In den NachrichtenPolitik
Mord ist ihr Hobby

Althauscontainer: http://twitpic.com/d9rtqSo sind sie, die gro­ßen Volksparteien im Wahlkampf:
Nachdem der Thüringer CDU-Vorzeigepolitiker Dieter Althaus ein Menschenleben been­det hat­te, war er aus gesund­heit­li­chen Gründen nicht in der Lage, sich hier­zu zu äußern oder gar Konsequenzen zu ziehen.

Irgendwann waren die zahl­lo­sen Rufe, Althaus möge doch bit­te sei­ne Ämter nie­der­le­gen, nur noch schwach zu ver­neh­men, und der Ministerpräsident blüh­te wie­der auf, ja, er nutz­te den Skiunfall gar, um sich anzu­bie­dern, und es tat ihm alles furcht­bar Leid - klar, es gab eine Wahl zu gewin­nen, und Wähler sind seit jeher für ihr schlech­tes Gedächtnis bekannt. (CDU? Waren das nicht die mit der Mehrwertsteuer?)

Es geht um Machterhalt, nicht um Glaubwürdigkeit. Der Wähler will den Rücktritt? Bis zur näch­sten Wahl dau­ert es noch lan­ge genug.

Nur dies­mal konn­te sich der Wähler, wider Erwarten, mal etwas mer­keln mer­ken:

1. September: Vera Lengsfeld hat sich als erste pro­mi­nen­te Unionspolitikerin für den Rücktritt von Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) aus­ge­spro­chen. Man müs­se der SPD „einen über­zeu­gen­den Grund geben, mit der CDU zu regie­ren“, sag­te die frü­he­re DDR-Bürgerrechtlerin.
2. September: Thüringer CDU hält um jeden Preis an Althaus fest
3. September: Ministerpräsident Dieter Althaus tritt zurück.

Schade, dass man dafür erst eine Wahl ver­lie­ren musste.