FotografiePersönliches
Bezie­hungs-wei­se

Denn eigent­lich ist das Leben nicht mehr als das Stre­ben nach Per­fek­ti­on, nach der größt­mög­li­chen Attrak­ti­vi­tät, der Kreis­lauf aus akti­vem und pas­si­ven Kon­sum, denn man ent­stand aus Kon­sum und wird eines Tages kon­su­miert wer­den, und auch in der kur­zen Zeit dazwi­schen ist man selbst die Ware, die zwar aktiv han­delt, aber eigent­lich doch nur nach dem Zwei­ten strebt, der han­deln lässt. Akti­vi­tät ist auch nur ein Aus­druck von Anbiederung.

Und so ein Super­markt ist eigent­lich das idea­le Bio­top für die, die wan­deln, denn man braucht nicht nur Lebens­mit­tel, man ist es selbst, und wäre eben gern der Lebens­mit­tel-Punkt für einen ande­ren Ego­isten. Punkt.

Hier aufreißen

Machen wir uns nichts vor: Am Ende wer­den wir doch nur von einem, der das mit der Rei­fe blö­der­wei­se ver­stan­den hat und wegen sei­ner Rei­fe schon selbst nicht mehr bemerkt, über den Tisch gezo­gen. Der es dann immer­hin pas­send hat, Moment bit­te, jun­ger Mann, und man setzt die Ver­trock­nung im Duett fort. Dem Kon­sum kommt’s zugute.

Frü­her war vor allem mehr Später.