In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Paolo Conte - Via con me // Total versifft!

Es ist Montag, das ist sel­ten ein gutes Zeichen. This is penis. In Niedersachsen wur­de gewählt, die CDU hat gewon­nen. Bringt ja eh‘ nix. Die da oben. Was sie wol­len. Immer. In den letz­ten Wochen koch­te zum wie­der­hol­ten Male ein Thema hoch, das ich für zum wie­der­hol­ten Male begra­ben hielt: Auf Twitter gibt es Trolle. Doch, …

‘Paolo Conte - Via con me // Total ver­si­fft!’ weiterlesen »

In den NachrichtenPiratenpartei
Marina Weisbands Links-Rechts-Schema in den Grenzen von 1990

Wie wenig der Piratenpartei übri­gens der mitt­ler­wei­le ziem­lich voll­stän­dig der „Linken“ ange­hö­ren­de „pro­gres­si­ve Flügel“ fehlt, macht Marina „wer?“ Weisband, ehe­mals „die schö­ne Piratin“ (Quatschmedien) bezie­hungs­wei­se vor eini­gen Jahren durch Informationen wie „Unser Ziel ist es, uns selbst über­flüs­sig zu machen“ auf­ge­fal­le­ne poli­ti­sche Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland, in aus­ge­rech­net dem „SPIEGEL“ deut­lich: Laut Weisband ist der …

‘Marina Weisbands Links-Rechts-Schema in den Grenzen von 1990’ weiterlesen »

In den NachrichtenMusik
Apple klinkt sich aus.

Als ich noch jung und ein biss­chen blö­der war als heu­te, war die Welt der Steckverbindungen für Tontechnik eine ein­fa­che: Kopfhörer und Lautsprecher hat­ten einen DIN-Stecker, der auf exakt eine Weise in die dafür vor­ge­se­he­ne Buchse gepasst hat, und wenn man es mit „sanf­tem“ Druck auf eine ande­re Weise ver­sucht hat, war der Stecker und …

‘Apple klinkt sich aus.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMir wird geschlechtPolitik
Liegengebliebenes vom 7. September 2016

Was macht eigent­lich der Verkehrsminister? Dobrindt plä­dier­te daher für einen „krea­ti­ven Datenreichtum statt Datensparsamkeit“. Kreativen Datenreichtum fin­de ich wun­der­schön. Ich gehe sogar noch einen Schritt wei­ter und lege nahe, die reich­hal­ti­gen Daten um ein paar der­be Worte, gewis­se Minister betref­fend, zu ergän­zen. Feminismist des Tages: Kohlenstofffasern sind unter­drücken­de Elemente des Patriarchats. Das OpenBSD-Team erklärt, wofür …

‘Liegengebliebenes vom 7. September 2016’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Blues Pills - Lady in Gold // Populismus vor Pommern

Es ist Montag. Kaum hat man sich, sich noch schlaf­trun­ken in ihrer Nähe wäh­nend und von die­sem Montag daher zumin­dest vor­über­ge­hend posi­tiv beein­druckt, aus dem Bett geschält, tref­fen schon die ersten Schreckensnachrichten über einen her­ein: Die rechts­po­pu­li­sti­sche SPD hat in Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag mehr Stimmen erzielt als es zu wün­schen gewe­sen wäre, wäh­rend die dortigen …

‘Blues Pills - Lady in Gold // Populismus vor Pommern’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: MaidaVale - Tales of the Wicked West

Maida Vale ist eine Haltestelle der Londoner U-Bahn sowie der Name eines Studiokomplexes der BBC, in dem unter ande­rem John Peel regel­mä­ßig auf­nahm. Eine Band danach zu benen­nen ist, je nach­dem, ent­we­der zumin­dest unge­wöhn­lich oder ent­setz­lich banal. Das schwe­di­sche Frauenquartett MaidaVale, gegrün­det 2012, hat es trotz­dem gewagt und leg­te erst im kürz­lich ver­gan­ge­nen August mit …

‘Kurzkritik: MaidaVale - Tales of the Wicked West’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Kurz ver­linkt: Sei ein­fach reich und berühmt.

Victoria Beckham (ehe­mals Adams) macht jun­gen Mädchen Mut: Victoria Beckham [hat] für Victoria Adams - und mit ihr Millionen jun­ger Frauen - wei­te­re gute Ratschläge parat. „Du bist nicht die Hübscheste oder die Dünnste oder die Beste im Tanzen am Laine-Theatre-Arts-College“, und „Du hast schlim­me Akne.“ All das sei aber kein Grund zu ver­zwei­feln. Man …

‘Kurz ver­linkt: Sei ein­fach reich und berühmt.’ weiterlesen »

ComputerIn den NachrichtenMir wird geschlechtPolitik
Liegengebliebenes vom 1. September 2016

Schon jetzt mein Wort des Monats: Wer im Sicherheitsbereich arbei­tet, braucht eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, aus­ge­stellt vom Land Hessen. „Unbedenklichkeitsbescheinigung“. So eine Überraschung: Es gibt inzwi­schen wis­sen­schaft­li­che Veröffentlichungen, die bele­gen, dass das Geschlecht nicht etwa durch sozio­kul­tu­rel­len Konsens, son­dern allein durch „hat Penis“ oder „hat kei­nen Penis“ fest­ge­legt wird. Als hät­ten Gender Studies gar nichts mit Wissenschaft …

‘Liegengebliebenes vom 1. September 2016’ weiterlesen »