NerdkramsProjekte
Mit Com­mon Lisp gegen Web­müll (fortg.: jetzt mit noch mehr Web)

(Vor­be­mer­kung: Es ist mal wie­der Zeit für ein wenig Eigen­wer­bung. Weni­ger tech­nik­be­gei­ster­te Leser sind herz­lich dazu ein­ge­la­den, statt­des­sen etwas ande­res zu lesen.)

Im März 2016 berich­te­te ich von einem von mir ent­wickel­ten Werk­zeug, mit des­sen Hil­fe aus den mei­sten Web­sites RSS-Feeds erstellt wer­den kön­nen. In der Fol­ge nutz­te ich es zumin­dest selbst regel­mä­ßig, die im Arti­kel ver­merk­te Mög­lich­keit, eine gra­fi­sche Ober­flä­che bereit­zu­stel­len, ver­folg­te ich aber zunächst nicht weiter.

Eine Dis­kus­si­on mit einem Inter­es­sen­ten erin­ner­te mich eini­ge Zeit spä­ter dar­an, dass ich mir das durch­aus ein­mal anse­hen woll­te; natür­lich schlicht und schnör­kel­los und ohne die Kom­ple­xi­tät unnö­tig zu erhö­hen. Das Ergeb­nis, eine ein­fa­che Web­ober­flä­che, ist seit heu­te im Code zu finden:

rssparser

Ein Auf­ruf von ./rssparser.lisp web­ser­ver star­tet die­se Ansicht nach einer kur­zen War­te­zeit auf einem ein­stell­ba­ren Port (stan­dard­mä­ßig ist es Port 5000), mit Strg+C kann der Web­ser­ver wie­der been­det wer­den. Die Ein­stel­lun­gen habe ich bei die­ser Gele­gen­heit in die neue Datei config.lisp ver­scho­ben. Die neu ein­ge­führ­ten Modu­le – die gesam­te Bedien­ober­flä­che ist in Lisp geschrie­ben – funk­tio­nie­ren der­zeit nur unter SBCL, die Kom­pa­ti­bi­li­tät zu Clo­zu­re CL habe ich also bis auf Wei­te­res entfernt.

Möge es den­noch von reich­hal­ti­gem Nut­zen sein.