LyrikPersönliches
Sie. (Fragment 9)

„We can’t afford the time to sit and cry or to won­der why.
We’ve got so many things star­ted to say, we have to get through.“
– Tindersticks: Rented Rooms


… Sie waren zu weit gegangen.

Es spiel­te kei­ne Rolle mehr, wer sie waren oder was sie ein­an­der bedeu­te­ten. Es hat­te sich viel getan, seit sie damals in den Wirren der neu­en Zeit auf­ein­an­der­tra­fen, fest ver­wur­zelt in ihrem eige­nen Geflecht, das sie nie­mals auf­ge­ge­ben hätten.

Die Zeit aber blieb nicht ste­hen. Während ihr Wurzelwerk sich immer fei­ner ver­flocht, löste er sich aus sei­nen Ketten und schweb­te davon, ob er woll­te oder nicht; und manch­mal blieb er auf sei­nem Flug hän­gen an den auf­stei­gen­den Ballons, ver­fing sich in den Lianen sei­ner Unzulänglichkeit. Sie hat­te ihn durch die Wirren beglei­tet, nie als sein Schatten, jedoch, wenn er wie so oft strau­chel­te, als jemand, der ihm das Messer lieh, das ihn befrei­te. Trotz allem, was sie trenn­te: Nie hät­te er das mis­sen wollen.

Eine unacht­sa­me Berührung war es, die ihn aus sei­nen Tagträumen hoch­schrecken ließ, ver­sun­ken im Gedanken an eine Zeit ohne Sorgen, an den letz­ten Tag, an dem er glück­lich gewe­sen war, an dem Ort, an dem er sich leben­dig fühl­te. Ob es der selt­sam ver­trau­te Ort war, der Alkohol oder die Melancholie, die ihn vom Horizont aus umweh­te? Er wuss­te es nicht und er wei­ger­te sich, dar­über nachzudenken.

Er muss­te fliehen.

Als sie dar­über spra­chen, schien es ihm noch unwirk­li­cher als je zuvor. War sie immer noch die, die er zu ken­nen glaub­te? Je mehr er über sie erfuhr, desto unsi­che­rer wur­de er. Bis dahin war es wie selbst­ver­ständ­lich erschie­nen, ihr zu begeg­nen. Je öfter sie sich fort­an begeg­ne­ten, desto ver­rück­ter wur­de es für sie, die gebo­te­ne Distanz zu wah­ren, da ein Schritt zurück täg­lich schwe­rer erschien und ein Schritt nach vorn immer auch ein Schritt näher zur Zerstörung gewe­sen wäre. Sie woll­ten ein­an­der nicht ver­let­zen und schei­ter­ten an sich selbst.

Nun, da sie ein­an­der atem­los gegen­über saßen, berauscht von­ein­an­der und doch betrübt von der Gewissheit, dass sie ein­an­der zum Greifen nah, aber letzt­lich uner­reich­bar waren, sann er sich zurück an den Ort, an dem er sich gebor­gen fühl­te. „Was“, dach­te er, „ist Liebe eigent­lich?“, wäh­rend er in ihren Armen lag und wuss­te, dass nichts mehr von dem, was er jetzt sagen oder tun wür­de, von Bedeutung sein würde.

Der Mond schwieg, als die Erinnerung sei­nen Sinn trüb­te. Wie schön sie doch war; wie schön es doch gewe­sen war. Er fühl­te sich frei und war sich gewiss, dass die­se Freiheit ihren Tribut for­dern wür­de. Er ahn­te nicht, wie hoch der Preis sein würde. …


„We’re alo­ne and I’m listening;
I’m listening so hard that it hurts.“
– Leonard Cohen: Amen

Senfecke:

  1. Gab es denn je „eine Zeit ohne Sorgen“ oder einen „Tag, an dem er glück­lich gewe­sen war“? Die ande­ren Fragmente spre­chen nicht unbe­dingt dafür - aber es sind ja auch nur Fragmente. :?

Comments are closed.

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.