In den NachrichtenPolitik
Endlich: Verkehr legal gefährden!

„hei­se online“, 29. September 2016: Auf einer Autobahn nahe Hamburg kam es Mittwoch wohl zu dem ersten Unfall in Deutschland, an dem ein Tesla mit ein­ge­schal­te­ten Fahrassistenz-Funktionen betei­ligt war: Ein Model S fuhr auf einen Bus auf. „hei­se online“, 30. (!) September 2016: Der Bundestag hat einen Gesetzentwurf der Bundesregierung beschlos­sen, mit dem bereits im Verkehr …

‘Endlich: Verkehr legal gefähr­den!’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Breit wie ein Bündnis

Das Wesen der par­la­men­ta­ri­schen Demokratie ist es, dass sich trotz der im Grunde über­zäh­li­gen Mittelsmänner zwi­schen Staatsoberhaupt, Regierung und Volk letzt­end­lich doch dem nomi­nel­len Souverän die Möglichkeit bie­tet, selbst über Nuancen derer, die ihn ver­tre­ten, abzu­stim­men; gesetzt den Fall, es herrscht gera­de kei­ne Durchregierungskoalition, ver­steht sich. Das hebt die­se par­la­men­ta­ri­sche Demokratie wohl­tu­end ab von De-facto-Einparteiensystemen, …

‘Breit wie ein Bündnis’ weiterlesen »

In den NachrichtenMusik
Hasspopkultur

Die - mit gro­ßem Abstand - Überschrift des gest­ri­gen Tages lau­te­te: „Justin-Bieber-Videos wer­den am häu­fig­sten als Hass ein­ge­stuft“ Da macht sich doch die neue Diskussionsqualitätsoffensive der Bundesregierung schon bezahlt. Nach dem erfolg­rei­chen Feldtest mit Justin Bieber möch­te ich Tonaufnahmen von Phil Collins als Objekt wei­te­rer Löschungen emp­feh­len. Das wür­de immens zu mei­ner Friedfertigkeit beitragen.

In den NachrichtenNerdkramsPiratenpartei
Liegengebliebenes vom 23. September 2016

Was ist bes­ser - Ruby oder Python? Das kommt ganz dar­auf an. Google hat einen neu­en Spionagemessenger ver­öf­fent­licht. Wir sind alle recht über­rascht und ein Stück weit betrof­fen. Ist das vom „Postillon“? Nein, von „SPIEGEL ONLINE“: Die SPD steckt im Umfragetief, Arbeitsministerin Nahles will nun ver­stärkt auf sozia­le Gerechtigkeit set­zen. Schönes Fundstück auch: Blitz und Donner …

‘Liegengebliebenes vom 23. September 2016’ weiterlesen »

Sonstiges
Medienkritik CII: Bleibt so, wie ihr seid (nur schö­ner)! (Zwei Titelseiten.)

Perfektion, schreibt die Titelredaktion der dies­mo­na­ti­gen Ausgabe der „Women’s Health“, wer­de über­be­wer­tet. „L♡VE YOUR BODY“! Nach ein paar klei­nen Modifikationen natür­lich. Ihr müsst nur abneh­men („Tschüss, KILOS!“), Sport trei­ben („NACKT SUPER AUSSEHEN“, „Das ulti­ma­ti­ve Fettkiller-Workout“), beim Schnackseln auf die Regeln ach­ten, acht­sam spei­sen („Snacks, die nicht dick machen“) und euch die ange­sag­ten It-Pieces umhän­gen und schön …

‘Medienkritik CII: Bleibt so, wie ihr seid (nur schö­ner)! (Zwei Titelseiten.)’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Projekt 18: Läuft (bei der SPD).

Die Berliner Wahlgewinner (histo­ri­scher Erdrutschsieg, knapp über 20 Prozent der Stimmen) legen kräf­tig nach: Der SPD-Parteikonvent hat sich mehr­heit­lich grund­sätz­lich für das Ceta-Abkommen mit Kanada aus­ge­spro­chen. Es wäre frei­lich ver­kehrt, davon zu spre­chen, dass eine wie auch immer gear­te­te Mehrheit außer­halb der SPD „gegen CETA“ wäre, denn das Problem mit CETA ist und war wie auch …

‘Projekt 18: Läuft (bei der SPD).’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Archive - Meon

Es ist Montag und das Wetter wagt einen ersten dezen­ten, aber durch­aus nicht miss­ver­ständ­li­chen Hinweis auf die Jahreszeit. Es ist nicht alles warm, was scheint, auch wenn sie zu wär­men scheint, Entfernung optio­nal. Leider nicht ent­fernt aller­dings: Berlin hat gewählt und die rechts­po­pu­li­sti­sche SPD bleibt trotz Christopher Lauer stärk­ste Kraft. Offenbar mögen Berliner kei­ne Menschen, …

‘Archive - Meon’ weiterlesen »

PersönlichesPolitik
Warum ich die PARTEI nicht wähle

Seit ihrem Bestehen hat die Partei „Die PARTEI“, die es mitt­ler­wei­le bis ins Europäische Parlament geschafft hat, eine treue und noch wach­sen­de Anhängerschar sogar unter ver­meint­lich Linken, die mich seit eben­so lan­ger Zeit von der Großartigkeit die­ser Partei zu über­zeu­gen ver­sucht. Warum ich sie wäh­len soll­te? Nun, sie sei - ich zitie­re - „sehr (!) …

‘Warum ich die PARTEI nicht wäh­le’ weiterlesen »

Mir wird geschlechtMusik
Identifikationspenisse

Lesenswert, übri­gens: Offenbar gibt es eine lau­ter wer­den­de Minderheit, die auch in der Musik das Vorhandensein der rich­ti­gen Geschlechtsmerkmale über das Talent stel­len möch­te. Als wür­de das Geschlecht dar­über ent­schei­den, ob jemand ein guter, span­nen­der oder lang­wei­li­ger Künstler ist. (…) Als wür­den Konzertbesucher – männ­lich oder weib­lich – das Konzerterlebnis danach bewer­ten, ob die gespielten …

‘Identifikationspenisse’ wei­ter­le­sen »

In den NachrichtenPolitik
Medienkritik in Kürze: Bautzens ande­res Level

Zu irgend­wel­chen Ausschreitungen in Bautzen (Sachsen, natür­lich) berich­tet „ZEIT ONLINE“: Nach Angaben der Polizei stan­den am Mittwochabend auf einem Platz rund 80 gewalt­be­rei­te Männer und Frauen über­wie­gend aus dem rech­ten Spektrum 20 jun­gen Asylbewerbern gegen­über. (…) Nach Einbruch der Dunkelheit sei­en die Asylbewerber von der Polizei auf­ge­for­dert wor­den, den Platz zu ver­las­sen. Sie hät­ten sich …

‘Medienkritik in Kürze: Bautzens ande­res Level’ weiterlesen »

ComputerIn den Nachrichten
Inhaltskonsumentenpflicht: Eigentor gegen Links

Apropos „das Internet nicht ver­stan­den“. Das Rückgrat des Internets sind bekannt­lich Verlinkungen. ob im Web oder sonst­wo. Inhalte, die nie­mand ver­linkt, sind weit­ge­hend unauf­find­bar, denn was nie­mand kennt, kann nie­mand - allen­falls aus Versehen - besu­chen. Um so amü­san­ter sind die Pläne für ein EU-wei­­tes „Leistungsschutzrecht“ zu lesen: Draft Article 11 intro­du­ces in fact a right …

‘Inhaltskonsumentenpflicht: Eigentor gegen Links’ weiterlesen »

In den NachrichtenMusik
Musikindustrie beklagt erfolg­rei­che Werbung durch sich selbst und ist empört.

Wie man eine Studie gründ­lich miss­ver­steht, erklärt heu­te mal wie­der die Musikindustrie (nur echt mit typi­schen hei­­se-Sätzen wie „In Schwellenländern wie Mexiko oder Brasilien sowie in Südkorea und Italien lau­schen über zwei Drittel der Onliner zu Songs auf dem Handy“, was auch immer der letz­te Teil des Satzes gram­ma­ti­ka­lisch über­haupt hei­ßen soll): 82 Prozent der Besucher …

‘Musikindustrie beklagt erfolg­rei­che Werbung durch sich selbst und ist empört.’ weiterlesen »