MusikkritikKaufbefehle
Musik 12/2020 – Favo­ri­ten und Analyse

Die­ser Arti­kel ist Teil 24 von 25 der Serie Jah­res­rück­blick

Na gut, wenig­stens eine spä­te Musik­rück­schau für das schreck­li­che Jahr 2020 gibt es – nur gering­fü­gig ver­spä­tet – doch noch. Man ver­zei­he mir, dass sie kür­zer ist als sonst – bei eini­gen ande­ren Alben konn­te ich nicht an mich hal­ten und ließ mich zu einer Rezen­si­on prae­cox hin­rei­ßen. Man wüh­le in der Blog­ka­te­go­rie, so’s gefällt: Von Emi­nem über das gar nicht so geschrie­be­ne Kom­by­nat Robo­tron bis hin zu – obwohl deutsch­spra­chi­ger Gesang nach­weis­lich krank macht – den Die Ärz­te war sti­li­stisch alles Not­wen­di­ge dabei, sogar ein biss­chen Post­rock. Mir sei ver­zie­hen, dass ich auf ver­än­der­te Hör­ge­wohn­hei­ten auch dies­mal kei­ne Rück­sicht neh­me: Ist ein Stück län­ger als vier Minu­ten, so wird es hier trotz­dem zum Rein­hö­ren emp­foh­len; nicht (nur), weil ich Sadist bin, son­dern auch, weil ich Musik mag.

Und zwar folgende:

  1. Toun­dra – Das Cabi­net des Dr. Caligari

    „Das Cabi­net des Dr. Cali­ga­ri“, weiß die Wiki­pe­dia, sei „ein deut­scher Hor­ror­film von Robert Wie­ne aus dem Jahr 1920“, den ich aber nie gese­hen habe, weil mich Hor­ror­fil­me schon hin­sicht­lich ihrer beab­sich­tig­ten Wir­kung nicht inter­es­sie­ren. Wohl aber inter­es­sie­re ich mich für Musik. Es ver­bin­den bei­des mit­ein­an­der aber unter ande­rem Toun­dra aus Madrid, die das hun­dert­jäh­ri­ge Jubi­lä­um des Films genutzt haben, um ihn noch mal anders zu vertonen.

    Der Film besteht aus sechs Akten und der Titel­se­quenz, eben­so ist auch die­ses Album auf­ge­teilt, denn es soll als Beglei­tung des­sel­ben wie­der­ge­ge­ben wer­den (hier­zu sie­he „Rein­hö­ren“). Zu hören gibt es „Film-Musik“ im Wort­sin­ne, wobei auch das gen­re – ich glau­be immer noch nicht an die Exi­stenz von Gen­res – passt, denn Toun­dra spie­len seit ihrer Grün­dung im Jahr 2007 meist instru­men­ta­len Post­rock mit gele­gent­li­chen Aus­flü­gen in den Post­me­tal, also mit etwas ver­zerr­te­ren Gitar­ren, etwas lau­te­rem Bass und etwas hek­ti­sche­rem Schlag­zeug. Ein Rezen­sent im Inter­net fand „Das Cabi­net des Dr. Cali­ga­ri“ (das Album) lang­wei­lig, ich fin­de es wenig­stens unge­wöhn­lich, denn das vor­her­seh­ba­re Laut-lei­se-Spiel steht hier zugun­sten der Syn­chro­ni­tät von Bild und Ton zurück, wofür man wahr­schein­lich dann doch gleich­zei­tig den Film sehen muss.

    Rein­hö­ren: Auf Vimeo wer­den Film und Album zugleich abge­spielt, anson­sten gibt es das Album natür­lich auch in Schnip­seln auf Amazon.de und in Gän­ze per TIDAL.

  2. Heads. – Push

    Heads. – der Punkt gehört zum Namen – aus Ber­lin (und Austra­li­en) sind nament­lich ein Sym­ptom der moder­nen Zeit, die Köp­fe über Inhalt stellt. Trotz­dem ist der Inhalt gar nicht mal furcht­bar: Ich höre Noi­se­rock mit deut­li­chem bri­ti­schem Akzent im Gesang. Glo­ba­li­sie­rung wirkt.

    Der Anfang („Emp­ty Towns“), der als repri­se im letz­ten Stück noch­mals auf­ge­grif­fen wird, wirkt bedroh­lich, kommt aber fast irre­füh­rend sanft daher. Nach einer über­ra­schen­den Wel­le aus Noi­se, Metal und Post­punk dros­selt die Band mit dem Indie-Rock-Lied „Loyal­ty“ das Tem­po wie­der etwas her­un­ter. Die etwas nöli­ge Stim­me des Sän­gers stört mich ein biss­chen, aber Lou Reed hat es ja auch in mei­nen Plat­ten­schrank geschafft. Der Ver­gleich sei unfair, heißt es jetzt vom Publi­kum? Ja, das ist er wahr­schein­lich. Was ich aus­drücken woll­te: Die­ses Album reißt nicht mal der Gesang noch run­ter. Das ist doch auch schön.

    Auch spä­ter („A Swar­ming Tide“) lässt die Band dem Hörer immer mal wie­der eine kur­ze Ver­schnauf­pau­se, aber es stimmt schon: Viel Platz für fried­vol­le Momen­te wird hier nicht gelas­sen. Macht nichts. Ich habe eh schlech­te Laune.

    Rein­hö­ren: Einen Kom­plett­stream gibt es bei TIDAL und Band­camp, dazu noch Schnip­sel und Kauf auf Amazon.de.

  3. Dan­heim – Skapanir

    Mon­go­len­mön­che beschwö­ren anti­ke Wikin­ger­göt­ter im Kampf­ge­trom­mel. Herrlich.

    Rein­hö­ren: Amazon.de, sonst TIDAL.

  4. Cha­ri­va­ri – Descent

    Vier Can-kun­di­ge Eng­län­der hul­di­gen postrockend der Ber­li­ner Schu­le, es wird sphä­risch gesun­gen. Mehr Text braucht es nicht.

    Rein­hö­ren: War­um nicht mal TIDAL, Amazon.de oder Band­camp?

  5. tau­mel – the­re is no time to run away from here

    tau­mel sind nicht nur eine Beschrei­bung mei­nes Heim­wegs nach dem Stamm­tisch, son­dern auch zwei bis vier Her­ren aus Rheda-Wiedenbrück.

    Es wer­den auf „the­re is no time to run away from here“ fünf Stücke dar­ge­bo­ten, die die Titel „the­re is“, „no time“, „to run“, „away“ und „from here“ tra­gen, wobei die ersten bei­den inein­an­der über­ge­hen. Zu hören ist sehr lang­sa­mer Post­rock ohne Gitar­ren­ge­wit­ter. Wer die ver­meint­lich ruhi­ge­ren Momen­te von Mog­wai mag, der mag auch die­ses Album, wage ich zu versprechen.

    Die hier aus­ge­brei­te­ten Klang­land­schaf­ten sind eher ein Son­nen­auf­gang über der Wüste als ein pras­seln­der Was­ser­fall. Gera­de das von Manu­el Vieh­mann gespiel­te Flü­gel­horn (beson­ders durch­drin­gend in der zwei­ten Hälf­te von „to run“) ver­mit­telt Hoff­nung, obwohl ich selbst nicht so genau weiß, wor­auf. Trotz­dem fühlt sich die­ses Album nach Gebor­gen­heit an und das kann man ja auch nicht von jedem Album behaup­ten. Das abschlie­ßen­de „from here“, getra­gen von Kla­vier und wenig Per­kus­si­on, ist inso­fern ein ange­mes­se­ner Abschluss, als es die Ruhe und Behä­big­keit von tau­mel auf die Spit­ze treibt.

    Das Album ist instru­men­tal: Kein Gesang, kein Gekreisch, kein Gestöh­ne. Die Leu­te hal­ten ja viel zu sel­ten die Fres­se die­ser Tage. Auch mal schön.

    Rein­hö­ren: Band­camp, Amazon.de, TIDAL.

  6. Air­bag – A Day at the Beach

    Ein schwie­ri­ges Album, gebe selbst ich zu, der schwie­ri­ge Alben ja durch­aus zu schät­zen weiß.

    Mit „Machi­nes and Men“ beginnt die Band aus Oslo ihren „Tag am Strand“ mit einem Über­zehn­mi­nü­ter, der den indu­stri­al­ge­impf­ten Art­pop der Acht­zi­ger nicht wie­der­holt, son­dern ihm sei­ne Reve­renz erweist, wenn­gleich mit bes­se­rem Gesang und ohne die ollen Pla­stik­or­geln. Der fol­gen­de Teil 1 des Titel­stücks ver­neigt sich vor Roxy Music und David Gil­mour zugleich, ver­leug­net aber nicht das Selbst­ver­ständ­nis von Air­bag, die sich sowohl als „Clas­sic-Rock-“ als auch als „Pro­gres­si­ve-Rock-Band“ begrei­fen (Quel­le: Inter­net). Das Ver­stö­rend­ste an die­sem Album ist das Coverbild.

    Der zwei­te und letz­te Über­zehn­mi­nü­ter „Into the Unknown“ hebt noch­mals die Nähe zu Pink Floyd her­vor: Das Stück ist – wie die mei­sten von Pink Floyd – ein­fach zu lang. Nein, Scherz bei­sei­te: Es geht um die Stim­mung. Sanf­te Gitar­ren­so­li über wabern­den Key­boards gibt es nach der Effekt­pau­se mit­ten­drin, schon zuvor aber ist das Bedrück­te, das auch über dem letz­ten Pink-Floyd-Album (dem mit dem Fluss, nicht dem mit dem Puls) schwebt, das bestim­men­de Ele­ment. Immer­hin das fol­gen­de „Sun­sets“ reißt dann wie­der mit 80er-Elek­tro­beats aus dem mil­den Schlum­mer. Depe­che Mode? Klingt doch alles gleich. Der Mit­nick­re­frain und die dar­in zu hören­de Gitar­re gefal­len. Davon ein gan­zes Album und ich wür­de weni­ger skep­ti­sche Kom­men­ta­re anbrin­gen. Vielleicht.

    Teil 2 des Titel­stücks david­gil­mourt schon wie­der. Für die, die es noch nicht ver­stan­den haben: Air­bag fin­den David Gil­mour total schnaf­te. Für mehr von David Gil­mour ein­fach Air­bag hören. Ich ver­ste­he das Kon­zept, ich mag die­ses Album (weil es die lang­wei­li­gen Tei­le von David Gil­mours eige­nen Wer­ken ersetzt, näm­lich den öden Gesang), aber für die, die eine eigen­stän­di­ge Arbeit hören wol­len, ist das hier nichts. Da hilft auch das abschlie­ßen­de „Mega­lo­ma­niac“, mein Lieb­lings­stück auf dem Album, weil es den 80er-Art­pop, die 70er-Stim­mung, die über­ra­schen­den Stil­wech­sel und die bemer­kens­wer­te Gitar­ren­ar­beit mit­ein­an­der ver­eint, kaum.

    Abge­schreckt? Nein? Ich auch nicht.

    Rein­hö­ren: Amazon.de hat Stream und Kauf und Hör­pro­ben, bei Band­camp und TIDAL sind aber eben­falls Streams zu haben.

  7. Eliza­beth the last – Task

    Ich fin­de, viel mehr deut­sche Bands soll­ten hei­ßen wie eine Figur aus einer hypo­the­ti­schen Adelsper­si­fla­ge, aber ich fin­de auch, es gibt zu weni­ge zeit­ge­nös­si­sche Adelsper­si­fla­gen. Eliza­beth the last brin­gen jeden­falls instru­men­ta­len Doom-Post-Sonst­was­me­tal zu Gehör, der mir zusagt. Ich mag ja so Gitarrenwände.

    Die fünf Stücke haben bis zu elf­ein­halb Minu­ten Län­ge und klin­gen genau so wie alles ande­re aus dem Gen­re; näm­lich wie etwas, das nicht zu ken­nen ich sehr scha­de fän­de. Freun­de des Kopf­nickens zu ver­scho­be­nen Rhyth­men mögen ihren Nacken ölen und ab geht’s.

    Ich habe schon mal angefangen.

    Rein­hö­ren: Für Amazon.de hier ent­lang, für TIDAL dort ent­lang.

  8. The Oce­an (Collec­ti­ve) – Pha­ner­o­zoic II: Meso­zoic | Cenozoic

    Man merkt es den eng­lisch­spra­chi­gen lyrics nicht an, aber The Oce­an (mit­un­ter auch: The Oce­an Collec­ti­ve) sind eine Band aus Ber­lin (auuuus Ber­lin, jaja), die im Wesent­li­chen hand­werk­lich guten Pro­gres­si­ve Metal spielt. Wer aus die­ser musi­ka­li­schen Ecke nur Tool kennt, der liegt mit die­sem Ver­gleich nur wenig dane­ben, denn sich an Tool zu mes­sen gelingt weni­gen. Ich per­sön­lich hal­te Tool aber für lang­wei­lig, des­halb höre ich statt­des­sen zum Bei­spiel The Oce­an.

    Es gibt schon im ersten, mich bereits hin­rei­chend über­zeug­ten Stück „Tri­as­sic“ – das Album umfasst die erzäh­le­ri­sche Zeit­span­ne vom Tri­as bis zum Holo­zän – bret­tern­de, aber auch mal frickeln­de Gitar­ren und Wech­sel zwi­schen sanf­tem Gesang und har­tem Gegr­öl („grow­ling“), spä­ter auf dem Album kom­men unter ande­rem Blä­ser hin­zu. Über ver­schie­de­ne Erd­zeit­al­ter haben The Oce­an unter­schied­lich viel zu erzäh­len: „Juras­sic | Cretace­ous“ ist 13:25 Minu­ten lang, weist aber auch Län­gen auf, also meh­re­re Momen­te, die man auch kür­zen könn­te, ohne wich­ti­ge Bot­schaf­ten strei­chen zu müs­sen; „Mio­ce­ne | Plio­ce­ne“ hin­ge­gen dau­ert nur 4:40 Minu­ten, ist dabei aber auch nicht zu kurz. Was will man über Mio- und Plio­zän auch groß erzählen?

    Dass The Oce­an neben der Fähig­keit zu Bra­chia­lem bis hin zum Black Metal („Plei­sto­ce­ne“) auch viel Wert auf Atmo­sphä­re legen, bewei­sen die auf die­sem Album nicht sel­te­nen Momen­te wie die lei­der etwas zu kur­ze Shoe­ga­ze­ver­schnauf­pau­se „Oli­go­ce­ne“. Das abschlie­ßen­de „Holo­ce­ne“ greift sti­li­stisch und text­lich noch­mals die The­men von „Tri­as­sic“ auf, ist nur etwas rei­cher instru­men­tiert. Die Geschich­te ist ein Kreis, jedes Ende ist auch ein neu­er Anfang. Das Album „Pha­ner­o­zoic II: Meso­zoic | Ceno­zoic“ gibt es für Gesangs­scheue auch als Instru­men­tal­ver­si­on. Sind die Tex­te also wich­tig? Ist irgend­was wichtig?

    Anders­wo nann­te man „Pha­ner­o­zoic II: Meso­zoic | Ceno­zoic“ zusam­men­ge­fasst gro­ße Kunst. Und ist das nicht alles, wor­auf es ankommt – die Kunst?

    Rein­hö­ren: TIDAL, Band­camp oder halt Amazon.de.

  9. Jesu – Terminus

    Jes­sas! Jesu – gegrün­det in der Zeit, in der die Mit­glie­der von God­fle­sh lie­ber etwas ande­res machen woll­ten als bei God­fle­sh zu spie­len – ist ein eng­li­sches Band­pro­jekt um die ein­zi­ge per­so­nel­le Kon­stan­te Justin Broadrick, der eigent­lich auch alle Instru­men­te nebst Mikro­fon allein auf­neh­men könn­te, aber das nicht immer tut.

    Obwohl Justin Broadrick der Ansicht ist, sei­ne Musik sei vor allem Pop, was der lästi­gen Gen­re­dis­kus­si­on zumin­dest eine ange­nehm absur­de Kom­po­nen­te bei­fügt, neh­me ich hier haupt­säch­lich Shoe­ga­ze und Elec­tro­ni­ca als Zuta­ten wahr, hin­rei­chend aus­ge­dehnt, dass es die zwei­ein­halb Minu­ten, die im Radio zwi­schen zwei Wer­be­blöcken der­zeit zur Ver­fü­gung ste­hen, mehr­fach über­be­le­gen müss­te. Glück gehabt. Radio­hö­rer sind sicher nicht das ange­nehm­ste Publikum.

    Mei­ne erste Asso­zia­ti­on waren Aereo­gram­me, aber das kann auch dar­an lie­gen, dass ich Aereo­gram­me zu lan­ge nicht mehr gehört habe, wäh­rend ich das hier auf­schrei­be. Die Musik von Jesu ist aber weit weni­ger rockig, eher aus­la­dend-atmo­sphä­risch. Zwar blitzt gele­gent­lich (etwa im Titel­stück) auch mal rein­ras­si­ger Post­rock her­vor, das Album wird aber beherrscht von melan­cho­li­schen Arran­ge­ments, denen anders­wo nach­ge­sagt wird, sie ver­sprüh­ten Ein­sam­keit, Depres­si­on und Reue. Das stimmt sogar.

    „Ter­mi­nus“ ist – wie so vie­le Post­rock- und Shoe­ga­ze­al­ben – eigent­lich ein sehr gutes Herbst­al­bum gewor­den, also eines, zu dem man drin­sitzt, wäh­rend es drau­ßen reg­net, und schwe­re Geträn­ke zu sich nimmt, aber im Herbst habe ich die­se Liste ja bereits pro­kra­sti­niert. Tut mir leid.

    Man höre „Ter­mi­nus“ dann also etwas spä­ter, zum Bei­spiel noch heu­te. Es ist nie zu spät.

    Rein­hö­ren: Mög­lich ist das unter ande­rem auf Amazon.de und TIDAL.

  10. Six Days of Calm – The Ocean’s Lullaby

    Lei­se Töne und ein Stim­men­ge­wirr eröff­nen „The Ocean’s Lul­la­by“, das Debüt­al­bum der „fil­mi­schen Postrock­grup­pe“ (Six Days of Calm über Six Days of Calm) Six Days of Calm aus Würz­burg. Gesun­gen wird nicht, statt­des­sen gibt es Klang­wel­ten und nur manch­mal nicht wei­ter bedeut­sa­me Sprach­sam­ples. Fil­misch „bassd scho“, wie man in Würz­burg ver­mut­lich sagen wür­de (ich bin ja nicht dort), ich wür­de Natur­do­ku­men­ta­tio­nen anneh­men, irgend­was mit Ber­gen und Seen.

    Dass Band­grün­der Marc Fischer sich zuvor als Lied­schrei­ber im Metal­core auf­ge­hal­ten haben soll, wäre nicht anzu­neh­men, denn natür­lich (bereits im eröff­nen­den „Brea­the“) wird hier auch mal instru­men­tal eska­liert, aber über­wie­gend hat man es mit wei­ten Klang­flä­chen („Loss“) zu tun, in denen selbst das Schlag­zeug manch­mal nur als Bei­werk, aber nicht als wesent­li­ches Rhyth­mus­in­stru­ment zu Ein­satz kommt. Mir fal­len 65daysofstatic und God Is An Astro­naut als Ver­gleich ein, aber (sel­ten) auch Oce­an­si­ze und die doch sehr ver­miss­ten Dear John Let­ter. (Wenn ihr das – was mich über­ra­schen soll­te – lest: Car­pet ist nicht gut. Macht das bit­te nicht mehr.)

    Six Days of Calm tra­gen ihren Namen nicht zu Unrecht. Das zu oft gehör­te Laut-Lei­se-Spiel beto­nen sie auf dem Lei­se, das maje­stä­tisch erha­be­ne und doch befrei­end aus­lau­fen­de Ende von „Loss“ steht die­ser Ein­schät­zung wie auch die ande­ren lau­te­ren Momen­te (beson­ders uner­war­tet: „Obscu­re“) nicht ent­ge­gen, zumal das anschlie­ßen­de „Reflec­tions“ mit Strei­chern und melan­cho­li­scher Schön­heit bereits den Kon­tra­punkt setzt.

    Wer Post­rock vor allem mit musi­ka­li­scher Schön­heit ver­bin­det und den Gitar­ren­tür­men ande­rer Gen­re­kol­le­gen weni­ger abge­win­nen kann, der möge es hier­mit ver­su­chen. Ist nicht schlecht geworden.

    Rein­hö­ren: Locker blei­ben und ent­spannt – gern auch erst in sechs Tagen – Amazon.de, Band­camp oder TIDAL aufrufen.

  11. pg.lost – Oscillate

    Zwar gewohn­te instru­men­ta­le Postrock­kost, wie üblich ver­fei­nert mit raf­fi­nier­ter Elek­tro­nik, tischen pg.lost auf ihrem nicht mehr ganz neu­en, aber noch aktu­el­len Album „Oscil­la­te“, das – nun ja – auch im alten Laut-Lei­se-Spiel oszil­liert, auf. Für Freun­de der Gitar­ren­breit­wän­de ist das – wie immer – ein Muss-Hör (was stimmt heu­te eigent­lich nicht mit mir?), für Postrock­nicht­ken­ner ist es kein sper­ri­ger Ein­stieg. Ich empfehl’s.

    Rein­hö­ren: Amazon.de und TIDAL haben das Album im Reper­toire, eben­so Band­camp.

  12. Lee Ranal­do & Raül Refree – Names of North End Women

    Was kommt dabei her­aus, wenn ein spa­ni­scher Kom­po­nist und ein ehe­ma­li­ges Sonic-Youth-Mit­glied zusam­men ein Album auf­neh­men? Es ist nicht, wonach es aussieht!

    „Names of North End Women“ ist ein erstaun­lich ruhi­ges Album gewor­den, das mehr an Leo­nard Cohen, John Cale und die Doors als an Sonic Youth erin­nert, wenn­gleich mit­un­ter (zum ersten Mal in „Words Out of the Haze“) Gitar­ren­ef­fek­te plötz­lich auf­tau­chen und eben­so plötz­lich wie­der ver­schwin­den, deren Her­kunft sich schwer leug­nen lässt.

    Kom­po­niert wur­de, behaup­tet das Inter­net, auf Marim­ba und Vibra­phon, daher läu­ten Stücke wie „New Brain Tra­jec­to­ry“ auch wie die­se deut­lich lästi­ge­ren Weih­nachts­lie­der, die jetzt zum Glück erst mal wie­der nicht mehr zum Besten gege­ben wer­den. Dazu gibt es ver­schie­de­ne ande­re Instru­men­te vom Band, eige­ne und frem­de Gedich­te (oft als Spo­ken-Word-Vor­trag) sowie die erwähn­ten Gitar­ren, sel­ten aku­stisch von Elek­tro­nik zer­ris­sen, die gemein­sam schö­nen Melo­dien fol­gen, die auch in Folk und Pop nicht auf­fal­len wür­den. Das Ergeb­nis ist ein vor­der­grün­dig ange­nehm ent­spann­tes, aber doch bro­deln­des (man höre hier­zu ins­be­son­de­re das Titel­stück) Stück Musik von zwei Men­schen, die nie­man­dem mehr ihr Kön­nen bewei­sen müssen.

    Habe ich eigent­lich schon die schö­nen Melo­dien angepriesen?

    Rein­hö­ren: Die­se Melo­dien gibt es auch unter ande­rem auf Amazon.de und TIDAL zu erkunden.

  13. The Bur­den Remains – fluid
    „Isch Schick­sau nume Pro­jek­ti­on und wär isch de Pro­jäk­ter?“ (Frem­di Gstaade)

    „Aus isch teilt“, so heißt das erste Stück auf „flu­id“, dem 2020er Album des Schwei­zer Quar­tetts The Bur­den Remains. Zu mei­ner gro­ßen sowohl Ent­täu­schung als auch Freu­de wird trotz des Band­na­mens nicht auf Eng­lisch oder gar Schwä­bisch gesun­gen, son­dern, mit Aus­nah­me des Instru­men­tal­sechs­mi­nü­ters „Fluss­ab­wärts“, auf Schwei­zer­deutsch, stil­echt mit über­be­ton­tem „K“. Das könn­te den Band­na­men erklä­ren. Hihi. „Gesun­gen“ ist ande­rer­seits auch falsch: Es wird geschrien. Fein.

    Melo­disch kommt mal ein von einem wah­ren Schlag­zeug­trom­mel­feu­er beglei­te­ter Post­punk („Aus isch teilt“), mal ein schön ambi­ent­flä­chi­ger Laut-lei­se-Post­rock („I de Fluet ver­haut“), oft aber auch sogar gut pas­sen­der Schram­mel­me­tal mit, immer­hin, hübsch brum­men­dem Bass aus dem Kopf­hö­rer. Für Freun­de zurück­hal­ten­der Fein­kunst ist „flu­id“ sicher­lich unge­eig­net, aber Lärm muss ja auch nicht immer stil­voll sein.

    Rein­hö­ren: „flu­id“ gibt es auf Band­camp, TIDAL und natür­lich Amazon.de aus­zugs­wei­se oder kom­plett zu hören.

  14. Nep­tu­ni­an Maxi­ma­lism – Éons

    Genug der selt­sa­men Spra­chen aus frem­den Län­dern – kom­men wir zu … Moment, ich muss nach­le­sen … einer zumeist grun­zend into­nier­ten rekon­stru­ier­ten mensch­li­chen Pro­to­spra­che, beglei­tet von vier Musi­kern aus Bel­gi­en. Von die­ser Spra­che ist wäh­rend der zwei Stun­den und acht Minu­ten, die die­ses Album dau­ert, aller­dings wenig zu hören, denn das weit­ge­hend instru­men­ta­le Album behan­delt zwar (schon wie­der!) ein Erd­zeit­al­ter, beginnt aber the­ma­tisch mit der Zeit nach dem Anthro­po­zän, in der intel­li­gen­te Ele­fan­ten regie­ren. Fol­ge­rich­tig sind Saxo­phon und Trom­pe­te zeit­wei­se domi­nan­te Instru­men­te. Nach etwa zwan­zig Minu­ten zer­schnei­det erst­mals eine ver­gleichs­wei­se rocki­ge Gitar­re die Atmo­sphä­re, löst sich aber sogleich in einen Klang­tep­pich auf.

    „Éons“ besteht aus drei wesent­li­chen Tei­len, der Erde, dem Mond und der Son­ne gewid­met. Ich bin mir nicht ganz sicher, was das für ein gen­re sein soll – eine Ver­quickung von Kam­mer-Avant-Prog (ich wei­ge­re mich, die offen­sicht­li­che Refe­renz Uni­vers Zéro hier uner­wähnt zu las­sen) mit zap­paes­quem Free Jazz käme dem Ergeb­nis schon nahe, wäre aber deut­lich unvoll­stän­dig. Zwei Stun­den. Acht Minu­ten. Fünf­und­zwan­zig Sekun­den, aber dar­auf mag es auch nicht mehr ankom­men. Die Drei­fach-LP ist auf Bandcamp.com längst aus­ver­kauft, und zwar nicht mei­net­we­gen. Scha­de eigent­lich. Nach etwa einer Stun­de, natür­lich höre ich selbst die­ses Album am Stück, fällt sei­ne Län­ge tat­säch­lich nicht mehr auf – ich habe, wäh­rend ich dies hier auf­schrei­be, tat­säch­lich die Zeit ver­ges­sen. Jetzt, da ich nach­gucke, sehe ich, dass ich mit dem zwei­ten Teil des Albums fast durch bin. Dass zwei der vier Musi­ker jeweils auch ein Schlag­zeug bedie­nen, kommt hier gut zum Tra­gen, denn das (wel­ches?) Schlag­zeug peitscht den Jaz­z­un­ter­bau domi­nant vor­an. Dass die über zehn (bis zu 18:32) Minu­ten lan­gen Stücke erst noch fol­gen wer­den, tut dem Genuss kei­nen Abbruch: Mit stei­gen­der Dau­er des Hörens steigt auch der Spaß am Gehör­ten. Ich mag es, wenn ich nicht anfan­ge, mei­nen Jubel in Wor­te zu fas­sen, und dann drei Absät­ze spä­ter fest­stel­le, dass mir fast die Ohren ein­ge­schla­fen sind, weil dem star­ken Anfang ein star­kes Nach­las­sen folgt. Nein, hier steckt Zeit in bei­de Rich­tun­gen drin und das ist gut.

    Eine space ope­ra sei in „Éons“ drin, befin­det die Selbst­be­schrei­bung, aber wenn „Éons“ eine Oper ist, dann fin­de ich Fred­die Mer­cu­ry zwar immer noch schei­ße, aber soll­te wahr­schein­lich viel öfter mal Opern hören. Etwas spa­cig beginnt der drit­te Teil, „To the Sun“, der auch tat­säch­lich über zehn Minu­ten braucht, um wie­der den Kam­mer­prog vom Anfang in Erin­ne­rung zu rufen, mit sei­nem bedroh­li­chen, flä­chi­gen Brum­men zwar doch, aber Glä­ser wer­den hier nicht zer­sun­gen. Muss ja auch nicht sein, das ist immer­hin teu­er. Anders als „To the Earth“ (Japa­nisch und Akka­disch) und „To the Moon“ (Heno­chia­nisch und Tibe­tisch) tra­gen in „To the Sun“ alle Titel grie­chi­sche Namen. Kei­ne schö­ne Aus­sicht, dass das Zeit­al­ter der Ele­fan­ten wie­der mit alten Grie­chen endet. Ande­rer­seits: Das letz­te Stück trägt den aus­nahms­wei­se eng­li­schen Unter­ti­tel „We Are, We Were and We Will Have Been“ – „wir sind, wir waren und wir wer­den gewe­sen sein“. Das schö­ne Futur II gibt ein Bonus­bi­en­chen im Heft, das ist ein kla­res Bestanden.

    Rein­hö­ren: Neben Band­camp – dem Por­tal mit der aus­ver­kauf­ten Drei­fach-LP – fal­len mir spon­tan auch Amazon.de und TIDAL, bei­de von vorn­her­ein ohne Vinyl­an­ge­bot, ein.

  15. Ingri­na – Siste Lys

    Ingri­na wie­der­um kom­men aus Frank­reich, aber das merkt man ihnen nicht an. „Atmo­s­phe­ric Metal“ soll das hier sein und das ist es für­wahr: Zwei Schlag­zeu­ger, drei Gitar­ri­sten, ein Bas­sist und Gesang, der klingt, als käme er direkt aus einem höl­li­schen Abgrund – da lässt sich schon ordent­lich Atmo­sphä­re erzeugen.

    „Siste Lys“ ist schon nament­lich eben­so ein Kon­zept­al­bum wie der Vor­gän­ger, das Debüt­al­bum „Etter Lys“, wobei drei der Stücke zwecks Neu­be­ar­bei­tung ein­fach noch mal ver­wen­det wur­den. Besag­ten Vor­gän­ger ken­ne ich bis­her nicht, des­we­gen ist das nicht so schlimm. Man­ches hier klingt wie ein ver­ton­tes futu­ri­sti­sches Indu­strie­ge­län­de („Walls“), aber es domi­niert Wüsten­pla­ne­ten­d­zeit­stim­mung. Ich mag das. Alles auf „Siste Lys“ ist Post-irgend­was: Post-Metal, Post-Hard­core, mit­un­ter („Casu­al“) aber auch ein­fach nur Post-Rock. Bonus­fea­ture: Die gele­gent­li­chen Gitar­ren­bret­ter („Now“ et al.) spü­len nach dem Genuss genüss­lich aus­ge­walz­ter Vul­kan­land­schaf­ten wie­der die Ohren frei.

    Rein­hö­ren: Band­camp, TIDAL und – zum heu­te letz­ten Mal – Amazon.de.

So, reicht jetzt mit 2020. Auf 2021 aber kom­me ich bei Gele­gen­heit noch zu sprechen.

Bis dahin wün­sche ich höch­sten Genuss in allen Belangen.

Seri­en­na­vi­ga­ti­on« Musik 12/2019 – Favo­ri­ten und Analyse

Senfecke:

  1. Eine der Emp­feh­lun­gen (Edit Pep­ti­de von Bub­ble­math, ist schon ein wenig her) hat es über die­sen Blog sogar mal bis in die Vor­le­sun­gen an einer Musik­hoch­schu­le geschafft – die Mühe fin­det also Adressat*innen (m/w/d). ;-)

    Ein Leser mehr!

      • Ich habe ein paar Jah­re (aus Grün­den) mei­ne Musik­ge­schichts­se­mi­na­re (Mo., 13.00) immer mit den Paw­low­schen Wor­ten „Es ist Mon­tag!“ begon­nen, und Bub­ble­math (und ein paar ande­re, Pom­rad, Col­lier und so) sind per­fekt für alle die­je­ni­gen, die vom Hoch­schul-Jazz die Schnau­ze voll haben…

        Dein Blog zieht also Krei­se, nix abschreckend – ganz im Gegen­teil! :-)

          • Fail!

            Sozio­pa­thie gibt’s bei uns zwar nur als Neben­fach (0,5 ECTS), wird aber anson­sten schon durch­gän­gig in allen Ver­an­stal­tun­gen qua­si durch Osmo­se unterrichtet.

            Wenn Du Bock hast, schickt mir doch mal ’ne Mail von Dei­ner Weg­wer­fadres­se an mei­ne Weg­wer­fadres­se: weg­werf­dreck ät webpunktde… ;-)

              • Sozio­pa­thie wird im all­ge­mei­nen immer noch unterbewertet! 

                Ich rede mal mit der Kol­le­gin­Pro­fes­sX, die die Gen­der-Abtei­lung lei­tet – viel­leicht kann Dir der Pro­mo­ti­ons­au­schuß was anrech­nen. Lan­ge Schach­tel­sät­ze zäh­len z.B. dop­pelt, Par­tei­mit­glied­schafts­zei­ten achtfach!!!11eins!

https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_confusednew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_madnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_aufsmaul.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_seb_zunge.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_blushnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_frown.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil1.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_mad.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_rolleyesnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_wink2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_idea2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_arrow2.gif 
mehr...
 
 

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_confusednew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_madnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_aufsmaul.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_seb_zunge.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_blushnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_frown.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil1.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_mad.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_rolleyesnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_wink2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_idea2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_arrow2.gif 
mehr...
 

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details findest du hier.