In den NachrichtenPersönlichesPolitikWirtschaft
Operiert, ver­stimmt und pleite.

Zunächst die Wirtschaftsnachrichten: Das Finanzministerium der USA (das waren die hier) hat end­lich den Schuldigen am ver­kork­sten Weltwirtschaftssystem gefun­den - Deutschland. Die Gazetten die­ses Landes berich­ten heu­te zwar nur wenig über so über­flüs­si­gen Käse wie das Wirtschaftssystem (dem geht’s doch gut, sofern man zum Beispiel in der Schweiz wohnt), dafür aber zahl­reich über Gina-Lisa Lohfink. …

‘Operiert, ver­stimmt und plei­te.’ weiterlesen »

Nerdkrams
LaTeX und pan­doc: Es muss ja nicht immer Office sein.

Einer der Nachteile von Textverarbeitungssoftware ist, dass man sich als Autor stets genö­tigt sieht, sich außer dem rei­nen Text auch auf des­sen Darstellung zu kon­zen­trie­ren. Während ein Absatz geschrie­ben wird, wer­den auto­ma­tisch Absatz- und Formatierungsmarken ein­ge­fügt. Wenn spä­ter ein ande­res lay­out ange­wandt wer­den soll, ist das oft eine fürch­ter­li­che Klickerei; selbst das Anlegen von Absatz- …

‘LaTeX und pan­doc: Es muss ja nicht immer Office sein.’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Schmalhans des Tages: Hans-Peter Uhl, CSU.

Dieser Artikel ist Teil 8 von 16 der Serie Schmalhans des Tages

Hans-Peter Uhl, Innenexperte und Vorratsdatenprediger bei der CSU, ist ja immer wie­der für einen sprach­li­chen und poli­ti­schen Fauxpas zu haben. Nun hat man seit Monaten nicht viel von ihm gehört; viel­leicht hat er einen Computerkurs besucht (oder ver­bie­ten las­sen). Jetzt jeden­falls ist er zurück, und er hat ein neu­es Thema mit­ge­bracht: Die Vorratsdatenspeicherung ist ihm momentan …

‘Schmalhans des Tages: Hans-Peter Uhl, CSU.’ weiterlesen »

Montagsmusik
Lou Reed - Like A Possum

Lou Reed ist tot. „So trau­rig“ (Twitter); bezie­hungs­wei­se „such a per­fect day“, wie sei­ne Anhänger der­zeit, zumin­dest sich der Subtilität bewusst, viel­fach kol­por­tie­ren, obwohl es sich doch viel­mehr um den day the music died (Don McLean) han­delt. Irgendwas ist ja immer. Good morning, it’s pos­sum day, I feel like a pos­sum in every way. Der Rest ist Schweigen.

KaufbefehleMusikkritik
Møster! - Edvard Lygre Møster

Verstörend wie sonst nur die Weltpolitik hät­te sich „Edvard Lygre Møster“ gleich auf zwei­fa­chem Weg in die Jahresbestenliste 2013 geschum­melt: Erstens ist’s ein Livealbum, dem man das kaum anhört, und dann ist es auch noch 2011 auf­ge­nom­men wor­den. So wird das nix mit mei­nem „Album des Jahres“. Dabei hät­te „Edvard Lygre Møster“ anson­sten ziem­lich gute …

‘Møster! - Edvard Lygre Møster’ weiterlesen »

Spaß mit Spam
Kurzspam: Ihr Freund „YOU GET PAID INSTANTLY UP TO 325K+“, hat die­ses Produkt gefun­den, und zwar hier: KongMing

Endlich mal ’n ein­präg­sa­mer Betreff! Und was will mein Freund „YOU GET PAID INSTANTLY UP TO 325K+“ (was für Eltern muss der haben?!) von mir? Mir scheint’s was emp­feh­len will er. Auszug aus der Mail: Ihr Freund, „YOU GET PAID INSTANTLY UP TO 325K+“, hat die­ses Produkt 5er Set, beleuch­te­te wei­sse elek­tri­sche Seerose mit Farbwechsel bei …

‘Kurzspam: Ihr Freund „YOU GET PAID INSTANTLY UP TO 325K+“, hat die­ses Produkt gefun­den, und zwar hier: KongMing’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Endlich: Regierung bekämpft Altersarmut!

Da nun mit der SPD höchst­wahr­schein­lich mal wie­der eine „sozial“-konservative Partei in die Regierung ein­zieht, will sich die CDU natür­lich nicht die Butter vom Brot neh­men las­sen und tut was gegen die Armut im Alter: „Viele Menschen kom­men mit ihren Niedriglöhnen oder ihren gerin­gen Renten nicht aus. Eine gro­ße Zahl davon bes­sert daher mit dem Sammeln …

‘Endlich: Regierung bekämpft Altersarmut!’ weiterlesen »

In den NachrichtenNetzfundstücke
Onlinejournalismus 2013, kurz zusammengefasst.

Zu den „Leistungen“, die der Onlinejournalismus in Deutschland erbringt und die es offen­bar recht­lich zu schüt­zen gilt, gehört im Übrigen so etwas: Pressevertreter wer­den heu­te Abend wie­der ins Yerba-Buena-Center im Zentrum von San Francisco strö­men. Dort wird Apple um 19 Uhr mit­tel­eu­ro­päi­scher Sommerzeit neue Produkte vor­stel­len. Alle Räder ste­hen still, / wenn es Apple gerad‘ …

‘Onlinejournalismus 2013, kurz zusam­men­ge­fasst.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMir wird geschlechtNetzfundstücke
Medienkritik in Kürze: „Traurig, kein Fake“ / Google belegt, dass Google bele­gen kann.

Um noch mal kurz zu ver­deut­li­chen, wo der Unterschied zwi­schen gemä­ßig­tem - das ist der, den ich prin­zi­pi­ell für nicht ver­kehrt befin­de - und popu­li­sti­schem Feminismus liegt: Mir wur­de heu­te Mittag die­se Website in die Twitter-time­­li­­ne gespült. Zusammengefasst geht es dar­um, dass eine Organisation namens „UN Women“ (also etwa „Frauen in den Vereinten Nationen“) das …

‘Medienkritik in Kürze: „Traurig, kein Fake“ / Google belegt, dass Google bele­gen kann.’ weiterlesen »

Politik
Sei Legion!

Was mir sämt­li­che mir auf­ge­fal­le­nen poli­ti­schen Demonstrationen für die Freiheit der letz­ten Monate - ob von Piraten, NGOs oder irgend­wel­chen „Anonymous“-Gruppen orga­ni­siert - ja auch gezeigt haben, ist, dass die Leute ver­ges­sen haben, wofür sie gekämpft haben. Schritt 1: war­te, bis sich ande­re auf­re­gen! Schritt 2: reg‘ dich auf! Schritt 3: setz‘ eine Maske auf! …

‘Sei Legion!’ weiterlesen »

NerdkramsPersönliches
Muskelgedächtnissenilität. / Strg+Mist!

(Vorbemerkung: Ja, ich habe den ange­kün­dig­ten Nichtrücktritt des Limburger Bischofs zur Kenntnis genom­men, aber nein, ich hal­te jedes wei­te­re Wort hier­über für zu viel Aufmerksamkeit für jeman­den, der die Ideale der katho­li­schen Kirche so her­vor­ra­gend reprä­sen­tiert wie kaum ein Zweiter. Daher schrei­be ich statt­des­sen was über Computerkram.) Wer mei­ne Artikel gele­gent­lich auf­merk­sam ver­folgt, der hat …

‘Muskelgedächtnissenilität. / Strg+Mist!’ weiterlesen »

NetzfundstückePersönlichesSonstiges
Schauspiel und Kunst. / Ich grün­de aus Versehen eine Religion.

Die deut­sche Ausgabe der Huffington Post, die Qualitätsautoren wie Boris Becker in ihren Reihen hat, wird auf Twitter schon so aus­führ­lich und genuss­voll zum Abfall erklärt, dass ich das nun nicht mehr tun muss. Allein die­sen Text - irgend­was mit Sinnfindung, die hier wohl selbst ver­ge­bens wäre - tät‘ ich dann zwecks Anschauung doch dann …

‘Schauspiel und Kunst. / Ich grün­de aus Versehen eine Religion.’ weiterlesen »