In den NachrichtenWirtschaft
Manöverkritik: Fahrscheinfreie Rüpeleien

Im Prinzip wäre zu der Nachricht, dass ein paar Fahrscheinignoranten natürlich in Berlin angeblich drei -kontrolleure angegriffen haben, weil diese es gewagt haben, ihrer natürlich schlecht bezahlten Arbeit nachzugehen, mit einem Wort alles gesagt:

Deshalb gelte diese Parole: „Helft euch gegenseitig den Kontrollettis zu entkommen! Für den Nahverkehr muss mensch nicht bezahlen.“

Doch.

Aber weil hinter dieser Nachricht viel mehr Inhalt steckt, möchte auch ich mich ausnahmsweise zu mehr Inhalt hinreißen lassen.

Dass weder Dienstleistungsangestellte noch -erschleicher aufgrund einer Meinungsverschiedenheit bezüglich der anfallenden Kosten verdroschen werden sollten, bedarf auf dieser Seite keiner weiteren Erläuterung. Die Leser des „linksextremistischen Internetportals“ („Tagesspiegel“) „Indymedia“, wie auch immer man sich ein „linksextremistisches Internetportal“ vorzustellen hat, sind selten auch Leser des meinen. Ein entscheidender Fehler zieht sich aber bereits seit mindestens 2013 durch die Berichterstattung: Ein kostenloser Nahverkehr wird von kaum jemandem angestrebt, denn Kosten fallen immer an. Ein fahrscheinfreier Nahverkehr hingegen, also einer, dessen anfallende Kosten von den Passagieren anders als über den Kauf von Fahrscheinen gedeckt werden, etwa über Steuern, könnte gesellschaftlich wie auch wirtschaftlich für beide Seiten enorme Vorteile bieten.

In den Kommentaren zu einer anderen Nachricht zum Thema, die ich leider gerade nicht wiederfinde, wird zu Recht darauf hingewiesen, dass andere Länder statt der Fahrscheinkontrollen Absperrungen an ihren Bahnstationen hätten, durch die man nur mit einer gültigen Fahrkarte gehen könne. In London gibt es allerdings sowohl solche Absperrungen als auch Kontrollen; offenbar wird der Wirkung der Absperrungen selbst nicht getraut. Die Absperrungen würden aber, argumentierte man, dazu führen, dass in Deutschland mit ihnen endlich so etwas wie die herrliche Oyster Card der herrlichen Stadt London möglich würde. Diese card ist eine Art Prepaidkarte, die man anonym kaufen und bar aufladen, anschließend einfach überall im städtischen Nahverkehr abfahren kann. Obwohl mir die Kosten für die Umrüstung der bisherigen Fahrscheinautomaten ebenso nicht ganz klar sind wie alle weiteren Kosten und ich daher fast so unqualifiziert zu einer vernünftigen Einschätzung wie das „linksextremistische Internetportal“ bin, finde ich diese Idee doch nicht uninteressant: Das Verkehrsunternehmen bekommt trotzdem sein Geld, jetzt eben nur im Voraus – und das zeitintensive Kaufen von Fahrkarten entfällt ebenso wie die Notwendigkeit zur Kontrolle, weil das Entgelt beim Verlassen des Zielbahnsteigs sowieso automatisch entrichtet werden muss.

In Deutschland existiert so etwas – leider noch mit Zwang zur Offenlegung einer Bankverbindung – bisher nur in Form der „Flexikarte“ in Schweinfurt, von der nicht bekannt ist, ob sie die Buswirtschaft der Stadt bereits zum Erliegen gebracht hat. Ist das nicht der Fall, so spricht eigentlich nichts dagegen, dieses Konzept deutschlandweit einzuführen.

Eigentlich.


Hihi: „Dieselbe Bundesregierung, die vor wenigen Tagen brav die Klappe gehalten hatte, als die USA ein iranisches Regierungsmitglied mit einem Luftschlag ermordete, hat nun den Gegenangriff Irans aufs Schärfste verurteilt.“

Senfecke:

  1. Prepaid – das klingt wie Ponzi auf Pump.

    Als Geschäftsmodell sicher reizend, Online-Poker-Portale uÄ boomen.
    Auch die damaligen Telefonkarten haben eine hübsche Summe (unbrauchbarer) Restguthaben zusammengetragen.
    Was spricht den gegen eine Steuer? Schliesslich werden Strassen ja auch Steuerfinanziert

  2. Ajo, das Schlaraffenland für wohlstandsverwahrloste Mittelschichtskinder ist wenn andere für sie arbeiten und sie selber nichts zum Gemeinwohl beitragen. BGE, my ass.
    Hab ich schon erwähnt daß die sogenannte Linke von idioten überschwemmt wurde?

  3. Wer in Rom PET-Flaschen entsorgt, bekommt Geld für den Kauf von U-Bahn- und Bustickets gutgeschrieben…
    Und sowas mit ner Oyster-Card kombiniert…
    kriegen wir nie hin :kotz:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.