Netzfundstücke
Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Die Ver­kehrs­wen­de nimmt den Autos die Geh­we­ge weg!!1!

Auf „ala­my“, also in einer gro­ßen Daten­bank für Agen­tur­fo­tos, gibt es eine prall gefüll­te Kate­go­rie vol­ler Indi­vi­du­al­ver­kehr, der auf Geh­we­gen her­um­steht. Ich möch­te nicht aus­schlie­ßen, dass die­se Beob­ach­tung etwas mit die­sem merk­wür­di­gen Satz von „SPIEGEL ONLINE“ zu tun hat: Lasten­rä­der boo­men – und neh­men in Städ­ten recht viel Platz weg. Böse Lastenräder.

MontagsmusikNetzfundstücke
Soft Grid – Corol­la /​/​ Duck­Duck­Go­ne

Es ist (recht­lich gese­hen) Mon­tag. End­lich mal eine frie­dens­po­li­ti­sche For­de­rung, die dis­kus­si­ons­wür­dig ist: Poli­ti­ker an die Front! „Why do we always send the poor?“ (System of a Down, ähn­li­cher Kon­text). Ein Blick in die Tech­nik: Die als Web­brow­ser getarn­te Wer­be­platt­form Goog­le Chro­me hat jetzt einen eige­nen Comic bekom­men, der erklärt, war­um man sie lie­ber nicht …

‘Soft Grid – Corol­la /​​/​​ Duck­Duck­Go­ne’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Medi­en­kri­tik XCII (Nach­trag): Kokos-Nüs­se mit der „Cos­mo­po­li­tan“.

Was hab‘ ich im Juni 2015 gelacht, als die Redak­ti­on der „JOY“ allen Ern­stes einen „Gra­pe­­f­ruit-Blo­­wjob“ emp­fahl. Die­ses Lachen habe ich seit­dem mit eini­gen ande­ren Men­schen geteilt, sie alle hal­ten allein den Gedan­ken dar­an schon für vor­ran­gig kleb­rig. Ich habe ja ange­nom­men, seit 2015 habe sich wenig­stens die Welt der Sex­trends wei­ter­ge­dreht. Nichts Übles ahnend …

‘Medi­en­kri­tik XCII (Nach­trag): Kokos-Nüs­­se mit der „Cos­mo­po­li­tan“.’ weiterlesen »

Netzfundstücke
💩 (10)

Puh, na „end­lich“: Neu­es Paper: Vor­schlag für ein Impf-Emo­­ji, um die digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on zu ver­bes­sern. Als ich noch jung weni­ger alt war, gab es exakt drei Emo­ti­cons (so hei­ßen „Emo­jis“, die meist um 270 Grad [die deutsch­spra­chi­ge Wiki­pe­dia faselt der­zeit irgend­was von „90 Grad“, aber das wäre anders­rum] gedreht wor­den sind und aus­schließ­lich den ASCII-Zeichensatz …

‘💩 (10)’ weiterlesen »

Nerdkrams
Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Wer­be­blocker gegen den Frieden

Auch die Soft­ware­welt ist seit der Ukrai­ne­sa­che – die ande­ren Krie­ge sind hier­zu­lan­de ja weit­ge­hend egal, sie tref­fen ja nur Frem­de – nicht frei von andau­ern­der poli­ti­scher Ansichts­äu­ße­rung. Mei­ne Beach­tung erfährt der­zeit fol­gen­der Hin­weis von der Web­site des Musik­spie­lers foobar2000: Die Wer­be­ein­nah­men auf foobar2000.org der ver­gan­ge­nen zwei Mona­te wur­den zwecks Unter­stüt­zung ukrai­ni­scher Kriegs­flücht­lin­ge gespen­det. (Über­set­zung …

‘Medi­en­kri­tik in Kür­ze: Wer­be­blocker gegen den Frie­den’ weiterlesen »

NetzfundstückePolitik
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 6. April 2022

Gei­le Idee der Deut­schen Bahn des Monats: Digi­ta­li­sie­rung fin­den wir so gut, wir las­sen Men­schen ohne Smart­pho­ne bald ein­fach kei­ne Bonus­punk­te mehr sam­meln. Nehmt dies, ihr Omas! Die USA sind auf­ge­schreckt: Chi­na (350 Nukle­ar­spreng­köp­fe, erklär­ter Ver­zicht auf den Erst­ein­satz) bedro­he ihre (3.750 Nukle­ar­spreng­köp­fe, kein Ver­zicht auf den Erst­ein­satz) „Sicher­heit“. Da muss mal einer, muss mal wer. …

‘Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 6. April 2022’ weiterlesen »

ComputerIn den Nachrichten
Moder­nes Verschwinden

In Chi­na gibt es, wie ich zufäl­lig her­aus­fand, einen „smart spea­ker“ für Kom­mu­ni­sten, was den Zustand des Kom­mu­nis­mus im 21. Jahr­hun­dert ganz gut zusam­men­fasst. Wie ich die Über­lei­tung von Kom­mu­nis­mus zum Weg­lö­schen poli­ti­scher Kom­men­ta­re jetzt aber geschickt mei­ste­re, weiß ich nicht, daher sprin­ge ich ein­fach unüber­ge­lei­tet zum näch­sten The­ma: Der Jour­na­list und Autor Chris Hedges, …

‘Moder­nes Ver­schwin­den’ weiterlesen »

In den NachrichtenNerdkrams
Tore zum Mist­mach­web (9, Nach­trag): Die Hoff­nung auf den Bruch.

Oh nein… Brä­che das TCF von einem Tag auf den ande­ren weg, ohne dass ein lega­ler Nach­fol­ger bereit­steht, wür­den poten­zi­ell vie­le Wer­be­plät­ze auf deut­schen Web­sites leer blei­ben. Ein grund­le­gen­der Umbau des Wer­be­ge­schäfts wäre not­wen­dig, und es ist unklar, ob die Umsät­ze aus dem Geschäft mit der per­so­na­li­sier­ten Wer­bung wie­der erreicht wer­den könn­ten. …, nicht die …

‘Tore zum Mist­mach­web (9, Nach­trag): Die Hoff­nung auf den Bruch.’ weiterlesen »

In den NachrichtenMir wird geschlechtNetzfundstücke
Män­ner ster­ben, Frau­en am mei­sten betroffen

In der Ukrai­ne dür­fen wehr­pflich­ti­ge erwach­se­ne Män­ner das Land nicht ver­las­sen, denn ihr Land ver­pflich­tet sie dazu, am Krieg teil­zu­neh­men; oder, wie Anna­le­na Baer­bock beklopp­ter­wei­se schwa­feln zu müs­sen glaub­te: Schät­zungs­wei­se 80.000 Frau­en wer­den in den kom­men­den Mona­ten in der Ukrai­ne ent­bin­den und vie­le von ihnen wer­den kein schüt­zen­des Obdach und kei­nen Zugang zu ange­mes­se­ner Pflege …

‘Män­ner ster­ben, Frau­en am mei­sten betrof­fen’ weiterlesen »

ComputerIn den Nachrichten
Mir kei­ne Mil­li­on Euro zu schen­ken hilft nur dem Russen!

Jahr­zehn­te­lang haben EDV-Fach­­leu­­te jen­seits irgend­wel­cher Behör­den und Quatsch­me­di­en auf die Gefah­ren von „Viren­scan­nern“, also Soft­ware, die mit vol­len System­rech­ten läuft und immer mal wie­der durch Schwach­stel­len und Fehl­funk­tio­nen auf­fällt, gewarnt; ver­ge­bens, denn noch immer wer­den „Viren­scan­ner“ als Not­wen­dig­keit emp­fun­den. Zum Glück ist Krieg: Anti­vi­ren­soft­ware, ein­schließ­lich der damit ver­bun­de­nen echt­zeit­fä­hi­gen Cloud­dien­ste, ver­fügt über weit­rei­chen­de System­be­rech­ti­gun­gen und …

‘Mir kei­ne Mil­li­on Euro zu schen­ken hilft nur dem Rus­sen!’ weiterlesen »

Netzfundstücke
Sup­pen­kas­per

Ver­dacht (schreck­lich): Was, wenn der Ukrai­ne­krieg nur eine nach andert­halb Jah­ren andau­ern­dem Streit fürch­ter­lich eska­lier­te kuli­na­ri­sche Unei­nig­keit ist?

In den NachrichtenNerdkrams
Boo­mer sind wenig­stens noch online.

In den sozia­len Medi­en rei­chen die Kla­gen bis hin zur Fest­stel­lung, das Leben habe kei­nen Sinn mehr: Spo­ti­fy, ein fürch­ter­lich unge­eig­ne­ter Ersatz für die eige­ne Plat­ten­samm­lung, und Dis­cord, ein zen­tra­li­sier­ter und dar­um untaug­li­cher Ver­such, dem IRC einen zeit­ge­nös­si­schen Kon­kur­ren­ten zur Sei­te zu stel­len, sind nicht erreich­bar. Man beschimpf­te mich in einem sozia­len Medi­um als „Boo­mer“, …

‘Boo­mer sind wenig­stens noch online.’ weiterlesen »