In den NachrichtenPiratenparteiPolitik
Liegengebliebenes vom 31. Juli 2019

Die Fridays-for-Future-Demonstrationen, ange­führt von Kindern rei­cher Eltern, haben das mit der Sympathiegewinnung beim Pöbel echt raus: Bis zu 100.000 Euro soll­te das kosten, letzt­lich zahl­te Schestag rund 77 000 Euro. Fünf Wochen spä­ter hat Jannik Schestag noch kei­nen Cent sei­nes Geldes zurück­erhalten. Da spen­det man doch gern. Demnächst gibt es Trojaner an jeder Milchkanne: Gegenüber dem Bundestag …

‘Liegengebliebenes vom 31. Juli 2019’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Freibad ist Krieg!

Da es anschei­nend gewalt­be­rei­te Menschen davon abhal­ten kann, gewalt­be­reit zu sein, wenn man sie zu Beginn einer Veranstaltung, an der sie teil­zu­neh­men vor­ha­ben, nach ihrem Ausweis fragt: Gehörten nicht alle Kriege augen­blick­lich der Vergangenheit an, wür­den Soldaten, die vor­ha­ben, die Grenze zu über­que­ren, eben­falls vor Beginn des Schusswechsels nach ihrem Ausweis gefragt?

In den NachrichtenMontagsmusik
Alarm Will Sound - Revolution 9 (live) // Digitale Territorien

Es ist Montag. Draußen ist es sehr warm, wes­halb die Barmer-Krankenkasse mir emp­fiehlt, mir zum Schlafengehen ordent­lich einen von der Palme zu wedeln. Ich fra­ge mich gera­de, ob Privatpatienten da eine Hilfskraft gestellt krie­gen. Aufgrund des gran­dio­sen Erfolgs der letz­ten Tage sei mir noch­mals ein kur­zer Blick in den Journalismus gestat­tet: Arne Semsrott ist Schrödingers …

‘Alarm Will Sound - Revolution 9 (live) // Digitale Territorien’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Medienkritik extern: Journalismus tötet.

Spuckeimerschreiberei beim „SPIEGEL“: Die 31-Jährige erzähl­te mir von ihrer Kindheit in Ostdeutschland, ihren Studien in Berlin, Lyon, Los Angeles und Dublin sowie ihrer Liebe zur Literatur - ins­be­son­de­re den lite­ra­ri­schen Meister Heinrich von Kleist. Und sie erklär­te, wie in der Woche zuvor das neue Zuhause, das sie in Irland gefun­den hat­te, von einem Artikel im …

‘Medienkritik extern: Journalismus tötet.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMir wird geschlecht
Nippel gegen Rechts!

Lithiumakkus gegen Rechts waren gestern, heu­te ist man BH-los gegen Rechts: Am kom­men­den Samstag sol­len Frauen in ganz Italien einen Tag lang auf das Tragen eines Büstenhalters ver­zich­ten. (…) Die bei­den Theater-Studentinnen wol­len nicht zulas­sen, dass die «Aufmerksamkeit ver­la­gert» wird, wie es in «eini­gen rechts­ge­rich­te­ten Medien» gesche­he. (…) Ihre Einladung an alle Frauen, einen Tag …

‘Nippel gegen Rechts!’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Lithiumakkus gegen Rechts!

Der Beauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus „infor­miert“: Wenn wir den Antisemitismus glo­bal und glaub­wür­dig bekämp­fen, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ein­ste­hen wol­len, dann muss dies auch stär­ke­re Anstrengungen für die Wende zu erneu­er­ba­ren Energien und die Dekarbonisierung bedeu­ten. Wenn man nichts als einen Hammer hat, dann ist die Welt plötz­lich vol­ler Nägel.

In den NachrichtenWirtschaft
Das Bentleyproblem

In wel­cher Art von Gesellschaft leben wir eigent­lich, wenn Karl Lauterbach, Herr der Fliegen und SPD-Oberkasperkandidat, als Reaktion auf die Vorstellung einer neu­en Elektroautostudie von Bentley (im Besitz von Volkswagen, das wie­der­um zu 20 Prozent dem Land Niedersachsen gehört, des­sen Ministerpräsident Stephan Weil, SPD, ist - dies nur zur unge­fäh­ren Relation) zunächst ein­mal die persönliche …

‘Das Bentleyproblem’ weiterlesen »

NetzfundstückePiratenpartei
Katzenpolizei

Mir ist nach einer klei­nen Aufmunterung zumu­te. Was macht die Piratenpartei? wir machen schon seit Monaten kei­nen unüber­leg­ten Scheiß. Das macht lang­sam ein biss­chen nach­denk­lich. Ach, hm. Dann gucken wir mal, was der Rest der Welt so macht: Die kana­di­sche Polizei lässt wäh­rend einer live über­tra­ge­nen Pressekonferenz zu Morden auf der Autobahn den Katzenfilter eingeschaltet. …

‘Katzenpolizei’ wei­ter­le­sen »

In den NachrichtenMontagsmusik
65daysofstatic - Prisms // Schwul ist zu wenig.

Es ist Montag. Das Wirtschaftsministerium fin­det offen­bar, Menschenrechte sei­en Arbeitnehmern eher nicht von gro­ßem Nutzen. Ein Wochenbeginn berei­tet, wenn man gut infor­miert ist, doch gleich dop­pelt so viel Freude. Früher beschrieb ich an die­ser Stelle gern eine Stimmung mit einem Mond und einem Käuzchen. Ich soll­te dazu zurück­keh­ren. Da all­som­mer­lich nahe­zu über­all irgend­wel­che „CSD-Paraden“ stattfinden, …

‘65daysofstatic - Prisms // Schwul ist zu wenig.’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Darwin hört Musik

In Wien ist der Rechtsstaat noch in Ordnung: Gegen 9.30 Uhr war eine 30-Jährige in der Ilse-Arlt-Straße unter­wegs, als ein selbst­fah­ren­der Bus der Wiener Linien gera­de auf Höhe der Hausnummer 22 fuhr. Die Frau hat­te Kopfhörer in den Ohren und schau­te auf ihr Handy. Als sie die Straße betrat, wur­de sie seit­lich von dem Fahrzeug …

‘Darwin hört Musik’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Armin Laschets blu­ti­ge Nächstenliebe

Im Jahr 782, so will es die Geschichtsschreibung, erließ Karl der Große, der „Vater Europas“ (Quelle: Internet), ein Gesetz, das Capitulatio de par­ti­bus Saxoniae („Verordnungen über Sachsen“) hieß und dem Zweck die­nen soll­te, die jüngst ins Reich ein­ge­glie­der­ten Sachsen zwecks Stärkung des­sen, was offen­sicht­lich der ein­zi­ge Konsens zwi­schen den schon damals unei­ni­gen Völkern sein sollte, …

‘Armin Laschets blu­ti­ge Nächstenliebe’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Maïak - A Very Pleasant Way to Die

Lange nichts mehr über Musik geschrie­ben. Ausgerechnet in der Schweiz wur­de 2010 das Quartett Maïak gegrün­det, über das ich zu mei­nem Bedauern wenig Neues fin­den kann, wes­halb ich bis auf Weiteres davon aus­ge­he, dass es schon wie­der nicht mehr exi­stiert. Zwischendrin, 2015 näm­lich, ver­öf­fent­lich­te es jedoch das Album „A Very Pleasant Way to Die“ (Amazon.de, …

‘Kurzkritik: Maïak - A Very Pleasant Way to Die’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Fridays for Instagram (Symbolbild)

Apropos „apro­pos Instagram“. In der „Neuen Zürcher Zeitung“ war - jeden­falls online - schon im April zu lesen: Die Umweltkosten der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) wer­den zumeist unter­schätzt. (…) So wird der An­teil der ICT-Branche an den welt­wei­ten Treibhausgasemissionen auf 3,7% geschätzt; das ist fast dop­pelt so viel wie der Beitrag der zivi­len Luftfahrt (2%) …

‘Fridays for Instagram (Symbolbild)’ weiterlesen »