Archiv für die Kategorie ‘Persönliches’.

Ich rede nicht gern über mich, aber manchmal schreibe ich. Und dann schreibe ich das hier.

Persönliches
Frohe Ostern im Voraus!

Tja, und nun ist’s so weit, es ist wieder Herbst, und das bedeutet für den Großteil der zeitweise recht feierfreudigen Bevölkerung: Weihnachten steht vor der sprichwörtlichen Tür.
 
Schön, schön, Weihnachten also – ein gesetzlich auferlegter Feiertag sozusagen, an dem ich mich, genau wie an diesem unsäglichen „Halloween“-Fest, regelmäßig frage, was das eigentlich soll. Gut, der Vergleich hinkt auf beiden Beinen und ist zudem noch auf einem Auge blind, auf dem anderen taub; ist „Halloween“ doch nichts anderes als die konsumfreundliche Version von Allerheiligen (das mir als Nichtlutheraner aber ebenso schnurzpiep ist). Lediglich meldet sich bei mir als durchaus geschichtlich interessiertem und beizeiten auch informiertem alten Sack da das kleine Männlein im Ohr, und es flüstert mir:
 
Was bitte feiert die halbe Welt an Weihnachten?
 
Die Aussagen gehen da weit auseinander: Da wäre zum einen die industrielle Fraktion, die an Weihnachten meist sich und ihre vollen Kassen feiert. Dann gibt es da noch den Großteil der Bevölkerung, der feiert, „weil halt Weihnachten ist“; beeindruckend, solche Begründungen sind der Anlass, weshalb ich gern mal einen „Tag des Suizids“ einführen würde, nur um zu sehen, wer da mitmacht. Und schließlich gibt es noch die Wenigen, die sich, ungeachtet ihres alltäglichen Egoismus‘ und Arschlochtums, wenigstens einmal im Jahr wie gute Christen benehmen wollen, „weil’s halt alle machen“, und brav den „Dschieses“ feiern, ob seines Leidens und so weiter. Nun, ich denke, Jesus würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, wie diese Menschen sich für den Rest des Jahres verhalten; da können sie auch an drei bis vier Tagen im Jahr die christlichsten Wesen der Milchstraße sein.
 
Unter Wissenschaftlern – im Folgenden mit „bzw.“ gekennzeichnet – gilt es allgemein als erwiesen, dass Jesus „Christus“ im zarten Alter von ca. 71 Jahren in Kleinasien starb – vgl. z.B. Laurence Gardner: Hüterin des Heiligen Gral -, aber was wäre das Christentum ohne seinen Glauben?
Kehren wir zurück zur volkstümlichen Variante, die da lautet, dass Jesus am 24. Dezember (bzw. Mitte März) des Jahres „0“ (bzw. ca. 6 v.Chr.) in einem Stall (der Urtext der Bibel erwähnt übrigens an keiner Stelle irgendwelche Ochsen und Esel; aber weiter im Text) zur Welt kam. So weit, so gut. Und nun wieder meine Frage:
 
Was habe ich denn bitte damit zu tun?
 
Ich möchte nicht, dass man mir vorschreibt, wann ich was zu feiern habe. Ich als bekennender buddhistisch geprägter Atheist möchte nicht einmal im Ansatz etwas mit dem Geburtstag irgendeines toten jüdischen Königs zu tun haben; da viele von Ihnen, liebe Leser, sich außerhalb der Weihnachtszeit sicherlich auch nicht als gläubige Christen bezeichnen: würden Sie denn ernsthaft den Geburtstag Mohammeds oder Buddhas feiern, wenn Sie ihn kännten? Und, jetzt spricht der Genervte aus mir, wenn mir irgendwann vor Weihnachten einer dieser Möchtegernnikoläuse die Ohren vollbimmelt und mir frohe Weihnachten wünscht, ist’s mit meinem Pazifismus sowie dem ohnehin stark strapazierten inneren Frieden vorbei.
 
Seit der „Heilige Abend“ irgendwann im 4. Jahrhundert „zufällig“ auf einen heidnischen Feiertag gelegt wurde, ist viel Zeit vergangen, aber die Ausreden, warum man ihn eigentlich feiern soll, haben sich kaum verändert:
 
„Weihnachten lässt Kinderaugen leuchten“, das kann ich mir vorstellen, dass die verzogenen Bälger sich drauf freuen, mal eben Geschenke für Hunderte von Euro zu bekommen, ohne dafür etwas tun zu müssen; und leuchten Kinderaugen nicht täglich? Nein? Dann machen Sie etwas verkehrt.
 
„Weihnachten, das Fest der Liebe“, soso, und den Rest des Jahres gehen einem die Armen und Bedürftigen am Podex vorbei. Früher nannte man solche Menschen „Heuchler“, heute sind sie vom Geist der Weihnacht beseelt; ich glaube, Altphilologen nennen das einen Euphemismus. Weihnachten ist das Fest der Geschenke, des Konsums und der genervten Eltern, und wenn Sie mal tief in sich hinein schauen, geben Sie mir sicherlich Recht.
 
Und jetzt mal aus literarischer Sicht:
 
Max Goldt hat das Weihnachtsfest in seinem Buch „Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens“ ganz treffend beschrieben:

Weihnachten ist eine der drei großen Volksschwächen. Die anderen beiden sind Autos und Fußball.

 
Weihnachten steht vor der Tür?
Von mir aus kann’s erfrieren.
 
Frohe Ostern!
– euer Pinguin

PersönlichesPolitikProjekte
Pop, Nazis und Fußball

Hallo, liebe Leseratten!


[1] Korrektur
[2] Pop (bzw. Bushido)
[3] Nazis und Fußball
[4] Rezept der Woche
[5] Fußnoten :-)


[1] Gleich zu Beginn eine kleine Korrektur zum vorigen Blogeintag: MTV schrieb korrekterweise „Sound“ statt „Musik“, was ja auch viel besser passt.
 
[2] Jedenfalls apropos MTV: Im Videotext dieses Senders war kürzlich ein weiteres Abstraktum zu finden, das gerade mich als bekennenden Rockjünger aus der Mittelschicht betrifft. „Pop für die Unterschicht?“ fragte MTV am 19. Oktober dieses Jahres; und gab aber gleich selbst die Antwort:

Pop-Deutschland hört entweder Musik, die Schimpfwörter, Drohungen etc. aneinander reiht (Fler, Bushido (1), oder es geht so richtig kuschelig zu.

Dass der Schreiberling mit keinem Wort erwähnt, was das nun ausgerechnet mit den unseligen „Schichten“ Deutschlands zu tun hat, ist in Ordnung, weil von MTV nicht anders zu erwarten; nur so viel:

  1. Bushido/Fler („yoyo isch fick disch du Schlampe“) und Musik gehören nicht zusammen in einen Satz, eigentlich nicht einmal in einen Text.
  2. Zu schade, dass MTV vor lauter Pop – wie so oft – den Retrotrend übersieht; vor allem, da MTV sich seit neuestem als Abgrenzung zum Schwestersender VIVA „Rocksender“ schimpft.
  3. Und noch was: die „beste Girlband“ ist das Farin Urlaub Racing Team. Die Pussycat Dolls würde ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

[3] Aber mal was anderes: Fußball. Da haben sich DFL, DFB und UEFA endlich darauf geeinigt, den fremdenfeindlichen Zwischenrufen bei den Fußballspielen Einhalt zu gebieten. „Wie das?“, wird sich jetzt mancher Leser fragen; und richtig: Die aktuelle Aktion nennt sich passenderweise „Zeig‘ (2) dem Rassismus die Rote Karte“. Es ist geplant, dass die Stadionzuschauer während der gesamten Spieldauer mit roten Karten umherwedeln sollen, um ihre Geschlossenheit gegen Ausländerhass zu demonstrieren. Und ich persönlich muss sagen, das verspricht doch ein Bombenerfolg zu werden, ein bisschen wie Lichterketten. Ich bin sicher, die Antifa steht voll hinter euch, Jungs! :-)


[4] Brandneu und nur für kurze Zeit:
Das Original-TuxBlog-Rezept zum Selbermachen!
 
Diese Woche:
 
Meerschwein rot
Man nehme für 2 Personen:

  1. 1 Meerschwein
  2. 1-2 Gläser Rotkohl
  3. 1 gut gefülltes Gewürzregal
  4. Knödel oder Kartoffeln nach Belieben

Desweiteren wird benötigt:

  1. 1-2 Küchenmesser (scharf)

Anleitung:

Vorbereitung
Man nehme das Meerschwein aus dem Käfig und trenne mit dem Küchenmesser fein säuberlich den Kopf vom Rumpf. Anschließend das Meerschwein enthaaren (wenn nötig, hierfür zweites Küchenmesser benutzen, wegen Blut) und gründlich waschen.
Danach den Backofen auf ca. 250 Grad vorheizen.
 
Zubereitung
Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Meerschwein nach Belieben würzen (ich empfehle die Maggi-Würzmischung Nr. 1 oder eine ähnliche bratengeeignete Mischung), anschließend in ein ofenfestes Behältnis geben und in die Röhre schieben.
Die übrigen Zutaten wie gewohnt kochen.
Das Meerschwein ist servierfertig, wenn es eine knusprig-braune Farbe hat.
 
Tipps für Genießer
Zu diesem Menü passt hervorragend eine Flasche Rotwein sowie billige Bratensoße aus’m ALDI.
Wohl bekomm’s!


Haunse rein!
– euer Progrockfaschist
 
P.S., falls es jemand wissen möchte: Die Arbeit an eMule beba liegt derzeit auf Eis, mangels Zeit und Gelegenheit, zumal die nächste Version ohnehin einen hohen zeitlichen Aufwand benötigen wird, da mittlerweile eMule 0.47a alles andere als aktuell ist und beba leider immer noch einige schwere Fehler hat. Ich halte euch aber selbstverständlich auf dem Laufenden.
Stattdessen sitze ich in meiner spärlichen Freizeit gerade an einer Datenbank für Songtexte, als Open-Source und eigentlich nur zum Spaß… wenn es jemand ansehen möchte, bitte sehr!


[5] Fußnoten
(1) hahaha!
(2) sic!; aber lassen wir die Grammatik mal beiseite.

Persönliches
Liebe Kinder!

Es mag vielleicht spießig klingen – und ich bezweifle ohnehin, dass ihr das ausgerechnet hier lesen werdet -, aber ich als vergleichsweise alter Sack sage euch mal was, das ihr euch bitte umgehend hinter die Ohren schreibt:
 
Es gibt wahrlich erwachsenere Anblicke als eine Horde rauchender 11-Jähriger, die an der Bushaltestelle stehen und mir stolz ins Ohr piepsen, dass sie ihrem Vater das Bier weggetrunken haben und danach „voll geil besoffen“ waren!

  • Erstens: Es ist mir egal, ich kenn euch nicht mal!
  • Zweitens: Rauchen macht nicht älter oder cooler, es macht nur ärmer. Und toter.
  • Drittens: Trinken ebenfalls.
  • Letztens: Ich bin verdammt noch mal nicht taub, und ich will’s auch nicht werden, also hört bitte, bitte auf,
    • euch im Linienbus ständig über 20 Reihen hinweg zu „unterhalten“
    • eure Geilheit lautstark zum öffentlichen Gesprächsthema zu machen (pubertär, bestenfalls spät-)
    • Bushido oder ähnliche Spastiker (siehe ältere Beiträge) in einer Lautstärke zu hören, dass selbst denen, die die Texte nicht verstehen, die Ohren zuwachsen – besten Dank!

Bis später, ihr Eier!
– euer Erklärbär


P.S.: Huhu Steffi *sfg*!

PersönlichesProjekte
Tuxis Wellness-Tipps, Teil I

Tipp des Tages: Einfach mal so 4-5 Tage kein großes Geschäft verrichten. Nach dieser Zeitspanne kann man’s wagen. Ihr werdet sehen: Ein absolut geiles, entspannendes Gefühl. Hab ich übrigens das Patent drauf. Tuxis Wellness-Schiss. E_E

Genug gewitzt… gibt was Neues für alle Freunde legaler Tauschbörsen… meine eMule-Modifikation eMule beba ist endlich im Final-Status angekommen. Wünsche viel Spaß.

So, bin wieder weg… ;-)

Persönliches
Übrigens, im Auftrag…

Es passiert nicht oft, dass ich so kurz hintereinander so viele Beiträge (2!) schreibe, aber wer könnte den schönsten Augen der Welt widerstehen?

„end eeeeeeeeeeeeeeeeeiei will olweis loff juuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhuhuhuhuhuhuhhuhuhu, eiiiiiiiiiiiii will olweis loff juuuuuuu!“

*hüstel*

Äh, weitergehn, hier gibt es nichts zu sehn…

Übrigens, schönen Tag des Kusses an alle Anwesenden…

Persönliches
Heute im Aushang…

… ein toller, vielsagender Zettel. Aber nicht nur irgendein Zettel – nein, er war bedruckt mit nur zwei Sätzen:

Was ist Helium?
Helium ist Gesetz!

Was hat dieser Zettel zu bedeuten? Wird man ab heute inhaftiert, wenn man einen Luftballon kauft? Wir werden es erleben…

Update:
Einen tollen Zettel später…

Spiel, Spaß, Helium!

… oder so, hat sich heute herausgestellt, dass das eine Band ist… welche depperte Band nennt sich bitte „Helium“?

Andererseits… „Tokio Hotel“…

Persönliches
Wieder da!

So, bin aus’m Kurzurlaub wieder da…

Kurze Berichterstattung:
Montag – früh losgefahren, geplante Ankunftszeit in Emden 14:32, endgültige Ankuftszeit 15:15. Kurz vor Leer eine Ansage, es gäbe technische Schwierigkeiten… was ist eigentlich eine „Langsamfahrstrecke“? Schönes Wetter in Emden.
Dienstag – strömender Regen. Scheint an meiner Anwesenheit zu liegen. Abends plötzlich Todesnachricht – Urlaub gelaufen.
Mittwoch – Abfahrt – sofort wieder Sonne. Die Bahn hat wie immer Verspätung.

Hach ja…

MusikPersönliches
Kennt ihr das?

Kennt ihr das, wenn ihr plötzlich an ein Lied denken müsst, das euch eigentlich völlig zuwider ist, aber es euch nicht mehr aus dem Kopf geht?

Gimme a reason… dada dadadada…

Widerlich. :(

Apropos widerlich: