In den NachrichtenWirtschaft
Unverschuldet verprasst

28. Januar 2018: Deutsche Bank zahlt offenbar mehr als eine Milliarde Boni
2. Februar 2018: Deutsche Bank macht halbe Milliarde Euro Verlust

„Hilfe, wir sind unverschuldet in Not geraten!“

:wallbash:

Fast hätte ich mich schon darüber geärgert, absehbar bald abermals eine Bank retten zu dürfen, und das Geschehen entsprechend vorgeblich kapitalismuskritisch kommentiert, aber zum Glück quakte Claudia Roth heute wieder einmal einen der zahlreichen Belege dafür heraus, warum man Linken lieber keine größeren Geldsummen anvertraut, sondern denen mal schön ihre Bitcoins lässt:

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Einrichtung eines staatlichen Hilfsfonds für Flüchtlingshelfer gefordert, die wegen ihrer Bürgschaften in Finanznöte geraten sind.

Ach, ja, Mensch, Bürgschaften bedeuten, dass man finanziell in Gänze für den Verbürgten haftet?

„Wir bürgen mit unserem Geld für diesen Herrn.“
„Dann bekommen wir nun Geld von Ihnen.“
„Hilfe, wir sind unverschuldet in Not geraten!“

:wallbash:

Hoffentlich sind das wenigstens zum Teil dieselben Leute, die auch ihr Haus gegen Bitcoins eingetauscht haben. Sonst wäre ich vom Karma ein bisschen enttäuscht.

Senfecke

Bisher gibt es 10 Senfe:

  1. Claudia Roth … „Linke“? Rly?

    Zuviel Fefe und Danisch gelesen?

    • Die ganze Partei ist verkorkst (mit Ausnahme eines kleinen, unbeugsamen, schwärzlichen Landesverbandes weit im Westen). Ansonsten kenne ich Claudia Roth nun nicht als besonnene Politikerin der politischen Mitte. Habe ich diesbezüglich was verpasst?

      • Ich bin ja nicht der Ansicht, dass die Koordinaten (links | rechts) völlig sinnfrei sind, aber sie sind semantisch völlig zerfickt. In einem neoliberalen Neusprechuniversum ist Roth vielleicht ‚links‘. weil sie aus der Fraktion ist, die gern staatlich Dinge verbietet, aber das ist eben komplett sinnfrei. Ein Diskurs, der an einer Sprache scheitert, die schon die Idee von Bedeutung zerstört hat. Das Fass kann man jetzt aufmachen, aber ich fürchte, dessen Inhalt ist nicht mehr zu retten.

        • Ach, ich bin da völlig liberal und passe mich an. Eine Partei, die „die Rechten“ zum Feindbild ausgerufen hat, wird von mir als „links“ wahrgenommen. Eine Wertung impliziere ich damit natürlich nicht, obwohl sich mir der Eindruck aufdrängt, dass die sog. „Rechten“ in vielen Dingen mehr inhaltliche Substanz vorzuweisen haben.

          • Letzeres ist eine sehr gewagte These. Das unfassbar Traurige ist, dass ich es umgekehrt nicht sagen könnte.

            • Beleg aus meiner heutigen Sichtung der Nachrichten (vorhin):

              Die Rednerin vom Bündnis „Cottbus Nazifrei“ ruft dazu auf, man solle doch nachher noch hinüber gehen zur anderen Demo, um da zu „stören“. Da schaut Mohammed Nour Aldosh irritiert. „Ich will nicht stören, keinen Streit anfangen“, sagt er. „Deswegen sind wir doch hier.“

              Das ist jetzt natürlich ein extremes Beispiel, beim „wir gegen die“ geht es ohnehin selten unemotional zur Sache. Aber: „Rechte“ sind manchmal nicht die rationalsten Figuren auf dem politischen Schachbrett, versuchen es aber zumeist wenigstens argumentativ und nicht mit einem kläglichen Versuch des „wir müssen jetzt, weil Menschlichkeit“.

              • Dann schließt du freilich die Rechten aus, die Leute anzünden und diejenigen, die dergleichen ideologisch begleiten. Wenn du nur im Spektrum dessen, was die politisch nützliche Mittelschicht vertextet, verharrst, mag das angehen, aber der Übergang zur Tat ist in deinem Zitat doch markiert. Jetzt ist das Fass erst mal offen, es riecht nach Verwesung und ich bin müde.
                Schönen Sonntag bis dahin!

                • Ich versuche offensichtlich politisch randständige Medien publizistisch zu vermeiden, außer, wenn sie mal derart hanebüchenen Quark verzapfen, dass zumindest das Wie mir ein, zwei Worte abringt. Dass zwischen Links und Rechts im „Wie“ zumindest im Parlament keine nennenswerte Kluft klafft, lässt mich immer wieder amüsante Diskussionen mit (immer und ausschließlich linken) Vertretern der Behauptung führen, das Hufeisen sei Unsinn. Sei’s drum.

                  Möge gute Ruhe einkehren!

  2. Werde ein Buch schreiben: Vermögen mit Bitcoins abbauen. Das wird der Megaseller!!1!!!

Senf dazugeben:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre class="" title="" data-url=""> <code class="" title="" data-url=""> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style="" class="" title="" data-url=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.