LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 9 dreiföddel)

„Kisses for me, save all your kis­ses for me.“ – Brotherhood of Man: Save Your Kisses For Me … Er wuss­te nicht, was all das zu bedeu­ten hat­te. Sicher, er hat­te vie­les falsch gemacht. Sie hat­te ihm bei­gestan­den, er hat­te es ihr nie gedankt; schlim­mer noch: er hat­te nie ver­stan­den, selbst bei­zu­ste­hen. Aber war sie nicht schon …

‘Sie. (Fragment 9 drei­föd­del)’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 9 ein­halb, lose)

„Für mich ist die Welt nicht mehr in Ordnung, nicht früh um 7 und auch nicht nach der Tagesschau.“ – Ton Steine Scherben: Wir müs­sen hier raus … Es war ihr Stolz, der sie schei­tern ließ. Er hat­te sich das alles so viel leich­ter vor­ge­stellt. Aber es gab so viel, was sie aus­ein­an­der­drück­te, und obwohl er jedes …

‘Sie. (Fragment 9 ein­halb, lose)’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Passiv leben

Was lässt euch eigent­lich glau­ben, dass ihr wisst, was es heißt, am Leben zu sein, wenn ihr die Welt um euch her­um ein­fach gesche­hen lasst? Schaut den Menschen ins Gesicht, die euch jeden Tag begeg­nen. Sie sind grau. Sie sind leer. Sie sind ihre eige­nen Schatten. Liebt ihr oder wer­det ihr geliebt? Lebt ihr oder werdet …

‘Passiv leben’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 6.3, que sera)

„Everybody needs someo­ne to live by.“ – Talk Talk: Desire … Eigentlich hät­te es ganz anders kom­men sol­len. Hatte er den Fremden nicht stets benei­det um den Platz in ihrem Herzen, den er selbst, das wuss­te er, nie­mals wür­de errin­gen kön­nen? Nein, sag­te sie, dazu bestün­de kein Anlass, zwi­schen dem Fremden und ihr wür­de nie­mals das …

‘Sie. (Fragment 6.3, que sera)’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 6.2, Klimax)

„You can get addic­ted to a cer­tain kind of sad­ness, like resi­gna­ti­on to the end, always the end.“ – Gotye: Somebody I used to know … Als er aus sei­nem Traum erwach­te, war sie fort. Es schien alles so aus­sichts­reich. Er hat­te es nicht geschafft, sie davon zu über­zeu­gen, dass er trotz sei­nes äuße­ren Erscheinungsbildes jemand war, von …

‘Sie. (Fragment 6.2, Klimax)’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 6.1, unvollendet)

… Er hat­te nicht mit ihr gerech­net. Unzählige Male schon war er in die­ser klei­nen Stadt gewe­sen, hat­te einen Teil der, wie die Anderen sag­ten, besten Jahre sei­nes Lebens dort zuge­bracht und letzt­lich ver­schwen­det. Er sah Freunde wie Feinde kom­men und gehen, ließ sei­ne Leidenschaften auf­blü­hen und ver­wel­ken, wie sie ihm gera­de gescha­hen. Es war …

‘Sie. (Fragment 6.1, unvoll­endet)’ weiterlesen »

LyrikSonstigesWie die Anderen
Wie die Anderen (extra): Amazon roman-tisch?

(Vorbemerkung: Dies ist ein Sonderteil mei­ner losen Reihe „Wie die Anderen“, dies­mal inspi­riert von Günter Grass; „Sonderteil“ des­halb, weil Herr Grass nicht bloggt.) Warum schwei­ge ich, ver­schwei­ge zu lan­ge, was offen­sicht­lich ist und in Planspielen geübt wur­de, an deren Ende als Kunden wir allen­falls rat­los sind. Es ist die behaup­te­te Intelligenz, die künst­li­che, von Menschen gemacht, die …

‘Wie die Anderen (extra): Amazon roman-tisch?’ weiterlesen »

Lyrik
… weil er lacht, weil er lebt …

Eines Tages kam der Mensch an einen Fluss, der sei­nen Weg kreuz­te. „Ei“, sprach der Mensch, „viel­leicht hilft mir der Fluss, mei­ne Sorgen zu ver­ges­sen.“ Und so setz­te sich der Mensch an den Fluss und nahm die gleich­för­mi­gen Bewegungen des Wassers in sich auf. Als er eine Weile so geses­sen hat­te, kam eine Ente des Weges …

‘… weil er lacht, weil er lebt …’ weiterlesen »

Lyrik
Romantik im Januar

Der Morgen erwacht, und über der Nacht liegt Schweigen. Den Wölfen ihr Heulen lud sie mit den Eulen zum Reigen. Sie g’nos­sen den Abend, nach ein­an­der dar­bend, am Meer. Sie lieb­ten den Hafen, wo sie sich einst tra­fen, d’rum sehr. Er hör­te das Tosen und schenk­te ihr Rosen und Wicken. Die Nacht brach her­ein, sie blie­ben allein, um zu bum­sen. (Abt.: Ist das …

‘Romantik im Januar’ weiterlesen »

LyrikPolitik
Leere Gesichter

Wie aus­drucks­los, wie lebens­müd‘, wie todes­nah, wie leer sind, wie man dort oben sieht, eure Gesichter! Denn über­schwäng­lich, sie­ges­trun- ken hab’n eure Genossen zur Ansehensverbesserung das Aufhängen beschlos­sen. Dabei haben sie aller­dings die schwar­zen Markierungen eben­so „über­se­hen“ wie die Schriftzüge, die dar­auf hin­deu­te­ten, dass dort, wo ihr, „Linke“, statt eure natur­ge­mäß eher aus den unte­ren Gesellschaftsschichten stammende …

‘Leere Gesichter’ weiterlesen »