In den NachrichtenNerdkramsPolitik
Wohlstandskinder googlen gegen Gentrifizierung

Den alten Witz von dem antikapitalistischen Kommunisten, der seinen Hass auf das Schweinesystem im McDonald’s von seinem iPhone raustwittert, herauszukramen liegt mir auch heute mangels Pointe fern, aber nach Konsum dieser Meldung …

Durch das Projekt des Internetriesen steigen im Umfeld des Campus die Mieten weiter. Aus diesem Grund haben an diesem Freitag rund 100 Mistreiter des linksradikalen Bündnisses »Besetzen« den Google-Campus in Beschlag genommen. Die Forderung: Google solle sich unverzüglich zurückziehen.

… haben mich die Hintergründe doch schon interessiert.

Und ich wurde natürlich nicht enttäuscht. Denn mit welcher Hardware protestiert man, „#fuckoffgoogle” trompetend, gegen „den Internetriesen” und den verdammten Kapitalismus? iPhones? Haha, natürlich nicht:

#fuckoffpeng

Da macht nicht mal mehr das Aufregen noch Spaß.


Aus der Reihe „Vergessene Hobbys”: Durch einen Computer schlendern.

Senfecke:

  1. Sorry, Kollge, ich habe just in einem anderen Kontext Folgendes gesagt:
    „Die Infamie, Menschen vorzuwerfen, sie benutzten Produkte eines “kapitalistischen Unternehmens” ist ja nicht nur Trollerei, über die man sich zurecht aufregen kann. Sie ist ja auch noch scheiße dämlich. Muss man also erfrieren, verhungern und einsam sterben, wenn man eine bestimmte Meinung hat? War jemand, der 1944 deutsche Produkte konsumiert hat, ein Nazi? Wie hohl ist das?”

    Ich kann erwarten, dass jemand konsistent argumentiert, aber konsistent leben könnte nur jemand, der total an die Bedingungen angepasst wäre – mithin niemand. Der Vorwurf gegen Leute, die es gern anders hätten, ist erzreaktionär.

    • Ich als überzeugter Androidnutzer würde niemandem die Nutzung von Android vorwerfen. Ich erwarte nur Aufrichtigkeit. „Google ist scheiße! Gesendet von meinem Androidgerät” gefällt mir nicht wegen des zweiten Teils nicht. Google ist ein gutes Unternehmen mit guten Produkten, aber doch bitte nicht im eigenen Vorgarten „Kiez”? Klamotten von Primark sind schon geil, so lange man die Kinder, die sie nähen, nicht sehen muss? Ach, ach.

      • Das wäre ein Argument, hätte es jemand so gesagt. Ich sehe auch durhchaus die Ironie, andererseits aber auch, dass ein Netzzugang mobil mit den Alternativen Apple und Windows zu bewerkstelligen wäre. Macht es nicht besser. Dass die Kleinen mit einem linuxmotorisierten PC nicht … wäre ja auch nicht wirklich relevant.
        Worauf ich hinaus will, ist dass man die Widersprüche auf ihr Kreischen abklopfen kann – das wäre effizienter – und vermeiden sollte, eine argumentative Struktur zu bedienen, die einem jederzeit um die Ohren fliegen kann. Es hat btw auch Charme, Google das mit ihren eigenen Waffeln aufzutischen. Dass Aktivisten häufig in jeder Bedeutung der Sinn dafür fehlt, ist wiederum eine Angriffsfläche, auf der ihnen eher Schmerzen bereitet werden kann. Billig lässt sich immer auch billig abschmettern.

        • Billig kann ich, billig darf halt auch mal sein. Für hochqualitative Analysen verweise ich allzu gern auf den Kommentarbereich beim Kollegen „flatter”. Wenn ich aber Google wäre und vor einem meiner Gebäude tauchten plötzlich ein paar Dutzend Leute auf, die mir regelmäßig Geld für meine Produkte zahlen, und wollen, dass ich mich verpisse, dann mache ich ca. folgendes:

          • Nichts.

          Wie viel sinnvoller doch die mit dem Protest gegen den Hersteller meiner Protesthardware verschwendeten Ressourcen genutzt werden könnten, um gegen die zu demonstrieren, die diese Zustände zugelassen haben! Aber dafür müsste man ja mal seinen „Kiez” verlassen, dafür müsste man dahin, wo man etwas riskieren würde. Der Deutsche protestiert sowieso am liebsten mit ‘ner Onlinepetition. Da bin ich ja ein glaubwürdigerer Kapitalismuskritiker als die alle zusammen.

          Mein Mittel des Abklopfens bleiben die sanften (und selten absichtlich brachialen) Spitzen. Die, die’s betrifft, lesen meine Ausführungen eh nicht. Ich publiziere halt nicht auf „blogsport”. Ich hatte kurz überlegt, ob mir das „Künstlerkollektiv” „peng” mehr als einen Absatz wert ist, aber mir ist gerade noch rechtzeitig eingefallen, dass das dieselben sind, die sonst Mindestlohnkassierer verarschen wollen, und das wäre dann wahrscheinlich auch zu viel der Ehre gewesen.

          Ist das noch Politik oder kann das weg?

          • „Die, die’s betrifft, lesen meine Ausführungen eh nicht.”
            Da wäre ich mir nicht so sicher. Ich bin zwar weder Teil des Künstlerkollektivs, noch war ich bei der Besetzungsaktion beteiligt aber ich unterstütze die angesprochenen Projekte voll und ganz.
            Weiterhin hat die die umrahmte Aussage „Twidere for Android” auch nur bedingt mit Google zu tun. Das wird selbst auf einem googlefreien LineageOS angezeigt, wenn man z.B. Twidere aus dem F-Droid Store installiert hat (OK hier lasse ich die Lizenzgebühren außer Acht, die evtl. das Unternehmen gezahlt hat. Allerdings Ist da fraglich ob diese, insbesondere bei Gebrauchtgeräten, noch auf die Endanwender übertragbar sind…). Vermutlich wird der gleiche Text sogar angezeigt, wenn man Twidere unter Sailfish OS laufen lässt.

  2. Hallo,

    ich bin voll bei euch beiden. Wenn einer mit dem Privatjet zur Umweltkonferenz fliegt, dann kann das richtig gut für die Umwelt sein. Aber in eine Frakingfirma als Naturschützer investieren, auch wenn der Gewinn gespendet wird, ist doof.

    In diesem Fall geht es imho darum, dass die Schreien, dass Google zu nah ist und Android nutzen. Wenn man fragt gibt es dann oft die Aussage, dass es ja keine unmonopolistische Alternativen gibt. Aber genau wegen dieser Androidnutzer hat Sailfis, firefoxos, ubuntuphone usw. ja keinen Marktanteil oder überlebenschance.

    Grüße

  3. Ach zwei Herzen pochen in meiner Brust:
    Das eine sagt 1.Welt-Problematik…
    das andere wenn die bei Gogle richtige Menschen sehen,die bestimmte Anliegen haben und
    nicht nur Zahlen aufm Display,kann sich bei Gogle was ändern…(die Hoffnung stirbt zuletzt)!
    Menschen,die nicht zur Gogle-Arbeitsspassgemeinschaft gehören!

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre class="" title="" data-url=""> <code class="" title="" data-url=""> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style="" class="" title="" data-url=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.