Sonstiges
Verhältnis mäßig

(Dass das zur Beschreibung des Vorhabens, den Menschen das Rausgehen zu ver­lei­den, der­zeit am häu­fig­sten genutz­te Adjektiv auch sonst die hier gezeig­ten Beziehungen ganz gut beschreibt, ist ein zumin­dest bemer­kens­wer­ter Einfall des Weltgeists; wei­te­re Wortspiele ver­bie­ten sich dem Beziehungsweisen frei­lich an die­ser Stelle schon rein ethisch.)

In den NachrichtenMir wird geschlecht
Plädoyer für eine neue Stärke: Sahra Wagenknecht hat Recht.

In ihrem umstrit­te­nen Buch „Die Selbstgerechten“ ver­wen­de­te Sahra Wagenknecht, als über­zeug­te Kommunistin offen­kun­dig poli­ti­sche Gegnerin der Partei „Die Linke“, einen Satz, der nicht fol­gen­los blieb: Die Identitätspolitik läuft dar­auf hin­aus, das Augenmerk auf immer klei­ne­re und immer skur­ri­le­re Minderheiten zu rich­ten, die ihre Identität jeweils in irgend­ei­ner Marotte fin­den, durch die sie sich von der Mehrheitsgesellschaft …

‘Plädoyer für eine neue Stärke: Sahra Wagenknecht hat Recht.’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Medienkritik in Kürze: Journalistische Raserei

„n-tv“, 17. April 2021: Immer wie­der hört man von schreck­li­chen Unfällen, die durch mut­maß­li­che Autorennen in Innenstädten ver­ur­sacht wer­den. Häufig wer­den dabei Unbeteiligte geschä­digt. Doch das hält vie­le Raser offen­bar nicht davon ab, auf öffent­li­chen Straßen wei­ter Gas zu geben. Am besten natür­lich dort, wo kei­ne Verkehrskontrollen statt­fin­den. Und wo ist das? Keine Sorge, „n-tv“ hilft: Seit 2013 …

‘Medienkritik in Kürze: Journalistische Raserei’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Faust - Ravvivando

Lange nichts mehr über Musik geschrie­ben. Von Faust (der Gruppe, nicht dem Gelehrten) hat­te ich hier in der Vergangenheit schon gele­gent­lich ein paar Werke bewor­ben, jedoch habe selbst ich fest­ge­stellt, dass nicht jedes ihrer Alben wirk­lich gelun­gen war. Inzwischen weiß ich, wor­an es liegt: Die noch akti­ven Gründer von Faust teil­ten und - wer weiß? …

‘Kurzkritik: Faust - Ravvivando’ weiterlesen »

Politik
Kanzler Reissack

Warum man unbe­dingt einen in der Pandemie oder schon frü­her mehr­fach geschei­ter­ten Selbstdarsteller (CDU/CSU, SPD) oder eine regie­rungs­un­er­fah­re­ne Frau, die Kobalt und Kobold eben­so ver­wech­selt wie Steuerzahlerinnen und Steuerinnenzahler (Grüne), zum Kandidaten, den der Wähler nicht wäh­len kann, für eine Koalition, die der Wähler nicht wäh­len kann, ernen­nen muss, bleibt übri­gens auch nach Wochen des …

‘Kanzler Reissack’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
stadt­fisch­flex - der zahn // Dunkle Modi in Thüringen

Es ist Montag. Mit einem nur wenig ande­ren Fokus hät­te es end­lich wie­der Nachrichten über Pandabären geben kön­nen, aber statt­des­sen haben Forscher Affen und Menschen mit­ein­an­der ver­chi­märt. Gerüchte, dass es dabei um die Erforschung typi­scher Bahninsassen ging, ent­beh­ren wahr­schein­lich jeder Grundlage. Ich fürch­te, die­se Woche beginnt wie­der mit etwas Politik, aber wir sind ja hier …

‘stadt­fisch­flex - der zahn // Dunkle Modi in Thüringen’ weiterlesen »

Sonstiges
Schmunzeltwitter ent­po­li­ti­siert

Neulich las ich in einem zu einer Partei gehö­ren­den Forum die Frage, was die Partei tun kön­ne, um in sozia­len Medien (etwa auf Twitter) um mehr Aufmerksamkeit für sich zu wer­ben. Diese Frage hat mich erschüt­tert, denn bereits der Fragesteller geht von fal­schen Annahmen aus. 

Netzfundstücke
Keming im Zemt

Alle Witze über auf­grund des Zeichenabstandes miss­lun­ge­ne Aufschriften wur­den wahr­schein­lich schon gemacht und uns könn­te das nie­mals pas­sie­ren? Schlechte Nachrichten aus der Kategorie „inter­es­san­te Trivia“: Das Wort „Zenit“ soll­te eigent­lich „Zemt“ hei­ßen, aber irgend­ein Mönch hat­te beim Abschreiben eine fürch­ter­li­che Handschrift. Auch rich­tig: Klar kann man einen Platz „Bürger[Gendermittelfinger]innenplatz“ nen­nen, aber damit sind eben nicht …

‘Keming im Zemt’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Berlin vene­zue­lern! (4)

Es gab einen her­ben Rückschlag beim Versuch, den letz­ten ver­blie­be­nen Vermietern in Berlin das Interesse dar­an zu ver­lei­den, über­haupt noch Mietwohnungen anzu­bie­ten: Klare Niederlage für Rot-Rot-Grün: Das Bundesverfassungsgericht hat den Mietendeckel für „ins­ge­samt nich­tig“ erklärt. Das bedeu­tet nicht, dass es ver­fas­sungs­wid­rig wäre; es ist sogar der­ma­ßen miss­ra­ten, dass es nie­mals Bestand hat­te. Das Verfassungsgericht zeigte …

‘Berlin vene­zue­lern! (4)’ weiterlesen »

In den NachrichtenPolitik
Hoffnung Dexit (6): Das Tätervolk.

Dass die AfD am ver­gan­ge­nen Sonntag das - hu! hu! so was sagt man doch nicht - Hufeisen kom­plet­tiert hat, indem sie sich der Überzeugung der DKP ange­schlos­sen hat, dass näm­lich die Europäische Union gar nicht so gut sei, hat erstaun­li­cher­wei­se medi­al nicht dazu, dass man der AfD Nähe zu Kommunisten unter­stellt hät­te, son­dern zu …

‘Hoffnung Dexit (6): Das Tätervolk.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusik
zeug - Duende // Schwarz ohne Graustufen

Es ist Montag. Die Partei der Humanisten („die ratio­na­le Stimme der unauf­ge­reg­ten Fakten“) jubel­te letz­te Woche, sie habe jetzt 1.800 Mitglieder. Wenn das unauf­ge­regt sein soll, was ist dann erst ein Pandabär? Die Überraschung des bis­he­ri­gen Monats ist, dass es gar nicht gegen Viren schützt, wenn man nur so tut, als lie­ße man sich gegen …

‘zeug - Duende // Schwarz ohne Graustufen’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Kurz ver­linkt: Coronakompetenzen (zwei­mal)

Die Luca-App (ich gast­ar­ti­kel­te hier­zu im Team mit der Expartei) ist in Berlin neu­er­dings ver­pflich­tend zu nut­zen. Nur scha­de, dass dort die Gesundheitsämter noch nicht ange­bun­den sind. Ist das die­ses digi­tal first? In Hannover ist man fast so über­rascht wie ich: Wenn man Menschen dar­an hin­de­re, raus­zu­ge­hen, wäh­rend ande­re schla­fen, tra­ge das wenig zur Pandemieeindämmung …

‘Kurz ver­linkt: Coronakompetenzen (zwei­mal)’ weiterlesen »

Wirtschaft
Steuern mit einem Zweck

Vielleicht wür­de es zu mehr gesell­schaft­li­chem Frieden, auch und gera­de zwi­schen Armen und Reichen, bei­tra­gen, wür­de man das Steuerrecht dahin­ge­hend refor­mie­ren, dass man zusam­men mit sei­ner - sofern ange­fer­tig­ten - Steuererklärung ange­ben kann, wie viel Prozent der Steuerlast für das kom­men­de Haushaltsjahr in wel­chen Topf flie­ßen sol­len.  Es erstaun­te mich nicht im Geringsten, wenn das …

‘Steuern mit einem Zweck’ weiterlesen »