In den NachrichtenNerdkramsNetzfundstücke
Straßengucken 2.0

Google Street View erhitzt die Gemüter, Für und Wider trom­pe­ten dem generv­ten Leser der­zeit von jeder Nachrichtenseite und aus jedem Weblog ent­ge­gen. Manche (via) machen sich über die ver­meint­li­che Paranoia lustig, ande­re stim­men in den gefähr­li­chen Dummschwall eines Mark Zuckerberg (Facebook immer­hin) mit ein, der ein­mal sag­te, wer nicht wol­le, dass er im Internet erscheint, sei selbst dafür ver­ant­wort­lich, Datenschutz sei eh von gestern:

Wer nicht will, dass das Bild sei­nes Hauses bei Google Street View erscheint, der hät­te sein Haus nicht an eine öffent­li­che Straße bau­en sol­len. So ein­fach ist das.

Anders, mit­hin etwas niveau­lo­ser, aber prä­gnan­ter aus­ge­drückt: Wer nicht will, dass sich mit einer Kamera bewaff­ne­te Unterarmfetischisten täg­lich einen auf sei­nen Anblick run­ter­ho­len, soll­te kei­ne T-Shirts mehr tra­gen. Auch das ehe­ma­li­ge Nachrichtenmagazin SPIEGEL Online geizt nicht mit der­lei Plattitüden: Sorge um den Datenschutz sei in einer offe­nen, glo­bal ver­netz­ten, kom­mu­ni­ka­ti­ven Welt nicht zeit­ge­mäß. Also wei­ter CDU wäh­len. (Das steht da aller­dings nicht.)

Man muss aber auch zuge­ben, dass die Protestler sich in der Öffentlichkeit oft ziem­lich däm­lich anstel­len:

„Ich sehe gar nicht ein, dass jemand ohne mein Einverständnis mein Haus foto­gra­fiert“, sagt Ludwig Hillesheim aus Wersten.

Wem das Haus gehört, vor dem er auf der ange­füg­ten Fotografie zu sehen ist, geht aus dem Artikel nicht her­vor, es soll­te mich aber auch nicht son­der­lich erstau­nen, ist es das sei­ne. (Dass Google den Artikel mit sei­nem Namen und sei­nem Bild längst indi­ziert haben dürf­te, wage ich bei­na­he schon gar nicht mehr zu erwähnen.)

Zu mei­ner Zeit hat­te man noch Spaß am Reisen, erforsch­te die gro­ßen Städte die­ser Welt per pedes und nicht per Computer. Dass kein hoch auf­lö­sen­der Bildschirm die­ser Welt die­se Eindrücke auch nur annä­hernd ver­mit­teln kann, ist eigent­lich selbst­ver­ständ­lich, den­noch ist das häu­fig­ste Argument, das mir bis­lang ent­ge­gen­scholl, dass man jetzt auf Besichtigungstour gehen kön­ne, ohne sei­nen Hintern vom Sofa erhe­ben zu müs­sen, „man hat ja noch ande­res zu tun“, zum Beispiel bei Google rumklicken.

Netzwertig.com nennt Street View „Perlen vor die Säue wer­fen“, also etwas Exzellentes einem unwer­ten Pöbel kre­den­zen - mit „Pöbel“ mei­nen die uns - und rät: „Die sind’s nicht wert. Google, lass es ein­fach sein“.
Nun, das sind wir uns in der Tat nicht wert. Google, lass es ein­fach sein.

Danke im Voraus.


Nachtrag: Wer hat eigent­lich die unsin­ni­ge Mode ein­ge­führt, alles, was einem Zweck dient, als „Tool“ zu bezeich­nen? Formulare auf Webseiten wer­den nun­mehr als „Online-Tool“ dekla­riert; wie nen­nen die­se Leute dann eigent­lich Fenster? „Rausguck-Tools“?

Senfecke:

  1. Ich gehö­re nicht mehr der Generation der Google-begei­ster­ten Datenstripper an. Auch, wenn man das natür­lich immer rela­tiv zu dei­ner Generation sehen kann.

  2. Da ja bei Euch lang­sam die Bürgersteige (soweit vor­han­den) hoch­ge­klappt wer­den und auch heu­te Abend kein öffent­li­ches Verkehrsmittel mehr vor­bei­kom­men dürf­te, was Anlass bie­ten wür­de, in der näch­sten Dorfdisse vor­bei­zu­schau­en, hast Du jetzt die Möglichkeit, Dich bei Caschy zum Thema zu echauf­fie­ren: http://stadt-bremerhaven.de/google-street-view-und-datenschutz/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+stadt-bremerhaven/dqXM+(Caschys+Blog)
    Ich erwar­te einen har­ten Infight. Ich schaue dann mal in den Werbepausen rein.

  3. Ich habe den Text bereits über­flo­gen und als Nachtrag ver­linkt. Mir fehlt die Muße, jedem Google-Fanboy sepa­rat die Meinung zu geigen.

Comments are closed.

https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_confusednew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_madnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_aufsmaul.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_seb_zunge.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_blushnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_frown.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil1.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_mad.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_rolleyesnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_wink2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_idea2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_arrow2.gif 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.