Nerdkrams
Schö­ne­res Bil­der­gucken mit nomacs

Ach ja, das lei­di­ge The­ma Bild­be­trach­tung. Wie bei Text­edi­to­ren hat man die Qual der Wahl, wenn man etwas sucht, um Bild­da­tei­en kom­for­ta­bler als mit den dem Betriebssystem/der Dis­tri­bu­ti­on stan­dard­mä­ßig bei­lie­gen­den Pro­gram­men zu betrach­ten. Wäh­rend die „Foto­an­zei­ge” von Win­dows klar zu wenig Funk­tio­nen für den mehr als nur gele­gent­li­chen Ein­satz hat, hat Gwen­view (KDE) fast schon …

‘Schö­ne­res Bil­der­gucken mit nomacs’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Der wesent­li­che Unter­schied zwi­schen Goog­le+ und Facebook

Tech­blog­ger caschy berich­te­te gestern dar­über, dass Goog­le+ nun­mehr „spre­chen­de” URLs für Benut­zer­pro­fi­le ein­zu­füh­ren beginnt. Dort erfuhr ich, dass ent­ge­gen mei­ner Annah­me, außer Sascha Lobo sei nie­mand mehr auf Goog­le+, offen­bar auch Brit­ney Spears dort ihr Unwe­sen treibt. Und trotz all der Kri­ti­ker, die postu­lie­ren, sozia­le Netz­wer­ke scha­de­ten der Dis­kus­si­ons­kul­tur im Inter­net, hat sich auf Google+ …

‘Der wesent­li­che Unter­schied zwi­schen Goog­le+ und Face­book’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
ToS;DR

Juri­stisch nicht unin­ter­es­sant sind ja auch die AGB (vul­go auch AGBs bzw., beson­ders ekel­haft, AGB’s, also All­ge­mei­ne Geschäftsbedingungen’s) der mei­sten Inter­net­dien­ste, die man täg­lich so nutzt. Wer etwa Goog­le Dri­ve (ehe­mals „Goog­le Docs” (ehe­mals „Goog­le Text & Tabel­len”)) zum Erstel­len geschäft­li­cher Doku­men­te nutzt, der weiß viel­leicht gar nicht, dass er zeit­wei­se das Nut­zungs­recht an die­sen Dokumenten …

‘ToS;DR’ wei­ter­le­sen »

Netzfundstücke
Mary J. Bli­ge – Fami­ly Affair

Und ich: Radio. Plötz­lich: Mary J. Bli­ge und Rhyth­mus dabei. We’­re gon­na cele­bra­te all night Let’s have fun tonight, no fights (Dar­ge­bo­ten und beju­belt wur­den die­se Zei­len übri­gens auch 2011 anläss­lich der Ver­an­stal­tung „Tri­bu­te to the Tro­ops”, „Ein Tri­but für die Sol­da­ten” also. Kei­ne Poin­te.) Guten Morgen!

In den NachrichtenPolitik
Kurz ver­linkt CXIV: Todes­en­gel für Afghanistan

Was übri­gens auch ziem­lich tra­gi­ko­misch ist, ist ja die Geschich­te der Klas­se 2b der Gemein­schafts­grund­schu­le in Gum­­mer­s­­bach-Bern­­berg, deren Sach­kun­de­leh­re­rin Mecht­hild Sül­zer, tief­trau­rig ob des Umstan­des, dass die deut­schen Mör­der­ban­den in Afgha­ni­stan nicht mal über Weih­nach­ten eine Mord­pau­se ein­le­gen dür­fen, eine tol­le Idee hat­te: Gemein­sam mit ihren Schü­lern, der soge­nann­ten „Dra­chen­klas­se“ bastel­te sie Schutz­en­gel und schick­te diese …

‘Kurz ver­linkt CXIV: Todes­en­gel für Afgha­ni­stan’ weiterlesen »

Persönliches
Mas­ken­ball

Und dann sitzt man wie­der in sei­nem selbst errich­te­ten Gefäng­nis aus Möbeln und Medi­en und blickt nach drau­ßen, wo die Nach­mit­tags­son­ne durch die Bäu­me scheint. Die Nacht unter kla­rem Ster­nen­him­mel vol­ler Per­sei­den erscheint unglaub­lich weit ent­fernt. Ster­ne waren noch nie so schnup­pe wie in die­sem Augen­blick. Man hat­te gemein­sam geträumt von (einer bes­se­ren Welt und) …

‘Mas­ken­ball’ weiterlesen »

Persönliches
Gedan­ken im Zug

Aus mei­nem Sin­nie­ren über die eigen­ar­ti­ge Pro­test­kul­tur in die­sen unru­hi­gen Zei­ten wer­de ich unsanft her­aus­ge­ris­sen. Im Zug neben mir sitzt ein jun­ges Pär­chen, bei­de offen­bar nicht älter als 17, und sie spre­chen unent­wegt mit­ein­an­der. Nun, genau­er gesagt: Sie spricht, er glotzt, nur gele­gent­lich unter­bro­chen von – selbst­ver­ständ­lich wenig dezen­tem – Knut­schen und Schmat­zen, gefolgt von …

‘Gedan­ken im Zug’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Kurz ver­linkt CXIII: Aus den Augen, aus dem Sinn: Hans-Wer­ner und die Schwächlinge

Wenn es um die Euro­kri­se geht, sind die selbst ernann­ten „Exper­ten” in so gro­ßer Zahl vor­han­den, dass man sich wun­dert, wie­so es eigent­lich noch Arbeits­lo­se gibt. Nur weni­ge die­ser „Exper­ten” schaf­fen es zu dau­er­haf­ter Medi­en­prä­senz. Einer von ihnen ist Hans-Wer­­ner Sinn, sei­nes Zei­chens so genann­ter „Top-Öko­­­nom”, gele­gent­lich im Auf­trag von BILD aktiv, was eigent­lich schon …

‘Kurz ver­linkt CXIII: Aus den Augen, aus dem Sinn: Hans-Wer­­ner und die Schwäch­lin­ge’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurz­emp­feh­lung: Buil­dings – Melt Cry Sleep

Mir flat­ter­te (in zumin­dest die­sem Zusam­men­hang eigent­lich ein eigen­ar­ti­ges Wort, nicht?) bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag das zumin­dest in den USA bereits 2011 erschie­ne­ne Album „Melt Cry Sleep” des US-ame­­ri­­ka­­ni­­schen Tri­os Buil­dings („Gebäu­de”) pro­mo­ti­ons­hal­ber ins Haus, und ich freue mich dar­über. Der unver­meid­li­che Peter nennt das dann ein­fach mal „eines der besten Rock­al­ben des Jah­res” und …

‘Kurz­emp­feh­lung: Buil­dings – Melt Cry Sleep’ weiterlesen »

FotografieSonstiges
Ach, übri­gens, „YouS­hi­Me”!

Eure fort­wäh­ren­de Deutsch-Eng­­lisch-Mix­­tur mag nied­lich unbe­hol­fen wir­ken und ist gele­gent­lich bei­na­he taug­lich für so Blogs, denn bei „you shi- me” denkt man als gele­gent­lich puber­tä­re Witz­chen für amü­sant befin­den­der Eng­lisch­spre­cher eigent­lich nicht an Ess­ba­res. Aber manch­mal ist auch das mit nur Eng­lisch bzw. nur Deutsch nicht so ein­fach, nicht? (Und, mal ehr­lich, „Alles auch als take-away” …

‘Ach, übri­gens, „YouS­hi­Me”!’ weiterlesen »

PersönlichesSonstiges
Gruß­los verschwinden

Zu den eigen­ar­tig­sten Marot­ten der Men­schen gehört die ange­streng­te Höf­lich­keit, das Dre­schen von Phra­sen als Pla­ce­bo für tat­säch­li­ches Inter­es­se an jeg­li­cher Zwi­schen­mensch­lich­keit. So ist es etwa selbst­ver­ständ­lich, sich zur Begrü­ßung gegen­sei­tig die Hand zu geben, ein Relikt aus Urzei­ten, um dem Gegen­über zu zei­gen, dass man zumin­dest in der gege­be­nen Hand kei­ne Keu­le trägt, mithilfe …

‘Gruß­los ver­schwin­den’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Olym­pia 2012: Die Letz­ten wer­den die Letz­ten sein

(Vor­be­mer­kung: Aus all­ge­mei­nem Des­in­ter­es­se am Sofas­port wer­de ich mich zu sport­li­chen The­men auch wei­ter­hin nur in gebo­te­ner Kür­ze äußern.) Momen­tan fin­den die Medi­en es ja höchst beacht­lich, dass wäh­rend der Olym­pi­schen Spie­le 2012 eini­ge Mann­schaf­ten absicht­lich schlecht spie­len, um sich so eine bes­se­re Aus­gangs­po­si­ti­on zu ergau­nern. Ich ver­ste­he die Auf­re­gung nicht. Ein­tracht Braun­schweig spielt seit …

‘Olym­pia 2012: Die Letz­ten wer­den die Letz­ten sein’ weiterlesen »