In den NachrichtenPolitik
Schnell ver­ges­sen, schnel­ler töten

Das Internet steht Kopf; irgend­wel­cher Genderkrempel mit Tilo Jung und Juliane „Jule“ Leopold beschäf­tigt seit Tagen das Netz, weil man dort lie­ber Säue irgend­wo hin- und/oder durch­treibt, die kei­nen Schaden anrich­ten, weil die gro­ße Weltpolitik dann doch zu schmerz­haft ist.

Nicht überwacht

Die CIA hackt Dinge. Was aller­dings aus der Überwachung durch die NSA gewor­den ist? Wer weiß? Spielt das noch eine Rolle? Bundestrojaner, schreck­lich, aber auch schon wie­der schreck­lich lan­ge her. Es ist nicht mehr neu genug, die Zeitung von gestern ist so was von Dienstag.

Um nicht sehen zu müs­sen, wie schlecht es uns eigent­lich geht, gucken wir lie­ber etwas wei­ter weg: Spendet jetzt, damit noch mehr Leute noch mehr Leute töten können.

‚Irakische Armee mel­det Erfolge‘ (…) ‚Hurra! Wir haben jeman­den umgebracht!‘
@arschhaarzopf

Wenn du Frieden willst, halt‘ bloß die Fresse. Höflichkeit ist Firlefanz. Apple ver­kauft Uhren für bis zu 18.000 US-Dollar, deren beson­de­re Funktion es ist, dass sie nach weni­ger als einem Tag wie­der an die Steckdose müs­sen. Vielleicht kön­nen sie auch die Zeit anzei­gen, so recht einig sind sich die Nachrichten da nicht. Es ist aber auch schwer, die Menschen noch für ein Miteinander gewin­nen zu wollen.


Hurra, aber­mals:

Am 18. August star­tet der Stuttgarter Panini Verlag, bis­lang in erster Linie für sei­ne Kinder- und Jugendzeitschriften bekannt, den Titel „Mein Papst“.

Hoffentlich mit lebens­gro­ßem Starschnitt und einem Gimmick. Wie wär’s mit Urzeitkrebsen? Passend zum Katholizismus sind die ja auch noch klein.