Besuchen Sie uns nicht auf Facebook.

Wegen sich ver­brei­ten­der Datenschutzbedenken in Zeiten der tota­len Dienstzusammenführung (Google: „Wir erfas­sen viel­leicht Ihre Telefonnummer.“) wer­den die social-media-Fachleute die­ser Tage end­lich vor­sich­ti­ger im Umgang mit den neu­en Medien und wei­sen gele­gent­lich auch auf die Gefahren hin, die etwa ein Aufenthalt bei Facebook birgt. So ist etwa das Wolfenbütteler Unternehmen Solferino selbst­ver­ständ­lich auf Facebook ver­tre­ten, möchte …

‘Besuchen Sie uns nicht auf Facebook.’ weiterlesen »

Medienkritik in Kürze: Rote Krebse, Seeführungen ohne Seen

Gaaanz toll auch, „welt.de“, hast du die­sen Artikel hin­be­kom­men, denn auch ein eigent­lich ziem­lich fas­zi­nie­ren­des Thema wie Karstseen mit Urzeitkrebsen ist vor der schie­ren Peinlichkeit dei­ner Redakteure nicht gefeit; so heißt’s etwa in der Krebs-Bildergalerie: Später wer­den die Tiere (…) gekocht, bis sie sozu­sa­gen krebs­rot sind. Wer sich sol­che Texte aus­denkt, der soll­te sich so lange …

‘Medienkritik in Kürze: Rote Krebse, Seeführungen ohne Seen’ weiterlesen »

NetzfundstückePolitik
Kurz ver­linkt LXXXIV: Warum „links“ noch lan­ge nicht links ist

Dass „links“ heut­zu­ta­ge das emp­foh­le­ne Attribut ist, wenn man vor­hat, irgend­was mit Politik zu machen, ist eine ver­brei­te­te These. Was aber ist links? Klar: Links ist, was nicht rechts ist. Was ist rechts? Die Konservativen, die Nationalen? Falsch: Gerade die ver­meint­lich pro­gres­si­ven Versuche, die Sozialpolitik zu zer­schla­gen, bedeu­ten für die Linken, sich dem rei­nen Fortschritt in …

‘Kurz ver­linkt LXXXIV: Warum „links“ noch lan­ge nicht links ist’ weiterlesen »

Montagsmusik
Cursive - Caveman

Und nach so einem Wochenende dann doch immer der Blick zurück, das weh­mü­ti­ge Ach!; und über­haupt soll­te man auf­hö­ren, auf­zu­hö­ren, und end­lich anfan­gen, anzu­fan­gen. Die Höhle ver­las­sen der Höhle wegen. I want to unlearn what I’ve lear­ned Want to unearn what I’ve ear­ned Want to burn my brid­ges down … Schauerüberdenrückenrock. (Das Wort lass‘ ich mir mal patentieren …

‘Cursive - Caveman’ weiterlesen »

Nerdkrams
Sicher tex­ten unter Windows (und Firefox)

Wer häu­fi­ger mal län­ge­re Texte an sei­nem Windows-Rechner schreibt und neben­bei zum Beispiel in Foren oder im IRC dis­ku­tiert, der steht oft­mals vor dem Problem, dass die Windows-Zwischenablage sehr begrenzt ist. Mehrere Text- oder Bildausschnitte zur glei­chen Zeit pas­sen nicht in sie hin­ein. (Linuxnutzer mit dem all­zu oft unter­schätz­ten KDE haben die­ses Problem immer­hin nicht.) Aber …

‘Sicher tex­ten unter Windows (und Firefox)’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Medienkritik in Kürze: Was der so alles treibt!

Ach, „SPIEGEL Online“, da habt ihr so einen schö­nen Einleitungstext hin­be­kom­men: Gauck macht sich stark gegen die „brau­ne Brut“: Der künf­ti­ge Bundespräsident hat am Donnerstag mit Angehörigen der NSU-Terror-Opfer gespro­chen. Bei der Begegnung tele­fo­nier­te er auch mit dem tür­ki­schen Staatspräsidenten Gül. Den Rechtsextremismus ver­ur­teil­te Gauck scharf. Selbst mir als Nichtjournalisten fal­len da auf Anhieb mindestens …

‘Medienkritik in Kürze: Was der so alles treibt!’ weiterlesen »

In den NachrichtenPiratenpartei
#Gruppe42, Piraten und Konzepte

Eines der Probleme, die das Konzept einer Partei mit sich bringt, ist es, dass frü­her oder spä­ter irgend­je­mand auf die Idee kommt, dass man auf alles zumin­dest eine Antwort haben müss­te. Die momen­ta­ne Entwicklung der Piratenpartei Deutschland hat einer der Gründer in einer E-Mail gestern auf den Punkt gebracht: Im September 2006 ent­schlos­sen wir uns …

‘#Gruppe42, Piraten und Konzepte’ weiterlesen »

In den Nachrichten
Medienkritik LXV: Die Netzgemeinde und wir

Eines die­ser Ärgernisse, die den gesell­schaft­li­chen Fortschritt in ein digi­ta­les Miteinander erschwe­ren, ist ja die­ses merk­wür­di­ge Selbstverständnis von Totholzjournalisten, die „das Internet“ für Google, Wikipedia, Facebook und Sascha Lobo hal­ten und anson­sten stets eine Front her­bei­hal­lu­zi­nie­ren, die nicht exi­stiert: „Die im Internet“ und „die Gesellschaft“. Jüngster Spross die­ser Wurzel ist die­ser merk­wür­di­ge Artikel aus dem …

‘Medienkritik LXV: Die Netzgemeinde und wir’ weiterlesen »

Nerdkrams
□□□□□□□□□: 0 □□□□□□□□

Für eine eilends ange­fer­tig­te Pro- und Contra-Liste für und gegen die neu­en Versionen eini­ger aktiv gepfleg­ter Büroanwendungen für Windows - LibreOffice benimmt sich all­zu oft ein wenig wun­der­lich - habe ich in einer vir­tu­el­len Maschine eini­ge Kombattanten gegen­ein­an­der antre­ten las­sen. SoftMaker Office 2012 - ein Produkt deut­scher Geisteskraft - mag es aber gar nicht, wenn …

‘□□□□□□□□□: 0 □□□□□□□□’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Tom Waits - Rain Dogs

Jene, die mit mei­nen musi­ka­li­schen Empfehlungen kon­fron­tiert wer­den, atte­stie­ren mir mit­un­ter ein feh­len­des Gespür für die schö­ne Kunst und einen Hang zu mög­lichst Abstraktem. Dabei ist dem gar nicht so. Ich schät­ze jedoch Texte mit Tiefgang, eine extro­ver­tier­te Darbietung und kom­ple­xe Melodien. Zum Beispiel „Rain Dogs“ von Tom Waits, ent­hal­ten auf dem gleich­na­mi­gen Album. Hübsch, nicht? …

‘Tom Waits - Rain Dogs’ weiterlesen »

FotografiePiratenpartei
KPTWFSZ2012.1 (oder so)

… und dann lernt man auch immer in klei­ne­rem Rahmen zu den­ken, wenn’s eben statt vie­ler nur weni­ge Anwesende sind und zum Wählen eilends Wahltische als Kabinenersatz erschaf­fen wer­den und man trotz­dem da sitzt und man­gels Kaffees merk­wür­di­ge „Club Mate“ trinkt, bis sie irgend­wann geschmack­lich neu­tral wirkt, der ört­li­chen Betäubung oder jeden­falls Neutralisierung der Geschmacksnerven …

‘KPTWFSZ2012.1 (oder so)’ weiterlesen »

Sonstiges
Post-Post-Privacy: Nach der Spackeria …

… kommt die pri­va­cy zurück. („Wat, Spackeria?“ - dat Spackeria, guck­stu hier!) Nimm dies, Datenoffenheit im Internet! (Beziehungsweise die Frage, wofür eine US-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Firma mei­ne vol­le Anschrift benö­tigt, wenn ich dort etwas her­un­ter­la­den will, und die mei­ner­seits aus­blei­ben­de Erklärung, wie­so sie sie nicht bekommt; jeder leckt sei­nen Arsch für sich [u.a. den von Mozart, so …

‘Post-Post-Privacy: Nach der Spackeria …’ weiterlesen »