Archiv für die Kategorie ‘Fotografie’.

Wann immer ich etwas fotografiere und das entstandene Foto für einen Artikel verwende, landet der Artikel hier. Vorsicht, ich bin ein wirklich sehr, sehr schlechter Fotograf.

Fotografie
Bustouristik Krieg

Inklusive, äh, Führung, nehme ich an:

(via und mit Dank an L.)

FotografieSonstiges
Ach, übrigens, „YouShiMe“!

Eure fortwährende Deutsch-Englisch-Mixtur mag niedlich unbeholfen wirken und ist gelegentlich beinahe tauglich für so Blogs, denn bei „you shi- me“ denkt man als gelegentlich pubertäre Witzchen für amüsant befindender Englischsprecher eigentlich nicht an Essbares.

Aber manchmal ist auch das mit nur Englisch bzw. nur Deutsch nicht so einfach, nicht?

Lecker Menschengeschmack

(Und, mal ehrlich, „Alles auch als take-away“ klingt ja locker-flockig, aber für „bitte nur nach cash“ war doch sicher auch noch Platz. Oder war your designer zu expensive?)

Herrgottnocheins.

FotografieSonstiges
Intelligenznachweis.

Ja.

Fotografie
Leipziger Allerlei

Ein heiteres Suchbild als Entschädigung für meine kurzzeitige Abwesenheit und die daraus folgende fehlende Unterhaltung für meine geschätzte Leserschar:

Viel Vergnügen!

Fotografie
Nur Ausstieg

Zombieschutz geht vor:

(via @pregopresto)

Fotografie
Jetzt mit Vollkorn.

Um dem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein der Bürger entgegenzukommen, beschloss man im Hause Sinnack Backspezialitäten, die Produktpalette der Vollkornbackwaren um eine Zutat zu bereichern.

(Mit Dank an L.!)

Fotografie
Kreatives Parken

Es ist eine ziemlich dumme Idee, sein Fahrzeug aus Bequemlichkeitsgründen auf einem privaten Parkplatz abzustellen, der obendrein als für eine Führungskraft reserviert gekennzeichnet ist.

Mit etwas Glück wird man auf diesen Fehltritt lediglich freundlich hingewiesen, im Normalfall abgeschleppt. Mit etwas Pech allerdings ist der Besitzer des Parkplatzes nicht nur darauf aus, sein Recht geltend zu machen, sondern obendrein mit Kreativität und Humor gesegnet (scheußliches Wort!).

Denn dann kann es passieren, dass er sich rächt.

FotografiePiratenpartei
KPTWFSZ2012.1 (oder so)

… und dann lernt man auch immer in kleinerem Rahmen zu denken, wenn’s eben statt vieler nur wenige Anwesende sind und zum Wählen eilends Wahltische als Kabinenersatz erschaffen werden und man trotzdem da sitzt und mangels Kaffees merkwürdige „Club Mate“ trinkt, bis sie irgendwann geschmacklich neutral wirkt, der örtlichen Betäubung oder jedenfalls Neutralisierung der Geschmacksnerven mittels Mateüberschusses sei Dank, und …

… muss ein bisschen lachen.

Fotografie
Deutschland, deine Allegorien! (1)

Fotografie
Wir wünschen Ihnen einen gesegneten… Humor.

Na dann guten…berg.

Fotografie
Merry ixmas.

Trotz allem ist es ja immer noch erstaunlich, was für eine Seelenkälte die weihnachtliche Schaufensterdekoration ausstrahlt:

Genau, merry xmas, denn die geweihte Nacht ist diesen Jesusverkäufern schon lange ebenso egal wie dschieses kreist, den sie immerhin konsequent aus-x-en, auf dass jeder verbliebene Zweifel an ihren Motiven verfliege. Nordamerikanische Kultur ist eben echt prima, nur dieser Glaubenskäse stört, gell?

Fotografie
Ladies Night

Nein, Weltgeist, wie subtil du heute wieder bist:

Eigenartigerweise haben wir heute, zwei Tage nach dem 10. Dezember, sowohl den Weltuntergang als auch die Ladies Night überlebt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was davon mich mehr überraschen sollte.

Fotografie
Wintertees’s

„Guck mal, Mami, ganz viele Teee!“ – „Das heißt Tees’s, mein Kind!“

(Abt.: „Das schreibt man heute so.“ und „Irgendwo kam doch da ein s hin?“)

Nur für kurze Zeit, danach gibt es wieder Tees.

FotografiePersönliches
Impressionen: Romantische Betrachtung eines Nachmittags in der Adventszeit (Versuch 6)

Man latscht bedächtig durch die engen Straßen der Stadt, vorbei an Menschen, deren Hektik der offen gelebten Besinnlichkeit zuwiderläuft. Bereits von Weitem ist der Weihnachtsmarkt zu erahnen, zwar noch nicht mit Weihnachtsliedern beschallt, aber von vielfachen Stimmen und Imbissduft umwölkt. Nachdenklich sieht sich der stille Beobachter inmitten unecht lächelnder Zeitgenossen stehen und hört aus den zwischen Tand und Tinnef sowie Wurst- und Fischverkäufern nur leidlich gut versteckten Glühweinbuden das leiernde Lachen offenbar enger Freunde des Weihnachtsfestes, dem auch das Karussell gegenüber nicht viel entgegenzusetzen vermag.

„Ein Fest für die ganze Familie“, denkt man und verzieht sein zweites Gesicht zu einem gequälten Lächeln, sieht man doch ganze Familien hier beim Versuch, ihre weihnachtliche Stimmung um keinen Preis zu verlieren. Glücklich sehen hier eher die Augen der Budenbesitzer als die der Kinder aus, aber vielleicht täuscht dieser Eindruck auch, ziehen doch die Rauchschwaden der Imbisse unvermindert vorüber.

Nach einigen Minuten erwacht man aus seiner Gedankenwelt und tritt, noch immer beeindruckt, den Rückzug durch die festlich geschmückte Stadt an, in der sich doch nicht vieles geändert hat.

Wie damals in Alassio beginnt auch hier die Luft sich mit Benzin und Tabakqualm zu füllen, je weiter man sich vom Ort des Geschehens entfernt. Das „quack-quack-quack“ der Enten klingt, als lachten sie den Vorübergehenden aus.

Vielleicht tun sie das.

Fotografie
Überraschung!

Ihr kennt das sicher: Ihr wollt noch unterwegs ein Geschenk für liebe Wegbegleiter kaufen, aber findet einfach nicht das richtige Mitbringsel.

Zum Glück gibt es Geschäfte, die sich darauf spezialisiert haben, diesem Missstand ein Ende zu bereiten; zum Beispiel den „Überraschungs-Basar“ in einer nicht näher erwähnenswerten deutschen Kleinstadt, dessen Angebot bereits von Weitem zu bestechen weiß:

Da werden die lieben Weggefährten sicher überrascht sein!