MusikkritikKaufbefehle
Kurz­kri­tik: Bossk – Migration

Lan­ge nichts mehr über Musik geschrie­ben. Bei Bossk scheint es sich um eine bri­ti­sche Post-Metal-Band zu han­deln, die seit 2012 wie­der exi­stiert und im Juni 2021 ihr zwei­tes regu­lä­res Stu­dio­al­bum „Migra­ti­on” (Amazon.de, Band­camp, TIDAL) raus­ge­bracht hat. Das fin­de ich nett, denn ich emp­fin­de es als musi­ka­lisch gelun­gen. Mit dem eröff­nen­den „White Stork”, einem ange­nehm flächigen …

‘Kurz­kri­tik: Bossk – Migra­ti­on’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Mit der Grund­ver­sor­gung ins Neuland

Kur­ze Durch­sa­ge von Tom Buhr­ow (Gehalt 2019: 395.000 Euro): Es gibt Jahr für Jahr Beschwer­den dar­über, dass es im Som­mer zu vie­le Wie­der­ho­lun­gen gibt. Das ist die Fol­ge von Ein­spa­run­gen. Dazu kom­men Beschwer­den von Pro­du­zen­ten und Regis­seu­ren über zu wenig Dreh­ta­ge. Das ist die Fol­ge von Ein­spa­run­gen. Wenn wir über­bo­ten wer­den von ande­ren Wett­be­wer­bern, weil …

‘Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Mit der Grund­ver­sor­gung ins Neu­land’ weiterlesen »

Sonstiges
Wor­über man halt so redet.

Ein Blick in die Schweiz offen­bar­te mir heu­te eine selt­sa­me Mit­tei­lung: Dass sich in der Schweiz nur so weni­ge LGBTQI+-Menschen am Arbeits­platz outen wol­len, kann Jan Mül­ler (23) ver­ste­hen. Denn es gebe Berei­che und Arbeits­kul­tu­ren, die ein Outing schwie­rig und unan­ge­nehm machen. Mir feh­len genü­gend Anhalts­punk­te, um sicher anneh­men zu kön­nen, bei wel­chem Unter­neh­men und …

‘Wor­über man halt so redet.’ weiterlesen »

NetzfundstückeNerdkrams
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 29. Juli 2021

Schon vor meh­re­ren Jahr­zehn­ten gab es den Chat­bot Eli­za und des­sen betrun­ke­ne Vari­an­te, der heu­te als erste erfolg­rei­che digi­ta­le Simu­la­ti­on mensch­li­cher Kon­ver­sa­ti­on gilt. Man soll­te mei­nen, die „künst­li­che” „Intel­li­genz” habe sich seit­dem wei­ter­ent­wickelt. Lei­der gibt es IBM: „Chat­bot soll Impf­skep­ti­ker über­zeu­gen” – wäre ein Pod­cast nicht sinn­vol­ler? Zum The­ma und völ­lig kor­rekt: Wenn ich mir …

‘Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 29. Juli 2021’ weiterlesen »

In den Nachrichten
K‑Wort a‑Wort z‑Wort N‑Wort

Hihi, B‑Wort hat das N‑Wort gesagt und völ­lig zu Recht ver­langt der wüten­de Mob mit geteer­ten und gefe­der­ten bren­nen­den Fackeln und Mist­ga­beln jetzt unter­wür­fi­ge Buße, nach­dem er eilends drü­ber­ge­piept hat, womit er immer­hin eine gewis­se Stand­fe­stig­keit in der puri­ta­ni­schen Tra­di­ti­on der ekli­gen Ver­ei­nig­ten Staa­ten unter Beweis gestellt hat, der zufol­ge man im Fern­se­hen und in …

‘K‑Wort a‑Wort z‑Wort N‑Wort’ weiterlesen »

MontagsmusikIn den Nachrichten
Mis­ty Ran­ge – 19:23:00 // Alärmchen!

Es ist Mon­tag. Och nö! Not­fall­pan­da? Ist hier irgend­wo ein Not­fall­pan­da? Apro­pos „och nö”: Die Ent­eig­ner deut­schen Woh­nens (oder so) stel­len sich völ­lig über­ra­schend als über­ge­setz­li­che Inqui­si­to­ren her­aus. Ist das links? Kann das weg? – Hin­ter einem ande­ren Links Link fand ich eine hin­rei­chend gut illu­strier­te Erklä­rung, war­um das Domain Name System in der bestehenden …

‘Mis­ty Ran­ge – 19:23:00 // Alärm­chen!’ weiterlesen »

PolitikNetzfundstücke
Pla­kat: non placat.

Man möcht’ ja fast nicht raus­ge­hen in Nie­der­sach­sen, die Wah­len im Sep­tem­ber flie­gen tief. Das Pla­kat zeigt drei­er­lei: Das Gesicht eines Herrn von der CDU. Den Namen eines Herrn von der CDU. Die Auf­for­de­rung, den Herrn von der CDU mit dem Namen und dem Gesicht zu wäh­len. Es erfährt der Betrach­ten­müs­sen­de nicht: Qua­li­fi­ka­ti­on des Herrn von der CDU. Poli­ti­sche Ziele …

‘Pla­kat: non pla­cat.’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Ein Ende der Digifaxisierung!

„Kom­mu­nal.”, aktu­el­le Aus­ga­be: Die Daten­schutz­be­auf­trag­te in Bre­men hat allen dor­ti­gen Behör­den ver­bo­ten, wei­ter Fax­ge­rä­te ein­zu­set­zen. Sie sei­en „zu digi­tal” gewor­den. Vor fast fünf Jah­ren hat­te der Bre­mer Senat eine Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie ver­spro­chen, die Behör­den­gän­ge künf­tig redu­zie­ren sol­le. Wie muss ich mir die eigent­lich vorstellen?

In den Nachrichten
Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.

Die „FAZ” – will nicht ver­linkt wer­den (LSR) – ließ „Korrespondent/in” (ebd.) Jonas Jan­sen mit einem Bag­ger­fah­rer spre­chen, der anläss­lich der Was­ser­sa­che neu­lich dazu bei­getra­gen habe, dass nicht noch mehr Scha­den ent­stan­den sei als ohne­hin. Die­ser aber wies jede Ver­ant­wor­tung von sich: Wis­sen Sie, ich bin ein gläu­bi­ger Mensch. Ich habe mich zwei Mal geseg­net als …

‘Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.’ weiterlesen »

MontagsmusikIn den Nachrichten
West­on Super Maim – 180-Degree Mur­der // Bür­ger­los in den Wahl­kampf schwimmen

Es ist Mon­tag. Irgend­wo ist irgend­wer ertrun­ken und nie­mand trägt dar­an die Schuld. An den Stra­ßen hän­gen die ersten dum­men Gesich­ter von dum­men Kan­di­da­ten für dum­me Ämter, sel­ten flan­kiert von irgend­ei­nem Anhalts­punkt, was die pro­gram­ma­ti­sche Aus­rich­tung angeht, als wähl­te der Wäh­ler Men­schen wegen ihrer tol­len Pho­to­shop­kün­ste und nicht wegen ihrer über­zeu­gen­den Argu­men­te. Von mir hängt …

‘West­on Super Maim – 180-Degree Mur­der // Bür­ger­los in den Wahl­kampf schwim­men’ weiterlesen »

Persönliches
Wer soll spä­ter die Pfle­ger pflegen?

Zu vor­ge­rück­ter und bier­se­li­ger Stun­de über­rasch­te mich ein Chat­fen­ster mit der Fra­ge, wer mich denn spä­ter mal pfle­gen sol­le, denn immer­hin habe ich sowohl kei­ne Kin­der als auch nicht vor, dar­an etwas zu ändern. Die­se Fra­ge hat mich über­rascht, denn der Fra­ge­stel­ler, selbst Eltern­teil, offen­bar­te damit in aller Deut­lich­keit sein eige­nes Ver­ständ­nis von den gesellschaftlichen …

‘Wer soll spä­ter die Pfle­ger pfle­gen?’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Männ­li­cher fah­ren mit Ford

Der Auto­her­stel­ler Ford hat mit „Mach-Eau“ ein Par­füm ent­wickelt bzw. ent­wickeln las­sen, das in E‑Fahrzeugen einen dezen­ten Ben­zin­ge­ruch ver­strö­men soll. (…) [L]aut Ford habe eine Umfra­ge des Unter­neh­mens erge­ben, dass 70 % der Fah­rer ange­ben, sie wür­den den Ben­zin­ge­ruch ver­mis­sen, soll­ten sie zu einem E‑Auto wech­seln. (Quel­le) Brumm-brumm allerseits!

Netzfundstücke
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 16. Juli 2021

Auf der Mac­qua­rie­in­sel wur­den zeit­wei­se bis zu 3.500 Pin­gui­ne pro Tag vom Men­schen auf­grund ihres Öls gemeu­chelt. War­um genau soll aus­ge­rech­net die­se Art über­le­ben und nicht zum Bei­spiel jede ande­re? In Nor­d­rhein-West­­fa­­len ereig­net sich gera­de ein Was­ser­reich­tum. In sozia­len Medi­en wird spe­ku­liert, wor­an das wohl lie­gen möge (zum Bei­spiel am Kli­ma, wobei vie­le miss­ver­ste­hen, dass …

‘Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 16. Juli 2021’ weiterlesen »