In den NachrichtenPolitik
vice (engl.): Laster, Untugend, Unart.

In der zweiten Januarhälfte des Jahres 2018 berichtete „Techdirt“, dass Vice Media, jener US-amerikanische Medienkonzern, dem unter anderem das Klatschportal „VICE“ („Unbequemer Journalismus“, ebd.) gehört, nach der Band ViceVersa nun auch die Spielgeldfirma „Vice Industry Token“ teuer zu verklagen gedachte. Der Anlass hierfür sei es gewesen, dass „Vice“ eine Wortmarke von Vice Media gerade in digitalen Belangen sei und man eine Verwechslung doch bitteschön gern vermeiden würde. Aus rechtlicher Sicht mag das nicht zu beanstanden sein, aus moralischer Sicht ist es zumindest das Heben einer Augenbraue wert.

In Deutschland, wo die Vice Media LLC als „VICE Deutschland“ ihr Unwesen treibt, nimmt es derjenige Teil der Gesellschaft, der die Haupt- und womöglich einzige Zielgruppe der Vice-Verlautbarungen bildet, mit dem Markenrecht auch nicht immer ganz genau: Nathan Mattes etwa sammelt, wie heute in diversen Blogs aus jener Szene zu lesen ist, unter der offensichtlich namensrechtlich bewusst schwierigen Domain wir-sind-afd.de, unter der derzeit eine Website zu sehen ist, die in typischen AfD-Farben gestaltet wurde und auf der von der AfD als „wir“ die Rede ist, demokratisch und/oder pazifistisch unfeine Zitate von AfD-Abgeordneten. Während das Zitieren öffentlich gefallener Äußerungen von Politikern aber kein Problem darstellt und es vielleicht sogar nachahmenswert ist, ihnen jeweils eine Website zu widmen (tschüssi, SPD!), ist das beim Markenrecht anders – entsprechend hat die AfD anwaltlich darum gebeten, dass der Betreiber ihre Namensrechte doch bitte künftig beachten und sich für seine Recherchen eine andere Domain aussuchen möge.

Dass die Grenze zu einer Adaption einer bekannten Marke, wie sie einst die Piratenpartei ziemlich gut vorgemacht hat, hier bei Weitem überschritten sein dürfte, wäre eine juristische Nörgelei, die mich mangels Sympathie für beide beteiligte Seiten eigentlich gar nicht weiter interessieren würde, hätte sich nicht ausgerechnet Vice Media in den Disput eingemischt. Bei ausgerechnet „VICE Deutschland“ klingt die Berichterstattung über die Auseinandersetzung nämlich so:

Der Betreiber von wir-sind-afd.de soll fast 10.000 Euro zahlen. Jetzt will er sich wehren – und du kannst dabei helfen.

Ist halt eine rechte Partei und kein linker Medienkonzern. Die soll sich mal nicht so anstellen mit ihren albernen Namensrechten. :aufsmaul:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.