In den NachrichtenNetzfundstückePolitik
Die Lage der Nation (Stand: 11. Dezember 2013)

Ich könn­te mich jetzt dar­über lustig machen, dass ganz Twitter heu­te von einem Thema domi­niert wur­de, das kei­nes ist: „Oh nein, heu­te wer­den vie­le von uns zum letz­ten Mal in ihrem Leben drei auf­ein­an­der fol­gen­de Zahlen im Datum erle­ben!“ (Oder eben auch: „OMGROFLMAO es ist der 11.12.13 um 14:15:16 Uhr und ich bin 17 Jahre alt, LOOOL.“)

Immer wen ich 11.12.13 i mine­re TL gse­h­ne. Klatscht irgend­wo uf dere Welt eh Chindergärtnerin vor stolz.
@MCKS237

Ich könn­te mich dar­über lustig machen, dass auf dem kom­men­den 30c3 mit­tels irgend­wel­cher Pappkarten („hab gewixt“) ein etwai­ger Diskurs mit Zeigefingern statt Worten aus­ge­tra­gen wer­den soll. Klar, so ein Nerd ver­sucht den Kontakt mit ande­ren Menschen, die womög­lich auch noch atmen, meist zu mei­den. Was kann da schon schiefgehen?

Ein Mann wird ver­warnt, weil er einer Frau die Tür auf­hält. Eine Frau wird ver­warnt, weil sie in Gegenwart von Männern eine Banane ißt.

Ich könn­te mich dar­über lustig machen, dass Ursula von der Leyen, die wäh­rend ihrer Tätigkeit als Bundesfamilienministerin 2008 und 2009 den Aufstieg der Piratenpartei Deutschland maß­geb­lich geför­dert hat­te, indem sie sich für gesetz­li­che Zerstörung des frei­en Internets („Zugangserschwerungsgesetz“, vul­go „Kinderpornosperren“) ein­setz­te, in der kom­men­den Regierung nicht nur mal wie­der das Ministerium wech­seln (bald hat sie wohl die mei­sten rele­van­ten Ministerien mal aus­pro­biert), son­dern gleich ein ganz neu­es Ministerium bekom­men könn­te, das ihr wie auf den Leib geschnei­dert ist:

Demnach soll die der­zei­ti­ge Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ins Bildungs- und Forschungsressort wech­seln und den neu­en Bereich „Internet und Digitales“ dazu erhalten.

Aber eigent­lich ist das alles zum Heulen.