Archiv für die Kategorie ‘Projekte’.

Ausreichenden Müßiggang kompensiere ich, indem ich mich unter anderem der Entwicklung von Software widme. Neuigkeiten hierzu gibt es in dieser Kategorie zu lesen.

PersönlichesProjekte
Protokoll einer Herzchenverschwendung (inkl. Kätzchen)

Und es begab sich aber zu der Zeit, die Zeit der Reinigung genannt ward, dass sich abermals der Gedenktag des Heiligen Kyrill von Saloniki jährte, im Volksmunde auch der Tag der Liebenden genannt. Um auch seinen eigenen Schafen ein wenig Liebe zu spenden, sprach der Vorsteher einer kleinen Gemeinde wie folgt:

„Ich will auch in ihnen die Freude an dieser edlen Zeit wecken!“

Und so hinterließ er, kaum merklich, ein Zeichen, das zuvor nicht da gewesen war, um die Sinne zu verstören und sie zu formen nach seinem Willen:

Einer aber erkannte die Missetat des Vorstehers, und er trat vor das Volk und sprach: Ich will ihn lehren, unseren Geist zu verwirren!

Mit kundiger Hand nun machte er sich, geschützt von der Dunkelheit der Nacht, daran, das Mal, das das Volk im Banne hielt, zu zähmen. Schließlich gelang es ihm:

Und alle, die das Mal nun sahen, gerieten in Verzückung, und ihre Herzen warden beseelt, und alle freuten sich voll usw.; die Moral von dieser schönen Geschichte: Abgedroschener geht es immer.

(Alternative Moral für pragmatische Personen und die, die den Beitrag bis hierhin nur überflogen haben:
Herzchen passen nicht auf Geschäftskorrespondenzen.)

(Und all diese Herzchen-, Blumen- und Kätzchenverschwendung ist erst Montag vorbei. Die Tage fließen zäh dahin wie Karamell. Ach, Kamelle gibt’s ja auch bald wieder. Wir leben in wahrlich turbulenten Zeiten!)

Projekte
eMule beba: Aktuelles zur Entwicklung

Die letzte Version von eMule beba ist nun ungefähr acht Monate alt, in der eMule-Welt ist das eine halbe Ewigkeit, da die Entwicklung neuer Funktionen kontinuierlich voranschreitet. Da diese Netzpräsenz auch die Aufgabe hat, hin und wieder über Neuerungen meiner Projekte zu berichten, und dies schon länger nicht passiert ist, gebe ich hier also bekannt:

Ich arbeite seit März an Version 2.51, die einige Fehler beheben soll und inzwischen auch viele weitere Verbesserungen beinhaltet. Eine Veröffentlichung ist noch ausgeschlossen, da eine Kernfunktion, der Client Analyzer, noch selbst in der Betaphase steckt und der Entwickler dieser Funktion davon abrät, vor der Fertigstellung eigene Mods mit dem Analyzer zu veröffentlichen.

Derzeit ist die sechste Betaversion von beba 2.51 für freiwillige Tester verfügbar. Falls noch jemand Interesse hat, mir beim Fehlersuchen zu helfen, bitte ich um einen kurzen Kommentar.

Danke für die Aufmerksamkeit.

(Nachtrag vom 21. November: Das italienische eMule-Portal eMule-Mods.it hat mich zu eMule allgemein und zu seiner, also eMules, Zukunft befragt. Wer Englisch oder Italienisch versteht, sollte mal reinschauen.)

In den NachrichtenNetzfundstückePolitikProjekte
Medienkritik XIII in gebotener Kürze: Ilona Christen und die indirekte Rede.

Argh bzw. „gut“ gemacht, SPIEGEL online:

Ihr Ehemann sagte dem „SonntagsBlick“ zufolge, seine Frau sei gestürzt und habe sich dabei ein Hämatom und schließlich eine böse Blutvergiftung zugezogen. „Ein Sturz, ein Hämatom und eine böse Blutvergiftung gingen dem Abschied voraus“.

Außerdem, heißt es, habe sie sich, verursacht durch einen Sturz, ein Hämatom und eine böse Blutvergiftung eingefangen. Mir war jedenfalls, als hätte ich das irgendwo gelesen.


Und „irgendwo gelesen“ hat so mancher dieser Tage auch Wahlkampfphrasen mit den Schlagworten „Internet“ und „rechtsfreier Raum“, oft in einem sachlich schlicht falschen Zusammenhang von Politikern einer Generation geäußert, die mit dem Internet noch nicht aufgewachsen sind, zum Beispiel auf der Internetseite des Hamburger Abendblatts.

Nein, verglichen mit dem tatsächlichen Leben ist das Internet mitnichten ein rechtsfreier Raum, vielmehr das Gegenteil. Manches Verhalten ist im Netz weitaus gefährlicher als im realen Leben. Und daran wird sich offenbar auch in der nächsten Zeit nichts ändern.


Übrigens bastele ich in den Semesterferien natürlich auch hin und wieder ein wenig an meinen Projekten:

Seit gestern ist OpenDownload 2.1.1 verfügbar; die Firefox-Erweiterung, die die aus anderen Browsern bekannte „Ausführen“-Schaltfläche im Dialog „Datei speichern“ hinzufügt, funktioniert jetzt auch mit SeaMonkey. Ebenfalls ist eine neue Version von eMule beba bereits seit einigen Wochen fast fertig™, es sind nur noch einige kleine Korrekturen vorzunehmen.
Über weiterhin reges Interesse freue ich mich natürlich sehr und danke allen zufriedenen Nutzern. :)

In den NachrichtenMusikProjekte
Hirngrenzen 2.0

Da bald wieder die Halbjahresliste ansteht (huch, schon wieder so viel neue Musik), kommt es mir nur gelegen, dass ich nunmehr viel Gelegenheit bekomme, in Übung zu bleiben:

Zusammen mit Peter von den Schallgrenzen und einigen weiteren Probanden bin ich seit einigen Tagen Teil eines Rezensionskomitees, das unabhängig voneinander aktuelle CDs bewertet, die nicht allzu weit vom mainstream und damit dem Publikumsinteresse entfernt sind. Das Ziel ist es, möglichst unterschiedliche Meinungen über ein Album zu sammeln, da jeder der Beteiligten einen eigenen Musikgeschmack entwickelt hat und somit eine andere Klientel vertritt.

Der erste Teil dieser losen, „Soundcheck“ genannten Reihe bildet das Album „Controlling Crowds“ der Triphop-Gruppe Archive. Wer noch zögert, es zu erwerben, kann sich hier ein Bild davon machen.


Die Definition des „Amoklaufes“ ist, das wissen wir inzwischen, eine recht subjektive. Die weichesten, schwammigsten (wie steigert man das eigentlich?) Grenzen hat, wie so oft, der SPIEGEL heute gesetzt:

Amokalarm an einem Gymnasium in St. Augustin: Nach einer Messerattacke auf eine Schülerin hat die Polizei eine Fahndung nach einer 16-Jährigen ausgelöst. Sie soll nach einem Streit auf ihre Mitschülerin losgegangen sein und diese an der Hand leicht verletzt haben.

(Hervorhebungen von mir.)

Diese tatsächliche Tat, die jedenfalls für mich so weit eher wie eine Affekthandlung scheint, wird in dem Artikel ergänzt durch etliche Vermutungen und ernsthafte Zweifel daran, dass die Flüchtige tatsächlich einen Amoklauf geplant hatte. So ist das oft, wenn man über Ereignisse berichten soll, an denen man selbst nicht beteiligt ist.

Die Definition des Amoklaufs erlaubt dem Journalismus, so scheint es, noch immer zu viele Freiheiten. Ein neues Wort muss her.

Hat jemand einen Vorschlag?

Nachtrag:
Die Tagesschau weiß inzwischen mehr und nennt endlich mal konkrete Fakten. Der geplante Amoklauf bleibt noch immer ein „vager Verdacht“, jedoch wurden mittlerweile die Indizien für einen solchen klar benannt.
Warum nicht gleich so?

In den NachrichtenProjekte
Licht an! II

Wurde ja auch mal wieder Zeit:

Um 20.30 Uhr ging in Städten auf der ganzen Welt für einen guten Zweck das Licht aus: Millionen Menschen verbrachten eine Stunde im Dunklen, um gegen den Klimawandel zu protestieren.

(SPON)

Mal abgesehen von dieser amüsanten Formulierung (gegen den Klimawandel protestieren, geh weg, böser Klimawandel!) haben die Organisatoren diesmal immerhin ihren Verstand benutzt:

Greg Bourne, Cheforganisator der „Earth Hour“ vom australischen WWF, gab zu, dass die Aktion eher Energie verbraucht anstatt zu sparen. „Es ist symbolisch. Und darum geht es“, sagte er. „Es kommt darauf an, ein sichtbares Zeichen für die Politik zu setzen, damit sie langfristige Entscheidungen trifft.“

Diese Symbolik mag mir auch erklären, wer kann; gegen etwas protestieren, indem man es provoziert, ist ein reichlich wunderlicher Ansatz, der sich indes auch auf Antifa-Demonstrationen hin und wieder beobachten lässt, wie mir zu Ohren kam.

Ich lasse dann mal das Licht brennen, um aktiv gegen den Klimawandel zu protestieren. Mit Energiesparlampen.
Natürlich.


Übrigens: eMule beba 2.50 ist fertig, wie immer mit vielen nützlichen Änderungen und der gewohnten Sicherheit inklusive einer Filterfunktion für Industrie-IPs. Frohes Tauschen!

In den NachrichtenProjekte
Die Sicherheit von Direktdownloads

Nachdem mir als – bekanntermaßen – Verfechter der etablierten eMule-Technologie in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Zeitgenossen fragwürdiger Ansicht mitteilten, dass Filesharing so was von unsicher sei und gegen „anonyme Techniken“ wie die so genannten Direktdownloads, zum Beispiel via Rapidshare, keine Chance mehr habe, nahm ich heute höchst zufrieden dies zur Kenntnis:

Derzeit wird im Rechtshilfeforum 123recht.net ein Fall besprochen, in dem ein User wegens des Uploads eines Metallica-Albums auf Rapidshare.com verdächtigt wurde und eine Hausdurchsuchung erhielt.

Ich bin einmal gespannt, was diesbezüglich noch geschehen wird. Bei eMule jedenfalls fühle ich mich derzeit überaus sicher.

LyrikPersönlichesProjekte
Der GEZ-Mann oder: Die Axt im Walde. (Für dich.)

Ich warte noch auf die perfekte Stunde hier
in der Straße, in der du zu wohnen beliebst;
es nährt mich der Zweifel, gepaart auch mit Furcht:
Wie kann ich dir mitteilen, was du mir gibst?

Ich warte noch auf die perfekte Minute
(geh aus meinem Kopf, du zerstörender Geist!),
denn ein Gefühl in mir muss unbedingt raus,
und ich will es befreien und will, dass du’s weißt.

Ich warte noch auf die perfekte Sekunde,
in der deine Augen mich wieder berührn,
mein Herz entzünden, meine Seele umklammern,
denn in dieser Sekunde kann ich dich wieder spürn.

Ich warte noch auf den perfekten Moment, um
dir sagen zu können, dass du mich betörst;
derweil – sei’s für immer! – werde ich still von
dir träumen und hoffen, dass du mich erhörst…


(Wenn ich gerade nicht in Gedanken versinke, bastle ich derzeit ein wenig an einer kleinen Firefox-Erweiterung. Wer beim Testen helfen möchte, ist gern dazu eingeladen. Danke!)

Projekte
Tuxis Langeweile-Script, Teil III: Garfield für mIRC

Schon ’ne Weile her seit dem vorigen Langeweile-Script; dafür gibt’s dieses Mal ein ausgereiftes, fehlerfreies Script mit einem recht hohen Spaßpotenzial:

Daily Garfield (mIRC-Script)

Es ruft den jeweils aktuellen (das Datum ist jedoch frei wählbar) Garfield-Comic ab, konvertiert ihn mittels des (sehr empfehlenswerten) NConvert, das im Scriptverzeichnis liegen muss, ins BMP-Format und zeigt ihn schließlich an. Die großen „Sonntagscomics“ haben ein eigenes Anzeigefenster.

Zur Installation genügt es, das Archiv zu entpacken und in mIRC mit /load -rs „[Verzeichnis]garfield.mrc“ das Script zu laden; der Garfield-Dialog ist fortan via Kontextmenü oder /garfield jederzeit aufrufbar.

Das Archiv gibt es hier. Ich wünsche viel Vergnügen!

(Zuletzt aktualisiert: 28. Mai 2011.)

NerdkramsProjekte
Neues Weblogdesign

Das letzte, wie ich hoffe.
Diverse kleine Anpassungen werden vermutlich noch folgen, einige wurden bereits vorgenommen. Verbesserungswünsche bitte hier unten drunter und nicht wieder anderswo damit nerven.

Danke an meine Muse fürs Inspirieren.

Off-Topic zu Ende, prost.

PolitikProjekte
Gute Vorsätze 2008

Hallo, liebe Leser,

es gibt so vieles, was wir 2008 besser machen können, bietet das abgelaufene Jahr 2007 doch ausreichend Kritikpunkte. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, in Deutschland verhungern jährlich zahllose Kinder, während in den Fußgängerzonen, angetrieben durch die realitätsferne Politik der Regierung Merkel, zu Spenden für Menschen aufgerufen wird, denen es, wie es heißt, noch viel schlechter gehe als uns.

Kein Geld für Lebensmittel, kein Geld für warme Kleidung im Winter, das Trinkwasser ungesund bis giftig; so sieht’s aus in den armen Ländern.
Und in den Wohlstandsländern (lustigerweise also auch Deutschland) kommt dazu (sic!) noch ein durchgeknallter Terroristenjäger, der seinem Volk allen Ernstes einreden will, die wahre Gefahr komme nicht von außen (hier: Islamismus, Kriegslust der USA), sondern von innen (Schizophrenie und Paranoia gehen oft einher, heißt es), und natürlich sei es daher unverzichtbar, das ganze Volk unter Generalverdacht zu stellen und im Zweifelsfall sämtliche Grundrechte beiseite zu lassen, um bspw. die telefonische Spionage oder den Hausfriedensbruch zu legalisieren, da es mehr als nur wahrscheinlich sei, dass potenzielle Attentäter in ihrer Wohnung, die vermutlich mindestens mit detaillierten Plänen für Anschläge tapeziert werde, sich ausgerechnet auf Hochdeutsch über eine unverschlüsselte Telefonverbindung mit ihren Komplizen unterhalten, bspw. „Ey Mustafa, kommse ma rüber, wir müssen gleich die Bombe zünden“ oder so was.

Aber natürlich sind nicht die Islamisten, sondern allein wir daran schuld. Wer außer uns undankbarem, potenziell terroristischem Volk würde es wagen, unsere Politik in Frage zu stellen?

Was also machen wir daraus?
Nun, am besten das, was wir die letzten beiden Male in einer solchen Situation gemacht haben:

Ich fordere die Revolution!

Kopf ab und weg. Oder, da wenigstens wir, die einfachen Bürger, noch ein wenig zivilisiert sind, nur weg. Ohne Kopf ab. Ich kann ohnehin kein Blut sehen.
Wer macht mit?

(Und wo wir schon mal dabei sind, könnten wir eigentlich auch gleich die diversen selbsternannten Webdesigner mit Berufsverbot belegen; eine Webpräsenz, von der selbst der HTML-Validator des W3C das sprichwörtliche Kotzen bekommt, trägt mit Sicherheit nicht zur Wahrung der Netzqualität bei.)

Völker, hört die Signale!
– euer Volkspinguin


P.S. sowie in eigener Sache:


Montag ist’s so weit. :-)

MusikProjekte
Ausbluten!

Heute aufgrund überaus unschöner Laune nur mal ein Kurzer:

I bleed it out, digging deeper just to throw it away.

Kennt ihr das, wenn ihr versehentlich in diese Klingeltonsender reinzappt und bei einem Ohrwurm landet, obendrein noch aus einem Genre, das ihr zuvor aus Überzeugung verachtetet? Ich hoffe, das wird nicht zur Gewohnheit!

Bis bald,
– euer Pinguin (paints it black)


Ach ja:
Da, wie schon anderswo erwähnt, Ablenkung in Form von geistiger Beschäftigung ein probates Mittel zur Schmerzverdrängung ist, gibt es jetzt wieder eine neue beba-Version – viel Spaß!

MusikPolitikProjekte
Bomben und MTV

Hallo, liebe Leser,
es ist wieder einiges passiert.

In Großbritannien herrscht das Chaos, seit Bomben in London deponiert und einige weitere Anschläge verübt wurden. Aber natürlich – was gerade unserem Lieblingsknallkopf Bush überaus gelegen kommt – wird nicht die Ursache, nämlich Blairs Kriegsbereitschaft, sondern nur die Symptome („Terroristen“, ihr wisst schon) bekämpft. Wer würde auch die Schuld bei der Regierung suchen?

Und aber apropos Erschreckendes:
Letzte Nacht schaltete ich aus diversen Gründen (ist es durch Langeweile zu entschuldigen?) MTV (Mädchen-TV?) ein und stellte zu meinem persönlichen Erschrecken fest: Lenny Kravitz ist gar nicht so schlecht, wie ich dank „Fly away“ bislang zu wissen meinte.
„Rock’n’Roll is dead“, ja, so kann’s gehen… was bleibt übrig? Die Arctic Monkeys? Feuilletonfreundliche Krawallbengels wie Mars Volta? Och nö!

In stillem Gedenken,
– euer Musikfaschist


P.S., schließlich war nicht alles schlecht in dieser Woche:
Die neue Version 5.10 der beliebten Scriptsammlung Gamers.IRC ist soeben erschienen. Fehlerberichte und Verbesserungsvorschläge könnt ihr hier und natürlich auch hier hinterlassen. Viel Spaß!

Projekte
eMule beba: neue Version

Arbeit hilft, den Schmerz zu verdrängen, heißt es.
Und tatsächlich habe ich mich gleich mal drangesetzt, et ecce:

eMule beba v1.2

Viel Spaß und fröhliches Saugen!
– euer alter Sack

PersönlichesProjekte
Ossiware, spottbillig…

Eigentlich nicht nur IRC-Zitat, aber auf besonderen Wunsch…

Wackelpinguin sagt:
und wenn ich mal führerschein hab
Wackelpinguin sagt:
kauf ich mir n trabi
CURI0US sagt:
ich bau dir einen
CURI0US sagt:
ich hab papier und schere da^^

Darauf entstand folgendes Gespräch im IRC:

(+Fernsehbier) und dann legste noch sportschuhe auf die hutablage
(+Fernsehbier) dann haste die sportedition :P
(+HeXe|u-gn) *hrhrhrhr*
(+HeXe|u-gn) und nen euro in das handschuhfach dann hast den wert verdoppelt
(+HeXe|u-gn) *duck*
(@Tux^noQry) rofl

Na ja, find ich halt lustig… O_o


Apropos lustig, kurze Begebenheit: War heute in der „Stadt“ und habe den allerersten Senfladen meines Lebens gesehen… 230 Sorten Senf und über 100 andere Gewürze. Find ich spitze. Eventuell kommt bei Gelegenheit ein kleiner Produkttest.


Ein Letztes, wo wir grad beim Thema Testen sind: Heute Vormittag wurde die Version 1.1 meiner eMule-Mod offiziell freigegeben, inkl. der neuen Webseite. Wer Lust hat, einfach mal herunterladen…


Mit Gruß und Kuss an die Irre…
– euer Wackelpinguin


P.S.:
Liebe Frauen, sollten solche mein Weblog bisweilen lesen: Passiert es euch des Öfteren, dass ihr dreimal oder noch öfter mit demselben Mann zusammenkommt, in der Hoffnung, es würde doch noch irgendwann klappen? Bitte um Erfahrungsberichte!

PersönlichesPolitikProjekte
Pop, Nazis und Fußball

Hallo, liebe Leseratten!


[1] Korrektur
[2] Pop (bzw. Bushido)
[3] Nazis und Fußball
[4] Rezept der Woche
[5] Fußnoten :-)


[1] Gleich zu Beginn eine kleine Korrektur zum vorigen Blogeintag: MTV schrieb korrekterweise „Sound“ statt „Musik“, was ja auch viel besser passt.
 
[2] Jedenfalls apropos MTV: Im Videotext dieses Senders war kürzlich ein weiteres Abstraktum zu finden, das gerade mich als bekennenden Rockjünger aus der Mittelschicht betrifft. „Pop für die Unterschicht?“ fragte MTV am 19. Oktober dieses Jahres; und gab aber gleich selbst die Antwort:

Pop-Deutschland hört entweder Musik, die Schimpfwörter, Drohungen etc. aneinander reiht (Fler, Bushido (1), oder es geht so richtig kuschelig zu.

Dass der Schreiberling mit keinem Wort erwähnt, was das nun ausgerechnet mit den unseligen „Schichten“ Deutschlands zu tun hat, ist in Ordnung, weil von MTV nicht anders zu erwarten; nur so viel:

  1. Bushido/Fler („yoyo isch fick disch du Schlampe“) und Musik gehören nicht zusammen in einen Satz, eigentlich nicht einmal in einen Text.
  2. Zu schade, dass MTV vor lauter Pop – wie so oft – den Retrotrend übersieht; vor allem, da MTV sich seit neuestem als Abgrenzung zum Schwestersender VIVA „Rocksender“ schimpft.
  3. Und noch was: die „beste Girlband“ ist das Farin Urlaub Racing Team. Die Pussycat Dolls würde ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

[3] Aber mal was anderes: Fußball. Da haben sich DFL, DFB und UEFA endlich darauf geeinigt, den fremdenfeindlichen Zwischenrufen bei den Fußballspielen Einhalt zu gebieten. „Wie das?“, wird sich jetzt mancher Leser fragen; und richtig: Die aktuelle Aktion nennt sich passenderweise „Zeig‘ (2) dem Rassismus die Rote Karte“. Es ist geplant, dass die Stadionzuschauer während der gesamten Spieldauer mit roten Karten umherwedeln sollen, um ihre Geschlossenheit gegen Ausländerhass zu demonstrieren. Und ich persönlich muss sagen, das verspricht doch ein Bombenerfolg zu werden, ein bisschen wie Lichterketten. Ich bin sicher, die Antifa steht voll hinter euch, Jungs! :-)


[4] Brandneu und nur für kurze Zeit:
Das Original-TuxBlog-Rezept zum Selbermachen!
 
Diese Woche:
 
Meerschwein rot
Man nehme für 2 Personen:

  1. 1 Meerschwein
  2. 1-2 Gläser Rotkohl
  3. 1 gut gefülltes Gewürzregal
  4. Knödel oder Kartoffeln nach Belieben

Desweiteren wird benötigt:

  1. 1-2 Küchenmesser (scharf)

Anleitung:

Vorbereitung
Man nehme das Meerschwein aus dem Käfig und trenne mit dem Küchenmesser fein säuberlich den Kopf vom Rumpf. Anschließend das Meerschwein enthaaren (wenn nötig, hierfür zweites Küchenmesser benutzen, wegen Blut) und gründlich waschen.
Danach den Backofen auf ca. 250 Grad vorheizen.
 
Zubereitung
Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, das Meerschwein nach Belieben würzen (ich empfehle die Maggi-Würzmischung Nr. 1 oder eine ähnliche bratengeeignete Mischung), anschließend in ein ofenfestes Behältnis geben und in die Röhre schieben.
Die übrigen Zutaten wie gewohnt kochen.
Das Meerschwein ist servierfertig, wenn es eine knusprig-braune Farbe hat.
 
Tipps für Genießer
Zu diesem Menü passt hervorragend eine Flasche Rotwein sowie billige Bratensoße aus’m ALDI.
Wohl bekomm’s!


Haunse rein!
– euer Progrockfaschist
 
P.S., falls es jemand wissen möchte: Die Arbeit an eMule beba liegt derzeit auf Eis, mangels Zeit und Gelegenheit, zumal die nächste Version ohnehin einen hohen zeitlichen Aufwand benötigen wird, da mittlerweile eMule 0.47a alles andere als aktuell ist und beba leider immer noch einige schwere Fehler hat. Ich halte euch aber selbstverständlich auf dem Laufenden.
Stattdessen sitze ich in meiner spärlichen Freizeit gerade an einer Datenbank für Songtexte, als Open-Source und eigentlich nur zum Spaß… wenn es jemand ansehen möchte, bitte sehr!


[5] Fußnoten
(1) hahaha!
(2) sic!; aber lassen wir die Grammatik mal beiseite.