In den Nachrichten
Lie­gen­ge­blie­be­nes vom 21. Janu­ar 2016

Reli­gi­on ist kaputt, Reli­gi­on kann weg:

Wegen des Vor­wurfs der Got­tes­lä­ste­rung hat sich in Paki­stan ein 15-Jäh­ri­ger nach Poli­zei­an­ga­ben selbst die Hand abge­hackt. (…) In der Pre­digt hat­te der Imam gefragt, ob jemand anwe­send sei, der nicht an den Pro­phe­ten glau­be, berich­te­te die Poli­zei. Weil er die Fra­ge falsch ver­stan­den habe, soll der Jugend­li­che sei­ne Hand geho­ben und sich gemel­det haben. (…) Anschlie­ßend habe sich der Jugend­li­che zu Hau­se die Hand abge­hackt und sie dem Geist­li­chen als Sym­bol sei­ner Reue prä­sen­tiert, heißt es in Mel­dun­gen ver­schie­de­ner Medi­en. Eltern und Dorf­be­woh­ner hät­ten die Tat des Jugend­li­chen als Zei­chen der Zunei­gung zum Pro­phe­ten gefei­ert, erklär­te dem­nach die Polizei.

So ein Feig­ling. Sein Kopf wäre doch ein viel ein­drucks­vol­le­res Sym­bol gewe­sen. Allah ist hof­fent­lich sehr enttäuscht.


Gute Nach­rich­ten: Der Mann, der mona­te­lang in Häu­ser ein­ge­bro­chen war, um Män­ner am Anus zu kit­zeln, wur­de verhaftet.


Sascha Lobo schreibt:

Vie­len Leu­ten bekommt das Inter­net ein­fach nicht.

Had­mut Danisch ergänzt:

Und wisst Ihr (sic! A.d.V.), was mir auf­ge­fal­len ist, näm­lich auf den Jour­na­li­sten­kon­fe­ren­zen, bei denen ich auch Lobo live erlebt habe? Dass wir über­schwemmt wer­den von einer Jung­jour­na­li­sten­ge­nera­ti­on, die über­haupt nichts mehr den­ken und recher­chie­ren kann und sich nur noch in den Social Media bewegt und aus Twit­ter abschreibt.


Was hat uns denn allen noch gefehlt? Rich­tig: Noch mehr Gerä­te mit Inter­net dran!