KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Bossk - Migration

Lange nichts mehr über Musik geschrie­ben. Bei Bossk scheint es sich um eine bri­ti­sche Post-Metal-Band zu han­deln, die seit 2012 wie­der exi­stiert und im Juni 2021 ihr zwei­tes regu­lä­res Studioalbum „Migration“ (Amazon.de, Bandcamp, TIDAL) raus­ge­bracht hat. Das fin­de ich nett, denn ich emp­fin­de es als musi­ka­lisch gelun­gen. Mit dem eröff­nen­den „White Stork“, einem ange­nehm flächigen …

‘Kurzkritik: Bossk - Migration’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Medienkritik in Kürze: Mit der Grundversorgung ins Neuland

Kurze Durchsage von Tom Buhrow (Gehalt 2019: 395.000 Euro): Es gibt Jahr für Jahr Beschwerden dar­über, dass es im Sommer zu vie­le Wiederholungen gibt. Das ist die Folge von Einsparungen. Dazu kom­men Beschwerden von Produzenten und Regisseuren über zu wenig Drehtage. Das ist die Folge von Einsparungen. Wenn wir über­bo­ten wer­den von ande­ren Wettbewerbern, weil …

‘Medienkritik in Kürze: Mit der Grundversorgung ins Neuland’ weiterlesen »

Sonstiges
Worüber man halt so redet.

Ein Blick in die Schweiz offen­bar­te mir heu­te eine selt­sa­me Mitteilung: Dass sich in der Schweiz nur so weni­ge LGBTQI+-Menschen am Arbeitsplatz outen wol­len, kann Jan Müller (23) ver­ste­hen. Denn es gebe Bereiche und Arbeitskulturen, die ein Outing schwie­rig und unan­ge­nehm machen. Mir feh­len genü­gend Anhaltspunkte, um sicher anneh­men zu kön­nen, bei wel­chem Unternehmen und …

‘Worüber man halt so redet.’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Liegengebliebenes vom 29. Juli 2021

Schon vor meh­re­ren Jahrzehnten gab es den Chatbot Eliza und des­sen betrun­ke­ne Variante, der heu­te als erste erfolg­rei­che digi­ta­le Simulation mensch­li­cher Konversation gilt. Man soll­te mei­nen, die „künst­li­che“ „Intelligenz“ habe sich seit­dem wei­ter­ent­wickelt. Leider gibt es IBM: „Chatbot soll Impfskeptiker über­zeu­gen“ - wäre ein Podcast nicht sinn­vol­ler? Zum Thema und völ­lig kor­rekt: Wenn ich mir …

‘Liegengebliebenes vom 29. Juli 2021’ weiterlesen »

In den Nachrichten
K-Wort a-Wort z-Wort N-Wort

Hihi, B-Wort hat das N-Wort gesagt und völ­lig zu Recht ver­langt der wüten­de Mob mit geteer­ten und gefe­der­ten bren­nen­den Fackeln und Mistgabeln jetzt unter­wür­fi­ge Buße, nach­dem er eilends drü­ber­ge­piept hat, womit er immer­hin eine gewis­se Standfestigkeit in der puri­ta­ni­schen Tradition der ekli­gen Vereinigten Staaten unter Beweis gestellt hat, der zufol­ge man im Fernsehen und in …

‘K-Wort a-Wort z-Wort N-Wort’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Misty Range - 19:23:00 // Alärmchen!

Es ist Montag. Och nö! Notfallpanda? Ist hier irgend­wo ein Notfallpanda? Apropos „och nö“: Die Enteigner deut­schen Wohnens (oder so) stel­len sich völ­lig über­ra­schend als über­ge­setz­li­che Inquisitoren her­aus. Ist das links? Kann das weg? - Hinter einem ande­ren Links Link fand ich eine hin­rei­chend gut illu­strier­te Erklärung, war­um das Domain Name System in der bestehenden …

‘Misty Range - 19:23:00 // Alärmchen!’ weiterlesen »

NetzfundstückePolitik
Plakat: non placat.

Man möcht‘ ja fast nicht raus­ge­hen in Niedersachsen, die Wahlen im September flie­gen tief. Das Plakat zeigt drei­er­lei: Das Gesicht eines Herrn von der CDU. Den Namen eines Herrn von der CDU. Die Aufforderung, den Herrn von der CDU mit dem Namen und dem Gesicht zu wäh­len. Es erfährt der Betrachtenmüssende nicht: Qualifikation des Herrn von der CDU. Politische …

‘Plakat: non pla­cat.’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Ein Ende der Digifaxisierung!

„Kommunal.“, aktu­el­le Ausgabe: Die Datenschutzbeauftragte in Bremen hat allen dor­ti­gen Behörden ver­bo­ten, wei­ter Faxgeräte ein­zu­set­zen. Sie sei­en „zu digi­tal“ gewor­den. Vor fast fünf Jahren hat­te der Bremer Senat eine Digitalisierungsstrategie ver­spro­chen, die Behördengänge künf­tig redu­zie­ren sol­le. Wie muss ich mir die eigent­lich vorstellen?

In den Nachrichten
Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.

Die „FAZ“ - will nicht ver­linkt wer­den (LSR) - ließ „Korrespondent/in“ (ebd.) Jonas Jansen mit einem Baggerfahrer spre­chen, der anläss­lich der Wassersache neu­lich dazu bei­getra­gen habe, dass nicht noch mehr Schaden ent­stan­den sei als ohne­hin. Dieser aber wies jede Verantwortung von sich: Wissen Sie, ich bin ein gläu­bi­ger Mensch. Ich habe mich zwei Mal geseg­net als …

‘Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Weston Super Maim - 180-Degree Murder // Bürgerlos in den Wahlkampf schwimmen

Es ist Montag. Irgendwo ist irgend­wer ertrun­ken und nie­mand trägt dar­an die Schuld. An den Straßen hän­gen die ersten dum­men Gesichter von dum­men Kandidaten für dum­me Ämter, sel­ten flan­kiert von irgend­ei­nem Anhaltspunkt, was die pro­gram­ma­ti­sche Ausrichtung angeht, als wähl­te der Wähler Menschen wegen ihrer tol­len Photoshopkünste und nicht wegen ihrer über­zeu­gen­den Argumente. Von mir hängt …

‘Weston Super Maim - 180-Degree Murder // Bürgerlos in den Wahlkampf schwim­men’ weiterlesen »

Persönliches
Wer soll spä­ter die Pfleger pflegen?

Zu vor­ge­rück­ter und bier­se­li­ger Stunde über­rasch­te mich ein Chatfenster mit der Frage, wer mich denn spä­ter mal pfle­gen sol­le, denn immer­hin habe ich sowohl kei­ne Kinder als auch nicht vor, dar­an etwas zu ändern. Diese Frage hat mich über­rascht, denn der Fragesteller, selbst Elternteil, offen­bar­te damit in aller Deutlichkeit sein eige­nes Verständnis von den gesellschaftlichen …

‘Wer soll spä­ter die Pfleger pfle­gen?’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Männlicher fah­ren mit Ford

Der Autohersteller Ford hat mit „Mach-Eau“ ein Parfüm ent­wickelt bzw. ent­wickeln las­sen, das in E-Fahrzeugen einen dezen­ten Benzingeruch ver­strö­men soll. (…) [L]aut Ford habe eine Umfrage des Unternehmens erge­ben, dass 70 % der Fahrer ange­ben, sie wür­den den Benzingeruch ver­mis­sen, soll­ten sie zu einem E-Auto wech­seln. (Quelle) Brumm-brumm allerseits!

Netzfundstücke
Liegengebliebenes vom 16. Juli 2021

Auf der Macquarieinsel wur­den zeit­wei­se bis zu 3.500 Pinguine pro Tag vom Menschen auf­grund ihres Öls gemeu­chelt. Warum genau soll aus­ge­rech­net die­se Art über­le­ben und nicht zum Beispiel jede ande­re? In Nordrhein-Westfalen ereig­net sich gera­de ein Wasserreichtum. In sozia­len Medien wird spe­ku­liert, wor­an das wohl lie­gen möge (zum Beispiel am Klima, wobei vie­le miss­ver­ste­hen, dass …

‘Liegengebliebenes vom 16. Juli 2021’ weiterlesen »