ComputerIn den Nachrichten
Nicht mal Zukunft kann die­ses Paint!

Auf aus­ge­rech­net „ZEIT ONLINE” läster­te Eike Kühl am ver­gan­ge­nen Diens­tag über das unto­te Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm Micro­soft Paint:

Erst mit Win­dows 98 gab es über­haupt stan­dard­mä­ßig die Opti­on, Bil­der als JPG oder GIF zu speichern.

Wäh­rend natür­lich all die Kon­kur­renz­pro­gram­me, die schon „Mit­te der neun­zi­ger Jah­re” (ebd.) so viel bes­ser waren als die­ses „für anspruchs­vol­le Bild­be­ar­bei­tung (…) nicht zu gebrau­chen­de” (dto.) Paint, das Datei­for­mat JFIF, das im Novem­ber 1996 als Trä­ger­for­mat für JPEG-Daten spe­zi­fi­ziert wur­de, schon min­de­stens unter Win­dows 95, ach was!, Win­dows 3.11 unter­stütz­ten und nicht erst unter Win­dows 98, des­sen erste Vor­ab­ver­si­on im Dezem­ber 1996 erschien.

Was macht Eike Kühl eigent­lich beruflich?