MontagsmusikNetzfundstückePolitik
Anakdota – Different Views

A-Nak-dota?Es ist Montag. Mit dem Freitag noch immer in den Knochen und im Hals ist der Wochenbeginn, als würde er gar nicht stattfinden, was in diese verrückte Zeit ansonsten prima passt. Dennoch: Wie üblich kein Fell, außer eben im Kopf. Bitte etwas leiser brennen, wir wollen uns hier konzentrieren.

Keine Sorge, bald ist Krieg, es geht gegen den Terror und dagegen hat ja wohl niemand etwas, der nichts zu verbergen hat. Leider sind „Hacker“ so lange damit beschäftigt, Stuss zu reden und sich in „Qualitätsmedien“ über kurze Passwörter zu beömmeln. Haha, diese Trottel! Eine eigene, fehlerfreie Lösung hat der Chaos Computer Club hierbei natürlich nicht anzubieten. Das wird lustig auf der diesjährigen Studenten-CeBIT in Leipzig.

Die Politik macht aber auch alles falsch, was für die kommende Wahl zwischen Schwarz-Rot und Schwarz-Gelb aber nicht entscheidend sein wird. Die ehemalige Bürgerrechts-Piratenpartei hat derweil, beflügelt vom „Erfolg“ – Umfragen sprechen von erstaunlichen zwei Prozent und früher wäre der Piratenpartei das wenigstens noch peinlich gewesen – der PARTEI (es geht zwar nicht um den Bundestag, aber um Geld, da sind Ideale eben auch mal zweitrangig), satirisch dazu aufgerufen, die Privatsphäre von Regierungspolitikern zu missachten. Ich fürchte, die Kristallkugel sagt ihnen trotzdem ein schlechtes Ergebnis voraus.

Nachrichten von gestern (Quatsch: von letzter Woche): Der Betreiber von StudiVZ ist insolvent. Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, nochmals daran zu erinnern, dass Myspace noch wohlauf ist und sich augenscheinlich noch immer als Musiknetzwerk durchsetzen möchte, was ich sehr begrüße, denn Musik ist wundervoll.

Zum Beispiel diese:

Anakdota – Different Views

Guten Morgen.

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Reflections in Cosmo

Reflections in CosmoUnter den bisherigen musikalischen Erscheinungen des Jahres 2017 sind in meinen Ohren nur vergleichsweise wenige Studioalben eine positive Ausnahmeerscheinung. Das Debütalbum von Reflections in Cosmo (Amazon.de, TIDAL) zählt trotz des bescheuerten Coverbilds (für diese Schriftart würde ich den Gestalter feuern und verklagen) ganz klar dazu.

Reflections in Cosmo ist eine Musikgruppe, die von der Presse vermutlich „Supergroup“ genannt würde, denn sie ist ein Quartett aus dem Motorpsycho-Umfeld, in dem neben deren Hans Magnus Ryan auch der Keyboarder Ståle Storløkken, der Saxophonist Kjetil Møster und der mir bisher zumindest unbekannte Schlagzeuger Thomas Strønen gemeinsam Mitglied sind.

Aus der Besetzung ließe sich folgern, dass hier ordentlich freegejazzt wird, aus dem Bandnamen hingegen, dass Spacerock hier die Oberhand hat, aber das ist nicht einmal unbedingt der Fall; stattdessen ist hier, ähnlich wie auf dem diesjährigen, leider etwas langweiligeren Album „Signal 9“ der Kanadier Miriodor, eine durchaus packende Spielart des instrumentalen Jazzrocks zu hören.

Reflections In Cosmo – Balklava

Die vier Musiker spielen gekonnt mit natürlich Spacerock, integrieren aber auch Jazzmetal und Stoner Rock wie selbstverständlich in ihre Musik. Ihr Jazzhintergrund wird dabei immer wieder deutlich, was nicht zuletzt auch Kjetil Møsters Dominanz zu verdanken ist. Das geht gut ins Ohr, das erfreut die Sinne.

Dazu passen: Herbst, Kopfhörer und Bier.

Prost.

Persönliches
Die Welt ist zu laut.

Es klingt – wo immer man zu welcher Tageszeit auch ist – nach Menschen. Unzählige Verkehrsschilder, einander oft bedingend, aber trotzdem sicherheitshalber explizit separat aufgestellt seiend, bitten gleichermaßen um Beachtung wie das mediale Überangebot, das das Beiwerk stellt. Im „Wahlkampf“ (als sei es für irgendwen von Belang, welche Lüge in der laufenden Saison auf wessen Plakaten steht) nur noch von Pseudopolitik übertroffene Allgegenwart von Bildern und Animiertem und Funktionsmusik lässt kaum eine Gelegenheit zum Abschalten, zur Ruhe.

Auf Bahnhöfen wird man in viel zu kurzen Abständen durchweg darüber informiert, dass man sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen und – offensichtlich viel wichtiger – sein albernes Gequalme auf die gekennzeichneten Raucherbereiche beschränken solle, denn Rauch macht an gelben Linien bekanntlich immer Halt, weil er weiß, er darf da nicht raus. Diese Durchsagen erfolgen oft im Kanon, weil eine zeitliche Abstimmung offenbar nicht mehr ins Budget gepasst hat. So Durchsagen sind bestimmt teuer in der Herstellung, deswegen laufen sie in einer Schleife, die, wäre sie Warteschlangengeräusch am Telefon, sicherlich längst das passende Unternehmen in die Insolvenz getrieben hätte. Dieser unbedingte Drang nach Information, er ist, was Kommunikation unnötig zum Selbstzweck werden lasst.

Sunn O))) – Black Wedding

Die unterschätzte Tugend des Fressehaltens wird zunichte gemacht von der Werbebranche, für die immer und ausnahmslos gilt, dass nur Lautsein gewinnt, und es zählt längst nicht mehr das Produkt selbst. Heute fand wieder einmal eine Demonstration zum Schutz der Grundrechte statt und auf den einschlägigen Websites werden fleißig selfies geteilt, denn aus „Wir sind hier und wir sind laut, weil man uns die Freiheit klaut“ ist längst ein „guck mal, Mutti, ich bin hier und ich bin laut“ geworden. Der Lärm als Selbstzweck, als Rauschmittel, nicht mehr mit Transportfunktion versehen.

In der Akte-X-Episode „Drei Wünsche“ galt vor sechzehn Jahren als Lösung für den Wunsch nach Weltfrieden, die Existenz aller Menschen zu beenden. Allmählich scheint mir das gar nicht mehr so zynisch zu sein. Bei der kommenden Bundestagswahl werde ich nur Parteien wählen, von denen ich bis jetzt noch nie etwas gehört habe, denn nur sie geben mir Ruhe.

In den NachrichtenPolitik
Das unerträgliche Gepöbel junger Politikerinnen

Wir schreiben das Jahr 2014. In einer der hässlicheren deutschen Städte zieht sich eine damalige chancenreiche Kandidatin der Piratenpartei Deutschland halb aus, um die britischen Luftstreitkräfte schriftlich um die erneute Bombardierung derselben Stadt zu bitten. Der Fall findet internationale Aufmerksamkeit und sorgt für parteiinternen Zwist, der schließlich, weil der Rauswurf zu lange dauert, zum Austritt eines Teils des „antideutschen“ Flügels führt. Die meisten dieser Flügelkämpfer finden Zuflucht bei den „Linken“, der aufgrund der prominenten Neuzugänge schnell einige namhafte gemäßigte Mitglieder entfliehen, weil sie das absehbare Elend lieber von außen betrachten wollen.

Der ehemaligen Piratenkandidatin tat das nach eigener Aussage furchtbar leid, nicht so gemeint, hupsi. In der „Linken“ wird sie später – wie auch andere dümmlich handelnde Exmitglieder ihres Exflügels – hoch angesehen sein und für sie im Berliner Abgeordnetenhaus (das waren die mit dem Flughafen) herumsitzen. So weit, so sprechend für die Zustände in Berlin.

Ein Sprung ins Jahr 2017: Eine junge Hamburger „Politikerin“, die ebenfalls für die „Linke“ in den Bundestag einziehen möchte und anderswo mit weinendem Emoji bekanntgibt, sie möchte Deutschland „nie mehr wieder sehen“, bittet – wenigstens mal mit Klamotten an – herzend um eine Liste von Trottelpornos, also von Filmen, die den Tod einer bestimmten Menschengruppe (hier: Deutscher) abbilden. Weil es nicht jeder so amüsant findet, dass sich jemand merklich besser fühlt, wenn er seinen (und selbst den eigenen) Mitbürgern beim Sterben zusieht, wurde natürlich auch in mitunter deutlich übertriebenem und ähnlich unangebrachtem Maße darauf reagiert, denn wenn eine junge Deutsche Deutsche sterben sehen möchte, dann gilt das doch sicher auch für die eigene Familie und die eigene Person, nicht wahr?

Nein, natürlich nicht wahr, es war nicht so gemeint, hupsi:

In einem Statement charakterisierte Rambatz ihr Posting als eine Mischung aus „Unbedarftheit und eigensinniger Ironie“ und klagte über Morddrohungen und „rechten Shitstorm“. Ihr Post sei lediglich „satirisch überspitzt“ gewesen, nun werde sie jedoch „mit Mord und Vergewaltigung bedroht“.

Denn der deutsche Staat, das muss man doch verstehen, ist zwar eine eklige Einrichtung, die man nie wieder sehen möchte und deren Bewohner bitteschön zwecks Belustigung mindestens virtuell sterben sollten, aber das ist natürlich ironisch überspitzte, unbedarfte Satire, was man schon daran erkennt, dass es kein bisschen witzig ist. Satire und Ironie (ich hätte jetzt eher auf Zynismus getippt) dürfen bekanntlich alles, auch gewaltsamen Tod spaßig finden, so lange es der Tod anderer Menschen ist und der so Wünschende nicht rechts ist, denn dann ist es nicht mehr lustig.

Man verstehe mich nicht falsch: Wer jemandem höchstselbst Gewalt androht, der ist ausnahmslos ein Mensch, mit dem man nicht näher etwas zu tun haben wollen sollte, weder in der Politik noch in der Kneipe. Die satirisch überspitzten und bestimmt auch total ironischen und unbedarften Reaktionen von Menschen, die den Spaß an gewaltsam sterbenden Völkern unabhängig von der Form ihres Einwands zu Recht für einigermaßen widerlich halten, rechtfertigen jedoch im Nachhinein keineswegs, dass jemand, der das verhasste Deutschland trotzdem mitregieren will (denn auch ein Arbeitgeber, den man scheiße findet, zahlt manchmal ein ausreichendes Gehalt), das mit der Menschenwürde in einem solchen Umfang aktiv missversteht.

Anders als im Fall ihrer deutschlandkritischen Berliner Parteikollegen hat hier der Bundesvorstand der Partei jedoch nicht helfend interveniert, sondern die Abgabe des Listenplatzes empfohlen. Im nächsten gewählten Parlament wird Sarah Rambatz also ziemlich sicher keinen Platz erhalten, was der „Linken“ zwar grundsätzlich positiv anzurechnen ist, mich aber vor die Frage stellt, warum die Freude über den Filmtod von Deutschen so viel schwerer zu wiegen scheint als die Bitte um die reelle Bombardierung deutscher Großstädte.

Vielleicht hätte sie sich auch ausziehen und beschriften sollen.

Warum sie sich in einer Partei organisiert haben, kann ich mir nicht erklären.
Hannes Kling

Mir wird geschlecht
Kurz angemerkt zur wahlkämpferischen Idee von noch mehr Frauenquoten

Wer möglichst widerstands- und vor allem leistungslos in die Führung eines Unternehmens aufgenommen werden möchte, der sollte zunächst einmal ein eigenes Unternehmen gründen – oder zugeben, dass es ihm gar nicht darum geht, sich als Führungspersönlichkeit zu beweisen, sondern darum, sich künftig von der Leistung anderer Menschen zu ernähren.

In den NachrichtenNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 6. September 2017

Angenommen, dass die explizit wie implizit geäußerte Gleichsetzung von AfD und NSDAP sowie von Mitgliedern der jeweiligen Partei mit Schlägern der SA/SS durch irgendwas auch nur im Ansatz moralisch zu rechtfertigen und nicht von vornherein ein Grund ist, jedwelches Gespräch mit dem Gleichsetzer umgehend abzubrechen und ihn unter dringenden Verdacht des Wahnsinns zu stellen: Dass der abscheuliche Fernsehkasper Jan Böhmermann Altnazis wie den ehemaligen Bundespräsidenten Karl Carstens einfach wegleugnet, passt bis jetzt ganz gut in mein Bild von seinem Publikum.


Dreiste Solarstromlobbyisten frohlockten Ende August ins Internet rein, dass bald die Energiekapazitäten für Solarenergie diejenigen für Kernkraft übersteigen würden. Was freilich nicht im Artikel steht, ist, dass auch ein großes leeres Fass eine große Kapazität hat, nur drin ist dann halt nichts. Eine leere Batterie treibt unabhängig von ihrer Größe („Kapazität“) nun mal keine Großstadt an.


ZOMG H4Xx0rZ! (1): Werbebanner schürfen Bitcoins. Es gibt keine Entschuldigung mehr, Werbung nicht zu blockieren.


ZOMG H4Xx0rZ! (2): Wenn Computerlaien im Landtag von Sachsen-Anhalt auf alles klicken, was wie ein Verweis aussieht, und dadurch Schadsoftware ins Netzwerk holen, nennt man das offenbar einen „Hackerangriff“. Verdammter Putin!


Sowohl Angela Merkel als auch Martin Schulz wollen nicht, dass die Türkei in die EU kommt, behaupteten sie. Es ist also nicht davon auszugehen, dass die Türkei kein EU-Mitgliedsstaat wird.


Toxische Männlichkeit ist aberkanntes Heldentum.

Mir wird geschlechtNetzfundstücke
Wahl-Schwach-o-Mat (2): Qualifikationssexismus

Wie schon vor vier Jahren ist der „Wahl-O-Mat“ auch 2017 wieder ein schmerzhafter Anblick. Die SPD zum Beispiel hat zum Thema „Frauenquote“ Folgendes anzubringen:

Mit der Frauenquote für Führungspositionen in Wirtschaft und im öffentlichen Dienst sorgen wir dafür, dass bei der Besetzung von Top-Jobs die Qualifikation zählt und nicht das Geschlecht.

Denn was gäbe es für eine bessere Qualifikation für „Top-Jobs“ – warum auch immer nur für diese, nicht aber zum Beispiel im Bereich der Abfallentsorgung, eine Quote gelten sollte – als Frau zu sein? :ja:

(via @Schwulemiker)

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Current 93 – I Remember the Berlin Boys

Was blüht denn da?Es ist Montag, schon jetzt nur schwer zu ertragen. Hier kommt man nur mit Kaffee raus. Der alte Trott muss dennoch wiedergefunden werden, sonst glauben die Leute noch, hier gäbe es immer nur so geilen Scheiß wie vorgestern. Hausgemachte Enttäuschungen sind die besten, das kennt man hier, man will es so.

Wenigstens politisch ist alles in diesem Land im Lot: Teile der deutschen Bundesregierung denken darüber nach, ob es vielleicht allmählich mal Zeit werden könnte, eine etwas weniger nachgiebige Haltung gegenüber der türkischen Innenpolitik – als ginge diese die deutsche Bundesregierung etwas an – walten zu lassen. Wenn es in dieser Geschwindigkeit weitergeht, erhält vielleicht der übernächste türkische Präsident einen vorsichtig formulierten Brief mit der leisen Bitte um Mäßigung.

Der linken Twitteria geht inzwischen, salopp gesagt, voll einer ab, weil Vertreter der lustigen PARTEI das Grundrecht auf Privatheit und informationelle Selbstbestimmung des politischen Gegners missachteten und sich unerlaubt in deren Facebookgruppen ausbreiteten. Andersherum wäre das vermutlich gemeinhin als Protofaschismus und/oder als sonstwie ungut wahrgenommen worden, aber wenn man „Satire“ draufklebt, wird es zum Witz. Es ist beängstigend, wer heutzutage alles wählen darf. Die gerechte Strafe allerdings lässt nicht lange auf sich warten: „Klar bürgen wir für jemanden. Was? Dann haben wir Pflichten?“

Was jedenfalls ich noch immer lieber wähle als Parteien: Musik.

Current 93 – I Remember the Berlin Boys

Guten Morgen.

Piratenpartei
Medienkritik CVIII: Neuländer Würstchen

Neuland ist nicht nur ein Hamburger Stadtteil, sondern erlangte auch als geflügeltes Wort, selbst in englischsprachigen Medien zum Mem avanciert, traurige Berühmtheit, als die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2013 auf einer Pressekonferenz bekanntgab, das Internet sei für uns alle eben dies, nämlich Neuland. Es dauerte lediglich vier Jahre, bis die quirlige Piratenpartei, für die das Internet in ihrer Gründungszeit Motor und nicht Wüste war, sich von diesem Schock erholt hatte und eine Antwort auf diese Anmaßung fand. Seitdem beeilt sich die Partei, der die Netzpolitiker mittlerweile weitgehend abhanden gekommen sind, die verpasste Außendarstellung nachzuholen (es ist Wahljahr, da darf man auch mal politisch wirken), und erzielt damit ungefähr den Erfolg, der abzusehen war.

‘Medienkritik CVIII: Neuländer Würstchen’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Vorwärtsverteidigung (2)

Ah, die schrecklich bedrängte NATO wird endlich konkret, was ihre Verteidigung betrifft:

Die USA werfen Russland den Bruch eines wichtigen Abrüstungsabkommens vor[.] (…) Die USA vermuten dem Bericht nach, dass Russland schon seit 2008 gegen das Abkommen verstößt – doch auch Russland erhebt solche Vorwürfe gegen die USA. (…) Nach den Medieninformationen herrsche bei der Nato „ernste Besorgnis“.

Da helfe, glaubt man den Guten, nur (u.a.) das:

Ausbau der nuklearen Abschreckungskraft der Nato

Verdammter Putin. Erst lässt er Russland nicht unwidersprochen militärisch umzingeln und jetzt zwingt der einen auch noch zu mehr Atomwumms.

Wofür brauchen wir die NATO noch mal?

In den NachrichtenMir wird geschlecht
Grüne Armee Fraktion

Das, freilich, kommt mir durchaus bekannt vor:

Ich fand die Sprache unserer Erklärungen sehr schwer verständlich und kritisierte das auch. Aber Brigitte meinte nur: „Wer sich wirklich für unseren Kampf interessiert, versteht das auch.“

Darauf einen Genderstern.

NetzfundstückePolitik
Martin Schulz‘ Lieblingsemoji

„ZEIT ONLINE“, 16. August 2017:

In einer Fragestunde mit prominenten YouTubern verriet Merkel am Mittwoch, dass das lächelnde Gesicht ihr Lieblings-Emoji sei.

„SPIEGEL ONLINE“, 30. August 2017:

Nächste Woche wird nun auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz von vier Webstars befragt, darunter zwei Neulinge.

Ist mir ein Rätsel, woher diese Politikerverdrossenheit kommt.


Apropos „Politiker“: Mutige, aufrecht kämpfende „Linke“ – die Partei, nicht die Karottenköpfe, die den Staat nur so lange ablehnen, bis sie mal seine Hilfe brauchen – behaupten gegenüber der AfD, „FCK AFD“ hieße gar nicht „Fuck AfD“. WS FR KNLLTTN.

In den NachrichtenNerdkrams
Kurz verlinkt: Lautsprecher, aber Leishörer

Da es noch immer Menschen für eine großartige Idee halten, sich vom eigenen Ersparten Dinge ins Schlafzimmer zu stellen, die menschliche Geräusche durch das Internet an irgendwelche Server zur Auswertung schicken können, sei vielleicht noch auf diese großartige Zusatzfunktion verwiesen:

Sprachgesteuerte digitale Assistenten lassen sich kapern, ohne dass der rechtmäßige Nutzer es hören kann.

Neu: Nichtsprachsteuerung! Selbstverständlich ist nicht davon auszugehen, dass diese Funktion einen Nutzen für irgendwem außer dem rechtmäßigen Besitzer des Geräts haben könnte, denn sonst wäre es ja ein geradezu rekordverdächtig dämliches Tun, sich einen solchen Assistenten ins Haus zu holen, nicht wahr?

Bonuspointe:

Diese Verzerrungen können Hacker ausnutzen, um Befehle auszulösen, die für Menschen (…) wie sinnloses Geplapper klingen (…).

Jetzt verstehe ich den Wahlkampf der Grünen!

MontagsmusikNetzfundstücke
Slowdive – Sugar for the Pill

Man kann nicht genug Käuzchen haben.Es ist Montag. Noch alle Tassen im Schrank zu haben klingt wie eine Drohung, kein Buch im Haus zu haben wie Ungemach. Ist dies das echte Leben oder ist das Kunst? Computerspiele sind Kulturgut, kommen gegen Pandabären aber trotzdem nicht an.

Tüdeldü, die Nachrichten: Die Welt ist verrückt geworden. Wer braucht fliegende Autos, wenn er stattdessen auch Personen über das Internet elektrokutieren kann? Die Visionäre von einst stellen gleichfalls ungern fest, dass das Netz überrannt wird von Trotteln, Deppen, bärtigen Hipstern. Schön und gut, dass Sie Krebs geheilt haben, aber ohne Verhaltenskodex bleiben Sie draußen!

Der stellvertretende rechtspolitische Sprecher der „Union“ findet derweil, die Warnungen George Orwells vor einem allsehenden Überwachungsstaat ängstigten nur die Richtigen. Genau so habe ich mir Rechtspolitik – also die rechte Politik von CDU/CSU – immer vorgestellt.

Musik ist heute völlig überzogen, völlig überreizt.

Slowdive – Sugar for the Pill (Official Video)

Guten Morgen.

NetzfundstückePolitik
Kurz verlinkt: Rheumapolitik

Es stellt sich heraus, dass in die Rentenkasse vor allem von denjenigen hineingegriffen wird, die, wären sie nicht in der Politik, selbst etwas davon hätten:

Das Durchschnittsalter der Wahlberechtigten liegt bei knapp 53 Jahren. Das Durchschnittsalter der Mitglieder von SPD und CDU liegt noch darüber, nämlich bei 60. (…) Die Parteien sind daher nicht die treibende Kraft der Gesellschaft, sondern ihr Bremsklotz. Leidenschaftliche (enthusiastische oder gar mitreißende) Auseinandersetzungen darf man von ihnen nicht erwarten.

Vielleicht ist diese Zwangsverrentung ab einem bestimmten Alter in bestimmten Berufen doch gar keine so schlechte Idee.

(via Schwerdtfegr)