In den NachrichtenMontagsmusik
Need­le­point – Aim­less Mary /​/​ Aste­rix bei den Franzosen

Sehe ich aus, als hätte ich Brückentag?Es ist Mon­tag. Der Auf­schwung ist da, Krieg wird jetzt moder­ner. Scha­de: Kei­ne Welt­raum­schlach­ten. Noch scha­der: Kein Pan­da­bär. Ist doch Käse mit Käse oben­drauf. Viel­leicht hilft ein kur­zer Winterschlaf.

Was Mode ist, ver­mo­dert: Die „Washing­ton Post“ fin­det, die Mode­in­du­strie soll­te wirk­lich mal was dage­gen unter­neh­men, dass poli­tisch eher rechts ste­hen­de Demon­stran­ten sich wie auch die hie­si­gen Knall­tü­ten von der „PARTEI“ um einen attrak­ti­ven Klei­dungs­stil bemü­hen. Viel­leicht wird bald die Losung aus­ge­ru­fen, dass ech­te Demo­kra­ten sich künf­tig dadurch von den Böse­wich­ten abzu­gren­zen haben, dass sie sich absicht­lich schei­ße anzie­hen. Geschmack ist Nazi!

Von ande­ren unlieb­sa­men Demon­stran­ten berich­te­te gestern das nicht seri­ös arbei­ten­de Käse­blatt „SPIEGEL ONLINE“, dem zufol­ge in Kata­lo­ni­en als Stra­fe dafür, dass die dort leben­den Men­schen über­wie­gend ungern Spa­ni­er sind, sel­bi­ge Men­schen beim Ver­such, die­ser Mei­nung per Wahl Aus­druck zu ver­lei­hen, von der spa­ni­schen Poli­zei „ange­mes­sen und pro­fes­sio­nell“ (ebd.) ver­dro­schen wur­den. Ein Land wei­ter war gestern aller­dings eben­falls wie­der Stim­mung: Ein Atten­tä­ter ver­üb­te ein Atten­tat und der „Isla­mi­sche Staat“ teil­te hin­ter­her mit, es habe sich um einen der Sei­nen gehan­delt, wie er das eben des Öfte­ren so macht. Im Jahr 1979 erschien der „Asterix“-Band „Aste­rix bei den Bel­gi­ern“, des­sen Hand­lung dar­in besteht, dass die Bel­gi­er mit den heft­üb­li­chen Gal­li­ern dar­um wett­ei­fern, wel­cher denn der Tap­fe­re­re von bei­den Stäm­men sei, indem sie Römer­la­ger ver­wü­sten und den Ver­prü­gel­ten jeweils nach erfolg­ter Ver­prü­ge­lung mit­tei­len, wel­chem der bei­den Stäm­me sie denn ange­hör­ten, damit sich das auch zuver­läs­sig her­um­spre­chen möge. Ich weiß auch nicht, wie ich jetzt gera­de auf Aste­rix komme.

Apro­pos „kom­men“: Es gibt einen neu­en Hacker­sport namens „Screw­d­ri­ving“, bei dem man im Wesent­li­chen irgend­wel­ches Sex­spiel­zeug aus rela­ti­ver Fer­ne zum Vibrie­ren bringt. Die­se Digi­ta­li­sie­rung ist schon drollig.

Musik!

Need­le­point – Aim­less Mary

Guten Mor­gen.