In den NachrichtenMusik
Vinyl <3 (10): Spotify enteignen!

Daniel Ek, Mitgründer und Geschäftsführer des skrupellosen Unternehmens Spotify, das das gesammelte Einkommen besagten Herrn Ek mittels Wiedergabe von Stücken wirklich arbeitender Menschen (hier: Musiker) gegen eine Lizenzzahlung in erbärmlicher Höhe auf mittlerweile mehrerer Milliarden US-Dollar hat wachsen lassen, hatte neulich eine total gute Idee, wie Musiker diese harte Zeit überstehen und trotzdem noch ihre Rechnungen zahlen können: Wenn ihnen das Geld nicht reiche, das ihnen Streamingklitschen wie Spotify bereit sind zu zahlen, sollen sie halt mehr mit den Fans zusammenarbeiten. Bei Taylor Swift habe das doch auch geklappt, ergänzt er.

Mein Gegenvorschlag wäre ja: Finger weg von diesem Streamingunsinn, stattdessen möglichst viele Tonträger direkt bei den Künstlern kaufen. Wer will, dass die Musik die Krise übersteht, dem muss sie mehr wert sein als zehn Euro im Monat und zu wichtig, um nur leihweise zu bestehen.

Ich kann nur zur Vorsicht raten.

Senfecke:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.