Archiv für die Kategorie ‘Lyrik’.

Wann immer mich die Muse küsst, werde ich zum Pöten. Wenn das Ergebnis nicht übermäßig schlecht ist, lege ich es in dieser Kategorie ab und hoffe, dass es niemand findet.

LyrikMusikPersönliches
Impertinenz. Verelendung. Leckere Himbeeren. Depression.

Wetter heute: Supi.
Stimmung heute: Muss.

Der Morgen graut, ich bin schon wach.
Ich lieg im Bett und denke nach.
Mein Herz ist voll, doch jemand fehlt.
Ich hätt‘ dir gern noch so viel erzählt.

Traurig sein hat keinen Sinn.
Die Sonne scheint auch weiterhin.
Das ist ja grad die Schweinerei,
die Sonne scheint, als wäre nichts dabei…

Farin Urlaub – Sonne


(Eichhörnchen sind bisweilen durchaus amüsante Tiere; vorhin lag eines auf der Straße herum und stellte sich tot. Recht unangenehm für die Automobilfahrer, die auf derselben Straße, dadurch bedingt, nicht vorwärtskamen. Nach einer Weile ist das Tier dann aufgesprungen und den nächstbesten Baum hinaufgerannt. Schon ein niedlicher Anblick.)

LyrikSonstiges
Im Gedenken an Edgar Allan Poe (1809 – 1849)

Mitternacht umgab mich schaurig, als ich einsam, trüb und traurig,
Sinnend saß und las von mancher längstverklung’nen Mähr’ und Lehr’ –
Als ich schon mit matten Blicken im Begriff, in Schlaf zu nicken,
Hörte plötzlich ich ein Ticken an die Zimmerthüre her;
„Ein Besuch wohl noch,“ so dacht’ ich, „den der Zufall führet her –
Ein Besuch und sonst Nichts mehr.“

Wohl hab’ ich’s im Sinn behalten, im Dezember war’s, im kalten,
Und gespenstige Gestalten warf des Feuers Schein umher.
Sehnlich wünscht’ ich mir den Morgen, keine Lind’rung war zu borgen
Aus den Büchern für die Sorgen – für die Sorgen tief und schwer
Um die Sel’ge, die Lenoren nennt der Engel heilig Heer –
Hier, ach, nennt sie Niemand mehr!

Jedes Rauschen der Gardinen, die mir wie Gespenster schienen,
Füllte nun mein Herz mit Schrecken – Schrecken nie gefühlt vorher;
Wie es bebte, wie es zagte, bis ich endlich wieder sagte:
„Ein Besuch wohl, der es wagte, in der Nacht zu kommen her –
Ein Besuch, der spät es wagte, in der Nacht zu kommen her;
Dies allein und sonst Nichts mehr.“

Und ermannt nach diesen Worten öffnete ich stracks die Pforten:
„Dame oder Herr,“ so sprach ich, „bitte um Verzeihung sehr!
Doch ich war mit matten Blicken im Begriff, in Schlaf zu nicken,
Und so leis scholl Euer Ticken an die Zimmerthüre her,
Daß ich kaum es recht vernommen; doch nun seid willkommen sehr!“ –
Dunkel da und sonst Nichts mehr.

Düster in das Dunkel schauend stand ich lange starr und grauend,
Träume träumend, die hienieden nie ein Mensch geträumt vorher;
Zweifel schwarz den Sinn bethörte, Nichts die Stille draußen störte,
Nur das eine Wort man hörte, nur „Lenore?“ klang es her;
Selber haucht’ ich’s, und „Lenore!“ trug das Echo trauernd her –
Einzig dies und sonst Nichts mehr.

Als ich nun mit tiefem Bangen wieder in’s Gemach gegangen,
Hört’ ich bald ein neues Pochen, etwas lauter als vorher.
„Sicher,“ sprach ich da mit Beben, „an das Fenster pocht’ es eben,
Nun wohlan, so laß mich streben, daß ich mir das Ding erklär’ –
Still, mein Herz, daß ich mit Ruhe dies Geheimniß mir erklär’
Wohl der Wind und sonst Nichts mehr.“

Riß das Fenster auf jetzunder, und herein stolzirt’ – o Wunder!
Ein gewalt’ger, hochbejahrter Rabe schwirrend zu mir her;
Flog mit mächt’gen Flügelstreichen, ohne Gruß und Dankeszeichen,
Stolz und stattlich sonder Gleichen, nach der Thüre hoch und hehr –
Flog nach einer Pallasbüste ob der Thüre hoch und hehr –
Setzte sich und sonst Nichts mehr.

Und trotz meiner Trauer brachte er dahin mich, daß ich lachte,
So gesetzt und gravitätisch herrscht’ auf meiner Büste er.
„Ob auch alt und nah dem Grabe,“ sprach ich, „bist kein feiger Knabe,
Grimmer, glattgeschor’ner Rabe, der Du kamst vom Schattenheer –
Sprich, welch’ stolzen Namen führst Du in der Nacht pluton’schem Heer?“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr.“

Ganz erstaunt war ich, zu hören dies Geschöpf mich so belehren,
Schien auch wenig Sinn zu liegen in dem Wort bedeutungsleer;
Denn wohl Keiner könnte sagen, daß ihm je in seinen Tagen
Sonder Zier und sonder Zügen so ein Thier erschienen wär’,
Das auf seiner Marmorbüste ob der Thür gesessen wär’
Mit dem Namen „Nimmermehr.“

Dieses Wort nur sprach der Rabe dumpf und hohl, wie aus dem Grabe,
Als ob seine ganze Seele in dem einen Worte wär’.
Weiter Nichts ward dann gesprochen, nur mein Herz noch hört’ ich pochen,
Bis das Schweigen ich gebrochen: „Andre Freunde floh’n seither –
Morgen wird auch er mich fliehen, wie die Hoffnung floh seither.“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“

Immer höher stieg mein Staunen bei des Raben dunklem Raunen,
Doch ich dachte: „Ohne Zweifel weiß er dies und sonst Nichts mehr;
Hat’s von seinem armen Meister, dem des Unglücks finstre Geister
Drohten dreist und drohten dreister, bis er trüb und trauerschwer –
Bis ihm schwand der Hoffnung Schimmer, und er fortan seufzte schwer:
‚O nimmer – nimmermehr!‘“

Trotz der Trauer wieder brachte er dahin mich, daß ich lachte;
Einen Armstuhl endlich rollte ich zu Thür und Vogel her.
In den sammt’nen Kissen liegend, in die Hand die Wange schmiegend,
Sann ich, hin und her mich wiegend, was des Wortes Deutung wär’ –
Was der grimme, finst’re Vogel aus dem nächt’gen Schattenheer
Wollt’ mit seinem „Nimmermehr.“

Dieses saß ich still ermessend, doch des Vogels nicht vergessend,
Dessen Feueraugen jetzo mir das Herz beklemmten sehr;
Und mit schmerzlichen Gefühlen ließ mein Haupt ich lange wühlen
In den veilchenfarb’nen Pfühlen, überstrahlt vom Lichte hehr –
Ach, in diesen sammtnen Pfühlen, überstrahlt vom Lichte hehr –
Ruhet sie jetzt nimmermehr!

Und ich wähnte, durch die Lüfte wallten süße Weihrauchdüfte,
Ausgestreut durch unsichtbare Seraphshände um mich her.
„Lethe,“ rief ich, „süße Spende schickt Dir Gott durch Engelshände,
Daß sich von Lenoren wende Deine Trauer tief und schwer!
Nimm, o nimm die süße Spende und vergiß der Trauer schwer!“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“

„Gramprophet!“ rief ich voll Zweifel, „ob Du Vogel oder Teufel!
Ob die Hölle Dich mir sandte, ob der Sturm Dich wehte her!
Du, der von des Orkus Strande – Du, der von dem Schreckenlande
Sich zu mir, dem Trüben, wandte – künde mir mein heiß Begehr:
Find’ ich Balsam noch in Gilead! ist noch Trost im Gnadenmeer?“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“

„Gramprophet!“ rief ich voll Zweifel, „ob Du Vogel oder Teufel!
Bei dem ew’gen Himmel droben, bei dem Gott, den ich verehr’ –
Künde mir, ob ich Lenoren, die hienieden ich verloren,
Wieder find’ an Edens Thoren – sie, die throhnt im Engelsheer –
Jene Sel’ge, die Lenoren nennt der Engel heilig Heer!“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“

„Sei dies Wort das Trennungszeichen! Vogel, Dämon, Du mußt weichen!
Fleuch zurück zum Sturmesgrauen, oder zum pluton’schen Heer!
Keine Feder laß zurücke mir als Zeichen Deiner Tücke;
Laß allein mich dem Geschicke – wage nie Dich wieder her!
Fort und laß mein Herz in Frieden, das gepeinigt Du so sehr!“
Sprach der Rabe: „Nimmermehr!“

Und der Rabe weichet nimmer – sitzt noch immer, sitzt noch immer
Auf der blassen Pallasbüste ob der Thüre hoch und hehr;
Sitzt mit geisterhaftem Munkeln, seine Feueraugen funkeln
Gar dämonisch aus dem dunkeln, düstern Schatten um ihn her;
Und mein Geist wird aus dem Schatten, den er breitet um mich her,
Sich erheben – nimmermehr!

Carl Theodor Eben, 1869

LyrikPersönlichesProjekte
Der GEZ-Mann oder: Die Axt im Walde. (Für dich.)

Ich warte noch auf die perfekte Stunde hier
in der Straße, in der du zu wohnen beliebst;
es nährt mich der Zweifel, gepaart auch mit Furcht:
Wie kann ich dir mitteilen, was du mir gibst?

Ich warte noch auf die perfekte Minute
(geh aus meinem Kopf, du zerstörender Geist!),
denn ein Gefühl in mir muss unbedingt raus,
und ich will es befreien und will, dass du’s weißt.

Ich warte noch auf die perfekte Sekunde,
in der deine Augen mich wieder berührn,
mein Herz entzünden, meine Seele umklammern,
denn in dieser Sekunde kann ich dich wieder spürn.

Ich warte noch auf den perfekten Moment, um
dir sagen zu können, dass du mich betörst;
derweil – sei’s für immer! – werde ich still von
dir träumen und hoffen, dass du mich erhörst…


(Wenn ich gerade nicht in Gedanken versinke, bastle ich derzeit ein wenig an einer kleinen Firefox-Erweiterung. Wer beim Testen helfen möchte, ist gern dazu eingeladen. Danke!)

In den NachrichtenLyrikMusikPolitik
Turris caedit.

Ruße in Beton und Stahl,
müde alles Material.
Hörst du das Flüstern im Land? […]
Die Postbeamten tragen schwarz,
´ne Tonne Öl kost´ tausend Mark.
Siehst du die Schrift an der Wand?

In den NachrichtenLyrik
Ein Hoch auf das BKA!

Servus,

nachdem moderne Bildbearbeitung nun für jedermann erschwinglich ist, ist es nur angemessen, dass parallel zu sinkenden Kosten für IT-Systeme auch die Steuern zur Bezahlung IT-gestützter Fahndung mindestens stagnieren.

Und wenn ich so was lese, bin ich froh, in einem modernen Staat zu leben. Derartige Expertise ist jeden Cent wert!

Polizeiexperten machten die Bearbeitung rückgängig

Erforderliche Kenntnisse: Umgang mit The GIMP sowie die Fähigkeit, eine Suchmaschine (Stichwort: „Photoshop Wirbel“) zu bedienen.

Im nächsten Leben geh ich zum BKA!
– euer überforderter Pinguin


Und, der Besinnlichkeit wegen, noch ein Tipp des Tages, gefunden hier:

Ein Walroß las im Internet:
„Ein Walroß ist erschreckend fett.“
Nun kannte es sich endlich aus
und ging sehr gutgelaunt nach Haus.
Moral: Man soll die Welt verstehn
und gutgelaunt nach Hause gehn.

Merkt euch das für die Zukunft!

Lyrik
Liebe Paare, kennt ihr das?

Was mir gehört, was dir gehört –
wir scheren uns nicht drum:
Ich nehme, denn ich bin gescheit;
du gibst, denn du bist dumm.

Was mir gefällt, was dir gefällt –
das ist doch alles eins:
Ich kriege schon mein Stück vom Glück,
und wenn ich will, auch deins.

Was mir gebricht, was dir gebricht –
uns ist das einerlei:
Ich weiß ja nicht, was Mangel ist,
denn du entsagst für zwei.

(Robert Gernhardt, „Paargesang“)

Lyrik
Tuxis Liebeslyrik

Guten Morgen, Welt!
Auch wenn es eigentlich nicht hierher passt – auf allgemeinen Wunsch das uralte Liebesdings…

Grausam ist die Liebe
Wenn man sie fühlt
Doch nicht zu sehr
Dunkel, geheimnisvoll
Benutzen, um benutzt zu werden

Mehr Abstand, mehr Licht
Doch weniger von dir
Zeit, Licht, Ort verschwinden im All
Wo ist sie?
Wo bist du?

Nur die Fesseln machen frei
Doch die Freiheit liegt in Fesseln
Was ist passiert mit der Zeit?
Was ist passiert mit mir?
Mit dir?

Liebe – doch nur ein Wort
Oder der Schlüssel zu allem
Und zu nichts?
Wir sprechen nicht dasselbe Wort
Doch wir fühlen gleich

Und ich steh im Regen
Ausgelöschte Sonne
Zu viele Gedanken an dich
Zu viele Gedanken an uns
Kein Ausweg bleibt…

Fremde Freunde
Alles und nichts
Nichts ist alles
In den Gedanken
In den Gefühlen

Alles ist vergänglich
Doch Schönheit bleibt bestehen
Was könnte ewiger sein
Als du?

Ich opferte die Erde
Um den Himmel zu bekommen
Doch Himmel ist
Wo Engel singen
Nicht für mich

Wo beginnt das Leben?
Wo die Liebe?
Was sind Gefühle?
Die Antwort liegt
Allein in dir

Denn du bist alles
Und alles ist in dir
Und ohne dich
Ist nichts geblieben

Zeit, Raum – wofür?
Frei und doch nicht frei
Nichts ist mehr
Doch fehlt nur eins
Ich liebe dich