Archiv für die Kategorie ‘Musik’.

Liedzitate und Erinnerungen an gute Lieder säumen meine Artikel. Jedenfalls diejenigen in dieser Kategorie.

In den NachrichtenMontagsmusik
Ahkmed – Last Hour of Light // Friedenskrisen

nur-noch-eine-tasse-kaffeeEs ist später Montag als sonst, nur hat man es kaum bemerkt, weil die eingeschobene Stunde am Sonntag keine produktive war und Brückentage auch immer nur die Anderen betreffen. Moderner Technik wegen beschränkt sich die Umstellung der angezeigten Uhrzeit ohnehin längst meist darauf, dass man noch ein bisschen länger im Bett bleibt. Ob der Unsinn nicht ganz ausbleiben sollte, möge jemand mit legislativer Befugnis entscheiden, bedauerlicherweise ist bislang keine Änderung in Sicht. Russland hat die Zeitumstellerei schon vor Jahren unterbunden, und wer will schon wie der Iwan sein?

Andererseits: Deutschland stimmt gegen ein Verbot von Masssenvernichtungswaffen, vermutlich verkaufen die sich so gut. Wenig vernichtet man als deutscher Friedenspolitiker so ungern wie Exportgewinne. Wenn man nur lange genug wartet, werden aber offenbar auch die krudesten Parteiversuche rational: Auf dem „grünen“ Netzkongress etwa war Veganes unbeliebt. Bestimmt wurden bereits Krisensitzungen einberufen.

Krisen sind ja sowieso so ein Montagsding. Der so genannte „Journalismus“ steckt ebenso tief in derselben wie Politik, Gesellschaft und Kultur – hui, Brüste! – und natürlich man selbst, weil man sich und das alles und den Montag insbesondere nur ungern noch ertragen mochte, wäre da nicht die Musik, die so vieles besser macht.

Machen wir also einen kleinen Umweg, bevor der Montag beginnt.

ahkmed – last hour of light

Guten Morgen.

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Ryley Walker – Primrose Green

ryley-walker-primrose-greenKommen wir zu etwas schönem, kommen wir zu Musik.

Ryley Walker, 1989 geboren, singt und spielt Gitarre auf Aufnahmen, die eigentlich gar nicht nach Herren seines Alters klingen. Nach einem sozusagen rasanten Aufstieg in der prinzipiell viel zu großen Musikszene Chicagos veröffentlichte er seit 2014 bis heute bereits vier Alben und mindestens drei EPs, Ideen scheint er also zu haben. „Primrose Green“, 2015 erschienen, ist das zweite dieser Alben.

Ryley Walker – "Primrose Green" (Official Audio)

Was ist davon zu halten? Nun: Eine Menge. Ryley Walker steckt musikalisch tief in den 1960ern und, hilfsweise Mitmusiker auf den Studioaufnahmen (hier: sechs) hin oder her, erweckt keinesfalls den Eindruck, er habe nicht viel mitzuteilen. Verdammte Hippiemusik oder eben: Folkjazz mit Gefühl bis hin zum gelegentlichen, unerwarteten Ausbruch, ohne gewollt zu klingen, mitunter auch mal am Etikett des RIO entlangstreifend, ohne es aufgeklebt zu bekommen. Singer/songwriter nennen das jene, die Musik nur hören, aber nicht fühlen wollen, weil er hier, man höre und staune, singt und schreibt.

Ausbruch? Aber natürlich. Ryley Walker reißt mit, notfalls mit Nachdruck.

Ryley Walker – Sweet Satisfaction

Natürlich ist „Primrose Green“ auch der Schwermut, der elenden, ein Motor, was unvermeidlich ist, wenn stiller Folk den psychedelischen Pop als Teil seiner selbst begreift, denn dicht ist sie, die Woge, die den Hörer auf die Reise schickt; zuvörderst aber bleibt ein sanftes Gefühl der Befreiung mit Rückständen von Fernweh zurück.

Ich bin angetan und empfehle wärmstens Imitation.

In den NachrichtenMontagsmusik
Argos – Not in This Picture

kein-montag-ohne-mond-kein-seufzen-ohne-kaeuzchenEs ist Montag; bla, bla und nochmals bla. Wir reden laut und sagen nichts, um wenigstens nicht still zu sein, und nehmen die tatsächliche Stille dabei gern in Kauf. Don’t you / forget about me, nebenbei die musikalische Frühasozialisierung verfluchen und dann weiter, nur weiter, nur weiter so. Er wirkte stets bemüht. Regie, kann ich den Sonntag davor noch mal sehen?

Es könnte schlimmer sein. Man könnte seine Söhne töten, damit sie später keine Frauen belästigen. Apropos: Frauen kaufen lieber Zigaretten mit Fotos von kranken Männern. Vielleicht sollte man für die Abbildungen eine Frauenquote einführen.

Wenigstens anderswo hat der Babo die Chabos voll im Griff: Der Iwan darf in den USA nicht beim Wählen zugucken. Eine anständige Demokratie braucht weder Computer noch Beobachter. Wer was anderes behauptet, ist Putinversteher, gesellschaftlich geächtet und unten durch.

Obenauf hingegen: Musik.

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Grobschnitt – Solar Music // Von Baumküssern und anderen Linken

montag-symbolbildEs ist Montag, aber man redet es sich schön, weil unbedingte Voraussetzung für einen Montag ja ist, dass zuvor ein Sonntag stattfand, aber davon kann keine Rede sein. Für den Mondtag mag es reichen, schon wegen des Voll-, Quatsch, Supermondes, ein Wort wie aus einem Welterfolg von Scooter, jedenfalls: Montags hat man auch schon mal bessere Zeiten (zum Beispiel nachmittags an Sonntagen) gesehen. Als wäre es erst gestern gewesen.

Gute Nachrichten allerdings – die Ursache für das Waldsterben ist gefunden: DJ Bobo küsst jeden Tag zwei Bäume. Dass das nicht verboten ist, gehört zu den unverständlichen Eigenheiten der Schweiz. Wobei man als Deutscher, was Eigenheiten angeht, vielleicht besser schweigen sollte; außer einer Bahn mit Beschwerdekultur und verklemmten Großmäulern mit Penisneid leisten wir uns andererseits insbesondere auch vorsätzlich verängstigte Linke, denen es ihre eigene politische Agenda verbietet, ein leidlich zivilisiertes Miteinander auch von Kulturfremden einzufordern. Die wissen das ja nicht besser. Wenn das eigene Weltbild vernagelt ist, hilft ein erhobener Zeigefinger nicht beim Blick auf das Leben, das wirklich passiert. Nicht in jedem Kokon wird man zum Schmetterling.

Zu viel Offenheit, andererseits, ist auch nicht gut, zum Beispiel, wenn sie smarte Elektronik befällt: Zwölf Jahre alter OpenSSH-Bug gefährdet unzählige IoT-Geräte, da weiß man diesen Open-Source-Quatsch doch gleich richtig zu würdigen. Kann ja nix passieren, kann ja jeder reingucken.

Manchmal wäre Verreisen, weit weg von all dem, eine überlegenswerte Alternative.

Oder, noch besser, Musik.

Grobschnitt – Solar Music – Live

Guten Morgen.

In den NachrichtenMir wird geschlechtMusik
Dichten soll sich wieder lohnen, aber Anna-Lena Scholz ist nicht inspiriert.

Bob Dylan hat, das hat wohl inzwischen selbst derjenige Großteil der Menschheit, dem umgehängte Medaillen einfach mal schnuppe sind, mitbekommen, jüngst wenig überraschend den Nobelpreis für Literatur, genauer: für, überwiegend, seine Liedtexte, erhalten. #Steinmeier gefällt das. Bob Dylan wurde auch deshalb ausgezeichnet, weil er nun seit über 50 Jahren, allen Ausfällen (man munkelt, es seien religiöse Alben unter seinem Namen erschienen) zum Trotz, Gedichte geschrieben und vertont hat, die den soundtrack ganzer sog. Bewegungen bildeten, seltsame Stimme hin oder her. Irgendwelche Antworten werden noch heute in den Wind geblasen, Bob Dylan aber verweilte nicht lange. Ikone sein zu wollen hat ihm ohnehin offenbar nie gelegen: Als ihm die verdammten Hippies zu viel Aufmerksamkeit zuteil werden ließen, offenbar in der Hoffnung, er möge für den Rest seines Lebens ihre Lieblingslieder quasi als menschliches Radio wiedergeben, steckte er seine Gitarre in die Steckdose und beschloss, dass die Lagerfeuerlieder künftig andere Menschen machen mögen. So behauptet es jedenfalls die Legende.

Bob Dylan – Maggie's Farm (Champaign 1985).mp4

Bob Dylan ist nicht erfolgreich geworden, weil er dem Idealbild eines glatten Künstlers entsprach, sondern gerade auch wegen seiner Texte. Friedenshymnen wurden bald von subtiler, selten auch brachialer Gesellschaftskritik abgelöst – selbst der Präsident der USA, zum Beispiel, habe manchmal nichts an („It’s Alright, Ma (I’m Only Bleeding)“, Übersetzung von mir), was jahrzehntelang von Jubeln des Publikums begleitet wurde, die sind’s eben auch nicht mehr gewohnt – und blieben zumindest bis Anfang der 1970-er Jahre beeindruckend wort- und bildreich, wie man es sonst nur von wenigen anderen Musikern wie etwa Leonard Cohen kannte.

Dass gereimte Texte, seien sie nun gesungen, gesprochen oder gerülpst, meist zweifelsfrei als Literatur (zumal Lyrik) auszumachen sind, lässt die „historische Zäsur“ (Michael Hübl, Ressortleiter für Kultur bei den „Badischen Neuesten Nachrichten“) noch erstaunlicher wirken. Hat sonst noch niemand aus Musikerkreisen so nachdrücklich gewirkt? Um einen Literaturnobelpreis zu erhalten, hatte der Preisstifter immerhin einst verfügt, selbiger Preis möge derjenigen Person verliehen (muss man den dann eigentlich wieder zurückgeben?) werden, die auf dem Felde der Literatur die herausragendste Arbeit im positiven Sinne verrichtet hat, und daran bestehen vermutlich nur geringe Zweifel.

Bob Dylan Ballad Of a Thin Man

Doof ist nur, dass Bob Dylan ein Mann ist, ein alter weißer obendrein, was die „Geisteswissenschaftsjournalistin“ – das ist vermutlich jemand, der für zu viel Geld zu lange Texte über Leute schreibt, die beruflich tatsächlich geistige Arbeit verrichten – Anna-Lena „Doc“ Scholz zu dem Hinweis veranlasste, dass es wohl nicht sehr inspirierend (ich nehme an: für andersartige Menschen) sei, wenn der diesjährige Nobelpreis ausschließlich an „Männer über 65“ verliehen werde, was ja schon deshalb nicht stimmt, weil drei der elf Preisträger noch nicht über 65 Jahre alt sind, aber Journalismus hat mit Recherche eben nur am Rande etwas zu tun. Welche herausragenden Leistungen junger Frauen von den Preisverleihern nicht ausreichend berücksichtigt worden sein sollen, teilte sie bedauerlicherweise nicht mit, so dass ich nur raten kann: Ist Anna-Lena Scholz offensichtlich seit Beginn ihrer beruflichen Laufbahn nur deshalb nicht ausreichend inspiriert, um Bemerkenswertes zu schaffen, weil die Preisträger 2016 allesamt im Ruf stehen, über ein naturgemäß männliches Geschlechtsteil zu verfügen? Den Scholzpreis für besondere Weiblichkeit bekommen sie so sicher nicht!

Gucken wir uns das mal genauer an. Von den sechs Nobelpreiskategorien Physik, Chemie, Physiologie/Medizin, Literatur, Frieden und Wirtschaftswissenschaften wäre Frau Scholz – sie beschäftigt sich laut Selbstdarstellung außer mit Literatur auch mit der Theorie- und Ideengeschichte der Germanistik sowie mit, als hätte ich es geahnt, feministischer Theorie und literaturwissenschaftlicher Geschlechterforschung, insgesamt also eher mit esoterischen als mit nützlichen Themen – qua Kenntnisstand zumindest für den Nobelpreis für Literatur potenziell qualifiziert. Für das Goldene Brett 2016 kamen ihre Bemühungen um den Feminismus allerdings leider auch zu spät, diesjähriger Preisträger ist, hihi, ein Mann. Nun besteht eine „herausragende Leistung“ im Preissinne nicht darin, dass man Bücher rezensiert, sonst hätte ich sicherlich auch bereits mehrfach den Friedensnobelpreis verliehen bekommen, immerhin rezensiere ich hier mehr oder weniger regelmäßig Texte über Scharmützel irgendwo auf der Welt.

Nein, wer nur Bote eines Werkes ist, der schafft dadurch keine kreative Großtat, die es zu würdigen gilt. Die bisher einzige Zweifachnobelpreisträgerin Marie Curie ließ sich nicht davon abhalten, dass die vorherigen für ihre Verdienste in Physik und Chemie Ausgezeichneten allesamt Männer waren, sie hat einfach gearbeitet, und das in einer Zeit, in der Frauen noch weit davon entfernt waren, das Privileg zu besitzen, die ganze Welt mit ihren regressiven Ansichten über die Relevanz von Geschlechtern bei der Würdigung der Leistungen einer Person zu behelligen; und auch Bob Dylan wäre sicherlich der Letzte, der die Inspiration durch seine Zeitgenossen nicht zu umfassen wüsste: Ohne die Weltgewandtheit seiner einstigen Freundin Suze Rotolo und ohne die Unterstützung seiner folgenden Freundin Joan Baez, selbst erfolgreiche Musikerin, hätte seine Lyrik möglicherweise niemals die nunmehr quasi gekrönte Qualität erreicht, über die manch Geisteswissenschaftsjournalistin heute aufgrund seines (oder auch ihres) Geschlechts die Nase rümpft.

Vielleicht sollte Frau Scholz es mal mit Singen versuchen.

Bildung ist eine Ressource, die von jeher ungleich verteilt wird.
Anna-Lena Scholz

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Moon Circle – Moon Circle

moon-circlePotztausend, schon wieder so ein Album, das Spaß macht. 2016, was ist los mit dir?

Das natürlich französische Trio Moon Circle – Gitarre, Schlagzeug, Bass/Flüstern/Geschrei – hat pünktlich am 1. Januar dieses Jahres ein wirklich feines Album via Bandcamp veröffentlicht, das mich beinahe zum Luftgitarren angeregt hätte, was durchaus ungewöhnlich ist, neige ich doch eher zum stillen Genuss.

Bei Titeln wie „Lost In The Gang-bang (Where Are You?)“, „Attack Of The Nudist Zombies“ und „Cum Together“ möge man süffisant grinsen, wenn es beliebt, aber musikalisch ist von Pubertät hier nichts zu spüren. Texte gibt es eher so zwischendurch, nach einer kurzen Texteinlage im Eröffnungsstück ist erst mal eine Weile Ruhe. Wenn sich das ändert, dann ist es nicht völlig unamüsant. Der extrovertierte Gesang in „Chase The Hunter“ etwa macht keinen Hehl daraus, dass diese Band nichts ernst meint oder auch nur ernst nimmt. Yeah.

Moon Circle – Lost In the Gang-bang (where are you ?)

Genres, ach, drauf geschissen; wer’s braucht: Gitarrenbetonter Stoner-Krautrock mit dem gewissen Etwas. „Spaceship’s Rising“ zitiert, vielleicht sogar: parodiert vorübergehend den Spacerock mit seinen doch oft etwas merkwürdigen Effekten, nur um dann mal eben sozusagen im Vorbeifliegen etlichen aufstrebenden Postrockkapellen Konkurrenz zu machen, aber das könnte auch trügen. Hier passiert noch mehr als es scheint, aber zur Ruhe kommt man trotzdem nur selten und das ist auch gut so.

Lucifer’s Friend, Hawkwind, Jimi Hendrix, der Stoner Rock an sich und, ja, durchaus auch Bands wie Russian Circles klingen in Moon Circles Erstlings-LP an. Mögen noch mehr solcher Alben folgen!

In den NachrichtenMontagsmusik
Electric Orange – Organized Suffering // Immer dieser Antikriegsismus!

blumen-jetztEs ist Montag und man hätte es beinahe nicht gemerkt, weil der Sonntag erst nicht wie ein Sonntag schien und irgendwie dann doch. Traditionen haben Charme, wenn man es nur richtig anstellt. Wenn schon der Rest der Welt bekloppt scheint: Ab 2030 soll für Autos nur noch Kohle und kein Benzin mehr verheizt werden dürfen. Da freut sich die Umwelt schon jetzt.

Die Bundeskanzlerin hat vor ein paar Tagen vermutet, Kritik am undemokratischen Zustandekommen der gegenwärtig diskutierten Freihandelsabkommen sei wohl als Antiamerikanismus zu werten, ein Freihandelsabkommen mit Russland würde viel weniger Kritik mit sich bringen. Dabei hat der Antiamerikanismus in der Gesellschaft ganz andere Zusammenhänge, zum Beispiel den, dass die USA nicht gerade dazu neigen, das friedliche Gleichgewicht auf der Erde aufrecht zu erhalten. Ein Freihandelsabkommen mit Russland wäre aus ganz anderen Gründen eine nette Geste. Russland hat es ganz allgemein begründet satt, dass es von feindlichen Truppen (i.e. „uns“) umgeben ist: Russland kündigt Plutonium-Abkommen mit den USA, bis die USA ihre Drohgebärden einstellen. Da helfen nur mehr Panzer. Mehr Panzer haben schon immer gut Probleme gelöst, wenn Russland sich zu wehren versuchte.

In weiteren Nachrichten: Kurdisches Kinderfernsehen gefährdet die nationale Sicherheit der Türkei. Klar: Fernsehen macht blöd und blöde Bürger sind nicht mehr wehrfähig. Ein deutschlandweites Fernsehverbot könnte vermutlich auch dieses Land vorübergehend zur Erholung führen.

Bis dahin lassen wir den Fernseher einfach anlasslos aus und hören stattdessen ein wenig Musik.

Electric Orange- Organized Suffering

Guten Morgen.

In den NachrichtenMir wird geschlechtMusik
Liegengebliebenes vom 8. Oktober 2016

Selbstverständlich geht es den meisten Applekunden ausschließlich um die überragende Technik, was dieses Produkt nahezu schlüssig erklärt: Eine Kerze, die nach neuem Mac riecht.


Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen, haben sie gesagt. Die machen Firmen menschlicher, haben sie gesagt.


Eigentlich jedes Mal, wenn ich Vinyl anpreise, kann ich mir sicher sein, dass einige Leser geräuschvoll oder auch völlig lautlos mit dem Kopf schütteln und mich einen rückständigen Konservativen schimpfen, der mit einer rein digitalen Musiksammlung so viel anfangen kann wie ihr Opa mit Rockmusik. Streaming ist die Zukunft und in jeder Hinsicht einer anständigen Plattensammlung überlegen. Mit einer Plattensammlung zum Beispiel fängt man sich nicht mal Malware ein. Voll doof.


Aus der beliebten Reihe „was für ein rückständiger Konservativer könnte denn was gegen den Fortschritt haben?“ übrigens auch: Insulinpumpen lassen sich im Vorbeigehen hacken.


Abschließend das Zitat der Woche, das bitteschön prominent im öffentlichen Raum platziert gehört: „[W]enn die Frage, ob die Bombe gut ist oder ob die Bombe böse ist, beinahe immer damit beantwortet werden kann, wer die Bombe abgeworfen hat, dann kannst du dir völlig sicher sein, dass du schon längst im Krieg bist.“

MusikkritikPersönliches
Umfassende Konzertkritik: King Crimson (3. Oktober 2016, Hamburg)

Alter.

Cirkus! Epitaph! Starless!

Einfach nur: Alter.

(Abb. ähnlich)

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Tomahawk – God Hates a Coward // Digitale Abgründe in Brüssel

stellt-euch-vor-es-ist-montag-und-ihr-sitzt-nur-muede-rumEs ist Montag, ein Tag der deutschen Einheit, ob wir wollen oder nicht. Der Kanzler der Einheit, Helmut Kohl, wusste, dass Volksabstimmungen gar nicht so gut sind. Folgerichtig empfehlen Deutschlands Linke für den heutigen Tag in bekannt bigotter Weise einen von lästigen Dingen wie Gemeinschaftssinn oder Menschlichkeit befreiten Aufstand des antikapitalistischen Pöbels gegen dieses verdammte Land. Nur hierbleiben wollen sie schon, weil es hier so einfach ist, halbwegs gut zu überleben. Wenn man niemanden in Dresden kennt, ist die Forderung nach einer Einebnung der Stadt bedeutend einfacher zu stellen. Der Mensch ist dem Menschen ein Dingsbums. Ein unglaublich blöder, manchmal, noch dazu. Wer nicht über seinen Schatten springen kann, der hat einerseits Physik verstanden, ist aber andererseits weniger gut geeignet für das, was zählt (i.e. Geborgenheit und etwas Musik). Was fehlt? I wo: Wer. Eine Woche zurück und ein neuer Versuch, noch mal im Arm statt immer nur im Bett einschlafen, mehr muss es ja gar nicht sein.

Da wir gerade bei Blöden waren: Den „Grünen“ gefällt es gar nicht, wenn ein Unternehmen zu viele Kunden hat, denn dann muss eine „missbrauchsunabhängige Entflechtungsmöglichkeit“ her. Ich würde ja die missbrauchsunabhängige Entflechtung der „Grünen“ befürworten, aber dann muss die ja irgendwer anders nehmen. Allerdings ist „Digitalpolitik“ (allein das Wort schon!) auch nicht für jeden Menschen geeignet; der EU-Digitalkommissar Günther Oettinger etwa hat bisher offenkundig noch nicht mal eine Suchmaschine benutzt, was zumindest die einzige Erklärung für seine Theorie ist, dass kaum ein Nutzer einer solchen Suchmaschine jemals auf ein Suchergebnis klickt. Die lesen alles immer nur in Google, die Leute. Seine Partei, die CDU, hat derweil den Feminismus am Hals: Die Beteiligten hätten (…) vereinbart, das Thema Sexismus „ab sofort (…) in verschiedenen Gremien (…) zu diskutieren“, was mich doch hoffnungsfroh stimmt, dass demnächst Ruhe ist, denn an einer gremienübergreifenden Feministinnengruppe (meinten Sie: Grippe?) haben sich bekanntlich schon ganz andere Parteien verschluckt.

Bitte keine Postkarten aus dem Iran! Stattdessen: Musik aus Amerika. Ist ja auch mal ganz nett.

God Hates A Coward – Tomahawk (live)

Guten Morgen.

In den NachrichtenMusik
Hasspopkultur

Die – mit großem Abstand – Überschrift des gestrigen Tages lautete:

„Justin-Bieber-Videos werden am häufigsten als Hass eingestuft“

Da macht sich doch die neue Diskussionsqualitätsoffensive der Bundesregierung schon bezahlt. Nach dem erfolgreichen Feldtest mit Justin Bieber möchte ich Tonaufnahmen von Phil Collins als Objekt weiterer Löschungen empfehlen. Das würde immens zu meiner Friedfertigkeit beitragen.

KaufbefehleMusikkritik
tesa – G H O S T

tesa-g-h-o-s-tIn einem unbekannten Land – Riga? Wo ist das noch mal? – nahm das Trio tesa (wie das Klebeband), bestehend aus Davis und Janis Burmeisters sowie Karlis Tones, vor einiger Zeit sein drittes Album „G H O S T“ auf, das im Januar 2015 und erneut im August 2016 – auch auf Vinyl – veröffentlicht wurde. So gruselig, wie es heißt, ist es aber gar nicht.

Obwohl natürlich der Anfang mit seinem dumpfen Dröhnen etwas anderes ahnen lässt, an Doom und Noise mag man etwa denken; tatsächlich haben wir es hier aber mit veritablem, geradezu großartig groovendem Postrock zu tun, der sich jedes Filigrane selbst in ruhigeren Momenten wohl zu verkneifen weiß.

Tesa – G – (2016 Ghost) Post Rock / Post Metal Instrumental

Die drei Letten agieren in einem mächtigen Kraftfeld aus Bands wie Oceansize, Neurosis und vor allem Maserati, ersparen dem Hörer aber den bloßen Abklatsch. Die fünf Titel heißen „G“, „H“, „O“, „S“ sowie „T“ (bestimmt hat das irgendwas zu bedeuten) und gehen erfreulicherweise teilweise derart nahtlos ineinander über, dass man sie als zusammenhängendes Stück zu betrachten gewillt ist, in dessen Zentrum das mal majestätisch brüllende, mal energisch nach vorn preschende „O“ mit beinahe 12 Minuten Laufzeit steht, ohne dass dies beim Hören auffallen würde. Es passiert so viel, Stilwechsel (das kurze „S“ könnte mit seiner dreckigen Spielweise sogar alten Punks gefallen) eingeschlossen.

Gesang wäre nur störend. Sicher, gelegentlich schreit, dezent im Hintergrundrauschen versteckt, eine Stimme Texte wie the greed has burnt a fire, they will never sleep again“ („T“), aber wer, der nicht mitliest, würde das überhaupt bemerken? Nein, nein: Freunde der gehobenen Sangeskunst sind hier sicherlich nicht so leicht zu begeistern, Langeweile will trotzdem nicht aufkommen. Wer hat da gesagt, der Postrock hätte alles erzählt, was es zu erzählen gab?

Keine Kompromisse.

In den NachrichtenMontagsmusik
Archive – Meon

"Vertrauen in die Menschheit"? Bei einer Wahl? Ach, woher denn.Es ist Montag und das Wetter wagt einen ersten dezenten, aber durchaus nicht missverständlichen Hinweis auf die Jahreszeit. Es ist nicht alles warm, was scheint, auch wenn sie zu wärmen scheint, Entfernung optional.

Leider nicht entfernt allerdings: Berlin hat gewählt und die rechtspopulistische SPD bleibt trotz Christopher Lauer stärkste Kraft. Offenbar mögen Berliner keine Menschen, was einiges erklären könnte. Raus sind die Berliner Piraten, die sich in den fünf Jahren ihrer Beteiligung an der Landespolitik vor allem dadurch hervorgetan haben, die Politik der Grünen zu machen. Aber warum sollte eine Partei, die als Partei des digitalen Wandels ins Abgeordnetenhaus gewählt wurde, auch mal was anderes machen als ihre Wähler zu enttäuschen?

Apropos Digitalwandler: Die Qualität der Tonausgabe vom iPhone ist schlecht. Aber wer, dem Technik wichtiger als Form ist, kauft sich schon ein iPhone? Siri, mach‘ mal die Tür auf. Smart und klug sind eben keine Synonyme. Dazu passt: Smartphonenutzer lesen weniger. Macht ja auch keinen Spaß auf den Winzbildschirmen. – Vielleicht ist die schleichende Vermenschlichung des einst Guten auch vom Schicksal vorbestimmt, vielleicht steht sie in den Sternen. Blöd nur, wer sein Horoskop zu kennen glaubt: Sein Sternzeichen stimmt wahrscheinlich nicht. Hokus pokus.

Magie, sowieso.

Archive – Meon – LIVE

Guten Morgen.

Mir wird geschlechtMusik
Kurz verlinkt: Identifikationspenisse

Lesenswert, übrigens: Offenbar gibt es eine lauter werdende Minderheit, die auch in der Musik das Vorhandensein der richtigen Geschlechtsmerkmale über das Talent stellen möchte.

Als würde das Geschlecht darüber entscheiden, ob jemand ein guter, spannender oder langweiliger Künstler ist. (…) Als würden Konzertbesucher – männlich oder weiblich – das Konzerterlebnis danach bewerten, ob die gespielten Komponisten oder gar die Person am Pult Geschlechtsgenossen sind oder nicht.

Ich für meinen Teil wäre nicht völlig unzufrieden damit, spielten Radios mal was anderes als 90er-Pop mit Ohren betäubendem Frauengesang; aber ich bin natürlich auch ein bisschen eigen, was Musik betrifft.

In den NachrichtenMusik
Musikindustrie beklagt erfolgreiche Werbung durch sich selbst und ist empört.

Wie man eine Studie gründlich missversteht, erklärt heute mal wieder die Musikindustrie (nur echt mit typischen heise-Sätzen wie „In Schwellenländern wie Mexiko oder Brasilien sowie in Südkorea und Italien lauschen über zwei Drittel der Onliner zu Songs auf dem Handy“, was auch immer der letzte Teil des Satzes grammatikalisch überhaupt heißen soll):

82 Prozent der Besucher des Videoportals (YouTube, A.d.V) nutzen die Plattform, um sich Musik-Clips anzuschauen und Songs zu hören. (…) 58 Prozent [von ihnen] stoßen dort auf musikalische Neuentdeckungen. (…) Für die Labels wird damit deutlich, dass die Gratis-Services zunehmend als Alternative genutzt werden, um nicht für Musik bezahlen zu müssen.

Oder eben auch, dass die kostenlose Werbung ganz gut funktioniert, nicht?

Ich selbst habe auf YouTube schon manchen Künstler „entdeckt“, der sonst meiner Aufmerksamkeit völlig entgangen wäre, was schade gewesen wäre. Allerdings ist das Phänomen, dass es – Panik! Panik! – Musik kostenlos im Internet zu hören gibt, kein neues: Als ich noch jünger war, hörte ich in neue Musikalben lieber via Napster (später: Audiogalaxy, KaZaA, bis heute: eMule) hinein als mich hinterher über einen Fehlkauf zu ärgern. Taschengeld und Musikverschwendung passen nicht so gut zueinander. Seitdem hat sich viel geändert: Ich kann mir heute mehr Musik leisten als früher, „muss“ es aber seltener.

Was der Pionier Myspace einst etablierte, nämlich Platz für Musiker, die ihre Werke kostenlos der Öffentlichkeit zum Anhören zur Verfügung stellen wollten, ist heute vor allem dank Bandcamp so beliebt und vielgenutzt wie nie zuvor. Diese Loslösung von klassischen Vertriebswegen – mithin auch: von YouTube, denn die dortige Tonqualität hält sich doch meist in engen Grenzen, was die Aufregung über YouTube noch anachronistischer scheinen lässt als sie es ohnehin ist – bedeutet auch einen Wechsel der Paradigmen und mehr Freiheiten (sowie geringfügig mehr Pflichten) für die Musiker selbst. Manche lassen ihre Alben im Voraus von ihren fans bezahlen („Crowdfunding“), manche stemmen diese Bürde selbst, verlassen sich aber dafür hinsichtlich der Werbung auf die crowd, die über Musikblogs wie Schallgrenzen, Nicorola und 33rpmPVC ihren Teil dazu beiträgt, dass geile Musik auch geile Aufmerksamkeit erfährt. Die wesentliche Rolle einer Plattenfirma, Finanzierung und Vermarktung nämlich, füllt heute ein Musiker, der technisch versierte Freunde oder selbst ausreichend viel Interesse am Thema hat, dank der verdammten Digitalisierung bei Bedarf gänzlich allein aus.

Das Internet, diese Tod und Unglück bringende Hydra, ist insofern natürlich ein Feind der Plattenfirmen; den sie indes nicht schlagen können, so sehr sie es auch versuchen. Das haben sie zum Teil bereits erkannt, immerhin unterhält unter anderem Vevo (eine Partnerschaft zwischen, Sony Music „Entertainment“ und der Universal Music Group) außerhalb der Einflusssphäre der GEMA jeweils einen gut gefüllten YouTube-Kanal für eine ganze Menge an reichen, schönen, berühmten und teilweise nicht völlig üblen Musikern aus dem eigenen Portfolio und Lizenzverträge mit den einschlägigen Streamingdiensten, die sich insbesondere dadurch auszeichnen, dass die Musiker noch weniger Geld dafür bekommen als es ohnehin bereits der Fall ist, tun ihr Übriges. Die Musikindustrie fand nun also überrascht heraus, dass dadurch, dass sie kostenlos Musik zur Verfügung stellt, viele Menschen diese kostenlose Musik auch hören, ohne etwas dafür zu bezahlen. Wenn das doch nur jemand geahnt hätte!

Entfiele YouTube, entfiele also nichts als ein weiterer Vertriebsweg. Für das Gros der fiesen Verbrecher vor dem Bildschirm, die diesen Vertriebsweg als potenzielle Kunden gern weiterhin beschreiten würden, würde sich allenfalls ein digitales Lesezeichen ändern, für die Lizenzinhaber aber wird sich die fehlende Möglichkeit der Gratispropaganda über YouTube mit ziemlicher Sicherheit sehr unangenehm auf die Bilanzen auswirken.

Im Originalartikel heißt es weiterhin:

Nutzerrechte müssten aber so gestaltet sein, dass sie nicht Geschäftsmodellen Vorschub leisteten, „die letztlich nur schmarotzen und die Kreativen und ihre Partner nicht an den Einnahmen partizipieren lassen“.

Zum Beispiel dem der Musikindustrie, die ihren Künstlern, wenn es ganz blöd kommt, ungefähr 4,5 Prozent von den Einnahmen eines Albums abgibt. Für Musik bezahlen, geht es nach ihrem Willen, also vor allem diejenigen, die sie überhaupt erst aufnehmen.

Der Tod der Musikindustrie wird ein rettender sein. Stoßen wir darauf an!

(via Schwerdtfegr)


Meine diesjährige Kandidatur blieb erwartungsgemäß hinter den Erwartungen zurück. Vielleicht hätte ein anderes Wahlkampfmotto geholfen: Wählen Sie mich bloß nicht!