In den NachrichtenNerdkramsPolitik
Gehwegparker fordern besseres Cyber

CDU zum Ersten:

CDU und CSU wollen Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe schützen. (…) In dem Entwurf, der an diesem Montag beschlossen werden soll, werden auch härtere Strafen für Cyberkriminelle verlangt.

Was ironisch wirkt, denn der Cybertrojaner, der vor bald acht Jahren blöderweise aus CDU und CSU herausgesickert ist, erfüllt alle Cyberkriterien für Cyberangriffe durch Cyberkriminelle, ist aber angeblich gar keiner, sondern eine Schutzmaßnahme.

In dem Entwurf für die am Montag endende zweitägige Konferenz der Fraktionschefs von CDU und CSU in Brüssel werden bundeseinheitliche gesetzliche Mindeststandards für die Sicherheit informationstechnischer Geräte verlangt. (…) Anbieter von Online-Diensten und Hersteller von Geräten, die mit dem Internet vernetzt sind, sollen ihre Angebote so gestalten, „dass ausreichend starke Passwörter von den Benutzern gewählt und diese regelmäßig geändert werden müssen“.

Man kann nicht behaupten, überrascht zu sein: Das fortwährende Nerven von Benutzern und das gesetzliche Vorschreiben unzureichender Mindeststandards fasst die bisherige Netzpolitik besagter Parteien schon ganz gut zusammen.

Die Union verlangt auch neue Straftatbestände etwa für das Betreiben krimineller Infrastrukturen.

Allmählich halte ich den Bundestag für eine kriminelle Infrastruktur, aber ich glaube, die meinen das Internet. :wallbash:

Nach Ansicht von Unionspolitikern sei beispielsweise eine Einführung des Tatbestands des digitalen Hausfriedensbruchs notwendig. Um den Ermittlern bessere Instrumente an die Hand zu geben, sollten Online-Durchsuchungen eingeführt werden.

Um den Ermittlern bessere Instrumente – Trompete? Posaune? Tuba? – gegen digitalen Hausfriedensbruch an die Hand zu geben, sollte digitaler Hausfriedensbruch legalisiert werden. Genau so habe ich mir das vorgestellt. Da fühlt man sich doch gleich viel sicherer – wenn auch nur im Ausland. :ja:


CDU zum Zweiten: Wie nennt die Karlsruher CDU es eigentlich, wenn die Stadt Karlsruhe Falschparken als Falschparken ahndet? Richtig: Parkraumreduzierung!

Senfecke:

  1. In Karlsruhe kam der SPD-OB auf die Idee letztes Jahr irgendwelche lustigen Linien und Striche am Straßenrand malen zu lassen. Das führte jetzt dazu daß nur noch etwa die Hälfte der bisherigen Parkplätze legal sind, obwohl die Anzahl der Fahrzeuge nicht abgenommen hat. Ich würde das als kreative Maßnahme zur Füllung der Stadtkasse bezeichnen.

  2. Wer sich keinen Parkplatz „leisten“ kann,muss das Auto abschaffen(in letzter Konsequenz) oder!
    Was für ein heimtückischer Plan der unterirdischen Nazi-Schämträller,die wir nicht gewählt haben…
    oder doch….
    Aber wie auch immer ,die Abschaffung des Individualverkehr (nein keine Masturbation!wirklich nicht!!)
    durch Verteuerung, wird der Unterjochung des deutschen Volkes Vorschub leisten :o 8O ehäm härem
    einen wertvollen Beitrag zur autofreien Innenstädten leisten puh grade noch die Kurve gekriegt :lol:
    Ansonsten gilt:
    „Ist not a bug,ist a Feature!“

  3. Pingback: Die KW 4/2019 im Link-Rückblick | artodeto's blog about coding, politics and the world

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.