In den NachrichtenNetzfundstückePolitik
Eher friert die Hölle zu.

In Kopenhagen fin­det immer noch die UN-Klimakonferenz statt, und die größ­ten Umweltschweine sind wie­der ein­mal die mit den umwer­fend­sten Forderungen. Als hät­te es noch nicht gereicht, dass wir in Europa nun künf­tig alle im Halbdunkel sit­zen müssen!

Worum geht es eigent­lich noch mal in die­ser Konferenz? Ach ja, richtig:

Das Ziel der Klimarahmenkonvention besteht dar­in, eine gefähr­li­che Störung des Klimasystems zu ver­hin­dern. Dies kann gemäß dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen nur dann erreicht wer­den, wenn die Erderwärmung auf 2 Grad begrenzt wird.

Die Erderwärmung ist wahr­lich ein Problem. Vor lau­ter Hitze traut man sich im Moment ja schon gar nicht mehr auf die Straße, man ver­brennt förm­lich; und im Sommer ist es ja noch schlim­mer, und es kommt uns nur so vor, dass er jedes Jahr kür­zer wird, das kann näm­lich gar nicht sein. (Fast hät­te ich „und so“ angefügt.)
So ein Hitzetod ist ja auch kei­ne schö­ne Vorstellung.

Apropos schö­ne Vorstellung und apro­pos Klimakonferenz: In Dublin wur­de laut Fefe ein - wie pas­send - Umwelt scho­nen­der Vibrator vor­ge­stellt, neu mit zwei­tem Handantrieb sozu­sa­gen. Besonders beein­druckend fand ich dies­be­züg­lich, dass sich tat­säch­lich Frauen dazu bewe­gen las­sen, detail­lier­te Testberichte (lei­der nur in Textform) abzuliefern:

I’ve only used it a cou­p­le of times, and it’s fan­ta­stic. It’s very inten­se, and some­ti­mes, at the top level, depen­ding on the per­son that’s using it, it can actual­ly be too inten­se sometimes.

Ich gra­tu­lie­re der Dame und wün­sche ihr noch vie­le schö­ne Vibrationen; dan­ke auch an die auf­merk­sa­men Klimaschützer, die die Überlegungen, die zu sol­cher­lei führ­ten, über­haupt erst ermög­licht haben! Auf dass kom­men­de Erfindungen zum Wohle der Umwelt ähn­lich viel Spaß brin­gen mögen.

Und da wir gera­de bei Pornografie Massenpanik waren: In den Niederlanden geht die auch für Menschen mit­un­ter töd­li­che Ziegengrippe um. Vögel und Schweine haben wir ja jetzt offen­bar erfolg­reich über­lebt, und das sogar ohne all­zu viel Einsatz der teu­ren Impfstoffe. Schade.

(Ob man die Restbestände viel­leicht wei­ter ver­wen­den kann?)


Nachtrag, der aller­dings mit Klima und Grippe nichts zu tun hat:
Der Originalschriftzug „Arbeit macht frei“ wur­de gestoh­len, und die Präsidenten irgend­wel­cher Gedenkstätten wit­tern schon wie­der irgend­wel­che Anfänge, derer man sich gefäl­ligst erweh­ren soll­te. Auf die Idee, dass Neonazis - per defi­ni­tio­nem - wohl eher nie­mals ein KZ beschä­di­gen wür­den und dass die­ser Verdacht eher unwahr­schein­lich und wie ein all­zu leicht­fer­ti­ger Versuch, einen Schuldigen nicht erst ermit­teln zu müs­sen, erscheint, kommt mal wie­der kei­ner. (Außer mir, ver­steht sich.)