Archiv für die Kategorie ‘Politik’.

Politik regt mich auf, und wenn ich mich aufrege, muss ich schreiben, sonst gibt’s Tote.

In den NachrichtenPolitik
Mohammed zum Zweiten

Während der SPIEGEL es sich in seiner dieswöchigen Ausgabe nicht nehmen lässt, die Sache mit Ludwigshafen mit plakativen Fotografien von „Nazis raus!“ skandierenden Menschenmengen zu dekorieren, ist wenigstens die heutige FAZ ein attraktiver Lichtblick aus dem Dunkel der sich tief bückenden Volksmedien, wenn auch bezgl. einer anderen Thematik; ich zitiere mal:

So gut wie alle nationalen dänischen Zeitungen haben am Mittwoch die Mohammed-Karikatur des Zeichners Westergaard gedruckt, gegen den Mordpläne geschmiedet worden waren. (…) [Westergaard] lebt seither unter Polizeischutz.

Und das Ganze da, wo es hingehört: Ganz oben auf der Titelseite nämlich. The West is the best, immerhin.

Ob dieser Akt der Solidarität nun tatsächlich richtig aufgefasst wird oder die sich stets stellvertretend sorgenden Boulevardblätter erneut Hass und Faschismus herauslesen, wird sich nun zeigen; aber wir (i. s. ausnahmsweise mal die europäischen Völker) müssen ja auch nicht alles mit uns machen lassen.

Ich freue mich schon auf den nächsten „Dialog der Kulturen“ auf „gleicher Augenhöhe“. Wie bei einem alten Ehepaar läuft ein solcher stets ab: Einer redet, einer nickt.
Wer ist wer?

Übrigens ist die Überschrift zum unvermeidlichen „Erdogan und Ludwigshafen“-Artikel in der FAZ auch sehr schön:

„Erdogan schürt Ängste“


Nachtrag von 23:01 Uhr:
Ging ja flink; schon werden wieder Flaggen verbrannt, Applaus!

In den NachrichtenPolitik
Und aber apropos „Türken“

Bei einem Besuch am Unglücksort dankte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den deutschen Rettungskräften ausdrücklich für ihren Einsatz.

(…)

Bei dem Brand in einem von Türken bewohnten Haus waren am Sonntag neun Menschen ums Leben gekommen, darunter fünf Kinder. 60 Personen wurden verletzt. Besonders in der Türkei wird darüber spekuliert, dass die Katastrophe einen ausländerfeindlichen Hintergrund haben könnte.

(Quelle, Hervorhebungen von mir)

Ja, natürlich hat immer, wenn in Deutschland einem Türken was passiert, ein Nazi was damit zu tun. Und wenn in Deutschland ein Deutscher von einem Türken erstochen wird, war er im Zweifelsfall auch ein Nazi. Das wird uns der türkische Ministerpräsident Reissack Umfall Erdogan, der gerade mit seinem Gefolge eine Reise durch das osmanische Großreich f. k. a. Deutschland zu machen scheint, sicher gern bestätigen, und der ewige Kerner sowieso.

Im Namen aller meiner Leser möchte ich mich an dieser Stelle dann direkt mal für das Feuer entschuldigen, für das ich als Schweine fressender Nichtmuslim natürlich die volle Verantwortung trage. Bei welchem Militärgericht muss ich mich melden?

Apropos Militär: Für Schuldbekenntnisse sind wir gut genug, aber zur Aufklärung dieses Unglücks (ich zitiere mal „weiter oben“) müssen dann doch neben der zuständigen Polizeiabteilung einige türkische Ermittler („vier türkische Experten“, heißt es anderswo) her, wie?
(Und die bleiben dann natürlich wieder über -zig Generationen in unserem Land und ruinieren unseren kulturellen Aufschwung, ohje!)

Zynisch und voller Gruß und Dank an meine Lieblingsinformantin,
– euer Pinguin

In den NachrichtenPolitik
Restkater vom Wahlabend

Mahlzeit, liebe Niedersachsen und Hessen,

schlimm genug, dass die diesjährigen Wale, nein: Wahlen – wie so oft – letztendlich trotz aller Umfragen, Prognosen und Propaganda nichts an der Vormachtstellung der so genannten „Volksparteien“ CDU und SPD ändern konnten; auch sonst verliefen die Wahlen alles andere als erfreulich:

Der Falsche wurde bestraft und die ebenfalls Falschen belohnt.

Ich meinerseits bin durchaus nicht allzu unzufrieden damit, dass sowohl CDU als auch SPD in beiden Ländern nicht unbedingt ein Traumergebnis erzielten, aber statt sich über deren Verluste zu freuen, ist überall nur zu hören und zu lesen, wie sehr es das Volk freut, dass ausgerechnet die Partei mit der einzig räsonablen, weil konsequenten, das typisch deutsche Appeasement ignorierenden Ausländerpolitik „draußen bleibt“, allein „wegen der Gewalt und des Hasses und so“.

Gewalt und Hass sind tatsächlich nicht unbedingt einer Volksgemeinschaft förderlich, indes wohl nur, wenn er nicht von einer scheint’s akzeptablen oder gar staatlich geförderten Gruppe ausgeht.

Nun ja, es stehen drei „Gefahren für den Rechtsstaat“ zur Auswahl, und in turbulenten Zeiten wie diesen ist es auch irgendwie verständlich, dass der Staat sich zuerst der kleinsten annimmt. Oder auch der größten; das bisschen Migranten- und Autonomengewalt fällt ja nicht weiter ins Gewicht:

Politische Differenzen hin oder her, was bilden sich Menschen ein, eine Veranstaltung auf der wohlweislich der Großteil der Teilnehmer im Rentenalter ist, so massiv vorzugehen? Was bilden sich Menschen ein, eine Partei die noch nie einen Wahlkampf mit dem Einsatz von körperlicher Gewalt geführt hat, mit Flaschen und anderen Wurfgeschossen zu attackieren? Machen wir das etwa bei deren Kundgebungen? Attackieren wie sie etwa? Was bilden sich Menschen im alter zwischen 16 und 25 Jahren ein, einen alten Mann mitten auf der Straße anzupöbeln und zu schubsen? Soll das eine politische Orientierung sein? Oder ist das bloß ein Vorwand um gewalttätig zu werden?

„Mollies und Steine“, manches ändert sich eben nie.

Mit vorgeblich verständnisvollen Grüßen,
– euer Pinguin.

PolitikProjekte
Gute Vorsätze 2008

Hallo, liebe Leser,

es gibt so vieles, was wir 2008 besser machen können, bietet das abgelaufene Jahr 2007 doch ausreichend Kritikpunkte. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, in Deutschland verhungern jährlich zahllose Kinder, während in den Fußgängerzonen, angetrieben durch die realitätsferne Politik der Regierung Merkel, zu Spenden für Menschen aufgerufen wird, denen es, wie es heißt, noch viel schlechter gehe als uns.

Kein Geld für Lebensmittel, kein Geld für warme Kleidung im Winter, das Trinkwasser ungesund bis giftig; so sieht’s aus in den armen Ländern.
Und in den Wohlstandsländern (lustigerweise also auch Deutschland) kommt dazu (sic!) noch ein durchgeknallter Terroristenjäger, der seinem Volk allen Ernstes einreden will, die wahre Gefahr komme nicht von außen (hier: Islamismus, Kriegslust der USA), sondern von innen (Schizophrenie und Paranoia gehen oft einher, heißt es), und natürlich sei es daher unverzichtbar, das ganze Volk unter Generalverdacht zu stellen und im Zweifelsfall sämtliche Grundrechte beiseite zu lassen, um bspw. die telefonische Spionage oder den Hausfriedensbruch zu legalisieren, da es mehr als nur wahrscheinlich sei, dass potenzielle Attentäter in ihrer Wohnung, die vermutlich mindestens mit detaillierten Plänen für Anschläge tapeziert werde, sich ausgerechnet auf Hochdeutsch über eine unverschlüsselte Telefonverbindung mit ihren Komplizen unterhalten, bspw. „Ey Mustafa, kommse ma rüber, wir müssen gleich die Bombe zünden“ oder so was.

Aber natürlich sind nicht die Islamisten, sondern allein wir daran schuld. Wer außer uns undankbarem, potenziell terroristischem Volk würde es wagen, unsere Politik in Frage zu stellen?

Was also machen wir daraus?
Nun, am besten das, was wir die letzten beiden Male in einer solchen Situation gemacht haben:

Ich fordere die Revolution!

Kopf ab und weg. Oder, da wenigstens wir, die einfachen Bürger, noch ein wenig zivilisiert sind, nur weg. Ohne Kopf ab. Ich kann ohnehin kein Blut sehen.
Wer macht mit?

(Und wo wir schon mal dabei sind, könnten wir eigentlich auch gleich die diversen selbsternannten Webdesigner mit Berufsverbot belegen; eine Webpräsenz, von der selbst der HTML-Validator des W3C das sprichwörtliche Kotzen bekommt, trägt mit Sicherheit nicht zur Wahrung der Netzqualität bei.)

Völker, hört die Signale!
– euer Volkspinguin


P.S. sowie in eigener Sache:


Montag ist’s so weit. :-)

NetzfundstückePolitik
Meinungsmache 2.0

Hallo, liebe Leserlein,
da brat mir einer ’nen Storch (und die Beine recht knusprig):

Sind die Bediensteten des deutschen Journalismus‘ (nicht mit Boulevard zu verwechseln!) tatsächlich nicht mehr bereit, lächerliche fünf bis wenigstens zehn Minuten zu investieren, um einen vermeintlichen Sachverhalt auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen, werden also bewusst verbreitete Falschinformationen unkommentiert übernommen, so ist doch tatsächlich die deutsche Presse erneut das „wirkungsvollste Tötungsinstrument“, das es gibt, und zum Mordopfer wird im Zweifelsfall wie immer bzw. „damals“ (i. e. 1967 ff.) das Volk. Wenn ich recht informiert bin, gibt es ab übernächster Woche auch wieder einige neue Gesetze, denen das durchaus zugutekommen könnte.

Ein Hoch auf den homo sapiens; schade, Alter, das war’s dann wohl!

Schon mal im Voraus ein paar schöne Tage,
– euer Winterpinguin


Apropos „schöne Tage“:
Warum eigentlich nicht wenigstens dieses Jahr mal Weihnachten feiern?

Ganz einfach:
Weil man auch seinen Stolz hat und Selbst-/Lebenslügen nicht mittragen will und außerdem ein rational orientierter Mensch ist und lieber seine Ruhe hätte und am Verzehren minderwertiger Lebensmittel bei 10 Grad Minus in einer Menschenmenge, die auch mit Killernieten und Springerstiefeln (d. h. das sollte ich mal ausprobieren) kein Durchkommen ermöglicht, keine Freude hat.

„Also so halt“.

NetzfundstückePolitik
Und nochemaa die Ächzte. „Halte deine Schweiz sauber“, na bedankt.

Mit folgender Grafik wirbt zurzeit die Homepage der so bezeichneten „besten Band der Welt„:

Hintergrund:
Nachdem im Jahr 2007 (also quasi kürzlich) der von der Musikgruppe nicht sonderlich geschätzte Schweizer Politiker Christoph Blocher einen großen Anteil an Stimmen verlor, lösten die Ärzte ihr auf der „Es wird eng“-Tour gegebenes Versprechen eines zusätzlichen Musikdownloads ein, wenn ich das richtig verstanden habe.

Nun lasse ich aber all die Jubelschreie bezgl. Gratisdownloads außer Acht und frage mich stattdessen:
Wieso versucht eine deutsche Musikgruppe, mittels US-amerikanischer Methoden (das Inaussichtstellen zusätzlicher Konsumgüter) in der Schweiz Politik zu machen?

Sind wir hier in Texas oder wie?

Bitterböse,
– euer Eispinguin

Politik
Die Linken und das Internet

Die Linkspartei wird wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole Strafanzeige gegen die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia stellen.

(…)

Laut der Linkspartei macht die offene Struktur der Wikipedia die Enzyklopädie zu einem Einfallstor für rechtsextreme Ideologien. Man kritisiert vor allem die sehr umfangreichen Zitate aus NS-Quellen sowie zusätzliche Materialien und Abbildungen, die weit über das notwendige Maß hinaus gehen.

Quelle

Oje, das hätte ich jetzt nicht gedacht: Rechtsradikale Symbole in einer Enzyklopädie! Was würden wir nur ohne die Linken tun?

Ich schlage vor, zum Dank für diese, äh, Aufsehen erregende und total überraschende Enthüllung marschieren wir beim nächsten Rosa-Luxemburg-Gedenktag mit, unter riesigen Plakaten der bekannten Friedenskämpfer Stalin, Mao und Lenin. Die darf man in diesem Land zum Glück ungestraft anbeten.

Mollies und Steine?
– euer Friedenspinguin

Politik
„Kinderpornografie ist weltweit geächtet…“

… heißt es auf heise.de mal wieder. So weit, so langweilig, aber oho, oho:
Das BKA plant eine engere Zusammenarbeit?

Mit Kinderpornografie ist es in Deutschland wie mit Hitlervergleichen:
Es ist eins dieser so genannten buzzwords, also Summwörter, bei denen das Volk laut kreischend aus dem Zimmer rennt und stumm alles erduldet, was Abhilfe zu schaffen verspricht. So kann man den Überwachungsstaat natürlich auch schmackhaft machen!

Bzw. genau genommen nur dem Bürger, denn die Abgeordneten können ihre eigenen Gesetze zurechtlegen: Das „Land Berlin legt Widerspruch gegen Gesetz zur TK-Überwachung ein“, och joa… doch jetzt schon?

Ich dachte, die Schattenboxsaison sei vorbei.

Pfui bah!
– euer Pinguin


P.S.: „Es spricht für die eigene Fernsehkompetenz, wenn man beim Perfekten Promi Dinner nichts als die Zutaten kennt.“ (T. Mausehund)

Politik
Personalwechsel

Seit heute ist Olaf Scholz offiziell „Müntes“ Nachfolger als Minister für Arbeit und Soziales, kurz „ASoziales“.

Das TuxBlog dankt dem Franzerl für viele schöne Jahre, wichtige Kompromisse (*) und natürlich all die lustigen Ideen (**), die er einbrachte. Hoffentlich wird’s mit dem Scholz auch so spaßig.


ad (*):
Wir erinnern uns da nur mal an die Mehrwertsteuererhöhung: Die CDU forderte 2 %, die SPD schloss sie aus, und als Kompromiss haben sie sich auf 3 % geeinigt. Danke, Franz!

ad (**):
Es sei, so erwähnte er, „unfair“, die Regierungsparteien an ihren Wahlkampfversprechen zu messen. Damit hat er vielen von uns die Augen geöffnet; wie verblendet wir doch waren! Wie konnten wir nur so dumm sein! Ab sofort wird wieder mit realistischen Maßstäben gemessen: Der Politiker mit dem unauffälligsten Familienleben wird umgehend gewählt. So muss es sein, das hat selbst die BILD kapiert!


Ach Gottchen!
– S.

MusikNetzfundstückePolitik
Hallo, Verfassungsschutz! 3 – wie ironisch…

Einen entrüsteten guten Abend, liebe Leserschar,

Ach, was muss man oft von bösen
Buben
hören oder lesen?

(W. Busch, „Max und Moritz“)

Ja, mit der Vorratsdatenspeicherung ist das so eine Sache. Man ist, scheint’s, so lange ein potenzieller Terrorist, bis das Gegenteil bewiesen wurde – und auch dann steht man unter Beobachtung. Eigentlich beruhigend, dass es nicht nur uns Normalmenschen so geht, sondern dass auch die deutsche Prominenz nicht verschont wird:

Zu Unrecht beschattet fühlt sich derweil auch die Band „Mono für Alle!“ (MfA). Die Punkformation aus Gießen stand aufgrund von kritischen Texten etwa beim Lied „Hallo Verfassungsschutz(jawollja!) schon einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit der bayerischen Staatsschützer, welche die Löschung der Songprosa von der Homepage der Musikgruppe verlangte.

Das Lustigste daran ist ja eigentlich die Begründung:

[ Der Staatsschutz ] unterstellt der Band ein „extrem konspiratives Vorgehen“, da es „keinerlei Anhaltspunkte zur Identifizierung der Mitglieder“ gebe.

Hm, es gibt Videos ihrer Auftritte überall im Internet, genügt das nicht? Natürlich achtet man als Künstler auch ein wenig auf seine Privatsphäre, dafür gibt es ja Künstlernamen. Aber sind die jetzt ein Argument?

Verhaftet Heino! – „Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich“; da würde ich doch als Staatsschutz die Ohren spitzen, zumal er seinen echten Namen selten preisgibt. Verdachtsmomente scheinen doch zu genügen?
Gerade auch, wenn man als Staatsschutz, wie es scheint, ohnehin nicht der Schnellste und Hellste ist:

Erst acht Monate nach dem Beginn der Ermittlungen kommen die Staatsschützer laut der Akte auf die Idee, eine Whois-Abfrage über die Domain der Band-Webseite zu stellen.

Staatskritiker sind im Gemeinwesen unerwünscht, schreibt euch das hinter die Ohren, ihr Bengel!

Freundschaft,
– euer DDRinguin.

In den NachrichtenPolitik
Hallo, Verfassungsschutz! *freundlich wink*

Tschüss, Menschenrechte!

Oder, um es mal in dieser so genannten „Kultursprache“ auszudrücken: Big Rolli (S.) is watching us. Und überhaupt, Schäuble:

Wir hatten den ‚größten Feldherrn aller Zeiten‘, den GröFaZ, und jetzt kommt die größte Verfassungsbeschwerde aller Zeiten.

Ein beeindruckender Vergleich. Hatte man sich nicht darauf geeinigt, dass Menschen mit „solchen Aussagen“ nichts in öffentlichen Ämtern verloren haben? Mal gucken, was Kerner dazu meint.

Wird Linux jetzt eigentlich verboten, weil die geheimerSpion.exe nur unter Windows gescheit funktioniert? – Das ist schon fast die Anschaffung eines PowerPC-Macs wert, da läuft kein Windows drauf. Zum Glück!

Wo doch unter Windows derzeit ohnehin einiges schiefläuft:
Das viel gepriesene Vista kann nur mit einem Hotfix anständig Dateien kopieren, bei jedem zweiten Windowsupdate fällt das völlig überflüssige Aero aus, sofern aktiviert, und Microsoft bietet sogar ein Downgrade auf Windows XP an – natürlich nur für Käufer der teuren Vistaversionen. Macht ja nichts, Windows „7“ steht ja schon wieder bald vor der Tür. Ob es wohl all die Neuerungen bietet, die Vista trotz aller Ankündigungen doch nicht enthält, und vielleicht sogar eine Schnittstelle für den „Bundestrojaner„?

Sed quis custodiet ipsos custodes?
Die Todgeweihten grüßen dich!

– $me

Politik
Tragische Komik – komische Tragik

Hallo, liebe Leser,

was muss ich da lesen?

Drei Männer mit islamistischem Hintergrund sollen Bombenanschläge auf den Frankfurter Flughafen und die US-Militärbasis Ramstein geplant haben.

(Quelle)

Was da in nächster Zeit auf uns wohl noch an Gesetzen zukommen mag, ist blasend im Wind bzw. in den verworrenen Hirnwindungen des Dr. Jekyll, halt, Schäuble. Und alles in allem bzw. „im Endeffekt“ (wie geht denn der Anfangseffekt?) wird unser Großer Bruder stolz vor den Bundestag treten rollen und verkünden, dass seine mit keinem Grundrecht vereinbare Schnüffelei (Kokain?) einen sichtbaren Erfolg gebracht hat, ungeachtet der Zahl derer, die eben nicht erwischt werden.

Ach, eins noch:
Während im oben auch schon verlinkten Bericht noch bezeichnenderweise ein(e) gewisse(r) Yassin Musharbash mitschrieb, ist der Hauptartikel völlig quellenlos. Zufall? „The answer, my friend, …“

Bedrückt,
– euer Pinguin

NetzfundstückePolitik
„Jetzt zahlen wir es euch heim!“

„Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt“Â¦ Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.“

Kommt euch das, liebe Leser, noch von „ganz früher“ in ähnlicher Weise bekannt vor?

Wenn man zudem berücksichtigt, von wem das Zitat stammt, wird einem als gezwungenermaßen tolerantem Deutschen doch irgendwie schon flau im Magen.

Religions-/Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber einer (zugegebenermaßen nicht gerade kleinen) Gruppierung, die zur Durchsetzung ihrer Ziele offen zum Genozid an Andersdenkenden aufruft, in deren Namen schon öfters mal Orthodoxe und Juden (sic!) von ganzen Landstrichen „getilgt“ wurden und in der nicht zuletzt die so genannten Ehrenmorde nicht nur toleriert, sondern gar erwünscht sind?

Interessant, interessant. Bloß keinen Widerstand leisten, „die Irren könnten böse werden“ (H. M. Broder) – ist Appeasement immer der richtige Weg?

Widerstand gegen Minderheiten (NPD, Chauvinisten, Bettler) wird uns auf der Straße gelehrt, aber die wirklichen Gefahren für unsere Kultur werden verschwiegen. Aus Angst oder aus (fehlplatzierter) Toleranz?

Schade, dass wir keine eigenen Rassisten mehr ausbilden; sie würden zur Völkerverständigung enorm beitragen.

Betrübte Grüße,
– euer PInguin

NetzfundstückePolitik
Big Brother ain’t watching you!

Ja da schau her:

Monatelang hat das Bundeskriminalamt eine neue Videoüberwachung am Mainzer Hauptbahnhof erprobt. Kosten: mehr als 200.000 Euro. Bilanz des BKA: ein Flop

Flop? Wie man es nimmt:

Seiner Meinung nach könne sich „das Ergebnis sehen lassen“. Eine Trefferquote von 30 bis 60 Prozent sei doch besser als nichts.

Richtig, und die anderen 40 bis 70 Prozent sind immerhin potenzielle Terroristen, nicht wahr, Herr Schäuble? ;)
Man muss den Terror ja bekämpfen, bevor er ausbricht. –

Aber dazu müssen wir wohl erst bis zur nächsten Wahl warten.

Bin schon still,
– euer Rechtspinguin

MusikPolitikProjekte
Bomben und MTV

Hallo, liebe Leser,
es ist wieder einiges passiert.

In Großbritannien herrscht das Chaos, seit Bomben in London deponiert und einige weitere Anschläge verübt wurden. Aber natürlich – was gerade unserem Lieblingsknallkopf Bush überaus gelegen kommt – wird nicht die Ursache, nämlich Blairs Kriegsbereitschaft, sondern nur die Symptome („Terroristen“, ihr wisst schon) bekämpft. Wer würde auch die Schuld bei der Regierung suchen?

Und aber apropos Erschreckendes:
Letzte Nacht schaltete ich aus diversen Gründen (ist es durch Langeweile zu entschuldigen?) MTV (Mädchen-TV?) ein und stellte zu meinem persönlichen Erschrecken fest: Lenny Kravitz ist gar nicht so schlecht, wie ich dank „Fly away“ bislang zu wissen meinte.
„Rock’n’Roll is dead“, ja, so kann’s gehen… was bleibt übrig? Die Arctic Monkeys? Feuilletonfreundliche Krawallbengels wie Mars Volta? Och nö!

In stillem Gedenken,
– euer Musikfaschist


P.S., schließlich war nicht alles schlecht in dieser Woche:
Die neue Version 5.10 der beliebten Scriptsammlung Gamers.IRC ist soeben erschienen. Fehlerberichte und Verbesserungsvorschläge könnt ihr hier und natürlich auch hier hinterlassen. Viel Spaß!