KaufbefehleMusikkritik
KoMaRa – KoMaRa

KoMaRaWelch schöner Krach!

So gern ich mich auch mit musikalischem Wohlklang befasse, so gern schweife ich doch immer wieder ab. Manchmal, wenn Weltschmerz Schönes zu bitterem Witz werden lässt, ist Sanftheit vielleicht auch nicht das Rechte. Ein Hoch gibt es da auf Combos wie KoMaRa auszusprechen, die die Lust am Kontra ausleben.

KoMaRa sind die drei Herren David Kollar (slowakischer Experimentaljazzgitarrist), Paolo Raineri (italienischer Trompeter) und der Schlagzeuger Pat Mastelotto (King Crimson, Mr. Mister, Stick Men, HoBoLeMa, ToPaMaRa und manch weiterer Zeitvertreib), die sich 2014 zusammengetan haben, um gemeinsam einer bemerkenswerten Spielart modernen Jazzes ihren Tribut zu zollen. Ihr gemeinsames Debütalbum, das ebenfalls, glaubt man dem Internet, den Namen „KoMaRa“ trägt, war im Jahr 2015 in mancher Bestenliste zu finden und hat sich meiner Aufmerksamkeit dennoch bisher erfolgreich entzogen. Zeit, das zu ändern.

Pat Mastelotto, David Kollar, Paolo Raineri – KOMARA live in Prague 2014

Zwar sind vereinzelt mal geflüsterte, mal wie aus der Ferne gerufene Sprachbeiträge von Paolo Raineri und mit den Gaststimmen von Leashya Fitzpatrick-Munyon und Bill Munyon zu hören, aber „KoMaRa“ ist über weite Strecken hinweg ein Instrumentalalbum. Das ist prima, denn auf Gesang ist diese Musik auch keinesfalls eingestellt. Dumpfes Schlagzeug, düstere Elektronik und verstörende Trompeten ergeben eine Mischung, die den Kopf angenehm freibläst.

Bereits das erste Stück „Dirty Smelly“ – ein Titel, der das seltsame Coverbild dieses Albums ganz gut abbildet – verheiratet eine Free-Jazz-Adaption der 80er-Trilogie der eigens reformierten King Crimson mit Experimentalrock von Boris’scher Qualität, das folgende „37 Forms“ vereint nach beinahe harmlos jazzigem Beginn einen atmosphärischen Postrock mit RIO/Avant-Fetzen und Hardrockeinsprengseln. Eine bedrohliche Stimme murmelt etwas, das wie eine Verwünschung klingt, und wird sogleich wieder vertrieben von der irrlichternden Trompete. Übertroffen wird dieses herrliche Durcheinander schließlich vom dissonant-hektischen „Afterbirth“ und dem seltsam zerrissenen „God Has Left This Place“, das nach weiterem Murmeln übergeht in eine bizarre Klangwelt, deren mechanisch-blecherner Rhythmus immer wieder von verzweifelten Misstönen von Elektronik, Trompete und den beiden Ergänzungsstimmen zerschnitten wird. „I have to get out!“

Mit „Inciting Incidents“ – spoken words über Rauschen – findet dieses Album einen angemessenen Abschluss. Die Orientierungslosigkeit, die sich nach seinem Ausklingen einstellt, fühlt sich eigentlich gar nicht schlecht an.

Wahrlich: ein schöner Krach.

Senf dazugeben:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre class="" title="" data-url=""> <code class="" title="" data-url=""> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style="" class="" title="" data-url=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.