Netzfundstücke
Medienkritik extern: Die Revolution scheitert am Kabarett. (2)

Im Februar 2013 regte ich mich über das Publikum des Fernsehkabaretts auf: „Ist eben Kabarett, da wird gejohlt und geklatscht.“ Meine Klagen blieben unbeantwortet, es wurde nicht besser. Im Gegenteil: Selbst die vergleichsweise gut gemachte „Anstalt“ fällt noch nach sechs Jahren vor allem dadurch auf, dass diejenigen Beiträge, die eigentlich zornig machen statt unterhalten sollten, von Gejohle und Geklatsche begleitet werden.

Es wurde nicht besser.

Es wurde so schlimm. dass die Protagonisten sich zu einer Rechtfertigung hinreißen ließen:

So schwach unsere Wirkung in letzter Konsequenz auch sein mag, so wichtig ist es uns, diese Form einer Gegenkultur unbeirrt und unbeugsam durchzuziehen.

Die Gegenkultur – tiefer ging’s wohl nicht – der Komik aber ist zwar keine, die Dinge bewegt, jedoch eine, die die Quoten sichert:

In diesem Sinne bot das Thema Gerechtigkeit für Dieter Nuhr und seine Scherzkeksfamily ein monströses Spielfeld: Wohnungsnot, Millionen prekärer Jobs, Altersarmut, Bildungszerfall, krankes Gesundheitswesen, Energiedebakel, staatlich geförderter Cum-Ex-Crime und den alltäglichen Irrsinn in dieser Bananen-Groko. Stattdessen johlten Nuhrs Claqueure über doofen Kommunismus, über doofe Falschpinkler, doofe Arbeitslose, von Neid zerfressene Zukurzgekommene, Bucklige, Zahnlose, Zwerge, doofe Alt 68iger, frustrierte Populisten und doofe Kinder von doofen Eltern. (…) Das hyperventilierende Verspotten der immer gleichen Schießbudenfiguren kompensiert das Abducken bei den Themen des mafiosen Brüssel-Theaters, der digitalen Krake, den ungeklärten Fällen NSU und Amri und dem Wüten der Geheimdienste, der importierten Kriminalität, dem brandgefährlichen NATO-Treiben und vor allem dem medialen Komplettversagen in dieser durch und durch formatierten Republik.

Man lese den „Telepolis“-Artikel und zeige sich nicht nur entsetzt, sondern so ergriffen, dass man künftig das Johlen einstelle und stattdessen die Revolution beginne. Wo bleibt die eigentlich?

Senfecke:

  1. Die Revolution ist in vollem Gange. Aber eben extrem deutsch. Laut Forsa ist die Union bei 24 Prozent, die SPD bei 12 Prozent. Kanzler Habeck ante portas. Das heißt: Tofupflicht, Helme auch für Fußgänger, Waldorfpädagogik gegen Messernazis und Beschränkung privater Fernreisen auf fünf pro Jahr.

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.