In den NachrichtenMontagsmusikMusik
Pha­ro­ah San­ders Quin­tet – The Creator Has a Master Plan // Die Erben der Popkultur

Es ist Mon­tag. „Rie­sen­glück für Säug­ling: Lkw rammt Kin­der­wa­gen”, puh, fast hät­te das nicht geklappt! Kur­ze Durch­sa­ge aus der katho­li­schen Kir­che: Frie­ren ist schlimm, aber wenig­stens ist es weni­ger schlimm als Krieg. Noch zwei bis drei Denk­schrit­te, dann fällt ihnen auf, dass auch das Nageln von Mess­die­nern weni­ger schlimm ist als Krieg. Die Umdeu­tung der Popkultur …

‘Pha­ro­ah San­ders Quin­tet – The Creator Has a Master Plan // Die Erben der Pop­kul­tur’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurz­kri­tik: Nǽnøĉÿb­bŒrğ VbëřřĦōlökäävsŦ

Lan­ge nichts mehr über Musik geschrie­ben. Zufäl­lig erfuhr ich, dass es – so will es die Erzäh­lung – zwei Polar­for­scher gibt, die in einem For­schungs­zen­trum am Süd­pol fest­ge­stellt haben, dass sie einen ähn­li­chen Musik­ge­schmack haben, und seit­dem gemein­sam unter dem nahe­lie­gen­den Namen Nǽnøĉÿb­bŒrğ VbëřřĦōlö­kääv­sŦ (sti­li­sier­te Schreib­wei­se von „Nano­cy­borg Uber­ho­lo­kaust”) Musik auf­neh­men, die sie „Post-Noi­­se” und/oder …

‘Kurz­kri­tik: Nǽnøĉÿb­bŒrğ VbëřřĦōlö­kääv­sŦ’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Chri­sti­an, der Vielsynonyme.

Wäh­rend die nach­weis­lich kri­mi­nel­le SPD (wo bleibt eigent­lich das Ver­bots­ver­fah­ren?) es aus irgend­wel­chen Grün­den aber­mals schafft, in der heu­ti­gen Bericht­erstat­tung dar­über, dass ihre ille­ga­le Vor­rats­da­ten­spei­che­rung ille­gal ist, nicht als Täte­rin genannt zu wer­den, kann die Pres­se beim klein­sten Koali­ti­ons­part­ner gar nicht oft genug „FDP” sagen: In einem kur­zen Bericht dar­über, dass Chri­sti­an Lind­ner dem öffentlich-rechtlichen …

‘Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Chri­sti­an, der Viel­syn­ony­me.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
black midi – Wel­co­me to Hell // Kein Ter­ror­ball zum Bier.

Es ist Mon­tag. Der Ener­gie­part­ner Deutsch­lands, der uns aus der Abhän­gig­keit von den Rus­sen „befrei­en” soll­te, die einen „bru­ta­len Angriffs­krieg” („Angriffs­krieg” ohne „bru­tal” davor scheint inzwi­schen eine unzu­läs­si­ge Phra­se gewor­den zu sein, als wäre ein nicht bru­ta­ler Angriffs­krieg nicht auch dann min­de­stens ziem­lich lebens­ge­fähr­lich) füh­ren, führt einen „bru­ta­len Angriffs­krieg”, aber weil ihm nie­mand bewei­sen kann, …

‘black midi – Wel­co­me to Hell // Kein Ter­ror­ball zum Bier.’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Die Münch­ner Tui­le­rien im Superkrisenjahr

Wiki­pe­dia: Der Groß­teil der Bevöl­ke­rung im Anci­en Régime war an Auf­klä­rungs­den­ken und Poli­ti­sie­rung wenig inter­es­siert, am Brot­preis umso mehr. Die Bau­ern (…) hat­ten (…) eine schlim­me Miss­ern­te erlit­ten und danach einen har­ten Win­ter durch­lebt. (…) Wäh­rend es den Bau­ern am Nötig­sten fehl­te, sahen sie die Spei­cher der welt­li­chen und geist­li­chen Grund­her­ren, denen sie Abga­ben zu …

‘Die Münch­ner Tui­le­rien im Super­kri­sen­jahr’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Kurz gefragt (4): Hans Peter Wollseifer!

Yo, Hans Peter Wollsei­fer, Prä­si­dent des Zen­tral­ver­bands des Deut­schen Hand­werks (ZDH): Vie­le frag­ten sich, war­um sie mor­gens um 7 Uhr schon arbei­ten soll­ten, wenn Bür­­ger­­geld-Bezie­her fast das Glei­che bekä­men. War­um genau wer­den Hand­wer­ker von Ihres­glei­chen eigent­lich so schlecht bezahlt, dass sich Arbeits­lo­sig­keit für sie bei­na­he loh­nen würde?

ComputerIn den NachrichtenNetzfundstücke
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 15. Sep­tem­ber 2022

Old and busted: Der Fluch des Pha­ra­os. New hot­ness: Der Fluch der Köni­gin. Was hat der Bun­des­kanz­ler (SPD) eigent­lich gegen die seit 1945 min­de­stens zwei­mal hart erkämpf­te Demon­stra­ti­ons­frei­heit? Apro­pos 1945; Win­fried Kret­sch­mann (nicht SPD) hat was zur Ukrai­ne gesagt: Der Krieg in der Ukrai­ne for­dert unse­re welt­wei­te Gemein­schaft mehr denn je. Genau: Der zwei­te Welt­krieg war …

‘Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 15. Sep­tem­ber 2022’ weiterlesen »

Politik
Par­la­men­ta­ri­sche Mehrheitsminderheit

Wie vie­le Ärger­nis­se des ver­gan­ge­nen hal­ben Jah­res, die lächer­li­che Dis­kus­si­on dar­über, wer jetzt eigent­lich die Schuld dar­an tra­ge, dass die Arbei­ter­klas­se im ehe­ma­li­gen Export­welt­mei­ster­land „wohl” – hur­ra! – den Win­ter über­le­be, noch gar nicht in die Über­le­gun­gen ein­be­zo­gen (weil die Ant­wort auf die Schuld­fra­ge auch nie­man­des Hun­ger stillt), hät­te sich die Gesell­schaft eigent­lich erspa­ren können, …

‘Par­la­men­ta­ri­sche Mehr­heits­min­der­heit’ weiterlesen »

Netzfundstücke
💩 (11)

Puh, na „end­lich”: Außer­dem in Emo­ji 15.0 dabei: eine drücken­de Hand, ein­mal nach links und ein­mal nach rechts. Schön, dass der Salu­to Roma­no end­lich ein eige­nes Emo­ji bekommt. Man wuss­te ja bis­her gar nicht, wie man poli­tisch, nun, anstren­gen­de Ita­lie­ner sonst begrü­ßen soll­te. Wäh­rend es ein ein­fa­ches Herz schon in eini­gen ver­schie­de­nen Far­ben gibt, fehlte …

‘💩 (11)’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Ver­sa – Pool of the Naiads // Frei­staat Frayern

Es ist Mon­tag. Ab kom­men­dem Don­ners­tag zeigt das Deutsch-Jüdi­­sche Thea­ter eine „sze­­nisch-musi­­ka­­li­­sche Col­la­ge zu Rosa Luxem­burg”, die 1919 von der SPD unter Bil­li­gung von Fried­rich Ebert umge­bracht wor­den ist. Das Deutsch-Jüdi­­sche Thea­ter wird unter ande­rem von dem SPD-eige­­nen Frie­d­­rich-Ebert-Sti­f­­tung e.V. geför­dert. Guten Appe­tit. Mar­kus Söder ver­sucht sich neu­er­dings als Komi­ker, scheint mir; sein Bay­ern bezeichnete …

‘Ver­sa – Pool of the Naiads // Frei­staat Fray­ern’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Authen­tisch und ernst­haft (und teu­er) raus, wei­nend (aber gra­tis) rein: Die nicht­staat­li­che Kir­che im Spie­gel moder­ner Politik.

So viel Über­schrift, wo wenig Text reicht: Baden-Wür­t­­te­m­­berg hält einen digi­ta­len Kir­chen­aus­tritt gar für „ver­fas­sungs­recht­lich bedenk­lich” und ver­weist auf ein Urteil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts von 2008. Damals argu­men­tier­ten die Rich­ter aller­dings nur, dass eine „form­lo­se oder in der Form ver­ein­fach­te” Aus­tritts­er­klä­rung weni­ger Klar­heit „über die Authen­ti­zi­tät, die Ernst­haf­tig­keit und auch den genau­en Zeit­punkt der Aus­tritts­er­klä­rung” biete …

‘Authen­tisch und ernst­haft (und teu­er) raus, wei­nend (aber gra­tis) rein: Die nicht­staat­li­che Kir­che im Spie­gel moder­ner Poli­tik.’ weiterlesen »

Sonstiges
Träu­me (ent­wer­tet)

Mar­tin Luther King hat­te einen Traum, über­leb­te ihn aber nicht, wohin­ge­gen er weni­ge Jahr­zehn­te spä­ter so erfolg­reich gewe­sen wäre wie nicht vie­le vor ihm: „Wir erfül­len Träu­me” ver­spre­chen wohl unab­hän­gig von­ein­an­der qua Mot­to die Juhu­welt Wer­be­agen­tur, der „Tages­spie­gel”, die Cam­ping­welt Hof­mann, CTR Fahr­zeu­ge, ImmoScout24, meh­re­re Haus­bau­er (dar­un­ter Sau­ter und DIG), der Juwe­lier Christ, das Autohaus …

‘Träu­me (ent­wer­tet)’ weiterlesen »