aktuellen TV Today zu lesen ist, wurden Pinguine bereits im 16. Jahrhundert regelmäßig von Seeleuten gesichtet. Ihre Logbucheinträge dazu lassen sich wie folgt zusammenfassen: „Schmecken ähnlich wie Gänse“.
Na dann Mahlzeit!

______________________
P.S., wie so oft in eigener Sache:
Assassinating you? What about killing myself? …

PersönlichesPolitik
Zur Feier des Tages

Alles Gute zum 118., Adolf, alte Socke! Bleib, wie du bist!
Und natürlich alles Gute zum 8., liebes Schulmassaker! Du auch!

Apropos Schulmassaker:
Angesichts der mal wieder beispiellosen Heulerei der Amerikaner frage ich mich, ob „God’s own country“, in dem rauschhaft Quark und Kunsthonig fließen (© by Stefan Gärtner) oder so, den Knall noch gehört hat.

Einen kriegsgeilen Säufer aus Texas als Präsidenten zu haben (hat Bush eigentlich auch ein Cabriolet?), ist doch eigentlich schon dämlich genug. Aber ausgerechnet in diesem Land, das von Republikanern und Waffenfetischisten regiert wird, sich zu wundern, wenn plötzlich jemand, der in einem Land lebt, in dem mehr Leute um sich ballern als zu rauchen, seine Waffe tatsächlich einsetzt – seltsames Gefühl, das sich da aufstaut; hielt ich doch bisher eigentlich Deutschland für das am stärksten durch exzessiven Opportunismus verblödete Land. Nun ja, für einen zweiten Platz reicht’s wohl noch: ein Hoch auf Berlin und seine Regierung!

Heute mal in Liebe,
– euer Partyclown

P.S.: Ich geh dann mal um die Häuser ziehen – Frau Generalfeldmarschall wünscht die Gedenktage angemessen zu begehen. Wie immer – zu Befehl! *stramm steh*

Netzfundstücke
Schönes Wetter draußen!

Genau richtig, um schwimmen zu gehen!

Netzfundstücke
Pure Erotik – oder doch lieber Erotik pur? Jedenfalls: Sex!

Sexbildchen des Tages – viel Spaß!

Netzfundstücke
Eisbären

Heute mach ich’s mal wieder kurz und verlinke kommentarlos ein eigentlich ganz nettes Spielchen für zwischendurch, entfernt an die bekannte Moorhuhnjagd erinnernd.

Früher hieß der kleine Eisbär wenigstens noch Lars:

Nachdenklich,
– euer Eispinguin

Netzfundstücke
Bibel mal anders – passend zu Ostern

Es gibt so einiges, was an der Bibel merkwürdig erscheint.
Also hat sich ein tapferer Weblogger daran gemacht, die verworrenen Zusammenhänge näher zu beleuchten:

also Kain erkannte seine Frau (wo auch immer die jetzt plötzlich herkam) und wie wir ja gelernt haben, wird man in der Bibel vom erkennen schwanger – höchstgefährlich eigentlich.

Klingt schon gut, oder?
Hier geht’s los!

Persönliches
Der versprochene Beitrag über Ostern

Hallo, liebe treue Leser!
Ich fange direkt mal provokant an:

Wen interessiert Ostern? Auferstehung, na danke. Feiern wir auch jedes Jahr den Geburtstag Buddhas, den Todestag Mohammeds oder den ersten Ausbruch des Vulkangottes Maui oder wie der heißt?

Zweimal im Jahr sind alle die frommsten Christen, und den Rest des Jahres wollen’se ’ne Kirche nicht mal von außen sehen müssen und wünschen ihren Mitmenschen zeitweise den Papst oder sonstwen an den Hals.

Heuchler!

(Zitat von mir)

Tja, was feiern die Deutschen denn an Ostern?
Eine ähnliche Frage hatten wir ja schon mal – und auch diesmal fällt dem geneigten Leser vermutlich nicht viel neues ein.

Befragen wir mal unser schlaues „Buch„:

An Ostern feiern die Christen die Auferstehung Jesu Christi vom Tod. Diese geschah nach urchristlicher Glaubensüberzeugung (vgl. im Neuen Testament) „am dritten Tag“ nach seinem Tod, wobei der Todestag als erster Tag zählte: also am dem Karfreitag folgenden Ostersonntag.

Abgesehen davon, dass dieser Glaube, rein wissenschaftlich betrachtet, längst von der mir sehr willkommenen Annahme abgelöst wurde, Jesus sei Mitglied der Nazoräer-Sekte gewesen, in deren Umfeld auch ein „spiritueller Tod“ zelebriert wurde (mehr dazu in diesem Buch), gehört doch eine Menge simplicitas zu so einem Glauben. Aber das ist beim Glauben ja vertretbar, steht er nicht umsonst in direkter Konkurrenz zum Wissen; also weiter:

Ostern ist aus theologischer Sicht das wichtigste christliche Fest. Es soll die Freude über den endgültigen Sieg des Sohnes Gottes über Tod und ewige Verdammnis ausdrücken.

Hat er, mit Blick auf den Irak, gut gemacht, der Gottessohn!

Wo doch Ostern in unserer hektischen Zeit sowieso nicht mehr viel mit Glauben zu tun hat, sondern dank „Osterhasis“ (also umgeschmolzene „Weihnachtsmanns“ vom Vorjahr) und passenden Eiern (welcher Hase legt bitte Eier? WTF!) längst verkorkst wurde.

Apropos Eier; da kam mir doch (mittlerweile) gestern eine Mutter mit Kind entgegen, in der nicht unbedingt schönen Innenstadt von Wolfenbüttel, wo einige übergroße Eierimitate herumlagen, und wollte dem Kind tatsächlich weismachen, der „Osterhase“ habe sie dort hingelegt. Na, den Hasen hätt ich gern mal gesehen!

Da wundert man sich nicht mehr über die verkorkste Jugend, man bemitleidet sie andächtig und geht seiner Wege.

Aber zurück zum Thema Ostern:
Da predigen die Deutschen in den Medien fleißig Toleranz, aber verlangen wie selbstverständlich, dass man, ungeachtet der Glaubensfrage, ihr albernes Eiersuchfest mitfeiert. Schlimm genug, dass Ostern diverse Frühlingsgöttinnen durch den immer gleichen, langweiligen JHWH ersetzt (und folglich einige Glaubensrichtungen von der Erde getilgt) hat.

Liebe Leser:
Ostern ist für mich ein Tag (nun ja, ein Doppeltag) wie jeder andere. Ich will euch nicht meinen „Glauben“ aufzwingen, aber dann lasst mich bitte auch mit dem eurigen in Ruhe!

Viel Spaß beim Eiersuchen, liebe Männer (der musste einfach sein)!
– euer Osterhase

Koalapupse

Aus der beliebten Rubrik „Dinge, über die ich um halb 3 Uhr morgens immer schon mal besprechen wollte“:

(@Tux^FUNNYNICK) auch koalas pupsen manchmal
(@Tux^FUNNYNICK) !
(@thr4x) Oo
(@thr4x) ich bin ein koala *panik
(@Tux^FUNNYNICK) (02:27:11) (@Tux^FUNNYNICK) frauen pupsen auch!
(@Tux^FUNNYNICK) (02:27:18) (@Tux^FUNNYNICK) aber nicht so offensichtlich wie männer
(@Tux^FUNNYNICK) (02:27:20) (@Tux^FUNNYNICK) und koalas.
(@Tux^FUNNYNICK) kk?
(@Tux^FUNNYNICK) kannst auch ne frau sein wenn du magst
(@Tux^FUNNYNICK) :)
(@thr4x) omg
(@thr4x) lieber binni 2 koalas, als eine frau!
(@Tux^FUNNYNICK) gute einstellung!
(@thr4x) als 2 koalas kann man einer person in beide ohren gleichzeitig pupsen… quasi stereopupsen :>

Schöne Ostertage…
– euer Koalapinguin *pups*

Persönliches
„April, April!“

Ach ja, wir leben in einem lustigen Land!
Scherzbolde überall, und sie merken nicht mal, was sie für einen Käse verzapfen… früher war alles besser, selbst die Aprilscherze.

Auch der traditionelle heise.de-Aprilscherz ist in diesem Jahr, vorsichtig ausgedrückt, unter aller Kanone.

Ich persönlich bin der Ansicht, dieses Brauchtum sollte gänzlich abgeschafft werden; für gelungene Scherze („Schatz, ich bin schwanger, und ich weiß nicht, von wem!“) sollte sich jeden Tag eine Gelegenheit bieten. Es ist doch langweilig, sich so etwas monatelang „aufzuheben“, bis es endlich, endlich April wird!
Die zahllosen Gelegenheitswitzbolde, die mit überaus abgedroschenen Aprilscherzen, und seien sie noch so offensichtlich, meine Zeit und Nerven stehlen und sich dabei fühlen wie Scherzkönig Andy persönlich, gehören IMHO weggesperrt und der Schlüssel weggeworfen.

Schönen 2. April noch!
April, April, ist erst der 1…
– euer Scherzpinguin

Persönliches
WoW, noch mal zwischendurch…

Liebe Leser,

nur um sicherzugehen, dass keiner von euch mehr auf die Idee kommt, mich nach meiner Meinung über World of Warcraft zu fragen:

(@Tux^\) WoWler sind fast so widerlich wie hiphopper
(@Tux^\) gehören verprügelt
(@Tux^\) und innem sack in den see geworfen
(@Tux^\) in dem piranhas schwimmen
(@Tux^\) ATOMVERSEUCHTE PIRANHAS!
(@Tux^\) -.-

Und Punkt!
– euer Killerpinguin

Netzfundstücke
… ich seh’s ein, Deutsch ist tatsächlich nicht gerade beliebt …

… das weiß ich spätestens seit heute:


(gefunden auf IRCGalerie.net)

Nächste Woche ist übrigens Ostern. Wenn ich’s nicht vergesse, gibt’s dann auf allgemeinen Wunsch wieder einen schönen langen Eintrag…

Bis dann,
– euer interlektueller Pinguin…

Sonstiges
Diskussion: Ist Deutsch tatsächlich „uncool“?

Hallo Leute,

im Galaxy Network-Forum habe ich aus aktuellem Anlass eine kleine Diskussion zum Thema Deutsche Sprache entfacht. Ich freue mich über rege Beteiligung…

Wieder weg,
– euer Sprachpinguin