NetzfundstückePolitik
Plakat: non placat.

Man möcht‘ ja fast nicht raus­ge­hen in Niedersachsen, die Wahlen im September flie­gen tief. Das Plakat zeigt drei­er­lei: Das Gesicht eines Herrn von der CDU. Den Namen eines Herrn von der CDU. Die Aufforderung, den Herrn von der CDU mit dem Namen und dem Gesicht zu wäh­len. Es erfährt der Betrachtenmüssende nicht: Qualifikation des Herrn von der CDU. Politische …

‘Plakat: non pla­cat.’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Ein Ende der Digifaxisierung!

„Kommunal.“, aktu­el­le Ausgabe: Die Datenschutzbeauftragte in Bremen hat allen dor­ti­gen Behörden ver­bo­ten, wei­ter Faxgeräte ein­zu­set­zen. Sie sei­en „zu digi­tal“ gewor­den. Vor fast fünf Jahren hat­te der Bremer Senat eine Digitalisierungsstrategie ver­spro­chen, die Behördengänge künf­tig redu­zie­ren sol­le. Wie muss ich mir die eigent­lich vorstellen?

In den Nachrichten
Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.

Die „FAZ“ - will nicht ver­linkt wer­den (LSR) - ließ „Korrespondent/in“ (ebd.) Jonas Jansen mit einem Baggerfahrer spre­chen, der anläss­lich der Wassersache neu­lich dazu bei­getra­gen habe, dass nicht noch mehr Schaden ent­stan­den sei als ohne­hin. Dieser aber wies jede Verantwortung von sich: Wissen Sie, ich bin ein gläu­bi­ger Mensch. Ich habe mich zwei Mal geseg­net als …

‘Ægir eska­liert, JHWH räumt auf.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Weston Super Maim - 180-Degree Murder // Bürgerlos in den Wahlkampf schwimmen

Es ist Montag. Irgendwo ist irgend­wer ertrun­ken und nie­mand trägt dar­an die Schuld. An den Straßen hän­gen die ersten dum­men Gesichter von dum­men Kandidaten für dum­me Ämter, sel­ten flan­kiert von irgend­ei­nem Anhaltspunkt, was die pro­gram­ma­ti­sche Ausrichtung angeht, als wähl­te der Wähler Menschen wegen ihrer tol­len Photoshopkünste und nicht wegen ihrer über­zeu­gen­den Argumente. Von mir hängt …

‘Weston Super Maim - 180-Degree Murder // Bürgerlos in den Wahlkampf schwim­men’ weiterlesen »

Persönliches
Wer soll spä­ter die Pfleger pflegen?

Zu vor­ge­rück­ter und bier­se­li­ger Stunde über­rasch­te mich ein Chatfenster mit der Frage, wer mich denn spä­ter mal pfle­gen sol­le, denn immer­hin habe ich sowohl kei­ne Kinder als auch nicht vor, dar­an etwas zu ändern. Diese Frage hat mich über­rascht, denn der Fragesteller, selbst Elternteil, offen­bar­te damit in aller Deutlichkeit sein eige­nes Verständnis von den gesellschaftlichen …

‘Wer soll spä­ter die Pfleger pfle­gen?’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Männlicher fah­ren mit Ford

Der Autohersteller Ford hat mit „Mach-Eau“ ein Parfüm ent­wickelt bzw. ent­wickeln las­sen, das in E-Fahrzeugen einen dezen­ten Benzingeruch ver­strö­men soll. (…) [L]aut Ford habe eine Umfrage des Unternehmens erge­ben, dass 70 % der Fahrer ange­ben, sie wür­den den Benzingeruch ver­mis­sen, soll­ten sie zu einem E-Auto wech­seln. (Quelle) Brumm-brumm allerseits!

Netzfundstücke
Liegengebliebenes vom 16. Juli 2021

Auf der Macquarieinsel wur­den zeit­wei­se bis zu 3.500 Pinguine pro Tag vom Menschen auf­grund ihres Öls gemeu­chelt. Warum genau soll aus­ge­rech­net die­se Art über­le­ben und nicht zum Beispiel jede ande­re? In Nordrhein-Westfalen ereig­net sich gera­de ein Wasserreichtum. In sozia­len Medien wird spe­ku­liert, wor­an das wohl lie­gen möge (zum Beispiel am Klima, wobei vie­le miss­ver­ste­hen, dass …

‘Liegengebliebenes vom 16. Juli 2021’ weiterlesen »

NerdkramsNetzfundstücke
Zoom (1995).

Jetzt weiß ich, was ich mit einer Zeitmaschine machen wür­de: Eventually, there’s a good chan­ce that tele­pho­ne and TV will be digi­tal. Imagine tele-con­­fe­­ren­cing from your dorm room. Mit dem­je­ni­gen ein ern­stes Gespräch über die nega­ti­ven Konsequenzen sol­chen Tuns ein Vierteljahrhundert spä­ter füh­ren - bevor es zu spät ist. (Bzw.: „Dieses Meeting hät­te auch eine E-Mail sein …

‘Zoom (1995).’ weiterlesen »

In den Nachrichten
„… von MEINEN Gebühren!“ (7)

Woher mag die­ser Satz stam­men? Die Eroberer wol­len, dass die Kolonisierten sie imi­tie­ren, ihre Gebräuche, Glaubenssätze und Gesetze anneh­men. Womöglich aus einer bemer­kens­wer­ten Dokumentation über die jahr­hun­der­te­lan­gen Schwertfechtereien, mit denen die inhalt­lich unter­le­ge­ne Kirche dem Westen schließ­lich den Glauben an einen unsicht­ba­ren Metaphysischen ein­ge­prü­gelt hat, bis der Westen schließ­lich bereit war, ihn als sei­ne „eige­ne …

‘„… von MEINEN Gebühren!“ (7)’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Kurz ange­merkt zum „real exi­stie­ren­den“ Sozialismus auf Kuba

Dass der staat­li­che Kommunismus, den die kuba­ni­sche Regierung erst vor weni­gen Jahren aus der Landesverfassung ent­fernt hat und der inzwi­schen medi­al Realsozialismus genannt wird, als wäre das das­sel­be, ver­meint­lich zu funk­tio­nie­ren auf­hört (haha, kei­ne Lebensmittel, haha­ha), sobald sich ein real­ka­pi­ta­li­sti­scher und anson­sten nicht per­sön­lich betrof­fe­ner Staatenbund - hier: die USA - wirt­schaft­lich auf die Seite …

‘Kurz ange­merkt zum „real exi­stie­ren­den“ Sozialismus auf Kuba’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
Hooveriii - Gone // Religion ist heilbar

Es ist Montag. Ist ein Tempolimit jetzt gut oder schlecht für die Todesfallrate auf deut­schen Autobahnen? Wie man das auch sehen mag: Hauptsache, die Zahl der Pandabären bleibt unbe­schränkt. Gute Neuigkeiten aus der Welt der Wahlanalyse: Die Zielgruppe der Grünen soll­te die FDP wäh­len. Das erschie­ne mir tat­säch­lich nicht als die dümmst­mög­li­che Entscheidung. In Island …

‘Hooveriii - Gone // Religion ist heil­bar’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Erschießt den Boten!: Carsten Schneider (SPD) hat Angst.

Es bedrückt sich der par­la­men­ta­ri­sche Geschäftsführer der SPD: Für Aufsehen sorg­te die Zulassung der rechts­ex­tre­men Partei „Der Dritte Weg“. Der „Dritte Weg“ sei eine Partei, die „para­mi­li­tä­risch orga­ni­siert ist und noch wei­ter rechts steht als die NPD“, sag­te SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider in der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“. (…) Ihr gehe es wahr­schein­lich dar­um, sich durch das Parteifinanzierungssystem festzusetzen …

‘Erschießt den Boten!: Carsten Schneider (SPD) hat Angst.’ weiterlesen »

Politik
Wahlrecht ab „hab da Lust drauf“!

Gregor Kreuzer, Grüne Göttingen: Es gibt kei­nen Grund, war­um 16 Jährige (sic!) in die­ser Bundestagswahl nicht wäh­len dür­fen. Außer, dass die Union nicht will, dass 16-Jährige wäh­len dür­fen. Ich, par­tei­agno­stisch: Es gibt kei­nen Grund, war­um Neunjährige in die­ser Bundestagswahl nicht wäh­len dür­fen. Außer, dass die Grünen nicht wol­len, dass Neunjährige wäh­len dür­fen. Meinjanur.